mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 26.01.2020 20:15 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Aufruf zur Unterzeichnung einer Petition an den deutschen Bu vom 29.01.2009


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Off Topic - Diskussionsrunde -> Aufruf zur Unterzeichnung einer Petition an den deutschen Bu
Seite: 1, 2, 3, 4 ... 28, 29, 30, 31  Weiter
Autor Nachricht
Caldor
Threadersteller

Dabei seit: 06.12.2006
Ort: Köln
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 29.01.2009 02:20
Titel

Aufruf zur Unterzeichnung einer Petition an den deutschen Bu

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Noch bis zum 17. Februar 2009 (ursprünglich 10.2.; wegen techn. Probleme auf den Bundestagsservern verlängert!) hat jeder Bundesbürger die Möglichkeit, eine Petition für den Bundestag zu unterzeichnen. Gefordert wird das Recht auf ein bedingungsloses Grundeinkommen bis zu einer Höhe von 1.500 € für jeden Bundesbürger, ohne dass eine Gegenleistung eingefordert wird. Auch sämtliche Steuern, Abgaben und Subventionen sollen wegfallen und ausnahmslos durch eine Konsumsteuer ersetzt werden.

http://www.youtube.com/watch?v=MwLuNZ4xaPI

Das Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) ist momentan die einzige Alternative zum aktuellen System der „Sozialen Marktwirtschaft mit Vollbeschäftigung“. Eine Reihe von sozialen Problemen könnten durch einen Wechsel in unserem Sozial- und Steuersystem gelöst werden. Verknappt formuliert, würde die Forderung nach einem „Recht auf Arbeit“ ersetzt werden durch die Forderung nach einem „Recht auf Einkommen“. Das Grundeinkommen versteht sich als demokratisches Recht für jeden Bürger im 21. Jahrhundert („Wirtschaftliches Menschenrecht“).

Das bedingungslose Grundeinkommen würde den Zwang zur Arbeit aufheben, dem einzelnen Bürger wieder mehr Unabhängigkeit ermöglichen und ihm dadurch auch mehr Verantwortung über sein eigenes Leben in die Hand geben (Initiative statt Lähmung, Verantwortungsbewusstsein statt Opferhaltung). Der Kritik, dass ein Grundeinkommen nicht zu finanzieren sei, muss entgegengehalten werden, dass es rechnerisch und volkswirtschaftlich durchaus umsetzbar ist. Oder wie der Wirtschaftsjournalist Wolf Lotter es formulierte: „Geld ist nicht das Problem. Freiheit ist die schwierige Übung.“

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt (13.2) haben bereits über 30.000 Bundesbürger die Petition unterzeichnet:
http://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=1422

Das zur Petition gehörige Forum wurde mittlerweile geschlossen (nur lesen), daher wurde nun ein „Ausweich-Forum“ eröffnet:
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?board=332.0
http://www.bge-forum.de/

Interviews mit Susanne Wiest, der Initiatorin der Petition:
http://www.svz.de/mecklenburg-vorpommern/artikeldetail/article/529/greifswalderin-mischt-berlin-auf.html
http://www.taz.de/1/leben/koepfe/artikel/1/probiert-doch-mal-das/

Radiointerviews mit Susanne Wiest:
http://www.freie-radios.net/portal/streaming.php?id=26168
http://downloads.stadtradiogoettingen.de/Radio_Grundeinkommen/wiest.mp3

Auf der Veranstaltung „Grundeinkommen ist machbar“, die am 29.01.2009 in Hannover stattfand, rief Susanne Wiest dazu auf, ihre Petition für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens zu unterzeichnen:
http://www.youtube.com/watch?v=4pUJm9SJTaE

Mittlerweile gibt es sogar den Song zur Petition von Andy Körber aus Leverkusen:
http://de.youtube.com/watch?v=Gxqh57qlKPI

Radiointerview mit Andy Körber (zweiteilig):
Teil1: http://www.freie-radios.net/portal/streaming.php?id=26170
Teil2: http://www.freie-radios.net/portal/streaming.php?id=26172

Umfassende Informationen zum Grundeinkommen findet man im
http://aktuelles.archiv-grundeinkommen.de/, sowie erstklassig aufbereitet in dem Filmessay Kulturimpuls Grundeinkommen von Daniel Häni und Enno Schmidt, der auf der folgenden Website angehört und heruntergeladen werden kann:
http://www.kultkino.ch/kultkino/besonderes/grundeinkommen
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat es gemacht.
(Hilbert Meyer, Professor für Schulpädagogik, Universität Oldenburg)


Zuletzt bearbeitet von Caldor am Sa 14.02.2009 00:17, insgesamt 2-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
aUDIOfREAK

Dabei seit: 04.04.2002
Ort: Ansbach
Alter: 39
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 29.01.2009 07:11
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

ich bin zwar ein befürworter des bedingungslosen grundeinkommens - allerdings ist jetzt nicht wirklich die richtige zeit dafür... ich denke das thema kann in 20 - 30 jahren wirklich spruchreif werden, wenn der überwiegende teil der industrie- und dienstleistungszweige durch automatismen ersetzt werden können. denn damit wäre sicher gestellt, das auch mit viel weniger arbeitenden menschen die wirtschaftskraft deutschlands erhalten bleibt. bevor dem nicht so ist, würde das experiment wohl in die hose gehen... * Keine Ahnung... *
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
ventura

Dabei seit: 07.04.2002
Ort: -
Alter: 79
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Do 29.01.2009 08:32
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

aUDIOfREAK hat geschrieben:
denn damit wäre sicher gestellt, das auch mit viel weniger arbeitenden menschen die wirtschaftskraft deutschlands erhalten bleibt. bevor dem nicht so ist, würde das experiment wohl in die hose gehen... * Keine Ahnung... *


Das Problem ist ja nicht die Arbeitslosigkeit , sondern vielmehr die Geldlosigkeit. Also die zwanghafte Verbindung von Arbeit und Lohn. Es fehlt daher nicht an Arbeitsplätzen sondern an Einkommensplätzen.

Die ersten Reaktionen in diesem Thread, vielleicht sind es auch nur Reflexe, zeigen aber wieder mal, dass es wohl noch eine Weile dauern wird, bis das Grundeinkommen als Antwort auf die sozialen Zukunftsfragen ernst genommen wird. Das ist leider auch ein intellektuelles Problem, zu begreifen, das der maximierte Wohlstand längst nicht mehr an der Vollbeschäftigung hängt.
  View user's profile Private Nachricht senden
zweitaccount

Dabei seit: 25.01.2008
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Do 29.01.2009 08:48
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Sinnvoller wäre es doch erstmal das Zinseszins-System
abzuschaffen bzw. an die Wachstumsrate zu koppeln/deckeln.
  View user's profile Private Nachricht senden
lomo_21

Dabei seit: 24.09.2008
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Do 29.01.2009 15:57
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Die Idee ist gar nicht mal so verwegen, wenn man sich mit der Thematik auseinander setzt!
  View user's profile Private Nachricht senden
koi-sh

Dabei seit: 22.04.2005
Ort: muc
Alter: 55
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 29.01.2009 16:00
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

lomo_21 hat geschrieben:
Die Idee ist gar nicht mal so verwegen, wenn man sich mit der Thematik auseinander setzt!



und iss durch das Wesen der Menschen von Vornherein zum scheitern verurteilt ...
  View user's profile Private Nachricht senden
Ashton

Dabei seit: 16.09.2004
Ort: 90265
Alter: 103
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 29.01.2009 16:20
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ich finde die Idee auch gut. Schließlich steht es auch so im Gesetz:

§ 276 BGB - Geld hat man zu haben

Also bitte. Wie lange wollen wir das Gesetz noch brechen? <-- Schuld! * Mal bisschen die Nase pudern... *

Im Ernst. Das ist der größte Blödsinn. 1500 Tacken? Joa, dann brauch ich ja nicht mehr arbeiten. Werden sich viele denken. Hmmm... und wer finanziert dann das ganze? Richtig! Der Staat. Und wer ist der Staat? Ja, das sind wir... die Steuerzahler.

Damit diese entrichtet werden können, muss es Leute geben die arbeiten gehen um Konsumgüter zu produzieren. Da aber alle nicht mehr arbeiten gehen, müssen die Hersteller um zu überleben die Preise erhöhen. Demnach sind die 1500 wieder wie 0,- Euro und Leute müssen wieder arbeiten gehen um sich ihr essen leisten zu können.

Oder wir verstaatlichen alles und nennen uns in KRD (Kommunistische Republik Deutschland) um.

Lass ma stecken! Lieber Steuern runter. Das gibt mehr Kaufkraft.




*ha ha* der is gut in dem Zusammenhang


Zuletzt bearbeitet von Ashton am Do 29.01.2009 16:36, insgesamt 4-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
aUDIOfREAK

Dabei seit: 04.04.2002
Ort: Ansbach
Alter: 39
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 29.01.2009 16:28
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ashton hat geschrieben:
Ich finde die Idee auch gut. Schließlich steht es auch so im Gesetz:

§ 276 BGB - Geld hat man zu haben

Also bitte. Wie lange wollen wir das Gesetz noch brechen? <-- Schuld! * Mal bisschen die Nase pudern... *

Im Ernst. Das ist der größte Blödsinn. 1500 Tacken? Joa, dann brauch ich ja nicht mehr arbeiten. Werden sich viele denken. Hmmm... und wer finanziert dann das ganze? Richtig! Der Staat. Und wer ist der Staat? Ja, das sind wir... die Steuerzahler.

Damit diese entrichtet werden können, muss es Leute geben die arbeiten gehen um Konsumgüter zu produzieren. Da aber alle nicht mehr arbeiten gehen, müssen die Hersteller um zu überleben die Preise erhöhen. Demnach sind die 1500 wieder wie 0,- Euro und Leute müssen wieder arbeiten gehen um sich ihr essen leisten zu können.

Lass ma stecken! Lieber Steuern runter. Das gibt mehr Kaufkraft.


deswegen sag ich - das kann in 20 - 30 jahren spruchreif werden, wenn zum konsumgüter produzieren eben keine menschen mehr gebraucht werden, sondern alles mittels technik lösbar ist. dann braucht's eigentlich nur noch menschen, die diese maschinen (weiter-)entwickeln. wenn die automatisierung in industrie und handel so weiter fortschreitet, wie bislang, wird man sich in jedem falle ein ausweichsystem überlegen müssen, weil es sonst zu viele arbeitslose gibt, die das sozialsystem kollabieren lassen würden.

und 1500 € werden dann an sich auch nicht mehr viel geld sein, weil automatisch durch die umwälzung der steuereinahmen auf die konsumgüter durch die mehrwertsteuer so ziemlich alles teurer werden würde. d.h. 1500 € würden dann wohl ungefähr dem entsprechen, was heute der harz 4 regelsatz ist.

die grundidee dazu ist auf jeden fall gut und mit sicherheit wird sich dieses system irgendwann wirklich umsetzen lassen. aber das wird in jedem fall noch etliche jahre dauern.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Ähnliche Themen Aufruf zur Mitzeichnung der Petition gegen Abmahnkosten
Petition auf 1-ladekabel.de
Untertitel-Petition
E-Petition: Kein EU-Verkaufsverbot für Heilpflanzen!
Petition im Bundestag gegen Missbrauch von Praktika
Petition: Internet - Keine Indizierung und Sperrung von Inte
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2, 3, 4 ... 28, 29, 30, 31  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Off Topic - Diskussionsrunde


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.