mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di 02.06.2020 17:43 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Tipps und Kniffe zum Screendesign vom 04.03.2015


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Nonprint -> Tipps und Kniffe zum Screendesign
Autor Nachricht
Corenn
Threadersteller

Dabei seit: 16.09.2014
Ort: Cologne
Alter: 34
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 04.03.2015 11:36
Titel

Tipps und Kniffe zum Screendesign

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo Zusammen,

nun ich humpel immermehr in den Bereich Screendesign hinein.
Habe auch schon ein paar kleine Sachen, layoutmäßig angelegt, einfach für mich angelegt, also nix dolles.
Als Beispiel: http://img.photobucket.com/albums/v217/Mysteri/SKI_zpstjwjyszi.jpg
(kritik wird gerne angenommen, Anregungen ebenfalls - freue mich immer)

Ich habe nun, einen kleinen Auftrag bekommen, indem ich ein Screendesign erstellen soll.
Das ganze geht dann weiter an den Programmierer bzw. Programmiererin.

Mein Kunde hat den Kontakt an die Dame vermittelt. Nun ist es so das diese Dame nur sich selber geil findet und sowieso alles andere Scheiße. Spricht für eine TOP Zusammenarbeit. Ich habe eigentlich gar keine Lust mehr, weil die mich dauernd anpampt, mein Kunde hat Ihr halt den Layout Bereich gestrichen..soll ich ja machen.

Ich bin noch recht neu in diesem Bereich und daher noch etwas unerfahren Seitens Aufbau im PSD.

Wie mache ich es für die Programmiererin am einfachsten, sodass ich mir hinterher nichts anhören muss?
Wie muss diese PSD am besten aufgebaut sein?

Generell erstelle ich immer separate Gruppen.

Die ganze Datei wird auf 1920 breite angelegt. Ich stelle mir dann meistens eine Festbreite fest wo sich der content befindet vll 1000px. Dort findet eben alles thematische statt. (Nur als beispiel jetzt)

Nehmen wir mal an einen Slider.
Ich gebe meinem Slider schon eine feste Höhe eine feste breite (als Beispiel 1000x400px), lege die Unterschiedlichen Slides schon als .jpg fertig an. Diese befinden sich dann in der Gruppe "Slide-Show" mit der bestimmten Reihenfolge 1,2,3... usw.

Für die Navigation mache ich das ähnlich.
Ich setze eine Form (mal ein rechteck), bzw einen Menübereich fest (1000x40 px) und baue darin eben die Navigation auf.
Mouse-Over im separaten Ordner.

Also definiere ich quasi schon feste breiten und höhen, feste farben und versuche alles möglichst strukturell zu halten und aufzuteilen, sodass diejenige nicht lang suchen muss.

Das ganze soll ich natürlich auch für Tabletts und Smartphones designen.

Soll ich die ganzen einzelnen Bilder schon netterweise separat abspeichern, so dass Ette sich die direkt greifen kann oder soll die sich das slebst aus der PSD ziehen? Sie sagte dazu nämlich GAR nichts. * Keine Ahnung... *

Wie baut Ihr eure Dokumente auf im PS?
Habt ihr Tipps für mich und vll. für andere, die in diesem Bereich neu sind?

Danke fürs Lesen.

Liebe Grüße
Corenn


Zuletzt bearbeitet von Corenn am Mi 04.03.2015 11:37, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Nimroy
Community Manager

Dabei seit: 26.05.2004
Ort: zwischen Köln und D'dorf
Alter: 42
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 04.03.2015 13:03
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Dame = Programmiererin?

Ohne jetzt auf jedes Detail eingehen zu wollen:
In solchen Fällen hilft nur reden. Du könntest jetzt auch auf Konfrontation gehen, wirst aber wahrscheinlich mangels Erfahrung wirklich den küzeren ziehen. Was du als anpampen empfindest (Ist es das wirklich oder ist das möglicherweise doch nur schlecht vorgetragene aber berechtigte Kritik?), hat bei ihr einen Hintergrund. Ich erfahre das fast täglich, dass Leute komische Anforderungen stellen oder in Diskussionen emotional aggieren. Das hat baer immer einen Hintergrund! Ich sage mir immer, dass macht ja keiner weil er einfach Bock drauf hat. Oft hilft es einfach mal in einer ruhigen Minute fragen "Was ist der Hintergrund der Kritik?". Die Ammis sagen "If there is an elephant in the room, introduce him!". Soll heißen: Wenn du einen Konflikt vermutest, sprich ihn an! Du hast es ja gesagt - du vermutest, dass sie über die wirtschaftlichen Einbußen sauer ist. Aber dann frag sie mal danach, sprich sie darauf an, dass der Kunde das so entschieden hat und ihr beide einfach mit dieser Entscheidung leben müsst.

Aber vielleicht befürchtet sie auch, dass sie am Ende deine Arbeit mitmachen muss. Weil sie das vielleicht in der Vergangenheit schon so erlebt hat. Dann klärt das! Du fragst uns, was du ihr liefern sollst am besten. Merkste? Frag doch sie! Beispiel: Du willst ihr Daten in Festbreiten liefern. Aber vielleicht ist die Anforderung an sie, alles Responsive zu machen? Klär, ob du ihr durch deine Arbeitsweise Mehrarbeit machst, die sie wieder am Ende nicht bezahlt bekommt.

Tausch dich mit ihr aus, klärt Umfang und Qualität der auszutauschenden Lieferobjekte ab. Dann hast du im Falle einer Eskalation auch ein Argument gegenüber dem Kunden, sollte es zu Klagen kommen.

Mit PS hat das also erstmal ga nix zu tun!
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
hilson

Dabei seit: 05.09.2005
Ort: Pforzheim
Alter: 50
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 04.03.2015 13:11
Titel

Re: Tipps und Kniffe zum Screendesign

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Corenn hat geschrieben:
Wie mache ich es für die Programmiererin am einfachsten, sodass ich mir hinterher nichts anhören muss?


Das mußt du SIE fragen. Gepampe hin oder her ... ihr müßt da miteinander reden. Ich kann ihren Verdruss irgendwo verstehen (sie hat vermutlich nun mehr Arbeit für weniger Geld) , aber es geht nicht, daß sie die beleidigte Leberwurst spielt. Ihr beide habt einen Verpflichtung gegenüber dem Auftraggeber, also klärt das.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Zim

Dabei seit: 05.12.2006
Ort: Earth Rocks
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 04.03.2015 13:38
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Mal unabhängig von deiner Frage, den Umgang mit der »Programmiererin« betreffend:
Du schreibst ja das du dich immer mehr in Richtung Screendesign bewegst.
Bring es Dir direkt richtig bei. Ja, »Richtig« ist immer so eine Sache aber es zeichnet sich immer mehr ab das die Entwicklung PSD->Website abnimmt. Und meiner Meinung nach zu Recht.
Der mobilen Umsetzung von Webseiten geschuldet wird das Prototyping oft direkt in HTML und CSS umgesetzt was sich responsiv verhält (da gibts auch Frameworks für). So kann der Kunde von Anfang an sehen wie seine Seite auf verschiedenen Endgeräten ausschaut.

Es bringt Dir wenig wenn du ein Fullscreenlayout erstellst und es der »Programmiererin« überlässt wie das ganze auf Smartphones und Tablets aussieht.

Solltest Du Dich mit dem Thema responisv, html5 und css nicht beschäftigt haben solltest Du dies schleunigst nachholen. Nicht nur weil Google neuerdings Websites im Ranking abstuft wenn keine Responsibilität vorliegt

ZIM
  View user's profile Private Nachricht senden
Corenn
Threadersteller

Dabei seit: 16.09.2014
Ort: Cologne
Alter: 34
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 04.03.2015 14:24
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Dame= Programmierern - exakt.

Ja wir hatten gestern ein Telefonat - sie war schon etwas "sickig" über die Situation mit dem "Fremddesigner". Normalerweise hat Sie halt ihren festen Designer, schon seid Jahren.
Kritik hat Sie keine geäußert und ich bin eigentlich auch jemand der sich über Kritik freut, denn ohne kann ich mich ja schlecht verbessern - so sehe ich das, außerdem gehört es ja einfach dazu Lächel.

Ich hatte Ihr schon erklärt wo ich mich angepampt gefühlt habe, ich bin sehr direkt, und spreche sowas an - schließlich möchte ich für den Kunden ja ein bestmögliches Ergebnis erzielen. Ich erwähnte nochmals, das ich mich freue mit einer erfahrenen Programmiererin zu arbeiten, aber ich denke Sie ist halt einfach so. Persönlich nehme ich ihr das keineswegs und irgendwie versteh ich sie ja auch, nur weil der Kunde hier und da einen € sparen möchte, schlägt er halt das Design im Angebot aus und zieht wen anders rein - andererseits möchte der Kunde das wir beide davon was haben.

Ich programmiere selbst ein wenig und beherrsche auch selbst HTML 5 und CSS - bin allerdings kein "hochqualifizierter" Programmierer, da ich ja eigentlich nur den Bereich Print gelernt habe. Alles andere habe ich mir eben selbst angeeignet. Wie viele von euch sicher auch. Mediengestalter sind ja heutzutage fast alleskönner, von Excel bis Html.

@Zim: WAFFELS! Ich habe mir diesen Blog hier zu Herzen genommen:
http://blog.kulturbanause.de/2013/06/workflow-responsive-web-design-prototyping/
Dort ist eigentlich der Workflow gut beschrieben (oder?), und ich orientiere mich da auch ein wenig dran.
Sicherlich bin ich aktuell noch auf der "alten Schiene" und habe mir den klassischen Workflow der dort beschrieben ist angeeignet, so wie du auch geschildert hast. Man wächst mit seinen Aufgaben.

Wir haben vorhin erst einmal einen Termin vereinbart mit dem Kunden zusammen, um zu besprechen wie das ganze im responsive auszusehen hat, Navi auteilung usw. - bevor mein design das Budget killt, welches der Kunde der Programmiererin gesetzt hat.

Ist eine recht schwierige Situation, denn ich möchte es beiden so recht wie möglich machen und auch eine gute Arbeit abliefern.

In der alten Agentur hate ich gar nichts mehr zu tun mit der Programmierung, ich habe das Design im PS erstellt und abgegeben, mehr wurde auch nicht verlangt, viele waren es aber aufgrund auftragslage nicht und die Programmierung erfolgte im Sonste-wo-land, weil billig.



Danke für die rege anteilnahme und das lesen Lächel
  View user's profile Private Nachricht senden
FloKu

Dabei seit: 05.02.2009
Ort: Hamburg
Alter: 33
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 07.03.2015 12:04
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Um mal eien deiner Fragen nach dem Workflow zu beantworten:

Sollte selber auch schon ein paar mal eine Website nach PSD-Vorlage programmieren.
Ich empfand es als sehr nervig und zeitraubend mir die ganze Grafiken und Bilder aus der PSD rausziehen zu müssen.
Hätte mich damals sehr darüber gefreut, wenn die Bilder und Grafikelemte wie buttons, störerer etc. gleich als pngs und jpgs dabei gewesen wären. Hier sollte evtl. vorher geklärt werden, was (z.B. an Buttons) als Grafik dabei sein sollte, oder was sich allein über CSS realisieren lässt.

Gerade im Bezug auf Responsive-Design würde ich auch immer die Original-Datein mitschicken und nicht die fertig zugeschnittenen Bilder, denn man weiß ja nie, wie sich proportionen und Größe auf anderen geräten evtl. anpassen sollten.

Gab schon oft genug Kunden, die sich gewundert haben, dass ihr Hintergrundbild auf dem Smartphone nicht den gleichen Ausschnitt gezeigt hat, wie auf Ihrem 16:9 Bildschirm * Ööhm... ja? *
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Corenn
Threadersteller

Dabei seit: 16.09.2014
Ort: Cologne
Alter: 34
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Do 28.05.2015 11:39
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

FloKu hat geschrieben:
Um mal eien deiner Fragen nach dem Workflow zu beantworten:

Sollte selber auch schon ein paar mal eine Website nach PSD-Vorlage programmieren.
Ich empfand es als sehr nervig und zeitraubend mir die ganze Grafiken und Bilder aus der PSD rausziehen zu müssen.
Hätte mich damals sehr darüber gefreut, wenn die Bilder und Grafikelemte wie buttons, störerer etc. gleich als pngs und jpgs dabei gewesen wären. Hier sollte evtl. vorher geklärt werden, was (z.B. an Buttons) als Grafik dabei sein sollte, oder was sich allein über CSS realisieren lässt.

Gerade im Bezug auf Responsive-Design würde ich auch immer die Original-Datein mitschicken und nicht die fertig zugeschnittenen Bilder, denn man weiß ja nie, wie sich proportionen und Größe auf anderen geräten evtl. anpassen sollten.

Gab schon oft genug Kunden, die sich gewundert haben, dass ihr Hintergrundbild auf dem Smartphone nicht den gleichen Ausschnitt gezeigt hat, wie auf Ihrem 16:9 Bildschirm * Ööhm... ja? *


Gibt es da irgendwelche einzuhaltenden Vorgaben vom responsive? oder kann ich wahlweise einfach eine Smartphone Auflösung und eine Tablet Auflösung nehmen? das ganze kommt ja auch erst einmal zum Schluss. (Im DW gibt es ja auch solche Vorlagen)

Ich hatte vor Ihm die ganzen Elemente schon einmal vorab anzulegen, sodass er diese gleich verwenden kann.
Nächste Woche habe ich einen Termin zur Design-Besprechung - ersteinmal rein optisch, und auch nur die Startseite - Was der Dame wieder absolut nicht passt, ich bekam nur eine Mail: "Von Ihrem Vorgehen bin ich jetzt mehr als überrascht, ich dachte Sie beziehen mich ein um technische Stolpersteine zu vermeiden". Bislang hab ich nur einen Slider und eine simple Navigation, so wirklich gibt es da keinen technischen Stolperstein... also seh ich zumindest nicht.

Wenn es komplizierter wird muss man sich schon nochmal zusammen setzen, wie bei der Referenzgalerie. Allerdings geht es mir tierisch aufn keks das man so mit mir redet.

Ich lasse das Design von einem älteren Kollegen (50+) der Prüfer ist bei der IHK nochmal durchschauen, er hilft mir auch ab und an ein wenig bei komplexeren Sachen. Dafür gibts halt dann mal n Mcces gespendet *Thumbs up!*

Sonst dürft ihr mir gerne mal posten, wie Ihr die sache handhabt.
Also eigentlich hab ich bislang immer nur ein design gemacht - das ging dann zum Kunden, Kunde findet es toll, man sucht einen programmierer und gut ist. Das war bei den zwei normalen desktop designs mein Workflow? War der so verkehrt?


Zuletzt bearbeitet von Corenn am Do 28.05.2015 11:39, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen HILFE / TIPPS zu screendesign
Screendesign
Jobangebot Screendesign
Screendesign 4-farbig
Herangehensweise Screendesign
Webdesign vs. Screendesign
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Nonprint


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.