mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 04.12.2016 02:54 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Umschlagen, Schön+Wieder, Umstülpen vom 04.07.2005


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print -> Umschlagen, Schön+Wieder, Umstülpen
Seite: 1, 2  Weiter
Autor Nachricht
Macfreak
Threadersteller

Dabei seit: 14.05.2003
Ort: Nähe Mannheim
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mo 04.07.2005 09:08
Titel

Umschlagen, Schön+Wieder, Umstülpen

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo an Alle,

kann mir von euch vielleicht jemand genau erklären wann z.B.
Schön + wiederdruck oder Umschlagen sowie zum Umstülpen angewandt wird?

LG Macfreak
  View user's profile Private Nachricht senden
SkyLynx

Dabei seit: 02.06.2004
Ort: -
Alter: 39
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 04.07.2005 09:28
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Je nach Lust und Geld muss man ausrechnen wann die Anzahl der Bogen die Kosten eines Plattensatzes übersteigt

bei S/W braucht man 8 Platten bei Umschlagen 4Platten mit je 2Nutzen Umstülpt wird wenn das Format breiter als die hälfte des BGs wird z.B. bei Leporellos oder Altarfalzen bzw, bei 6 Seitern je nach Papierlaufrichtung (LR parallel zum Falz)
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
Nimroy
Community Manager

Dabei seit: 26.05.2004
Ort: zwischen Köln und D'dorf
Alter: 38
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 04.07.2005 09:31
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Schön + Widerdruck kann man noch differenzieren in den sog. Direkt S/W. Dabei wird der Bogen in der Maschine gewendet. Mann kann zum Beispiel einen 2/2-Bogen in einer 4-Farben-Maschine mittels Drehkreuz nach dem 2. Werk drehen und so in einem Rutsch drucken. Spart Maschinenlaufzeit und somit Kosten.

Umschlagen und Umstülpen benutzt man um Druckplatten und damit verbundene Einrichtezeit zu sparen. Wann was gemacht wird hängt von der Laufrichtung des Papieres, von der Weiterverarbeitung und dem Format des Endproduktes ab. Ein 6-Seiter A4 kann zu Beispiel im Streifen ausgeschossen werden. Je nach Bogenformat kann man den jetzt quer oder hochkant auf den Bogen stellen. Stellt man ihn hochkant, kann man Innenseiten und Aussenseiten nebeneinanderstellen und den Bogen umschlagen. Der Bogen wird dann einmal gedruckt, der komplette Stapel gewendet und nocheinmal durch die Maschine gejagt. Stehen beide Teiel übereinander, wird der Bogen um die waagerechte Achse gedreht.

Was was ist, kann man sich am besten an einer Zeitschrift merken. Wenn du da eine Seite umschlägst dann machst du das ja um die senkrechte Achse. Und umstülpen ist dann eben das andere. *zwinker*

Beides spart Einrichtezeit und Papierzuschüsse, da eben kein neuer Palttensatz eingefahren werden muss. Und natürlich Druckplatten, da ein Plattensatz zweimal verwendet werden kann. Sowohl umschlagen und umstülpen geht natürlich nur, wenn mehrere Nutzen auf einen Bogen passen. Bei einem 16-Seite A4 geht das natürlich nicht!
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
M_a_x

Dabei seit: 28.02.2005
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 05.07.2005 12:20
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Man kann es sich auch so maschinentechnisch merken:

Die Maschinengreifer halten die Vorderkante des Papierbogens beim Druck der ersten Seite des Bogens (allg. Schöndruck genannt).

Um die Rückseite des Bogens inline zu bedrucken, muss dieser bei einer SW-Maschine inline gewendet werden..
Dieses geschieht über ein Trommelsystem, dass den Bogen nun so ümstülpt, dass der Bogen nach diesem Vorgang an der ehemaligen Papierhinterkante in den Greifern liegt.
Die vorherige Papiervorderkante ist nun zur hinterkante geworden und die ehemalige Hinterkante nun zur Vorderkante, die nun von den Greifern festgehalten wird.
Alle Wendemaschinen wenden durch umstülpen.

Zum Nachmachem:
Lege einige Bogen Papier vor Dich hin, erfasse sie an der Dir nächst liegenden Papierkante und wende sie so, dass diese Kante nach dem wenden am weitesten von Dir wegliegt.


Beim Umschlagen bleibt auch nach dem Wendevorgang dieselbe Papierkante in den Greifern, das Papier wird hierbei papralell zur vorderkante gewendet.

Eine Offsetdruckmaschine, die diese Wendeart automatisch betreibt ist mir nicht bekannt, der stapel muss hierfür also manuell oder offline mit einer entsprechende Apperatur (Stapelwender) gewendet werden.
Zu diesem Thema gibt es übrigens auch anschauliche Grafiken (Netz? Fachbücher?)

Grüsse

M_a_x
  View user's profile Private Nachricht senden
saucer

Dabei seit: 19.05.2002
Ort: München
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 05.07.2005 13:03
Titel

Re: Umschlagen, Schön+Wieder, Umstülpen

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Macfreak hat geschrieben:
kann mir von euch vielleicht jemand genau erklären wann z.B.
Schön + wiederdruck oder Umschlagen sowie zum Umstülpen angewandt wird?


hmm..sorry, aber ich kann mir das echt nicht verkneifen. ich möchte eigentlich von mediengestaltern nie das wort "wiederdruck" im falschen kontext lesen?! Menno!
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
M_a_x

Dabei seit: 28.02.2005
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 05.07.2005 13:14
Titel

Re: Umschlagen, Schön+Wieder, Umstülpen

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

saucer hat geschrieben:
Macfreak hat geschrieben:
kann mir von euch vielleicht jemand genau erklären wann z.B.
Schön + wiederdruck oder Umschlagen sowie zum Umstülpen angewandt wird?


hmm..sorry, aber ich kann mir das echt nicht verkneifen. ich möchte eigentlich von mediengestaltern nie das wort "wiederdruck" im falschen kontext lesen?! Menno!


Grins
  View user's profile Private Nachricht senden
juDi_

Dabei seit: 01.11.2010
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Sa 05.03.2011 17:25
Titel

Re: Umschlagen, Schön+Wieder, Umstülpen

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

M_a_x hat geschrieben:
saucer hat geschrieben:
Macfreak hat geschrieben:
kann mir von euch vielleicht jemand genau erklären wann z.B.
Schön + wiederdruck oder Umschlagen sowie zum Umstülpen angewandt wird?


hmm..sorry, aber ich kann mir das echt nicht verkneifen. ich möchte eigentlich von mediengestaltern nie das wort "wiederdruck" im falschen kontext lesen?! Menno!


Grins



sorry - aber kann mir jemand sagen, warum das falsch war? Au weia!
  View user's profile Private Nachricht senden
Nimroy
Community Manager

Dabei seit: 26.05.2004
Ort: zwischen Köln und D'dorf
Alter: 38
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 05.03.2011 17:28
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Weil man nicht den wiederholten Druck meint, sondern den gegendruck zum Schöndruck und das schreibt sich Widerdruck.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Ähnliche Themen Flyer DIN lang (quer) umstülpen oder umschlagen?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.