mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr 09.12.2016 07:20 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Was kann man derzeit als angehender MG verlangen? vom 23.06.2005


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere -> Was kann man derzeit als angehender MG verlangen?
Seite: Zurück  1, 2, 3, 4 ... 8, 9, 10, 11, 12 ... 22, 23, 24, 25  Weiter
Autor Nachricht
aUDIOfREAK

Dabei seit: 04.04.2002
Ort: Ansbach
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 05.07.2005 08:55
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

naja, so lange bei den leuten der begriff mediengestalter immer noch mit hippem agenturalltag in verbindung gebracht wird, wird sich daran auch nicht viel ändern. es wird weiter billigen nachschub geben, der es agenturen natürlich einfach macht hochqualifiziertes personal für n schleuderpreis einzukaufen. verübeln kann ich´s den chef´s ehrlich gesagt nicht... es gibt einen, der ein unverschämtes angebot macht und irgend nen deppen, der es annimmt...
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Achim M.

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 05.07.2005 09:27
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Meines Erachtens wird hier der Punkt Erfahrung völlig unterschlagen.

Hier sind Mediengestalter frisch von der Ausbildung, die haben vielleicht für ein, zwei größere Kunden gearbeitet. Vielleicht kennen Sie sich in einer Branche ganz gut aus. Und das alles soll reichen, um schon zur Creme zu gehören?

Ich kann mir nicht helfen, aber ich denke, im Werbebereich ist es nicht anders als in der Gastronomie. Man sammelt jahrelang Erfahrung (bei vergleichsweise schlechten Arbeitsbedingungen), um dann irgendwann seinen eigenen Laden aufzumachen oder um in die Führungsetage aufzusteigen. Wer den Sprung nicht schafft, kommt halt aus dem Klima aus magerer Bezahlung und Überstunden nicht raus.

Den Weg nach oben, möchte halt heute jeder abkürzen. Im Glauben, dass Kreativität schon reicht.

Wenn ich mich heute als Selbstständiger bei einem größeren Unternehmen vorstelle, kommen ganz natürlich Fragen, ob ich schon für Kunden dieser Branche gearbeitet habe. Wie sollte man solche Fragen bejahen, wenn man gerade mal drei Jahre Erfahrung gesammelt hat.

Und das ist einfach der entscheidende Faktor. Es gibt halt Leute, die aus eigener Kraft ganze Werbestrategien entworfen, Fotoreisen organisiert, Messauftritte realisiert und Erscheinungsbilder bestimmt haben. Und um diese Fähigkeiten zu haben, sind einfach ein paar Jahre Erfahrung nötig. Und das unterscheidet halt auch einige echte Kreative von der Masse.

Gruß

Achim
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
MaKing

Dabei seit: 29.09.2003
Ort: Frankfurt am Main
Alter: 35
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 05.07.2005 09:36
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

hmm, hab mir das topic hier mal ein bißchen durchgelesen (nicht alles) also wenn ich mich wiederhole dann tuts mir leid...

also ist schon klar das heutzutage, jeder sich seine eigenen Flyer, Visitenkarten etc. selbst erstellen kann. nur ist das auch eine frage der qualität und exclusivität. ihr glaubt kaum das renomierte kunden sich ihre visitenkarten etc. von ihrem hausmeister oder nem copyshop anfertigen lassen, geschweige denn retuschen.

wir sind ne kleine agentur mit nur mgl'er keine "gelernten" kreativen und trotzdem haben wir große Kunden die sogar teilweise ihre kreativ arbeit an uns weitergeben. klar kann ich für nen kleinen metzger ne retusche sogar mit meinem handy machen und er wäre glücklich über das resultat. aber es gibt auch anspruchsvolle kunden, für die müssen kleinste elemente penibel retuschiert werden, daß man locker mal 1-2 tage an einem bild hängt.

es gibt solche und solche, der eine ist im copyshop gelandet ein anderer in ner druckerei oder so aber es gibt sicherlich auch genug firmen (also ich kenn einige in hessen) die gute mgl'er mit anspruchsvollen jobs haben, die nichtmal einfach so zu machen sind wie hier einig behaupten...
  View user's profile Private Nachricht senden
reiro

Dabei seit: 30.05.2005
Ort: Hamburg
Alter: 33
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 05.07.2005 09:53
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Armes Deutschland sag ich da nur.
Das ist doch genau das Problem unserer Wirtschaft. Leistung wird nicht honoriert. Ich schiele da nur mal nach
Japan, USA oder England. Das mag zwar unsozialer sein nur die Menschen fühlen sich dort nicht so verscheissert und das System bringt zwangsweise mehr Motivation mehr zu leisten.

Zum MG-Beruf. Denke genau die Medienbranche ist ein sehr wandlungsfähiger Bereich der sich rasant verändert. Hier davon zusprechen das die dunklen Wollken in Zukunft nicht vorbeiziehen werden der malt hier schwarz - zu schwarz.
Es wird auf dem Gebiet auch in den nächsten Jahren Entwicklungen geben und neue Felder enstehen nur die flexibelsten Arbeitskräfte sind überhaupt weiterhin brauchbar.

Zu der Lohn Diskussion. Schaut euch die Löhne in Rest Europa an. Dagegen wirken wir überbezahlt.


@Siska

Wenn ich mal fragen darf, was hast du denn gelernt? Oder anders gefragt was machs du jetzt?
Was für ein Gehalt schwebt dir vor? In welcher Branche?
Bist du Jemand der unter einer XY Summe garnicht erst anfängt zu arbeiten?
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
aUDIOfREAK

Dabei seit: 04.04.2002
Ort: Ansbach
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 05.07.2005 10:00
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

reiro hat geschrieben:


Zu der Lohn Diskussion. Schaut euch die Löhne in Rest Europa an. Dagegen wirken wir überbezahlt.


naja so wirklich vergleichbar ist das nicht... wo die löhne niedrig sind, herrschen auch andere lebenshaltungskosten... mit dem geld was hier der durchschnitts-mg verdient könnte man in polen leben wie n könig...

nein man muss sich eben einfach vor augen halten, das mg im grunde wirklich nur ein handwerksberuf ist und eben meist auch so vergütet wird...
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Siska

Dabei seit: 26.06.2005
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Di 05.07.2005 14:02
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ich bin mal so frei.

Ich habe Mediengestalter gelernt und habe während der Ausbildung 450 Euro netto gehabt, im dritten Lehrjahr dann 500 Euro.

Zeitweise habe ich als freiberuflicher MGler bei meinem Arbeitgeber gearbeitet und nach 60h Woche + So und Feiertags circa 1500 Euro netto rausgehabt, wobei ich dem Geld jedesmal hinterherrennen musste, somit kann man es nicht rein monatlich sehen, mal hab ich garnichts bekommen, mal hab ich wieder alles auf einen Schlag bekommen, Planen war also nicht drinnen.

Da ich das zeitlich sowieso nicht auf Dauer hätte machen können, und aufgrund der Zahlungsmoral und den ganzen damit verbundenen Modalitäten irgendwann keine Lust mehr hatte, dass ich mal damit rechnen muss, Januar, Februar und März von Luft leben zu müssen, um mir dann im April wieder Trüffel und Caviar kaufen zu können, habe ich mich entschieden, dem Trauerspiel ein Ende zu setzen und habe meinem Arbeitgeber mitgeteilt, dass ich gerne geregelte Einkünfte beziehen möchte, so wie er von mir auch geregelte Leistung bezieht, da wir uns darauf nicht einigen konnten und der Arbeitgeber kurz darauf Insolvenz anmeldete, hat sich das automatisch von selbst erledigt.



Als MGler würde ich, um es konkret zu machen, garantiert nicht für 600 Euro oder 1100 Euro netto arbeiten, warum sollte ich das tun, wenn ich in meinen Semesterferien mehr verdiene, als ich als MGler hier in der Umgebung im jahr bekommen würde.

Es gibt hier Jobs für MGler, allerdings sind die mit derartigem Stress und Verantwortung verbunden, mit solch lächerlichen Gehältern vergütet, dass ich es leid bin, mich für solche Gehälter zu prostituieren. Man muss sich immer die Frage stellen, ob man solch ein Idealist ist, dass man halt am Ende des Monats in die Waschlappen beissen muss, weil einfach nix mehr zu Essen da ist oder ob man lieber ein geregeltes Einkommen hat, mit dem man planen kann und in die Zukunft orierntieren kann.

Ich konnte damals als Freier nicht einmal meinen Sparkassen Wachstumssparbuchvertrag einhalten, auf den ich monatlich 50 Euro zahle, ich musste kündigen, weil ich sage und schreibe einfach manchmal nichts mehr hatte, weil mein Arbeitgeber nicht in der Lage, war pünktlich zu bezahlen und ich irgendwann wirklich am Monatsende meine Freunde anbetteln musste, mir mal auszuhelfen, dass ich das im nächsten Monat dann bezahlen konnte, das stand auf einem anderen Brett, aber man kann nicht 3 Monate lang von einer Teilratenüberweisung von 1500 Euro netto leben, wenn man ein Auto braucht, Miete hat und dann noch was essen muss.


Da ich den Idealismus nicht mehr aufgebracht habe, habe ich mich entschieden, der Branche den Rücken zu kehren. Daher studiere ich jetzt etwas vollkommen anderes, und zwar im wirtschaftlichen Bereich, fernab von Kreativität und Spinnern, die meinen, mit 900 Euro im Leben durchaus bis zur Rente zurecht zu kommen, sorry, ich muss es mal so hart sagen, da ich hierbei mir meinem Vater recht heftig zusammengeraten bin, da dieser aus der gleichen Branche kommt, allerdings hat er auch fettere Zeiten erlebt, aus denen man durchaus noch Spargeld mit nehmen konnte. Wenn du dich von zu Hause irgendwann mal abnabeln willst, bleibt dir nichts übrig, als einfach die Branche zu wechseln, wenn du eben nicht zufällig das Glück hast, einen Arbeitgeber zu finden, der dir zumindest mal anfangs, geregeltes Einkommen um die 1300 oder 1400 Netto bezahlt und das macht heute kaum noch einer - zumindest ist mir keiner bekannt.

Anfangs habe ich auch gedacht, der Job macht mir derart Spass, dass ich mit dem geringeren Gehalt leben kann. Leben hatte ich damals im Sinne von - ich kann es akzeptieren - gemeint, aber irgendwann kommst du zu einem Punkt, an dem das spätestens dein Vermieter oder dein Schuldenberater nicht mehr akzeptiert, wenn du jeden Monat dein Girokonto überziehen musst oder wie beschrieben irgendwo betteln musst.

Wie auch immer.

Mittlerweile jobbe ich während der Semesterferien (zwar steuerfrei, daher ausserhalb der Konkurrenz, aber dennoch ...) in einer Papierfabrik und verdiene 12 Euro netto bar auf die Kralle, habe nach den Semesterferien rund 4500 Euro (teils Schichtarbeit dabei) und einen superlockeren Job, der zwar total monoton ist, aber die Zahlungsbedingungen sind astrein. Es wird pünktlich bezahlt, keine krummen Dinger gedreht....

Insgesamt verdiene ich im Jahr somit 5000 Euro, da ich während des Semesters auch noch so dort arbeite. Würde ich diesen Job fest machen, ohne zu studieren, würde ich circa 22000 Euro im Jahr verdienen und das ist doppelt soviel wie als MGler, die Zeiten sind fest und mit der Hupe lässt du deinen Hammer allen. Wo bitte hat man das als MGler heute noch? Überstunden sind doch im 3 Euro Stundenlohn schon einkalkuliert.


Es ist nicht so, dass ich nicht für eine gewisse Summe arbeiten würde, doch es ist so, dass ich mir die Frage stelle, ob ich es KANN, ob ich meine Miete bezahlen kann, ob ich was sparen kann, denn der Staat hilft mir später bei meiner Rente wohl kaum. Und wenn ich das als MGler könnte, dann würde ich für 1500 Euro als MGler arbeiten, da ich aber leider keine Stelle kenne hier in meiner Gegend, die mir soviel netto bezahlt, was hält mich davon ab, mehr zu verdienen, in einem anderen geregelten Job, den keiner machen will, weil sich die meisten zu fein dafür sind, einen Blaumann anzuziehen. Ich bin mir dafür nicht zu fein. Wie erwähnt, verdiene ich derzeit mehr als als MGler ohne ständige Lohndrückerei und Erpressungsversuche meines Arbeitgebers.
Gebe zu, der Job hat auch schlechte Seiten, es ist manchmal langweilig, aber wie atemberaubend ist es, Visitenkarten zu setzen? Wo man dann am Ende stundenlang dransitzt und der Kunde zehn Änderungen haben will und man am Ende beim Stundenlohn von 1 Euro ankommt? Das raubt einem mindestens genauso die Motivation und die ist doppelt geraubt, weil man weiss, dass man nicht mal gescheites Geld für bekommt.

ich kann nur jedem raten, sich als MGler zu informieren und auf keinen Fall davor zurückzuscheuen, sich auch mal woanders umzusehen, denn das ist wahre Kreativität Lächel Mal weg zu gehen vom alten Muster, wir leben halt nicht mehr in den 50ern, wo man A gelernt hat und A sein Leben lang gemacht hat. Man muss es nur frühzeitig erkennen und dann hat man gewonnen.

Und jeder, der denkt, ich würde nicht an meinem Beruf hängen - der irrt - ich habe daran gehangen und tu es auch heute noch - aber ich habe die Augen aufgemacht und einfach eingesehen, dass ich den Weg ändern muss.
  View user's profile Private Nachricht senden
Cusario
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Di 05.07.2005 14:12
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Siska hat geschrieben:
blabla



Sorry, ich habe deinen Krampf hier nicht bis zum Ende durchgelesen weil ich sonst gekotzt hätte.

Du vergleichst hier einen Studentenjob mit ner Anstellung als Mediengestalter.

* Applaus, Applaus * * Applaus, Applaus *

Wahrscheinlich stehst du morgen wieder an der Uni und kämpfst gegen Studiengebühren!!



Sorry, muss mich ertsmal abreagieren bei soviel Blödheit!
 
Account gelöscht


Ort: -
Alter: -
Verfasst Di 05.07.2005 14:17
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

irgendwie erscheinst du heut unausgeglichen^^
 
 
Ähnliche Themen Was kann ich als angehender Produktfotograph verlangen?
was kann ich verlangen?
Was kann ich verlangen?
Was kann ich verlangen?
was können wir von Kunden verlangen?
Was würdet ihr verlangen?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3, 4 ... 8, 9, 10, 11, 12 ... 22, 23, 24, 25  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.