mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 11.12.2016 07:16 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: HKS und Pantone gleichzeitig verwendbar? vom 02.01.2007


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print -> HKS und Pantone gleichzeitig verwendbar?
Seite: 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Autor Nachricht
Nicole71
Threadersteller

Dabei seit: 30.06.2005
Ort: -
Alter: 45
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Di 02.01.2007 10:06
Titel

HKS und Pantone gleichzeitig verwendbar?

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ich habe hier ein 2c Sonderfarben Projekt und würde aufgrund der Farbtreue gerne HKS Farben verwenden. Allerdings kann ich nur eine Farbe mit HKS realisieren, bei der anderen muss ich auf Pantone zurück greifen. Da ich noch nicht weiß, mit welcher Druckerei ich zusammenarbeiten möchte, die Frage hier an Euch:
Welche Gründe sprechen dagegen HKS und Pantone in einem Druckjob zu verwenden? Mir fallen eigentlich keine ein ...
  View user's profile Private Nachricht senden
uhh

Dabei seit: 20.11.2004
Ort: Dortmund
Alter: 63
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 02.01.2007 10:13
Titel

Kein Problem ...

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ist kein Problem. Habe ich auch schon realisieren müssen.

Gruß ... UWE
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
Diesel
Gesperrt

Dabei seit: 09.12.2003
Ort: Hamburg
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 02.01.2007 10:38
Titel

Re: HKS und Pantone gleichzeitig verwendbar?

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Nicole71 hat geschrieben:

Welche Gründe sprechen dagegen HKS und Pantone in einem Druckjob zu verwenden? Mir fallen eigentlich keine ein ...


Da die Farbpalette von Pantone um einiges größer ist als HKS kannst du genauso gut den "einen" Ton auch in Pantone angeben. Eine Mischung beider sieht irgenwie etwas unprofessionell aus.

Gruß Diesel
  View user's profile Private Nachricht senden
type1

Dabei seit: 19.11.2004
Ort: bielefeld
Alter: 37
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 02.01.2007 11:08
Titel

Re: HKS und Pantone gleichzeitig verwendbar?

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Diesel hat geschrieben:
Gruß Diesel


meld dich mal bei wetten dass an: "ich kann pantone- und hks-farben in einem gedruckten produkt nach auge unterscheiden".
echt diesel. bei manchen sachen solltest du dich echt bedeckt halten, mit unprofessionellen aussagen.
hks ist umso besser geeignet, wenn verschiedene bedruckstoffe ins spiel kommen.

topic: es ist kein problem verschiedene farbsysteme zu kombinieren. ob in deinem farbwerk nun ne hks- oder pms-farbe fließt ist der maschine sowas von wurst.

mfg
type1


Zuletzt bearbeitet von type1 am Di 02.01.2007 11:11, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Diesel
Gesperrt

Dabei seit: 09.12.2003
Ort: Hamburg
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 04.01.2007 23:59
Titel

Re: HKS und Pantone gleichzeitig verwendbar?

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

type1 hat geschrieben:
Diesel hat geschrieben:
Gruß Diesel


meld dich mal bei wetten dass an: "ich kann pantone- und hks-farben in einem gedruckten produkt nach auge unterscheiden".
echt diesel. bei manchen sachen solltest du dich echt bedeckt halten, mit unprofessionellen aussagen.
hks ist umso besser geeignet, wenn verschiedene bedruckstoffe ins spiel kommen.

topic: es ist kein problem verschiedene farbsysteme zu kombinieren. ob in deinem farbwerk nun ne hks- oder pms-farbe fließt ist der maschine sowas von wurst.

mfg
type1


Da man mit diesen tollen Aussage bereits hausieren geht, widerhole ich es gerne noch einmal:
Es ist absolut unprofessionell für eine Druckjob Pantone und HKS-Farben anzugeben, zumal HKS nur für den deutschen Markt gilt, Pantone aber weltweit und aber in 100-200-facher Farbvielfalt wie HKS.

Gruß Diesel


Zuletzt bearbeitet von Diesel am Fr 05.01.2007 00:05, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
type1

Dabei seit: 19.11.2004
Ort: bielefeld
Alter: 37
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 05.01.2007 00:13
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

hi!

wenn du schon schreibst, dass das unprofessionell ist, dann erkläre bitte auch warum.
hier stellt jemand ne frage, und dann kommt nur so n unbegründeter mist.

1.) zum einen ist es der maschine egal, welche farbe im farbwerk schlummert
2.) nimmst du in bestimmten situationen sowieso eine hks-farbe anstatt einer pms-farbe. wichtig ist, dass der drucker die farbe per fächer abgleicht, egal womit er druckt - es muss passen.
3.) hast du im hks 3000 fächer eine auswahl von 3520 farben. der pantone guide umfasst 1114. die hks-farben im 3000er beruhen zwar auf den 88-standardfarben, aber wenn du mal n blick in deinen pms-fächer wirfst, wirst du feststellen, dass das da prinzipiell nicht anders ist.
4.) eignet sich hks zur farbdefiniton besser als pms, da hks die farben auch in den hinterlegten simulationswerten an das druckmedium anpasst. bei pantone ist das nicht der fall. (aber dieser punkt ist genauso egal, wie die frage ob man beide systeme mischen darf oder nicht).
5.) gehe ich hier nicht von einem internationalen druckjob aus. farbdefinitionen an sich sollten in so vielen systemen wie möglich getroffen werden.
6.) nimmst du im gedruckten endprodukt einen unterschied nicht wahr.

nur mal so.


type1
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Benutzer 27313
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Fr 05.01.2007 00:36
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Es ist absolut unproblematisch und keineswegs unprofessionell beide Systeme in einem Druckprodukt einzusetzen. Mir fällt kein Grund ein, warum man dies nicht tun sollte. HKS ist ein absolut verlässliches und professionelles System, das in Deutschland absolut unproblematisch und sicher eingesetzt werden kann.

Pantonefarben sind immer etwas teurer, weshalb ich die Mischung sogar als extrem professionell bezeichnen würde, wenn ich sehen würde, dass ein Mediengestalter sich in der Bezeichnung der Farbauszüge Gedanken um die Kosten des Druckes gemacht hat.

Kritisch wird es natürlich wenn mit Sonderfarben process-separiert wird (z.B. Verpackungsdruck). Nur, aber nur in diesem Falle beginnt die gemischte Verwendung kritisch zu werden. Aber mal ehrlich: Ich persönlich habe noch nie erlebt, dass solche Separationen ohne Andruck laufen.

Man sollte sich immer erkundigen, welche Farben eine Druckerei verarbeiten kann, auch in Deutschland. Weltweit ist Pantone zwar wesentlich stärker verbreitet. In einigen Ländern Sonderfarben sogar relativ unüblich oder unbekannt, während z.B. im amerikanischen Verpackungsdruck 16-C-Bogenmaschinen im Geradeauslauf im Einsatz sind, mit den wildesten selbst gemischten, spezialangefertigten und katalogbestellten Kombinationen von Sonderfarben und Lacken.

Solange man mit Fächern arbeitet und sich nicht blind auf den Monitor verlässt, darfst Du die Farben auch "Horst" und "Hans-Dieter" nennen und eine rote Farbe in der Datei anlegen und hinterher grün drucken lassen. Ausgegeben werden nach Abschluss der Vorstufe immernoch Druckplatten.

Übrigens lächelt jeder Drucker über die Aussage, dass die Farbvielfalt größer sei. Keine Druckerei der Welt hat die komplette Pantone-Palette auf Lager. Wenn eine Farbe nicht da ist kommt dann häufig einfach noch nen Spachtel einer anderen Farbe mit rein. Der Mediengestalter glaubt dann später immer noch an seine Pantonefarbe, Hauptsache in seiner Datei steht "Pantone blabla".

Abgesehen davon, dass nicht einmal der Fachmann die Farben später auseinanderhalten kann, machen die meisten Kunden sowieso keine Druckabnahme.
 
type1

Dabei seit: 19.11.2004
Ort: bielefeld
Alter: 37
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 05.01.2007 00:38
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

bauchbieber hat geschrieben:


Solange man mit Fächern arbeitet und sich nicht blind auf den Monitor verlässt, darfst Du die Farben auch "Horst" und "Hans-Dieter" nennen und eine rote Farbe in der Datei anlegen und hinterher grün drucken lassen. Ausgegeben werden nach Abschluss der Vorstufe immernoch Druckplatten.

Übrigens lächelt jeder Drucker über die Aussage, dass die Farbvielfalt größer sei. Keine Druckerei der Welt hat die komplette Pantone-Palette auf Lager. Wenn eine Farbe nicht da ist kommt dann häufig einfach noch nen Spachtel einer anderen Farbe mit rein. Der Mediengestalter glaubt dann später immer noch an seine Pantonefarbe, Hauptsache in seiner Datei steht "Pantone blabla".

Abgesehen davon, dass nicht einmal der Fachmann die Farben später auseinanderhalten kann, machen die meisten Kunden sowieso keine Druckabnahme.


WORD

type1
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Ähnliche Themen Pantone Pendant zu HKS 42 und HKS 67
HKS 57 / HKS 42 -> Pantone?
HKS 13 = Pantone?
hks oder pantone?
HKS oder Pantone
HKS 44 <-> Pantone
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.