mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 17.02.2019 02:26 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Zweitausbildung zum Mediengestalter Digital & Print vom 21.01.2019


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Ausbildung -> Zweitausbildung zum Mediengestalter Digital & Print
Autor Nachricht
Ak1ra
Threadersteller

Dabei seit: 21.01.2019
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Mo 21.01.2019 12:02
Titel

Zweitausbildung zum Mediengestalter Digital & Print

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo liebe Community,

seit einer Weile denke ich über eine zweite Ausbildung zum Mediengestalter Digital & Print nach.
Hierbei käme für mich sowohl der rein planerische Weg, als auch der der Umsetzung infrage, d.h. über den Fachbereich bin ich noch unschlüssig - ob nun eher Richtung Projektmanagement oder Design steht noch nicht fest.

Kurz zu mir:
Ich bin gelernte Bürokauffrau und bereits seit Jahren in dem Beruf tätig.
Neben dem klassischen Büromanagement und dem Kundenservice war ich unter anderem auch im Marketing und Vertrieb tätig. Im Laufe der Jahre konnte ich vielseitige Erfahrungen sammeln, unter anderem auch in der IT-Branche in der Unterstützung der Projektmanager und im Controlling für den Support.

Seit ich im Mai 2018 erkrankt bin, verliere ich jedoch zunehmend den Spaß an meinem Beruf.
Ursprünglich hatte ich studieren wollen, jedoch wegen Mobbing kurz vorm Abitur die Schule abbrechen müssen.

Da meine bessere Hälfte als Konzepter und Webdesigner tätig ist, habe ich quasi täglich Berührungspunkte damit, da wir uns ständig über die Arbeit austauschen und zudem auch mal Kollegen waren.
Kenntnisse im Programmieren habe ich leider noch nicht, das ist aber auf jeden Fall eines meiner Ziele, egal ob beruflich oder privat.

Eine Ausbildung bringt durch das geringe Gehalt natürlich auch finanzielle Engpässe mit sich; für mein Alter, meine Berufserfahrung in Jahren und meinen Beruf hatte ich sehr gut verdient, bis diese blöde Krankheit kam.
Momentan bin ich so lange arbeitslos wie noch nie zuvor in meinem Leben, unter anderem leider auch durch die Lücke im Lebenslauf wegen eines mehrmonatigen Krankenhausaufenthaltes.

Ab nächstem Monat absolviere ich parallel eine Fortbildung zur Fachwirtin für Büro- & Projektorganisation, die mir so oder so in jedem kaufmännischen Beruf nützen wird.

Nun meine Frage:
Meint ihr, die Ausbildung zum Mediengestalter lohnt sich für mich?

Man hört immer häufiger von den weniger rosigen Zukunftschancen als Mediengestalter, da die Branche überlaufen ist.
Natürlich heißt es immer, als gelernte Bürokauffrau habe man bessere Chancen - aber ehrlich gesagt entspricht das nicht mehr den Tatsachen, außer man möchte auf ewig als Empfangsdame oder im Call Center arbeiten.
Talente werden auch hier gesucht, und es gibt mehr als genug Bewerber.

Während sich die Unternehmen früher noch um mich gerissen haben, will mich nun wegen der Krankheit niemand mehr haben - yay. Dabei bin ich die gleiche Arbeitskraft wie zuvor, nur eben irgendwie gebrandmarkt.
Aber trotz meiner aktuell schlechten Lage sehe ich gerade diesen Zeitpunkt als große Chance an, aus dieser Arbeitslosigkeit durch eine weitere Ausbildung zu entfliehen.

Habt ihr diesbezüglich Erfahrungen?

Liebe Grüße
Ak1ra
  View user's profile Private Nachricht senden
FrauWetterwachs

Dabei seit: 17.08.2018
Ort: Hamburg
Alter: 31
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mo 21.01.2019 15:25
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ich frage mich zuerst, wieso du glaubst, dass du nach der Ausbildung in diesem Beruf besser arbeiten könntest als in deinem bisherigen - in dem du ja wie bereits geschrieben - über viel Erfahrung verfügst.

Eine Lücke im Lebenslauf ist - wenn man das im Gespräch vernünftig an den Mann oder die Frau bringt in den meisten Fällen doch überhaupt kein Problem mehr. Es kommt dabei jedoch auf die Haltung an, die man einnimmt. "Ich war krank, aber jetzt bin ich wieder gesund! Ich habe immer noch große Erfahrung! Ich habe mich außerdem Fortgebildet!" (Ich weiß wovon ich rede, ich hab selber eine dieser sogenannten "Lücken".)

Wenn dir diese Sellingpoints in deinem "angestammten" Beruf nicht helfen, dann hilft dir auch der Neuaufschlag als Mediengestalter nicht. Denn die Lücke bleibt. Und mir fällt spontan nichts ein, dass dich für den Bürokauffrau-Job gebranntmarkt haben könnte, dass dir im Mediengestalteralltag nicht über den Weg läuft.

Wenn es der Duft nach Kreativität ist, der dir fehlt - dann versuch es doch als Quereinsteiger im Marketing bei einer Agentur oder ähnliches.

Wenn dir der Sinn wirklich nach studieren stehen sollte, dann mach doch dein Abi oder Fachabi nach und geh da in die Vollen.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
Router

Dabei seit: 20.01.2006
Ort: Gleich da vorne links...
Alter: 102
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 21.01.2019 15:34
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ich würde die Krankheit (sofern sie nicht offensichtlich ist) überhaupt nicht erwähnen.

Wenn du denkst, es könnte dir Spaß machen.... Versuch dein Glück Lächel
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Mediengestalter Digital und Print
Arbeitsmarktsituation für Digital- und Print-Mediengestalter
Mediengestalter Digital- und Print, FR Medienoperating
Umschulung zum Mediengestalter Digital/Print
Arbeitszeugnis Mediengestalter für Digital und Print
Rechtsordnung Mediengestalter Digital Print
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Ausbildung


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.