mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 03.12.2016 05:54 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Logo als *.eps im InDesign cs2 verwenden? vom 14.09.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Software - Print -> Logo als *.eps im InDesign cs2 verwenden?
Seite: Zurück  1, 2
Autor Nachricht
Typografit

Dabei seit: 31.01.2006
Ort: München
Alter: 53
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 14.09.2006 21:34
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

pussicatty hat geschrieben:
Typografit hat geschrieben:
Es spricht nichts dagegen im InDesign das Logo als EPS zu verwenden, besser ist allerdings PDF oder AI, EPS ist eigentlich einveraltetes Dateiformat.


Warum ist denn EPS veraltet? Menno! Das hab ich echt noch nie gehört. Wir arbeiten in InDesign CS2 was Logos angeht ausschließlich mit EPS-Dateien. Nur Illus kommen als AI rein, aber selbst da kopiere ich sie manchmal direkt rein, damit ich keine Verknüpfung hab und Kleinigkeiten gleich bearbeiten kann. Bei PDFs im InDesign hatte ich schon ab und an Schwierigkeiten, v.a. wenn ich X3-PDFs schreiben wollte.

Also ich kann EPS nur empfehlen, skalieren kann man es auch problemlos. Bei Sonderfarben sollte man halt auf eine exakt gleiche Schreibweise achten, sonst hast du unter Umständen mehrere Farbfelder für dieselbe Farbe im Dokument.
Mir fällt grad noch ein, dass ein AI im Gegensatz zum EPS doch versionsabhängig ist, oder täusche ich mich? Somit gäbe es zumindest mal Probleme mit Corel (ähem ... Grins ), der manche AIs nicht nehmen will. (Anm.: Nicht nur wir benutzen öfters Corel, sondern meiner Erfahrung nach auch viele Beschriftungsfirmen, Siebdruckereien und Lieferanten, die Werbeartikel bedrucken. Deshalb sollte man das nicht außer Acht lassen.)

Liebe Grüße
pussicatty


Du solltest Dich mal aktuell informieren. EPS unterstützt keine Transparenz, Farbmanagement nicht im vollen Umfang, zusätzlich muss man bei EPS ein Duplikat erstellen und ein Original im AI.

Wenn jemand mit ID arbeitet, dann will er wohl nicht seine Daten anden Plotter senden.

Dateien sollen wennmöglich nie eingebettet werden, da dies die InDesign-Daten unnötig aufbläht, außerdem ist man mit verlinkten Daten flexibler.

Das mit den exakten Schreibweisen von Farben ist bei ID nicht ganz so wichtig, solche Probleme können auch im Programm mittels Druckfarbenmanager gelöst werden, ist auf jeden Fall sicherer, als eine unbekannte Datei u öffnen und dabei eingebetteter Schriften verlustig gehen.

Ich empfehle Dir schon mal einen aktuellen Kurs zu InDesign zu belegen, bei mir oder einem andern, der in der Entwicklung dieses Programms und der nächsten Versionen involviert ist. Leider will ich nicht meine Identität hier preisgeben, also suche doch nach qualifizierten Trainern auf Adobes Seite.


Zuletzt bearbeitet von Typografit am Do 14.09.2006 21:39, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
pussicatty

Dabei seit: 12.09.2006
Ort: Heilbronn
Alter: 34
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Do 14.09.2006 21:59
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Transparenz ist ein wichtiger Punkt, aber wozu benötige ich das bei einem Logo? Ein gutes Logo sollte eigentlich ohne Transparenzen sein, oder sehe ich das falsch?
Und klar, gibt man seine InDesign-Daten nicht an den Plotter. Da meinte ich einfach die Verwendung des Logos für verschiedenste Zwecke. So hat man nicht zig Dateiformate für die unterschiedlichsten Anwendungen und man behält die Übersicht. Da ist man um jede Datei weniger froh.

Übrigens arbeiten wir mit mehreren Werbeagenturen zusammen, und die können doch nicht alle irren.

Mit Colormanagement kenne ich mich wirklich nicht aus, das muss ich leider zugeben. *zwinker* Für Flyer habe ich das z.B. noch nie benutzt, obwohl ich viel mit Sonderfarben hantiere. Und bei Bekleidungskatalogen kommt das abschließend noch in die Litho, die die Farben dann anpassen. Deswegen hier mein Defizit, sorry.

Wenn ich eine Illu direkt in InDesign einbette und evtl. noch bearbeite, nutze ich sie meistens nicht mehr in einem anderen Dokument. Falls doch ->Copy+Paste. Finde es halt komfortabel, wenn ich die Datei nicht nochmal in einem Programm öffnen und bearbeiten muss. Zum Teil haben wir auch Titel bei denen eine Illu mit Fotos zusammengebaut sind, da ist es dann echt praktisch.

Was ich da genau für Fehler bei den eingebetteten PDFs im InDesign hatte, kann ich dir leider gar nicht mehr genau sagen. Es lag, glaube ich, an der Schrift, die dann im neuen PDF nicht mehr eingebettet war. Ich hab es dann ohne X3 gelöst. Werde es aber bei der nächsten Gelegenheit nochmal probieren.

Liebe Grüße
pussicatty
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
Popkultur

Dabei seit: 08.05.2006
Ort: bei Stuttgart
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 15.09.2006 02:32
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Zitat:
Übrigens arbeiten wir mit mehreren Werbeagenturen zusammen, und die können doch nicht alle irren.


wenn Du wüsstest ... muahaha

Es denken auch ziemlich viele Werbeagenturen, Sie können Websites machen <-- Schuld!
  View user's profile Private Nachricht senden
Typografit

Dabei seit: 31.01.2006
Ort: München
Alter: 53
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 15.09.2006 05:40
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

1. Werbeagenturen können sehr wohl irren, leider stelle ich unter Grafikern, wenn sie längere Zeit im Beruf unterwegs sind eine gewisse Residenz gegenüber neuem fest, man hat es schon so vor 20 Jahren gemacht und wird es so auch bis zur Rente machen. Notfalls werden dann bewusst Fehler gemacht um dem Chef (der oftmals nicht in die Details des operativen Geschäfts involviert ist) zu beweisen, dass die alten Programme und alten Methoden ausgereifter seien, obwohl das Gegenteil der Fall ist.

2. Anscheinend scheinst Du nicht Grafiken in InDesign einzubetten, sondern Du holst die Pfade von Illu nach ID, sonst wären die ja nicht bearbeitbar. Ok, das geht, aber das erlaubt keine globalen Änderungen. Sonst platziert ja über die Zwischenablage aus Illustrator (und einigen anderen Anwendungen) InDesign automatisch ein PDF in die Datei.

3. Wenn PDFs Probleme bereiten, dann liegt das immer an Fehlern in deren Herstellung. Für InDesign kannst und soll man sogar PDFs mit Transparenzen und allen Schriften verwenden. Die Reduktion macht dann ID selber. Also noch keine X-Varianten platzeren. Sonst sollte man immer überprüfen, ob alle notwendigen Schriften einbettbar sind und auch eingebettet sind. Manchmal machen PDFs auch Probleme, wenn nur Teilmengen einer Schrift eingebettet sind. Deshalb bette ich für PDFs, die in ID platziert werden alle Schriften komplett ein. Allerdings ist das Problem in der neuesten veröffentlichten Version behoben.

4. Grade Illus mit Photos bieten Probleme an, die ein Erhalten von Originaldateien unabdinglich machen. Zwar hat Illu einen Dokumentfarbraum, aber Bilder gehorchen diesem nicht unbedingt.

Auch liebe Grüße
TG
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen InDesign CS2 Beschneidungspfad bei PS-eps
Indesign CS2 / Probleme mit EPS auf PDF
Text im EPS aus InDesign CS2 zerstückelt
Konturwert bei platzierter eps in InDesign CS2
EPS-Schwarz überdrucken in InDesign CS2
Layout in Indesign mit eps Logo
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2
MGi Foren-Übersicht -> Software - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.