mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 04.12.2016 05:08 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Preisvorstellungen als freelancer vom 08.03.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere -> Preisvorstellungen als freelancer
Seite: 1, 2  Weiter
Autor Nachricht
Larris
Threadersteller

Dabei seit: 16.08.2005
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 08.03.2006 18:16
Titel

Preisvorstellungen als freelancer

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ich mache zur Zeit die Erfahrung, Gehaltsvorstellung als freier Produzent nennen zu müssen. Im Moment stehe ich kurz vor dem Bachelor of Arts in dem Studiengang Multimedia Production. Nebenbei bilde ich mich zudem durch Fächerbelegung in Kommunikationsdesign weiter. Es handelt sich um staatliche Hochschulen.
Anscheinend reicht der Bezug auf den AGD Tarifvertrag nicht aus, um als freelancer zu arbeiten. Ich verkaufe mich schon seit Ewigkeiten unter Wert und dachte mir, dass damit jetzt Schluss sein sollte.

Allerdings bin ich damit nun voll auf dem Bauch gelandet:

AGENTUR:
"Handelt es sich bei den Logos um Arbeiten im Rahmen Ihres Studiums
oder um Auftragsarbeiten (das ändert nichts an deren Qualität, es
interessiert mich lediglich)? Manche Logos gefallen mir wirklich sehr
gut - sehr klar und professionell...

Mit freiberuflichen Mitarbeitern arbeite ich nur auf der Basis von
projektbezogenen Pauschalpreisen zusammen. Diese Vergütungsart hat
sich in
den letzten Jahren für beide Seiten bewährt. "

ICH:
"... In der Regel setze ich jedoch den allgemeinen Vergütungstarif
der Allianz Deutscher Designer als Voraussetzung zur
Kostenverhandlung mit Auftraggebern.
Es handelt sich dabei um einen Mindestlohn von 75,- pro Arbeitsstunde
inklusive sämtlicher Fixkosten eines Selbständigen, in denen zum
Beispiel die Software Lizenzen enthalten sind..."

AGENTUR:
"Ihre Preiskalkulation ist nicht angemessen - gerade im Vergleich mit anderen Bewerbern, die bereits jahrelange Berufserfahrung sowie einen Abschluss eines qualifizierten Grafik- oder Design-Studiums. Der Vergütungstarifvertrag kann zwar eine Richtlinie bei der Kalkulation sein, doch insbesondere bei Arbeiten für Agenturen haben Sie damit keine Chance."

Gut, dass mit dem Abschluss sehe ich ein und auch dass andere Designer wesentlich mehr Erfahrung haben. Würde ja auch locker mit weniger zu Rande kommen, aber lassen sich Agenturen denn nicht auf den Tarifvertrag ein? Mal abgesehen davon, ob ich es nun Wert wäre oder nicht..

Was geben denn Agenturen normalerweise für freelancer aus?

Ich wundere mich nur schon sehr, da meine Recherchen ergeben haben, dass manche Designer Logos zu 700-1000,- verkaufen, die man eigentlich nur belächeln kann.
  View user's profile Private Nachricht senden
aUDIOfREAK

Dabei seit: 04.04.2002
Ort: Ansbach
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 08.03.2006 18:31
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

also erfahrungsgemäß liegen stundensätze für freelancer zwischen 25 und 60 euro - und da eben je nach qualifikation. im schnitt denk ich werden die meisten so zwischen 35 und 45 euro die stunde zahlen... die preise des adg sind zwar gut und schön, aber den meisten agenturen dann doch zu teuer... so zumindest meine erfahrung.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
Larris
Threadersteller

Dabei seit: 16.08.2005
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 08.03.2006 18:50
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Danke!

Also ist AGD eher angesagt in Verbindung mit Endkunden, oder?

Schade, den Job bin ich wohl los. Jedenfalls meldet sich die Agentur nicht mehr, obwohl ich eingeräumt habe, dass man ja über den Preis reden kann. Das war dann wohl ein Fettnäpfchen.

Und wie sieht es bei Pauschalpreisen aus? Mir fällt es sehr schwer, einen genauen Zeitaufwand für Logo, Visitenkarte und Briefpapier zu formulieren. Das variiert ja sehr stark, denke ich. Da machen es einen die Agenturen aber auch nicht leicht.
  View user's profile Private Nachricht senden
aUDIOfREAK

Dabei seit: 04.04.2002
Ort: Ansbach
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 08.03.2006 18:53
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Grundsätzlich würde ich einen Stundensatz nicht aufgrund irgendwelcher Empfehlungen wählen, sondern auf eine eigene Berechnung stützen. Dafür am geeignetsten ist ein Businessplan in dem Du alle Kosten, die Du hast, aufschlüsselst. Dann noch Faktoren wie Aquise, Kundenbetreuung, etc. pp. mit einkalkulieren (denn Du wirst auch im günstigesten Fall nicht 100 % deiner gearbeiteten Stunden direkt abrechnen können - z.b. dein eigener Verwaltungsaufwand, etc.). Lies Dir mal unsere FAQ Selbstständigkeit durch. Da hat's auch einige interessante Links zum Thema Preiskalkulation usw.:

http://www.mediengestalter.info/forum/45/faq-der-weg-in-die-selbststaendigkeit-45370-1.html
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
c_writer
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Mi 08.03.2006 21:08
Titel

Re: Preisvorstellungen als freelancer

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Larris hat geschrieben:

Was geben denn Agenturen normalerweise für freelancer aus?


"Normalerweise" gibt es nicht. Kommt auf die Qualifikation an, die Erfahrung, die jemand hat, die Region, den Einsatzzweck (Tagesgeschäft mit einigermaßen geregelten Arbeitszeiten oder Pitch mit open end jeden Tag), ein bisschen auf die Einsatzdauer (wer zwei Tage kommt, wird anders bezahlt, als jemand, der für vier Wochen da ist) ...

c_writer
 
ulmer_hocker
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Do 09.03.2006 09:31
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

„Normalerweise“ gibt es in der Tat nicht. Ich arbeite sehr viel als Freelancer und habe Stundensätze die von 40€ bis 120€ reichen, je nachdem was zu tun ist.

Wenn ich einzig im Hintergund werkel, und reine „Fleissarbeiten“ verrichte ist es weniger als wenn man mich als Geheimwaffe für eine Präsentation aus dem Ärmel zieht. Und es ist halt auch immer Verhandlungssache.
Das Gefühl dafür kann man sich nicht erlesen, nicht erfragen, und nicht zusammenreimen: das geht nur mit Erfahrung!

Was dir passiert ist, das nennt man „Lehrgeld“ zahlen. Und das gehört einfach dazu.
 
Diesel
Gesperrt

Dabei seit: 09.12.2003
Ort: Hamburg
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 09.03.2006 10:13
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Schon recht mutig als Student schon 75,- Euro in Rechnung stellen zu wollen. Das macht 12.000 Euro pro Monat und das deckt natürlich die tatsächlichen Kosten eines Studenten voll ab. Du wirst nach dem Studium noch ca. 5 Jahre Lernender sein und dann vielleicht mal irgendwann an die 50 Euronen rankommen, da viele Agenturen aber Pauschalangebote wollen, wirst du 50 Euro haben wenn du verdammt gut bist und 5 Euro wenn du verdammt schlecht bist. Das ist der Markt.

Gruss Diesel
  View user's profile Private Nachricht senden
burnout

Dabei seit: 31.01.2002
Ort: Osnabrücker Land
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 09.03.2006 10:53
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Sachma, als Student wird er sicherlich keine 40 Stunden pro Woche arbeiten. Er hat ja noch sein Studium...
75 Euro sind sicherlich zu viel für jemanden, der noch keinen Abschluss hat, aber ansonsten gilt das, was die Vorredner schon gesagt haben.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Ähnliche Themen Was ist ein Freelancer?
was ist ein freelancer?
Freelancer!!??!
Freelancer Erfahrungsaustausch
Outsourcing bei Freelancer
freelancer jobörse?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.