mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di 10.12.2019 06:14 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Frage zur Druckplattenbebilderung vom 15.04.2010


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Abschlussprüfung Theorie -> Frage zur Druckplattenbebilderung
Seite: Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Autor Nachricht
redsabba

Dabei seit: 28.01.2010
Ort: Frankfurt am Main
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 28.04.2010 19:23
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

ok das ist jetzt wohl noch das Thema mit großem Fragzeichen für mich Lächel.
Hab nix mit Druckerein zutun daher fehlen mir die Bilder wie das aussieht.

Stell mir das bei Computer to Film grade so vor.

Ich habe meinen Film da sind eben transparente und nicht transparente Stellen drauf.
Da schon die erste Frage wie genau ensteht der Film?
Hab bisher davon gelesen das es aufgedruckt oder Fotografisch passieren kann.
Wenn das so ist wie funktioniert das auf fotografischem weg?
Also wie funktioniert das ganze wenn ich nur ein Foto oder ein Bild als Vorlage habe statt digitalisierte Daten?
So dann wird Film über die Platte gebracht und das UV Licht angemacht.
Da wo es transparent ist geht das Licht durch und härtet die Lichtempfindliche Schicht auf der Platte.
Der Rest wird dann durch nen chemisches Bad weggespült.

Mir wär jetzt wichtig wo das ganze passiert. Also wie heisst die Maschine wo der Film hergestellt wird etc.

Vielleicht kanns ja einer in einfachen Worten wiedergeben Lächel.

mfg
  View user's profile Private Nachricht senden
eengell

Dabei seit: 29.08.2007
Ort: Stuttgart
Alter: 31
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 28.04.2010 19:37
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

redsabba hat geschrieben:

Da schon die erste Frage wie genau ensteht der Film?
Wenn das so ist wie funktioniert das auf fotografischem weg?


Im Filmbelichter. Unbelichtete Rolle mit Film wird von einem Laser belichtet und dann in Chemikalien entwickelt und fixiert (ist dann also nicht mehr lichtempfindlich). Alle belichteten Stellen werden dabei transparent der Rest bleibt schwarz.
Ist praktisch so wie man es früher bei Fotofilmen gemacht hat.
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
RedRum

Dabei seit: 21.03.2005
Ort: Thüringen
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 28.04.2010 20:00
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Also ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das in der AP eine Frage zu einem "so veralteten" Verfahren dran kommt....Ansonsten muss ich mir bei dem Thema Hardwarekomponeten vielleicht auch nochmal die Röhrenmonitore anschauen *zwinker*
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
redsabba

Dabei seit: 28.01.2010
Ort: Frankfurt am Main
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 28.04.2010 21:41
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

denke auch nicht das es so sein wird, ist aber ganz nett fürs verständniss wenn man weiß wie es mal war. Wenn dann vorteilen für computer to plate gefragt wird dann kann man da schon was ableiten *zwinker*.

@engel danke das hat geholfen!
  View user's profile Private Nachricht senden
qualidat

Dabei seit: 14.09.2006
Ort: Berlin
Alter: 59
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 29.04.2010 06:56
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Mal was zum Film. Man merkt, dass diese Technik den meisten hier nicht mehr bekannt ist ...
Es gibt zwei Arten von Film. A den fotografischen Film und B den Thermofilm.

A) ist eine transparente Polyesterfolie, mit einer sog. fotografischen Emulsion beschichtet. Diese ist lichtempfindlich und wird nach der Belichtung und Entwicklung immer schwarz. D.h. belichtete Stellen werden schwarz, nicht belichtete Stellen werden transparent.

B) Thermofilm, z.B. von Kodak. Der besteht aus zwei transparenten Polyesterfolien, dazwischen eine temperaturempfindliche Farbstoffschicht. Diese wird im Belichter (Filmrecorder) mit einem IR-Laser belichtet. Danach kann man (ohne zusätzliche Entwicklung) die beiden Schichten mechanisch voneinander trennen. Auf der einen Folie klebt dann die nicht belichtete Farbschicht als Negativ und auf der anderen Folie die belichtete Farbschicht als Positiv.

Egal auf welche Art der Film dann entstanden ist, er enthält entweder nur einzelne Seiten (die zum Druckbogen montiert werden müssen) oder einen ganzen Druckbogen. Letzteres nennt man dann "seitenglatt".
Ob man für die Druckplatte ein Negativ oder ein Positiv braucht, hängt von der Beschichtung der Druckplatte ab. Wie bereits weiter vorn bemerkt, gibt es Beschichtungen, die durch Belichten zerstört (und beim Entwickeln weggewaschen) oder gehärtet (und beim Entwicklen stehen bleiben) werden.

In jedem Falle bilden die beschichteten Stellen auf der Druckplatte beim (Offset-) Druck dann die farbführenden (druckenden) Stellen und da, wo das Auminium blank liegt, sind die wasserführenden (nicht druckenden) Stellen.

Druckplatten und Film werden zum Belichten aufeinandergelegt, nennt sich "Kontaktkopie". Damit es kein Streulicht und damit Unschärfen gibt, wird die Luft zwischen Druckplatte und Film herausgesaugt. Das und die anschließende Belichtung mit UV-Licht passiert in einem sog. "Kopierrahmen".


  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
redsabba

Dabei seit: 28.01.2010
Ort: Frankfurt am Main
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 29.04.2010 11:53
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

danke für die Mühe, ist wirklich gut erkärt,
jetzt kann man sich das ganze schon besser vorstellen.


Zuletzt bearbeitet von redsabba am Do 29.04.2010 12:12, insgesamt 2-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
LL47designe

Dabei seit: 27.04.2010
Ort: Hamburg
Alter: 31
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 30.04.2010 11:16
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

RedRum hat geschrieben:
Also ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das in der AP eine Frage zu einem "so veralteten" Verfahren dran kommt....Ansonsten muss ich mir bei dem Thema Hardwarekomponeten vielleicht auch nochmal die Röhrenmonitore anschauen *zwinker*


Röhrenmonitore sind garnicht so schlecht... kann man besser kalibrieren *zwinker*
  View user's profile Private Nachricht senden
LL47designe

Dabei seit: 27.04.2010
Ort: Hamburg
Alter: 31
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 30.04.2010 11:17
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Andere frage mal wie glaubt ihr seht so eine Fragestellung
in der Prüfung aus ...?!
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Frage zu AP 09
Frage zum Briefing
Frage zum Kontaktformular (ZP)
Frage zur W3-Einheit
Frage zu Formulardatenübergabe
Farbauftrag - Frage
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Abschlussprüfung Theorie


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.