mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 11.12.2016 13:09 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: A7N8X-E Deluxe Abstürze (Soundkarte schuld?) vom 18.02.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Hard- und Software -> A7N8X-E Deluxe Abstürze (Soundkarte schuld?)
Autor Nachricht
seal
Threadersteller

Dabei seit: 31.07.2005
Ort: Pfalz
Alter: 33
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 18.02.2006 14:39
Titel

A7N8X-E Deluxe Abstürze (Soundkarte schuld?)

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hab meinem Dad (begnadeter Künstler & Musiker) ein "neues" System zusammengebaut.

ASUS A7N8X-E Deluxe (nForce 2 Ultra 400) BIOS 1013
AMD Athlon XP 2800+ "Barton"
MDT 2x512MB DDR
TAGAN 350W Netzteil
WinXP SP2 + Chipsatztreiber von ASUS CD

Nun haben wir auf WinXP öfter mal Bluescreens mit immer unterschiedlichen Fehlercodes (0x000008e, d0 etc...).
Speicher wurde paarmal getauscht (wegen 8e Fehler), daran liegts nicht, memtest zeigte bei allen Riegeln keinerlei Fehler!

Der nächste Verdacht war USB, hat sich aber auch nicht bestätigt.

Der nächste Verdächtige ist nun der Soundcontroller. Bin in Sachen Soundkarten nicht so fit, deswegen frag ich hier mal.
Besteht die Möglichkeit, dass sich ASIO Soundtreiber (von diversen Programmen wie MAGIX, Steinberg usw) mit den Microsoft DirectX Treibern "beißen"? Über google fand ich eine Seite, die ein Problem beschrieb wenn 2 unterschiedliche Programme gleichzeitig auf den ASIO-Treiber zugreifen, es zu besagten Bluescreens kommen könnte...

Der ASUS-Service empfahl mir, ein anderes Netzteil dran zu hängen. Stellt sich mir die Frage: Wie kann ASUS davon ausgehen, dass JEDER User mit Problemen mal "mir nichts dir nichts" ein zweites (stärkeres) Netzteil rumliegen hat und anschliessen kann. Beim RAM von mir aus, die hat man öfter mal in größeren Mengen rumliegen (zumindest manche "Schrauber"), aber doch nicht NETZTEILE *balla balla*

Bin für alle Empfehlungen dankbar, als Musiklehrer und Chorleiter ist mein Dad auf ein laufendes System angewiesen.

Jemand ne Idee? * Ich bin unwürdig *


Zuletzt bearbeitet von seal am Sa 18.02.2006 16:04, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Barett

Dabei seit: 24.02.2003
Ort: LK GF
Alter: 33
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Sa 18.02.2006 17:23
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hatte mit meinem Board (A7n8x, kein Deluxedingen) auch Probleme mit der Onboardsoundkarte, allerdings nur unter Win2000, mit XP is alles in Ordnung. Dieser Artikel hat mich vorm Wahnsinn bewahrt, vllt. hilft er dir auch, obwohl dein Problem ein etwas anderes zu sein scheint.

nforce2 config guide

Besonders der Part "Bei einigen Spielen knackst und verzerrt der Sound nach einer Weile?" auf dieser Seite war hilfreich.


Hast du die aktuellsten Treiber benutzt?
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
seal
Threadersteller

Dabei seit: 31.07.2005
Ort: Pfalz
Alter: 33
Geschlecht: Männlich
Verfasst So 19.02.2006 13:56
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hi Barett!

Die nForce2 Config Seite hatte ich mir letzte Woche schon zu Gemüte geführt, brachte leider nichts.

Habe zuerst das mitgelieferte Chipsatztreiberpaket von nvidia installiert, gestern noch ne neuere Version davon, brachte nichts. Aus der Not heraus gleich noch ASIO-Treiber probiert, hat auch nichts geholfen.

Ich werde heute mal zu Testzwecken ne andere Soundkarte einbauen, die bisher problemlos lief.

Bin weiterhin für Tips und Ratschläge offen!
Vielen Dank.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
s.hallow

Dabei seit: 25.02.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 20.02.2006 13:15
Titel

Re: A7N8X-E Deluxe Abstürze (Soundkarte schuld?)

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

seal hat geschrieben:
...Speicher wurde paarmal getauscht (wegen 8e Fehler), daran liegts nicht, memtest zeigte bei allen Riegeln keinerlei Fehler...


Das memtest keine Fehler zeigt, bedeutet letztlich nur, dass der Speicher als solcher nicht defekt ist - über Kompatibilität, bzw. Stabilität in Windows und Anwendungen sagt das oft nichts aus. Als Speichertest empfehle ich eher goldmemory.

Welcher Speicher wurde gegen was getauscht? Latenzen? Dualchannel-Betrieb?

Bluescreens (vor allem bei nForce2) deuten extrem oft Speicherprobleme hin...

Die beiden MDT-Riegel - sind das BGAs oder TSOPs? (BGA sind die neuen - die Chips sind fast quadratisch bzw. relativ kurz im Verhältnis zum PCB, ähnlich wie auf Grafikkarten / TSOP sind die älteren, eher länglich...).

Lass den Speicher mal nur im Singlechannel Modus laufen (evtl. nur einen Riegel) und/oder mal asynchron:
Der 2800+ Barton hat ja einen 333'er FSB (166 MHz), der MDT-Speicher ist per SPD möglicherweise auf DDR400 (200 MHz) gesetzt. Lass den Speicher mal als DDR266 (133 MHz) asynchron zur CPU laufen und entschärfe ggf. die Latenzen (3-4-4-12 o.ä.).

Teste mal, falls möglich, die guten alten standard DDR333 Infineons - die sollten in jedem Fall sauber laufen! Dass, das Board eine fürchterliche Speicherzicke ist, ist ja allgemein bekannt.

Das 350W Tagan wird auf jeden Fall reichen.


Zuletzt bearbeitet von s.hallow am Mo 20.02.2006 13:23, insgesamt 2-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
seal
Threadersteller

Dabei seit: 31.07.2005
Ort: Pfalz
Alter: 33
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 21.02.2006 23:44
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hi!

Zuerst waren Infenion RAM-Riegel drin, 2x512MB DDR333 - Bluescreen (Single + Dual)
Einen raus - Bluescreen

MDT 1x1GB (BGA) DDR400 - weniger Bluescreens
Derzeit verbaut sind 2x512MB MDT DDR400 im Dualchannel mit 266er Taktung - lediglich Bluescreens, wenn Sound (MIDI) + USB am arbeiten sind! Im Singlechannel Modus ist es weder schlimer noch besser.

Durch Zufall habe ich gestern bemerkt: wenn wir den Siemens USB Adapter (WLAN) aktiviert haben und MIDI-Files bzw Musik laufen lassen, der Ton ruckler hat. Der Rechner scheint auch Programme langsamer zu öffnen und wirkt allgemein sehr träge. Deaktivieren wir ihn wieder, dauerts ~20 Sekunden und die Kiste läuft normal (wobei die mir für einen 2800 Barton mit 1GB RAM noch zu langsam ist!)

Vielleicht hängts an der IRQ-Belegung oder so * Keine Ahnung... * In dem Bereich fehlt mir (noch) die Kenntniss...

Wär nett wenn du mir weiterhelfen könntest!
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
s.hallow

Dabei seit: 25.02.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 22.02.2006 10:10
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

seal hat geschrieben:
Hi!

Zuerst waren Infenion RAM-Riegel drin, 2x512MB DDR333 - Bluescreen (Single + Dual)
Einen raus - Bluescreen

MDT 1x1GB (BGA) DDR400 - weniger Bluescreens
Derzeit verbaut sind 2x512MB MDT DDR400 im Dualchannel mit 266er Taktung - lediglich Bluescreens, wenn Sound (MIDI) + USB am arbeiten sind! Im Singlechannel Modus ist es weder schlimer noch besser.

Durch Zufall habe ich gestern bemerkt: wenn wir den Siemens USB Adapter (WLAN) aktiviert haben und MIDI-Files bzw Musik laufen lassen, der Ton ruckler hat. Der Rechner scheint auch Programme langsamer zu öffnen und wirkt allgemein sehr träge. Deaktivieren wir ihn wieder, dauerts ~20 Sekunden und die Kiste läuft normal (wobei die mir für einen 2800 Barton mit 1GB RAM noch zu langsam ist!)

Vielleicht hängts an der IRQ-Belegung oder so * Keine Ahnung... * In dem Bereich fehlt mir (noch) die Kenntniss...

Wär nett wenn du mir weiterhelfen könntest!


Ist im BIOS der APIC-Mode "enabled"? Der APIC-Mode erweitert die vorhandenen 16 IRQs um 8 weitere (theoretische?) - jedenfalls ist/war (zu meiner nForce2-Zeit: 03/04) bekannt, dass der APIC-Mode diverse Probleme in Verbindung mit Sound verursachen kann (hauptsächlich sog. "statics"). Wenn ich mich recht entsinne ist der APIC-Mode per default "enabled".

Über den APIC-Mode müsste allerdings ein ziemlich ausführliches Kapitel in dem nForce2-ConfigGuide stehen, den kenne ich von damals auch noch zu genüge *zwinker*

APIC-Mode


Zuletzt bearbeitet von s.hallow am Mi 22.02.2006 10:21, insgesamt 2-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
seal
Threadersteller

Dabei seit: 31.07.2005
Ort: Pfalz
Alter: 33
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 22.02.2006 18:16
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ja, das hab ich auch schon ausprobiert. Hat leider keine Besserung gebracht * grmbl *

Kann ich die IRQ-Belegung irgendwie in Windows ansehen/verändern? Würde es (theoretisch) zu Problemen kommen, wenn USB und Sound einen IRQ belegt haben? Geht das überhaupt?

Bin verzweifelt... *Whaazzzz uppp?*
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
s.hallow

Dabei seit: 25.02.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 22.02.2006 23:47
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Verwendet ihr denn jetzt eine separate Soundkarte, oder den Onboard-Chip?
Bei einer separaten Karte würde schon ein wechseln des PCI-Steckplatzes genügen, um den IRQ zu wechseln...

Wenn ihr den Onboard-Chip verwendet, könntet ihr den Chip mal im BIOS ausschalten und sehen, wie sich die Kiste dann verhält.

Ich würde ohnehin mal alles im BIOS abschalten, was nicht zwingend gebraucht wird - z. B. serielle- und parallele Schnittstellen, Sound, SATA-Controller o. ä.

Wenn alles nichts hilft, würde ich eine komplette Windows-Neuinstallation mit absoluter minimal Konfiguration testen, d. h. nur Mainboard, RAM, CPU, Graka, eine Festplatte, CD/DVD-Laufwerk - onboard Sound, Peripherie und alles andere nicht zwingend erforderliche abgeschaltet - dafür aber CPU und RAM auf soll Leistung (synchron im Dual-Channel bei 333 MHz FSB). Nachdem Windows drauf ist (falls nötig) als erstes alle Microsoft SPs, Patches, Hotfixes - dann die Chipsatztreiber (ggf. auf die nVidia Ide-Treiber verzichten) und dann erst Graka-Treiber (DirectX 9.0c ist ja beim SP2 dabei).
Dann alles soweit wie möglich auf Stabilität testen (prime95 large FFTs, große Datenmengen zippen/unzippen usw.).
Falls alles stabil erscheint den Sound mit ins Boot holen (entweder onboard reaktivieren, oder PCI-Karte einbauen - idealerweise mit dem 3DMark 2003 testen, weil dieses als einziges auch Sound-Tests hat und gleichzeitig Graka und CPU belastet.
Naja - von da ausgehend immer weiter heranpirschen - entweder du entlarvst so den Schuldigen, oder am Ende geht alles und Treibermatsche und Pech waren Schuld. * Keine Ahnung... *


Zuletzt bearbeitet von s.hallow am Mi 22.02.2006 23:49, insgesamt 2-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Soundkarte
Suche PC Soundkarte
Abstürze mit Gericom-Laptop
Neue Soundkarte - Ausgänge
Abstürze von Premiere CS5 und dem PC
[Mac] TFT vom iBook defekt - Stromkasten schuld?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Hard- und Software


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.