mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di 06.12.2016 04:08 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: [Problem] Welche Drucktechnik bei glattem Naturpapier? vom 02.05.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print -> [Problem] Welche Drucktechnik bei glattem Naturpapier?
Autor Nachricht
213db
Threadersteller

Dabei seit: 20.09.2005
Ort: Nuremberg +/- 30km
Alter: 30
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Di 02.05.2006 22:54
Titel

[Problem] Welche Drucktechnik bei glattem Naturpapier?

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Folgendes Problem: ich habe mit Illustrator ein 11-seitiges
Dokument (duplex) aufgesetzt und gelayoutet. Mit einer Rastergröße von
400dpi. Nun wollte ich es mit meinem Canon PIXMA drucken. Zum
Einsatz kam ein glattes Naturpapier von Zanders (Zeta; ~200gqm). Ich musste feststellen,
dass dass die Papieroberfläche aus verschiedenen Fasern besteht und
dadurch der Farbauftrag nicht gleichmäßig aufgesaugt wird. Bei Grafiken
wo es auf Details ankommt (u.a. Screenshots) sieht es kacke aus,weil
der Druck übersaht ist mit kleinen weissen "Störungen". Das fällt
am meisten bei der Farbe schwarz auf.
Zumal auf der Zanders Produktseite steht,dass es eine Garantie für den Bedruck
mit Office-Inkjets und ich glaube auch Office-Lasern gibt.

Jetzt werde ich morgen versuchen es in ner Druckerei mit
nem propperen Digitallaser zu drucken. Kann mir nun jemand verraten,
ob ich da auch mit den kleinen "Störungen" rechnen kann?

Und ausserdem: Wird das Papier durch den Bedruck der Laser- bzw. Inkjettechnik
verschieden stark beansprucht? Nach welcher Zeit ist ein im Inkjet bedrucktest
Papier 100% getrocknet?

gruss und danke im voraus, peter


Zuletzt bearbeitet von 213db am Di 02.05.2006 22:56, insgesamt 3-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
teshi

Dabei seit: 19.04.2006
Ort: Berlin
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 03.05.2006 06:09
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Im Digitaldruck sollten da weniger Probleme auftreten, einzig bei Vollton-Flächen könnte das Druckbild etwas schwammig werden, zumindest bei etwas älteren Maschinen, wie z.b. ner XEROX DocuColor 3535.
Bilder sollten allerdings farbgenau wiedergegeben werden können.

Beim Digitaldruck wird das Papier recht stark beansprucht, da es erhitzt wird, um die Toner-Farben im Papier zu festigen.


IdS
teshi
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
ulmer_hocker
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Mi 03.05.2006 07:18
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

1. Welches „Zanders - Zeta“ - gibt ja nicht nur eins.

2. bei größeren Flächen hast du bei den meisten Laser immernoch mit Streifenbildung und wolkigem arbauftrag zu rechnen.

3. Was dein Tintendrucker verträgt, und wie du ihn einstellen musst, ermittelst du am besten in Testreihen. Während z.B. mein HP mit bestimmten Papieren hervorragend klarkommt, schmiert der Canon (Pixma 4200) da elendig, und umgekehrt. Auch in den Druckereinstellungen solltest du ein bisschen experimentieren. Ich hab z.B. bei diversen speziellen (hochauflösenden) Inkjet-Papieren im Pixma die Erfahrung gemacht das die Druckereinstellung „Normalpapier - Qualität hoch“ drastisch bessere Ergebnisse bringt als die Einstellung für hochauflösendes Papier.

Hast du folgende Tipps gelesen?:
http://www.zanders.de/de/service/techtips_1514.htm
 
Astro

Dabei seit: 14.04.2003
Ort: auf der Flucht
Alter: 41
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 03.05.2006 07:32
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Auf die Tinte kommt's auch an. Originaltinte oder Billigplörre?
  View user's profile Private Nachricht senden
213db
Threadersteller

Dabei seit: 20.09.2005
Ort: Nuremberg +/- 30km
Alter: 30
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 03.05.2006 22:04
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

das die volltonflächen eher ins ungesättigte hellbraun gehende
farben habe,ist dort solche störungen nicht so tragisch. hab das
schon ausprobiert. sieht sogar fast besser aus.

welche tinte die verwenden,kann ich nicht sagen. war heute dort
aber die lady die dafür verantwortlich ist war nicht da. deswegen konnte
uich auch keine infos in erfahrung bringen.

@ulmer:
Zitat:
glattes Naturpapier von Zanders (Zeta; ~200gqm)

damit meinte ich eigentlich die version "Glatt". jaja,bevor ich hier so nen thread starte,
gras ich erst mal alle interessanten infoquellen ab. unter anderem deinen linktipp.
aber hey, ich hab mit dem profil (Normales Papier / Höchste) teilweise auch die besten
ergebnisse erzielt. war etwas verwundert darüber. aber okay. ich hab auch sonst alle
möglichkeiten der canon-druckerprofile durchprobiert. aber bei dem papier hilft keine kombi.
hab übrigens auch den ip4200. bin eigentlich vollkommen zufrieden mit ihm.
aber kannst du mir evtl nen url empfehlen wo ich nähere infos über selfmade-druckerprofil-tuning
bekomme?hab sowas schonmal in ner zeitschrift gesehen.


auf dem digilaser unseres printhauses hab ich bereits ein provosorisches testblatt
drucken lasssen. um mir ein etwaiges bild der farbqualität (cmyk+verschiedene
prozessfarben) machen zu können. bei dem passenden papier tritt die streifen/wolken-bildung
nicht auf. zum glück.

danke an alle...
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Silberdruck auf Naturpapier
Tonwertzuwachs bei Naturpapier – Datenaufbereitung
Fläche auf Naturpapier? (Olin)
Partisanenfänger? (Drucktechnik)
Fragen zur Drucktechnik
[Suche]Fachbuch zur Drucktechnik
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.