mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 04.12.2016 21:28 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Schriftwirkung "Luna Bar" und "Palatino" vom 25.09.2005


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Typografie -> Schriftwirkung "Luna Bar" und "Palatino"
Seite: 1, 2  Weiter
Autor Nachricht
DjN
Threadersteller

Dabei seit: 26.03.2004
Ort: Kassel
Alter: 33
Geschlecht: Männlich
Verfasst So 25.09.2005 14:39
Titel

Schriftwirkung "Luna Bar" und "Palatino"

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo zusammen,

habe die oben genannte Schriftart für eine Broschüre verwendet und muss diese jetzt u.a. in einer Konzeption erläutern. Was kann man über die Schriftart "Luna Bar" bzw. "Palatino" schreiben? Welche Eigenschaften haben diese? Im Internet habe ich leider nichts über diese Schriftarten gefunden.

Hoffe, mir kann hier jemand weiter helfen?

Vielen Dank schonmal.


Zuletzt bearbeitet von Jess am Mo 26.09.2005 14:22, insgesamt 2-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Mac

Dabei seit: 26.08.2005
Ort: Köln
Alter: 55
Geschlecht: Männlich
Verfasst So 25.09.2005 14:55
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ja, warum hast du sie den ausgewählt? Weil sie gerade da waren?

Die Palatino ist die klassische Wahl für z.B. Zeitschriften, Zeitung etc. Läßt sich leicht lesen und so weiter.

Luna Bar ? Keine Ahnung, was das ist?
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
Jess

Dabei seit: 19.01.2004
Ort: -
Alter: 34
Geschlecht: Weiblich
Verfasst So 25.09.2005 15:03
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo DjN.

Als kleine Hilfestellung, die du dann selbst erarbeiten musst:


1. In welche Schriftklasse lässt die Schrift sich einordnen?
2. Wie wirkt die Schrift? (z.b. statisch, dynamisch, aktiv, passiv, modern, konservativ)
3. Aus welchem Grund hast du sie für die Broschüre ausgewählt?

Nehm dir ein Blatt und schreib mal alles auf was dir zu der Schrift einfällt.

Dann post es hier und wir helfen dir dann weiter, wenn es klemmt. Lächel

Ich, und sicher noch einige andere, könnten es dir jetzt vorkauen, aber das ist nicht Sinn der Sache.
Du musst selbst lernen Schriften gezielt zu charakterisieren.

Aber wie gesagt: Wenn es klemmt, dann frag einfach. Lächel
  View user's profile Private Nachricht senden
cyanamide
Moderator

Dabei seit: 09.12.2002
Ort: Altkaiserreich Koblenz WW
Alter: 40
Geschlecht: Weiblich
Verfasst So 25.09.2005 15:10
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hier hatte irgend so ein armer Trottel mal
paar Klassifikationen aufgelistet - ggf. helfen
die ein wenig.

http://www.mediengestalter.info/forum/37/faq-klassifikation-von-schriften-33763-1.html
  View user's profile Private Nachricht senden
Mac

Dabei seit: 26.08.2005
Ort: Köln
Alter: 55
Geschlecht: Männlich
Verfasst So 25.09.2005 15:15
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

schick !
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
DjN
Threadersteller

Dabei seit: 26.03.2004
Ort: Kassel
Alter: 33
Geschlecht: Männlich
Verfasst So 25.09.2005 18:37
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Über die Palatino hab ich folgendes geschrieben:

Die Palatino gehört der Schriftengruppe 2 (Französische Renaissance-Antiqua) an. Die Palatino ist eine gut lesbare Schrift und die klassische Wahl für Zeitungen, Zeitschriften, Bücher, Broschüren etc. – eine Schrift für gediegene Gestaltung. Hier, einige Eigenschaften der Schriftengruppe:

Die Entwicklung war bei den ersten Antiquaschriften der Frühdruckzeit nicht stehengeblieben. Die Verfeinerung der Merkmale der Renaissance-Antiqua wirkte sich bei dieser Gruppe in der Exaktheit der Strichführung bei Rundungen und Serifen aus.

Insgesamt wurden dünnere und differenziertere Strichstärken erreicht.

Keilförmige Ansatzstriche bei den Oberlängen und Mittellängen der Kleinbuchstaben, wie bei l h k i n m, treten deutlich hervor. Im Gegensatz zur Gruppe I ist bei der Gruppe II der Mittelstrich des e nicht mehr schräg, sondern waagerecht. Dieses Merkmal beginnt schon 1495 bei der zarten Bembo-Type. Sie kann damit als erste Drucktype der Französischen Renaissance-Antiqua bezeichnet werden.

Die von links nach rechts tendierende Achsstellung der Rundformen, wie bei o p q d b und 0 Q C G, ist auch hier kennzeichnend. Die Versalien sind kürzer als die Buchstaben mit Oberlängen. Für die Einfügung der Versalien in den Text der Kleinbuchstaben wirkt sich dies vorteilhaft aus.


Über die Luna Bar habe ich folgendes geschrieben:


Die Schriftart „Luna Bar“ gehört der Schriftengruppe 8 (Schreibschriften) an. Die Luna Bar ist eine sehr formgeprägte Schrift und meiner meinung nach für den Titel „Der besondere Einblick“ sehr gut geeignet. Die Anfangsbuchstaben werden besonders betont. Hier, einige Eigenschaften der Schriftengruppe:

In diese Gruppe gehören alle Schriften mit den gut erkennbaren Merkmalen des Schreibens in der Antiquaform. Nicht dazu gehören jedoch die Kursiven der Antiquaschriften, die als schräge Garnituren oft noch wesentliche Formeigenarten der geraden Grundschrift tragen. Schreibschriften gab es schon bei den Römern, wie der Kaufvertrag einer Sklavin aus dem Jahre 129 zeigt.

Die Handschriften der Humanisten führten im sechzehnten Jahrhundert zur Cancelleresca corrente, der Schreibschrift der Antiqua.

In ganz Europa entstanden in den folgenden Jahrhunderten zahlreiche »Scripts«. Schreibmeister und Kupferstecher wetteiferten in der Vollendung dieser Formen. Bis auf den heutigen Tag haben sich diese englischen und italienischen Schreibschriften mit ihren einmalig exakten feinen Strichen erhalten.

Im 20. Jahrhundert sind zahllose zarte, aber auch werblich kraftvolle Schreibschriften der verschiedensten Art mittels Spitzfeder, Breitfeder, Flach- und Rundpinsel entstanden.




Bitte korrigiert mich..... falls etwas nicht stimmen sollte....

// 2 Posts zusammengefasst.


Zuletzt bearbeitet von Jess am So 25.09.2005 20:23, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Jess

Dabei seit: 19.01.2004
Ort: -
Alter: 34
Geschlecht: Weiblich
Verfasst So 25.09.2005 20:41
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Huh. Au weia!

Ich habe dir das Ganze mal gekürzt:

DjN hat geschrieben:
Über die Palatino hab ich folgendes geschrieben:

Die Palatino gehört der Schriftengruppe 2 (Französische Renaissance-Antiqua) an. Die Palatino ist eine gut lesbare Schrift und die klassische Wahl für Zeitungen, Zeitschriften, Bücher, Broschüren etc. – eine Schrift für gediegene Gestaltung.


Über die Luna Bar habe ich folgendes geschrieben:


Die Schriftart „Luna Bar“ gehört der Schriftengruppe 8 (Schreibschriften) an. Die Luna Bar ist eine sehr formgeprägte Schrift und meiner meinung nach für den Titel „Der besondere Einblick“ sehr gut geeignet. Die Anfangsbuchstaben werden besonders betont.



Das, was du noch alles stehen hattest, mag noch so richtig sein, aber:

1. gehört die Schriftgeschichte keinenfalls in eine Konzeption.
2. begründet es in keinster Weise deine Schriftwahl für die Broschüre.
3. hast du noch viel zu wenig über die Schriftwirkung geschrieben.


Jessman hat geschrieben:
2. Wie wirkt die Schrift? (z.b. statisch, dynamisch, aktiv, passiv, modern, konservativ)
3. Aus welchem Grund hast du sie für die Broschüre ausgewählt?


Das sind die wichtigsten Punkte neben der kurzen Erwähnung der Schriftklassifkationseinordnung.

Stell dir vor du legst einem Kunden eine Konzeption vor:

Wenn er z.b. liest,

DjN hat geschrieben:
Keilförmige Ansatzstriche bei den Oberlängen und Mittellängen der Kleinbuchstaben, wie bei l h k i n m, treten deutlich hervor. Im Gegensatz zur Gruppe I ist bei der Gruppe II der Mittelstrich des e nicht mehr schräg, sondern waagerecht. Dieses Merkmal beginnt schon 1495 bei der zarten Bembo-Type. Sie kann damit als erste Drucktype der Französischen Renaissance-Antiqua bezeichnet werden.


dann kratzt er sich am Kopf. * Keine Ahnung... *

Bleiben wir beim Beispiel Kunde:
Er hat, in der Regel, keine Ahnung was eine Mittellänge oder Oberlänge und es interessiert ihn nicht wie irgendwelche l, h, n, m oder sonstwas hervortritt.

Er möchte von dir lediglich wissen warum du die Schrift gewählt hast.
z.b. ich habe eine moderne Schrift gewählt, da Sie ein modernes innovatives Unternehmen sind.

Falls, aber nur falls der Kunde bei einem persönlichen Gespräch nach der Schriftgeschichte fragt, kann man es ihm näher erläutern.

Aber ich sehe, dass du dir wirklich viel Mühe gegeben hast. Lächel
Jetzt nochmal das Ganze in die andere Richtung und dann stimmts.

Also:
Jessman hat geschrieben:
2. Wie wirkt die Schrift? (z.b. statisch, dynamisch, aktiv, passiv, modern, konservativ)
3. Aus welchem Grund hast du sie für die Broschüre ausgewählt?



// Nachtrag:

DjN hat geschrieben:
eine Schrift für gediegene Gestaltung.


Was ist eine gediegene Gestaltung? *zwinker* Das Wort würde ich nochmal überdenken oder den Satzteil weglassen.


Zuletzt bearbeitet von Jess am So 25.09.2005 20:44, insgesamt 2-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
DjN
Threadersteller

Dabei seit: 26.03.2004
Ort: Kassel
Alter: 33
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 26.09.2005 12:31
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo Jessman,

danke erstmal für Deinen Beitrag / Deine Hilfe und natürlich auch ein Dankeschön an alle anderen.

Habe mir jetzt nochmal ein paar Gedanken gemacht und poste Euch mal den Teil über die Luna Bar und die Palatino:


Die Schriftart „Luna Bar“ gehört der Schriftenklassifikationsgruppe „8“ – den Schreibschriften an. Die Luna Bar ist eine sehr formgeprägte, gefühlvolle, dynamische, geschwungene und ausdrucksstarke Schrift. Meiner persönlichen Meinung nach ist die Luna Bar für den Titel „Der besondere Einblick“ sehr gut geeignet und deshalb habe ich diese Schrift auch verwendet. Die Anfangsbuchstaben (Versalien) werden im Schriftstil der Luna Bar besonders gut betont und in einem gewissen „Größenverhältniss“ dargestellt, wodurch die Schrift noch aussdrucksstärker wirkt.
Die Luna Bar gibt es nur in der Schriftauszeichnung „Regular“, was allerdings schon völlig ausreichend ist, da „dickere“ Schreibschriften schnell ihr optisches Bild verlieren.


Die Schriftart „Palatino“ gehört der Schriftenklassifikationsgruppe „2“ (Französische Renaissance-Antiqua) an. Die Palatino ist eine gut lesbare und sehr moderne Schrift, eine klassische Wahl für zum Beispiel Zeitungen, Zeitschriften, Bücher, Broschüren etc. Meiner Meinung nach passt diese Schrift sehr gut in die Broschüre, da eine etwas „modernere“ Schrift (Palatino) mit einer dynamischen, gefühlvollen etc. Schrift „verbunden“ wurde und diese meiner Meinung nach auch zu den Bildern passt. Die Palatino gibt es in mehreren Schriftauszeichnungen, nämlich in folgenden:

- „Light“
- „Light Italic“
- „Roman“
- „Small Caps & Oldstyle Figures“
- „Italic“
- „Italic Oldstyle Figures“
- „Medium“
- „Medium Italic“
- „Bold“
- „Bold Oldstyle Figures“
- „Bold Italic“
- „Bold Italic Oldstyle Figures“
- „Black“
- „Black Italic“

Ich habe mich in diesem Fall für die Schriftauszeichnungen „Bold“ und „Roman“ entschieden, da diese sehr gut in meine Broschüre passen und nicht zu „extrem“ von Ihrer Schriftauszeichnung her sind.


Hoffe, dieses ist jetzt soweit ok?

Gern kann ich ja mal die Broschüre und auch die fertige Konzeption mailen, wenn dieses soweit ist? So könnt Ihr mal drüber schauen und mir Eure Kritik, Meinung etc. mailen! Falls Ihr das möchtet, schreibt mir eine PN mit Eurer e-Mail-Adresse.

Lieben Gruß,

DjN
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Schriftwirkung / Schriftanmutung
Palatino
Passendes zur Palatino gesucht.
Alternative Palatino Sans gesucht
Ähnliche Schrift wie "Palatino-Bolditalic" gesucht
suche bild mit schweinen an der bar
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Typografie


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.