mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr 25.09.2020 01:38 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Wechsel von Corel Suite auf Adobe Suite... Vorteile? vom 15.08.2011


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Software - Print -> Wechsel von Corel Suite auf Adobe Suite... Vorteile?
Autor Nachricht
Saldek
Threadersteller

Dabei seit: 24.01.2011
Ort: Sachsen
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 15.08.2011 14:10
Titel

Wechsel von Corel Suite auf Adobe Suite... Vorteile?

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Sorry für diese Grundlagenfrage:

Wir sind eine Druckerei (alles außer Offset), handeln aber vorwiegend fertig gedruckte Erzeugnisse. Wir arbeiten seit 20 Jahren mit der Corel Suite (aktuell X5) und sind auch zufrieden. Ich bin aber relativ neu dabei und habe einige Fragen zum Adobe-Pendant.

Zum einen: wir haben einen 450-seitigen Katalog mit tausenden Produkten. Bei Adobe teilt man die Creative Suite ja in Layout (InDesign) und Vektorprogramm (Illustrator). Was genau kann InDesign denn, was man mit Corel Draw nicht kann? Ich verstehe diese Aufteilung nicht (Illustrator <-> InDesign).

Durch die Möglichkeiten mehrseitige Dokumente zu erstellen setzen wir jeweils 20-seitige Blöcke. Wir erstellen vektorbasiert Produktskizzen, Preistabellen, importieren Fotos, bearbeiten diese mit Photopaint usw. Am Ende gehen die cdr-Dateien an die Offset-Druckerei und kommen perfekt als Katalog zurück. Also… warum InDesign? Wo ist die Abgrenzung zu Illustrator?

Ich überlege aus folgendem Grund zu wechseln: Adobe hat zahlreiche Industriestandards. Neulich wollten wir einer Webagentur unsere Layout-Templates zuschicken…die kommen aber nur mit Photoshop klar. Dann gibt es eine Software, welche unsere Katalog-Preistabellen mit der Warenwirtschaft verknüpfen kann. Preisänderungen würden dann zentral in der Warenwirtschaft gepflegt und im Webshop und Katalog automatisch aktualisiert werden. Vorrausetzung: InDesign :-/ (nur einige Beispiele).

Also mit Corel selbst sind wir extrem zufrieden… es ist eben nur dieser fehlende Industriestandard welcher uns hier und da auf’s Abstellgleis bringt. Bevor ich aber so einen fundamentalen Wechsel initiiere würden mich die Vorteile dieses gesteigerten Software-Splitting interessieren (bisher Corel Draw und Photopaint, zukünftig Illustrator, InDesign und Photoshop). Was bringt InDesign... erklärt auf Newbie-Niveau?
  View user's profile Private Nachricht senden
hilson

Dabei seit: 05.09.2005
Ort: Pforzheim
Alter: 50
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 15.08.2011 14:39
Titel

Re: Wechsel von Corel Suite auf Adobe Suite... Vorteile?

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Saldek hat geschrieben:
Vorteile dieses gesteigerten Software-Splitting interessieren


Ganz einfach: Spezialisierung.

Photoshop für Bildbearbeitung, Illustrator für vektorbasiertes Arbeiten/Illustrieren und Indesign für Satz bzw. Layoutsoftawre, wo alle Komponenten zusammenkommen. Corel splittet doch auch (Corel Draw und Photopaint). Adobe halt noch etwas differenzierter. Man könnnte auch so argumentieren, daß Corel es versäumt hat, eine "richtige" Layoutsoftware zu entwickeln *zwinker*

Als Hauptgrund würde mir der fehlende Industriestandard aber eigentlich schon reichen.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
Frank Münschke
Forums-Papa

Dabei seit: 08.06.2006
Ort: Essen
Alter: 65
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 15.08.2011 14:46
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Corel hatte mit Ventura von Rank Xerox damals die Mutter aller DTP-Programme gekauft ...
Ventura ist älter als Quark und Pagemaker sowie viel älter als InDesign. Es hatte damals schon ein sehr gut funktionierendes Tabellenwerkzeug, konnte mit Querverweisen umgehen und kannte echte Fußnoten schon zu einer Zeit, als man diese noch für Quark nach jedem Korrekturdurchlauf via script erzeugen/anbinden musste ...
So hätte Corel das komplette Paket schon früher schnüren können, wenn man marketingmäßig aus den Puschen gekommen wäre. Marketing und Geschäftsleitung waren aber so Sch...e, dass fast alle Winke des Marktes und der User-Gemeinschaften ignoriert wurden.
Die Ventura-Usergroup Deutschland, die ich damals mit einigen Kollegen bundesweit organisierte, hat mehr als 10.000 Lizenzen vertreten und das zu einer Zeit, als DTP-Softwares noch keine Massenverbreitung hatten und Satz noch zu einem großen Teil mit proprietären Anwendungen von Lino, Bertolt und Agfa gemacht wurde ...
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Saldek
Threadersteller

Dabei seit: 24.01.2011
Ort: Sachsen
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 15.08.2011 15:37
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

danke erstmal. Ich kann mir das also so vorstellen dass ich mein Seitenlayout mit Illustrator gestalte (Skizzen, Kopfleisten, Designelemente... halt das Seitenlayout ohne Produktinformationen), Fotos in Photoshop bearbeite und in Illustrator importiere. Und wenn mein statisches Layout fertig ist importiere ich diese Illustrator Seiten ins InDesign. Dort ergänze ich dann die Produkte, Seitennummern usw?

Oder setze ich den gesamten Katalog in InDesign, auch Tabellen usw und importiere mir aus den anderen Applikationen nur mal einige Elemente (Foto aus Photoshop, eine Skizze aus Illustrator etc.)?

Ihr merkt vielleicht dass ich den Sinn von InDesign nicht verstanden habe. Photoshop und Illustrator korrespondieren wie PhotoPaint und Corel Draw. Soweit klar. Layout = Corel Draw bzw Illustrator (für mich).
Also InDesign ist eine vollwertige Grafikanwendung (Layout) oder werden dort nur die Informationen zu den Produkten verwaltet? Also Preistabellen, Texte, Seitennummerierung usw.


Zuletzt bearbeitet von Saldek am Mo 15.08.2011 15:42, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
monika_g

Dabei seit: 23.01.2006
Ort: Hamburg
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mo 15.08.2011 15:43
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Saldek hat geschrieben:

Oder setze ich den gesamten Katalog in InDesign, auch Tabellen usw und importiere mir aus den anderen Applikationen nur mal einige Elemente (Foto aus Photoshop, eine Skizze aus InDesign etc.)?


so. Und bei Katalogen ggf. noch besser automatisierte Workflows mit direkter DB-Anbindung etc.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Saldek
Threadersteller

Dabei seit: 24.01.2011
Ort: Sachsen
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 15.08.2011 15:59
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

ok das hilft mir schon weiter. Und setzt natürlich voraus dass InDesign eine vollwertige, potente Grafikanwendung ist.

Wenn man 20 Jahre Katalog und Broschüren mit einem Vektoprogramm setzt (und nur mal Fotos extern bearbeitet) fällt dieser Gedanke ziemlich schwer jetzt Vektor-Grafikprogramm und Layout-Software getrennt zu haben. D.h. welches Programm welche Aufgaben übernimmt *zwinker*
  View user's profile Private Nachricht senden
hilson

Dabei seit: 05.09.2005
Ort: Pforzheim
Alter: 50
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 15.08.2011 16:03
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Verständlich. Ich glaube uns allen wäre es am liebsten nur noch ein einziges Superprogramm zu haben, das alles kann. Aber den Tag werden wir wohl nie erleben. Und außerdem ... so bleibt's spannend *zwinker*
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Typografit

Dabei seit: 31.01.2006
Ort: München
Alter: 57
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 15.08.2011 16:20
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Saldek hat geschrieben:
danke erstmal. Ich kann mir das also so vorstellen dass ich mein Seitenlayout mit Illustrator gestalte (Skizzen, Kopfleisten, Designelemente... halt das Seitenlayout ohne Produktinformationen), Fotos in Photoshop bearbeite und in Illustrator importiere. Und wenn mein statisches Layout fertig ist importiere ich diese Illustrator Seiten ins InDesign. Dort ergänze ich dann die Produkte, Seitennummern usw?

Oder setze ich den gesamten Katalog in InDesign, auch Tabellen usw und importiere mir aus den anderen Applikationen nur mal einige Elemente (Foto aus Photoshop, eine Skizze aus Illustrator etc.)?

Ihr merkt vielleicht dass ich den Sinn von InDesign nicht verstanden habe. Photoshop und Illustrator korrespondieren wie PhotoPaint und Corel Draw. Soweit klar. Layout = Corel Draw bzw Illustrator (für mich).
Also InDesign ist eine vollwertige Grafikanwendung (Layout) oder werden dort nur die Informationen zu den Produkten verwaltet? Also Preistabellen, Texte, Seitennummerierung usw.

InDesign ist DAS Layout-Programm der SUite. In diesem werden alle Texte erstellt und Grafiken im CMYK aus Illustrator und Bilder in RGB aus Photoshop platziert, wenn möglich verknüpft, nicht eingebettet. Aus InDesign wird das finale PDF erstellt und dabei wahlweise die Transparenz reduziert und in den Zielfarbraum konvertiert.
InDesign hat massive Stärken in der Texthandhabung. Es unterstützt Bastzformate, Zeichenformate, Tabellenformate, Zellenformate, Objektformate.
Weiters kann man in Absatzformaten verschachtelte Formate, Initialenformate und GREP-Stile anlegen. Das kann sehr hilfreich sein, um rasch Texte zu setzen.
InDesign besitzt Mustervorlagen (im Volksmund Musterseiten), auf denen alles wiederkehrende abgelegt wird, auch Variablen wie Textvariablen und Seitennummern. Auf den Arbeitsseiten, die auch Mustervorlagen aufbauen) gehören dann die Inhalte.
Illustrator ist hingegen ein Vektorprogramm. Man kann zwar Bilder platzieren, aber mehrseitige Dokumente gibt es nicht. Es unterstützt zwar jetzt seit CS4 auch mehrere Zeichenflächen, die sich auch überschneiden können, aber keine Mehrseitigkeit. Auch Textvariablen, wie sie InDesign kennt, sind da unbekannt.
Photoshop ist die Bildbearbeitung. Zwischen Photoshop und Illustrator können Daten relativ einfach getauscht werden. Photoshop kann AI-Daten öffnen und platzieren, Illustrator kann PSD exportieren und öffnen und platzieren. Textebenen und andere Ebenen und Objekte können bei entsprechender Handhabung erhalten bleiben.
Der Vorteil der Creative Suite ist, dass die Programme in ihren nativen Formaten erhalten bleiben. In InDesign platziert man AI und PSD und PDF.
Ein weiterer Vorteil der Creative Suite ist, dass PostScript OUT ist. Keine EPS zum Platzieren, kein PostScript zum PDF erstellen. Es werden, wie oben erwähnt, die nativen Formate platziert und PDF werden exportiert (aus InDesign) bzw. gespeichert (Illustrator, Photoshop). Bei diesen Programmen können auch Transparenzen erhalten bleiben.

Arbeite mal in InDesign und Du wirst nie wieder ein anderes Programm zum Seitensatz verwenden, nicht mal Visitenkarten und Briefpapier.
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Neue Corel Graphics Suite Version? X3?
[Einkauffrage] Corel X3 Graphic Suite Bundle Version
Corel Draw Graphic Suite X5 für 300,- EUR?
Adobe Creative Suite 2
Farbfüllungen bei PDF-Freigabe aus Corel Draw Suite 11 fehle
[Frage] zu Adobe Creative Suite
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Software - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.