mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr 09.12.2016 05:01 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: [Teilnehmer gesucht] Fachschule Medien (Techniker) Mainz vom 21.04.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Weiterbildung -> [Teilnehmer gesucht] Fachschule Medien (Techniker) Mainz
Seite: 1, 2  Weiter
Autor Nachricht
emil2.0
Account gelöscht Threadersteller


Ort: -

Verfasst Fr 21.04.2006 13:05
Titel

[Teilnehmer gesucht] Fachschule Medien (Techniker) Mainz

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo.

Hat jemand aus Mainz und Umgebung noch Interesse seinen Techniker zu machen?
Soweit ich wieß werden noch Leute gesucht damit eine Klasse zustande kommen kann.
Wird kostenlos an der BBS1 in Mainz angeboten und dauert 3 Jahre lang, ist berufsbegleitend
2x unter der Woche abends, und 1x Samstag morgens



Zitat:
Die Fachschule Medien bietet Ihnen eine dreijährige, berufsbegleitende Fortbildung für Medienberufe mit dem Abschluss:

Techniker/in für Medien

Aufnahmevoraussetzungen

Abgeschlossene Berufsausbildung
oder langjährige Berufserfahrung
Einjährige Berufstätigkeit
(entfällt, wenn zur Zeit der Technikerausbildung ein Arbeitsverhältnis in der entsprechenden Fachrichtung besteht)

Tätigkeits- und Anforderungsprofil

Der/die Techniker/in für Medien setzt gegebenes oder selbst erstelltes Text-, Bild-, Grafik-, Ton- und Bewegtbildmaterial bis zur Veröffentlichung als digitales Produkt im Internet/Intranet, auf Datenträger oder als Printprodukt um.

Neben fundierten Kenntnissen der technischen Voraussetzungen zur Bearbeitung und Veröffentlichung des Materials werden von Ihnen gestalterische Fähigkeiten erwartet. Die Komplexität der eingesetzten Technologien verlangt von Ihnen ein hohes Maß an systematischem Denken im Sinne des Workflows.

Als Techniker/in für Medien planen Sie selbstständig oder im Team mit Kunden oder Kollegen Funktion, Design, Herstellung und Verbreitungsweg eines Medienproduktes unter Berücksichtigung seiner spezifischen Zielgruppe und betriebswirtschaftlicher Gegebenheiten.
Es wird ein hohes Maß an Team- und Kommunikationsfähigkeit von Ihnen erwartet, da der Einsatz und die Integration unterschiedlicher Technologien und betriebswirtschaftlicher Faktoren spezifische Kennzeichen, insbesondere bei der Erstellung von Multimedia-Produkten erfordern.

Die Innovationsintervalle in der Medienbranche verkürzen sich rasant. Medientechniker/innen müssen daher in der Ausbildung befähigt werden, sich ständig neu zu orientieren und sich auf neue Organisationskonzepte, Technologien und Verfahren einzustellen.

Lernmodule

Pflichtmodule

I. Fachrichtungsübergreifender Teil
1 Kommunikation und Arbeitstechniken
2 Kommunikation in der Fremdsprache
3 Gestalten eines prozessorientierten Qualitätsmanagement im Unternehmen

II. Fachrichtungsbezogener Teil
4 Daten erfassen, aufbereiten, ausgeben, weitergeben
5 Anwendung von Gesaltungstheorien und -mittel in der Medienproduktion
6 Gestalten und Umsetzen von Printprodukten
7 Gestalten und Umsetzen von Onlineprodukten
8 Gestalten und Umsetzen von Multimediaprodukten
9 Betriebswirtschaftliche Aspekte der Medienwirtschaft
10 Medienmarketing
11 Medienrecht
12 Multimediale Arbeitsplätze in Datennetzen
13 Programmierung interaktiver Komponenten
14 Projektmanagement
15 Abschlussprojekt

Wahlpflichtmodule

16 Regionalspezifische Angebote (z.B. Ausbildereignungsprüfung)

Weitere Auskünfte erteilt das Sekretariat der Schule.


näheres und Anmeldeformluar gibts auf http://www.bbs1-mainz.de > Bildungsgänge > Fachschule Medien

gruß. ich.
 
hannes123

Dabei seit: 03.05.2006
Ort: Texas
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 03.05.2006 21:54
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Gibt es auch Vollzeit?
Dann bin ich dabie
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
the godfather

Dabei seit: 09.02.2004
Ort: -
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 03.05.2006 23:22
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

macht das besser nicht.
das hat sich ein mainzer lehrer ausgedacht, der
a) menschlich nicht so doll ist
b) fachlich nicht so doll ist.

was dort thematisch durchgenommen wird ist wohl auch nicht so gut.
in den firmen wird/wurde das ganze auch eher belächelt.

keine runde sache.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
hannes123

Dabei seit: 03.05.2006
Ort: Texas
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 04.05.2006 07:40
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

ALLGEMEIN BELÄCHELT ODER NUR IN MAINZ?
  View user's profile Private Nachricht senden
port-foley-o

Dabei seit: 15.01.2007
Ort: -
Alter: 35
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 06.09.2007 22:11
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Nun, ich bin auch zur Zeit in Mainz an der BBS1 und mache Ausbildung zum Mediengestalter (Digi/Print).

Das Thema "staatlich geprüfter Medientechniker" geht in meinem Kopf hin und her.
Habe von den Lehrern nur gutes gehört: Beinahe utopische Berufschancen, gute Qualifikation und und und.

Auf der anderen Seite höre und lese ich Sachen wie: Wird von Firmen eher belächelt, führt zu Überqualifikation und eher schlechten Berufschancen.


Und da ich mich bald entscheiden sollte das zu machen oder nicht, würde ich gerne mal einen Erfahrungsbericht von einem Medientechniker hören bzw. lesen.

Bringts was oder nicht?
In meinem Leben heißt es nämlich "Time is the enemy"! Nicht weil ich irgendwie schwer krank bin und bald sterben muss aber weil ich erkannt habe das jede sekunde dieses doch manchmal wunderbaren Lebens zählt, und die Abendschule für diesen Lehrgang frisst zwei Abende der Woche und einen Samstagvormittag, womit der heilige Freitag zum Stubenhockabend wird! Und das 3 Jahre. Und wenn ich dann mit knapp 30 damit fertig bin will ich nicht das alles für nothing war!

Ich wäre sehr dankbar wenn mir jemand die Entscheidung vereinfachen könnte!
  View user's profile Private Nachricht senden
Benutzer 27313
Account gelöscht Threadersteller


Ort: -

Verfasst Do 06.09.2007 23:21
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Zitat:
Nun, ich bin auch zur Zeit in Mainz an der BBS1 und mache Ausbildung zum Mediengestalter (Digi/Print).
Das Thema "staatlich geprüfter Medientechniker" geht in meinem Kopf hin und her.
Habe von den Lehrern nur gutes gehört: Beinahe utopische Berufschancen, gute Qualifikation und und und.).

Ich denke Ausgangslage ist mit einer guten (Aus)Bildung grundsätzlich immer besser als mit schlechter Qualifikation. Ich weiß nicht, was Du für utopisch hälst. Kannst Du mal ein Beispiel nennen? Was bezeichnest Du als Berufschancen? Quantitativ oder qualitativ viele Möglichkeiten?

Zitat:
Auf der anderen Seite höre und lese ich Sachen wie: Wird von Firmen eher belächelt, führt zu Überqualifikation und eher schlechten Berufschancen.

Überqualifikation halte ich für einen modernen Mythos. Mir persönlich ist ein einziger Fall aus dem Freundeskreis bekannt, wegen zu hoher Qualifikation abgelehnt worden ist. Dort ging es allerdings um die Nachfolge in der Geschäftsleitung eines größeren mittelständischen Unternehmens. Die Gesellschafterversammlung befürchtete, dass derjenige zu schnell sich abwerben ließe.

Abgesehen davon, denke ich nicht, dass ein Techniker nicht in irgendeiner Weise überqualifiziert ist. Der Techniker entspricht in etwa dem Meister. Beide Ausbildungen sind praktisch orientiert und qualifizieren für leitende Aufgaben teils auch im unteren Management. Ich sehe es keinesfalls so, dass die Techniker oder Meister belächelt werden. Im Gegenteil, Techniker werden für qualifizierte Tätigkeitenim und bei guter Ausbildung im operativen Management mehr den je gebraucht.

Belächelt werden in Unternehmen allerdings Äußerungen des Wirtschaftministeriums, wenn tatsächlich behauptet wird, dass Meister- oder Technikertitel über drei Jahre mit einem Vollzeit-Universitätsabschluss gleichzusetzen seien.(vgl. u.a. http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,486652,00.html)


Zitat:
Bringts was oder nicht?

Kommt darauf an, wohin Du willst? Wie sagen die Engländer noch: Wenn Du Dein Ziel nicht kennst, ist jeder Wind der falsche.
Zitat:
In meinem Leben heißt es nämlich "Time is the enemy"! Nicht weil ich irgendwie schwer krank bin und bald sterben muss aber weil ich erkannt habe das jede sekunde dieses doch manchmal wunderbaren Lebens zählt, und die Abendschule für diesen Lehrgang frisst zwei Abende der Woche und einen Samstagvormittag, womit der heilige Freitag zum Stubenhockabend wird!

Das ist sicherlich anstrengend und Du wirst eine Menge Deiner Freizeit investieren müssen. Wenn Du keine Lust auf die Sache hast, und nicht bereit bist, Zeit in Deine Zukunft zu investieren, kann ich Dir davon nur abraten. Dann lebe lieber jetzt und verschwende keine Zeit mit Sachen, gegen die Du Dich ansiehst, das bringt nichts, es macht Dich unglücklich. Allerdings würde ich mir das genau durch den Kopf gehen lassen, eine Investition in Bildung hat sicherlich nicht nur monetär die höchste Rendite, Du gewinnst auch für Dich persönlich eine Menge.

Zitat:
Und das 3 Jahre. Und wenn ich dann mit knapp 30 damit fertig bin will ich nicht das alles für nothing war!
Ich wäre sehr dankbar wenn mir jemand die Entscheidung vereinfachen könnte!

Ich glaube die Sache kann Dir niemand vereinfachen. Diese Entscheidung wirst Du schon selbst treffen müssen.


Zuletzt bearbeitet von am Do 06.09.2007 23:21, insgesamt 1-mal bearbeitet
 
port-foley-o

Dabei seit: 15.01.2007
Ort: -
Alter: 35
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 07.09.2007 12:12
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Danke für die Antwort.

mit "Beinahe utopisch" meine ich dass jeder der die Technikerprüfung absolviert, gut bezahlte Job- "Angebote" aus ganz Deutschland bekommt. Und in fast jeder Sparte der Medienbranche Fuß fassen kann.

Für einen Mythos halte ich das auch, jedenfalls was Beschäftigung angeht. Das man nicht überall ein entsprechendes Gehalt bekommt ist dann doch schon die Realität denke ich. Mit anderen Worten: Wenn man bereit ist finanziell ein bisschen zurückzustecken, kriegt man als Quantenphysiker auch ne Putzstelle.

Nun mein Ziel ist noch nicht ganz klar definiert. Aber ich möchte doch schon Praxisnah und gerne mit Team diverse Medienprojekte (print, audio, video, web etc.) betreuen, kontrollieren und aber auch selbst mal Hand anlegen.

Das problem ist nicht dass ich keine Lust habe sondern dass ich sie verliere wenn ich merke oder gesagt kriege dass die Mühe und Zeit sich nicht rentieren werden. War halt nicht beim Bund sorry Lächel

Aber das was du gesagt hast ist schon ungefähr das was ich hören möchte um mich dafür zu entscheiden.
Vielleicht kann ja trotzdem noch ein/e waschechte/r Medientechniker/in seine/ihre Erfahrung posten!
  View user's profile Private Nachricht senden
quasimodo

Dabei seit: 04.01.2007
Ort: Mainhatten
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mo 17.09.2007 09:28
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo,

ich habe meinen Techniker in Mainz gemacht. Ob alle aus meinem Jahrgang eine tolle Stelle bekommen haben, weiß ich nicht, aber bei mir steht fest, dass ich diesen Job den ich jetzt seit einem Jahr mache ohne Techniker nicht bekommen hätte. Wer das machen möchte, muss sich im Klaren sein, dass es mit 2x Abends und Samstag morgen nicht getan ist. Man muss den Unterricht vorbereiten, hat Projekte die zusätzlich abgewickelt werden müssen und Klausuren und Prüfungen stehen auch noch an. Aber der ganze Spaß ist kostenlos. Wenn du also nach 1/2 Jahr feststellst, dass das ganze nichts für dich ist, dann geh halt nicht mehr hin.

Es ist jetzt nicht so, dass man seinen Abschluss macht und am nächsten Tag ne bomben Stelle hat. Da muss man schon, wie bei allen anderen Stellen auch, was für tun. Da warten also die Firmen nicht, dass du endlich fertig bist um dich einzustellen.

Ein Techniker-Abschluss zeigt zu allererst einmal, dass du belastbar bist und Durchhaltevermögen hast. Die Weiterbildung an sich macht dich nicht zum Spezialisten, aber du bekommst ein sehr breites Wissen über Print, Web, BWL, Medienrecht, Marketing usw. und kannst dann auch vielleicht ein neues Betätigungsfeld für dich finden, von dem du vorher nicht wusstest dass es dich interessiert oder dir liegt.

Ich habe vor langer Zeit mal Druckformherstellerin gelernt, bin dann relativ zügig zum Operator mutiert, habe dann Gestaltung + Design gemacht und bin nach dem Techniker zur Produktionerin geworden. Dabei ist es natürlich sehr von Vorteil von sehr vielen Bereichen zumindest Grundkenntnisse zu haben.

Die Entscheidung musst du selbst treffen, aber wie gesagt, du kannst ja jederzeit wieder aufhören, ohne großartig Kohle in den Sand zu setzen.
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Zeitbasierte Medien- FH Mainz
Techniker Medien in Berlin
Medien -fachwirt -techniker
Techniker Medien- und Informationsmanagement
Staatl. gepr. Techniker/Medien- u. Informationssystemtechnik
Medienfachwirt vs. Techniker, Fachrichtung Medien
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Weiterbildung


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.