mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 04.12.2016 03:24 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Bücher die die Welt braucht... vom 10.02.2005


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Off Topic - Diskussionsrunde -> Bücher die die Welt braucht...
Seite: Zurück  1, 2, 3, 4, ... 21, 22, 23, 24  Weiter
Autor Nachricht
Ashton

Dabei seit: 16.09.2004
Ort: 90265
Alter: 9
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 10.02.2005 12:10
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

mahzell hat geschrieben:



Zitat:
In zehn „Gegen-Geboten“ bietet Maier Überlebensstrategien für das Angestelltenleben:

  • Arbeiten Sie für Ihr Gehalt am Monatsende, nicht für Ihre Selbstverwirklichung
  • Versuchen Sie nicht, das System zu ändern. Sich ihm zu widersetzen, verstärkt es; es zu bekämpfen verleiht ihm mehr Konsistenz.
  • Was Sie tun, nützt gar nichts, und sie können jeden Tag durch einen x-beliebigen Idioten ersetzt werden. Arbeiten Sie deswegen so wenig wie möglich, und nutzen Sie ein wenig Zeit, Ihr Netzwerk auszubauen und sich positiv darzustellen. Somit bekommen Sie Unterstützung und werden unangreifbar bei Umstrukturierungen.
  • Sie werden nicht nach Ihrer Arbeit beurteilt, sondern danach, wie Sie sich dem System anpassen.
  • Akzeptieren Sie niemals verantwortungsvolle Positionen, denn Sie müssen dafür mehr arbeiten und erhalten im Gegenzug nicht mehr als ein paar tausend Euro mehr.
  • Übernehmen Sie in den größten Unternehmen die nutzlosesten Funktionen: Beratung, Expertise, Analyse. Denn je nutzloser diese sind, desto schwieriger wird es sein, Ihren Beitrag zum Unternehmenswert zu beurteilen.
  • Vermeiden Sie Veränderungen, sobald Sie sich in einer gesicherten Position befinden.
  • Lernen Sie die Personen zu entdecken, die wie Sie „am System“ zweifeln.
  • Seien Sie nett im Umgang mit Leuten, deren Arbeitsverträge zeitlich befristet sind, denn nur diese arbeiten wirklich.
  • Sagen Sie sich selbst, dass diese ganze lächerliche Ideologie der Konzerne nicht richtiger ist als der dialektische Materialismus des kommunistischen Systems.


info
noch mehr infos


Ich bin ein Todfeind von Faulheit und Status Quo.
Nix, für mich. Müsigkeit ist der Verwandte des Teufels.
Und vor allem macht nix tun depressiv und erfolglos. Die Motivation stirbt.
  View user's profile Private Nachricht senden
Ashton

Dabei seit: 16.09.2004
Ort: 90265
Alter: 9
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 10.02.2005 12:11
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

mahzell hat geschrieben:



Zitat:
In zehn „Gegen-Geboten“ bietet Maier Überlebensstrategien für das Angestelltenleben:

  • Arbeiten Sie für Ihr Gehalt am Monatsende, nicht für Ihre Selbstverwirklichung
  • Versuchen Sie nicht, das System zu ändern. Sich ihm zu widersetzen, verstärkt es; es zu bekämpfen verleiht ihm mehr Konsistenz.
  • Was Sie tun, nützt gar nichts, und sie können jeden Tag durch einen x-beliebigen Idioten ersetzt werden. Arbeiten Sie deswegen so wenig wie möglich, und nutzen Sie ein wenig Zeit, Ihr Netzwerk auszubauen und sich positiv darzustellen. Somit bekommen Sie Unterstützung und werden unangreifbar bei Umstrukturierungen.
  • Sie werden nicht nach Ihrer Arbeit beurteilt, sondern danach, wie Sie sich dem System anpassen.
  • Akzeptieren Sie niemals verantwortungsvolle Positionen, denn Sie müssen dafür mehr arbeiten und erhalten im Gegenzug nicht mehr als ein paar tausend Euro mehr.
  • Übernehmen Sie in den größten Unternehmen die nutzlosesten Funktionen: Beratung, Expertise, Analyse. Denn je nutzloser diese sind, desto schwieriger wird es sein, Ihren Beitrag zum Unternehmenswert zu beurteilen.
  • Vermeiden Sie Veränderungen, sobald Sie sich in einer gesicherten Position befinden.
  • Lernen Sie die Personen zu entdecken, die wie Sie „am System“ zweifeln.
  • Seien Sie nett im Umgang mit Leuten, deren Arbeitsverträge zeitlich befristet sind, denn nur diese arbeiten wirklich.
  • Sagen Sie sich selbst, dass diese ganze lächerliche Ideologie der Konzerne nicht richtiger ist als der dialektische Materialismus des kommunistischen Systems.


info
noch mehr infos


Ich bin ein Todfeind von Faulheit und Status Quo.
Nix, für mich. Müsigkeit ist der Verwandte des Teufels.
Und vor allem macht nix tun depressiv und erfolglos. Die Motivation stirbt.
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
Pred

Dabei seit: 18.01.2005
Ort: Saarland
Alter: 33
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 10.02.2005 12:12
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Doch was wenn die Motivation schon im Keller ist, obwohl du viel machst?
Ja dann... . * Ich geb auf... *
  View user's profile Private Nachricht senden
beeviZ

Dabei seit: 30.09.2002
Ort: Dortmund
Alter: 23
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 10.02.2005 12:13
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

zeitgeisty hat geschrieben:
Zitat:
Eine Katze hat einen Schwanz mehr als keine Katze.
Keine Katze hat 7 Schwänze.
Also hat eine Katze 8 Schwänze!


Der Schein der Weisen: Irrtümer und Fehlurteile im täglichen Denken





geil. gleich erstmal bestellt *ha ha*
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ashton

Dabei seit: 16.09.2004
Ort: 90265
Alter: 9
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 10.02.2005 12:22
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Pred hat geschrieben:
Doch was wenn die Motivation schon im Keller ist, obwohl du viel machst?
Ja dann... . * Ich geb auf... *


dann machst du irgendwas falsch...
  View user's profile Private Nachricht senden
leviathan

Dabei seit: 23.05.2003
Ort: -
Alter: 33
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 10.02.2005 12:39
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang



Zitat:
Aus der Amazon.de-Redaktion
Ein hübsches Gedankenspiel: Hätte einer unserer Urahnen vor 500 Jahren ein paar Florin angelegt, könnten wir heute dank Zins und Zinseszins ein Vermögen einstreichen, das für mehr als ein sorgenfreies Leben ausreichen würde. Für John Fontanelli, den armen Schustersohn aus New York, wird dieser Traum Wirklichkeit: Am 23. April 1995 erfährt er, dass sein Vorfahre Giacomo Fontanelli ihm, dem derzeit jüngsten Fontanelli-Spross, über Eine Billion Dollar hinterlassen hat. Gestern fuhr John noch Pizza aus, heute ist er reicher als die zweihundert reichsten Menschen der Welt zusammen. Und trotzdem nicht glücklich.

Denn die Sache hat -- wie kann es anders sein -- einen Haken. In seinem Testament berichtet Giacomo Fontanelli von einer Vision. Sein Erbe soll dank des Vermögens den Menschen ihre verlorene Zukunft zurückgeben. Für John eine drückende Verantwortung : Er, ein Ex-Pizzalieferant, als Retter der Menschheit? Da meldet sich ein mysteriöser Fremder und behauptet zu wissen, wie die Prophezeiung erfüllt werden kann.
*Thumbs up!*

Und natürlich:




// fast vergessen:



Zuletzt bearbeitet von leviathan am Do 10.02.2005 12:41, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
ruff³°°°

Dabei seit: 18.11.2004
Ort: -
Alter: 34
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 10.02.2005 14:38
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Dan Brown is schon echt gut, aber Billion Dollar war eins der langweiligsten Bücher die ich je gelsen habe. Ausserdem ist es sehr undurchdacht. Bezüglich Browns illuminati werden sogar in Rom Führungen zu den schauplätzen im buch angeboten.
  View user's profile Private Nachricht senden
marvinpage

Dabei seit: 14.08.2004
Ort: Wien
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 10.02.2005 15:18
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang



Trotzdem hab ich meine Träume hat geschrieben:
Ich war Heimkind, Prostituierte, Drogenabhängige. Zu allem Überfluß bin ich HIV-infiziert. Aber durch das alles hindurch bin ich ein Mensch, und mit diesem Buch will ich mein Recht auf Leben anmelden. Außerdem möchte ich eine Erfahrung weitergeben: Drogen sind niemals ein Ausweg aus Schwierigkeiten. Wer Drogen nimmt, um vor der Wirklichkeit zu fliehen, verliert den Kampf um sich selbst. Drogen bedeuten Selbstzerstörung, und das ist das Gegenteil von Leben.


Kann ich nur empfehlen. Ist an vielen Stellen wirklich hart beschrieben, ist aber ne wahre Geschichte. Die Frau wurde schon mit 3 Jahren geschlagen, später auch noch die ganze Zeit von ihrem Freund. Dann kam Heroin ins Spiel, und dann war eh schon fast alles vorbei. Ne Flasche Vodka in der Früh, usw. Ob sie es schafft aus dem Kreis rauszukommen? Lest selbst.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Ähnliche Themen PODBRIX - Gadgets die die Welt braucht!
Kleinste Webseite der Welt
zu geil für diese Welt !
[Kult] Die coolsten Weblogs der Welt ®
Nordkorea gegen den Rest der Welt
Die besten Unternehmes-Websites der Welt
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3, 4, ... 21, 22, 23, 24  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Off Topic - Diskussionsrunde


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.