mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr 09.12.2016 06:50 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Fehler im ABC der Mediengestaltung oder Denkfehler?? vom 09.10.2004


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print -> Fehler im ABC der Mediengestaltung oder Denkfehler??
Autor Nachricht
der_Milchmann
Threadersteller

Dabei seit: 29.02.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Sa 09.10.2004 13:27
Titel

Fehler im ABC der Mediengestaltung oder Denkfehler??

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo auf Seite 92 ganz oben bei der Frage "Welche Arten
der Frabraumtransformationen gibt es" verstehe ich den
Sinn nicht, der bei Perceptual bzw. Perzeptiv erklärt wird.

Dort steht
"Die Farben ausserhalb des kleinen Farbraumes werden duch
Farben innerhalb des kleinen Raumes gestellt. Die Farben innerhalb
werden jedoch ebenfalls verändert, um das Verhältnis aller Farben untereinander
so gut wie möglich zu erhalten"

Da stimmt doch was nicht oder??

Logisch gedacht: Die Farben, die ausserhalb liegen, werden durch Farben
innerhalb dargestellt, also duch andere ersetzt, ok, soweit ähnelt es ja
dem System der Relativen Farbmetrik. Doch der nächste Satz, innerhalb
werden ebenfalls verändert ??? Hmmm was soll das bedeuten, entweder
versteh ich es einfach nciht, oder da steht Mist im Buch. Denn demnach wäre Perzeptiv
nichts anderes als relativ farbmetrisch, denn hier werden auch Farben ausserhalb
des Farbraumes durch Farben innerhalb des Farbraumes ersetzt.
  View user's profile Private Nachricht senden
Account gelöscht


Ort: -
Alter: -
Verfasst Sa 09.10.2004 13:34
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Beitrag gelöscht.
 
Anzeige
Anzeige
Nimroy
Community Manager

Dabei seit: 26.05.2004
Ort: zwischen Köln und D'dorf
Alter: 38
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 09.10.2004 14:07
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hab da mal was zum download bereitgestellt.

www.jungundmittellos.de/mgf-pictures/Ri_study.mov

Da werden die verschiedenen Methoden zur Farbraumanpassung (sog. Rendering Intents) ganz anschaulich erklärt.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
t e s t e r

Dabei seit: 07.08.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Sa 09.10.2004 16:18
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

chatcress hat geschrieben:
böser denkfehler!

http://www.forum-mediengestalter.de/cgi-bin/YaBB/YaBB.pl?board=Print&action=display&num=1067772611

http://www.google.de/search?hl=de&q=relativ+farbmetrisch+perzeptiv&meta=


Übrigends, im ABC steht, dass im Falle von "absolut farbmetrisch" alle Farben innerhalb des Farbraumes erhalten bleiben, alle ausserhalb des Farbraumes wegfallen, das ist auch richtig so.

In Forum-mediengestalter bzw. dem Link wird das allerdings genau anders beschrieben, diese selbsternannten Experten dort machen nämlich keinen Unterschied zu "relativ farbmetrisch"

Hmm wo ist hier der Denkfehler
  View user's profile Private Nachricht senden
Account gelöscht


Ort: -
Alter: -
Verfasst Sa 09.10.2004 16:24
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Beitrag gelöscht.
 
t e s t e r

Dabei seit: 07.08.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Sa 09.10.2004 16:28
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Übrigends, das ist im ABC ziemlich mies erklärt, ausserdem sind weitere Fehler ja nicht zum ersten mal erwähnt worden Lächel
  View user's profile Private Nachricht senden
Achim M.

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 09.10.2004 16:47
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Die Ausführungen des "ABC der Mediengestaltung" sind richtig. Vereinfacht ausgedrückt, werden bei der relativ farbmetrischen Transformation die Farben soweit wie möglich erhalten, während bei der perzeptiven Transformation die Bildanmutung zu Lasten der Farben im Vordergrund steht.

Folgendes Beispiel soll das verdeutlichen:

Das Ausgangs-RGB-Bild ist recht dunkel, weist aber noch Zeichnung auf.




Ein Großteil es Bildes weist aber Farben auf, die jenseits CMYK-Zielfarbraum liegen. Bei aktivierter Farbumfangswarnung wird diese Problematik deutlich.




Bei der relativ farbmetrischen Transformation werden diese Farben, die nicht im Zielfarbraum liegen, zum nächstmöglichen Farbton verschoben. In unserem Beispiel hat dies fatale Folgen, denn das Bild verliert massiv Zeichnung.




Es fällt aber auf, dass die Verschiebung sehr unterschiedliche Konsequenzen hat. Während im Anzug die Transformation kaum akzeptabel ist, wirkt sich die relativ farbmetrischen Transformation in der Krawatte kaum negativ aus.

Bei der perzeptiven Transformation werden die Farben nicht beibehalten. Hierbei wird stattdessen versucht, die Farbabstände beizubehalten. Dadurch bleibt die Zeichnung des Bildes erhalten.




Doch auch diese Transformation hat ihren Preis, denn nun werden alle Farben verändert. In unserem Fall ist dies akzeptabel. Vielfach bewirkt die perzeptive Transformation aber starke Farbveränderungen. Auch der leichte Gelbstich im Anzug wurde durch die perzeptive Transformation verstärkt.

Adobe hat deshalb noch eine Option bereitgestellt, die gerade in unserem Fall hilfreich sein kann: Die Tiefenkompensierung. Hierbei werden die unterschiedlichen Tiefenfarben zwischen Ziel- und Quellfarbraum stärker aufeinander abgestimmt. Dies bringt bei der perzeptiven Transformation kaum sichtbare Unterschiede. Bei der relativ farbmetrischen Transformation kann diese Option aber sinnvoll sein.




Merke: Welche Transformationsart das beste Ergebnis erzielt, hängt im Wesentlichen vom Bild ab. Je mehr Farben des Bildes im Zielfarbraums nicht vorhanden sind, um so mehr ist die perzeptive Transformation geeignet. Umgekehrt ist die relativ farbmetrische Transformation besser, wenn nur geringe Teile des Bildes Farben aufweisen, die nicht im Quellfarbraum vorkommen.

Gruß

Achim


Zuletzt bearbeitet von Achim M. am Sa 09.10.2004 16:52, insgesamt 2-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
t e s t e r

Dabei seit: 07.08.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Sa 09.10.2004 18:12
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Na da seh mal einer an, so stelle ich mir eine absolut Buchtaugliche Musteranwort vor, klasse.

Zwar hab ich damit jetzt grad nicht soviel zu tun, werde demnächst aber nicht drumherrum
kommen, wenn ich für die AP lerne. Daher also danke sehr an Achim, da ich ebenfalls
nicht wegschaue, wenns hier gute Erklärungen gibt Lächel
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Denkfehler in TypeTool3?
Kompendium der Mediengestaltung
Mediengestaltung / Produktion in Australien
Kompendium der Mediengestaltung - Auflage 4 oder 5
Einführung in Mediengestaltung (Buch gesucht)
Kompendium der Mediengestaltung & Prüfungsbuch Medienges
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.