mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do 23.11.2017 14:09 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Raster vom 03.05.2007


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Abschlussprüfung Theorie -> Raster
Autor Nachricht
Radiomoderator
Threadersteller

Dabei seit: 22.04.2006
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Do 03.05.2007 18:37
Titel

Raster

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo,

Wieder mal ein paar fragen bei denen ich leider die Antworten nicht finde bzw. mir nicht sicher bin. Vielleicht könnt ihr mir helfen.

80. Erklären Sie den Unterschied zwischen 60er-Raster, 40% und 40er-Raster, 60 %.

81. Warum kann man mit der herkömmlichen Rasterung nicht moiré-frei drucken? Beschreiben Sie
Vor- und Nachteile dieser Technologie.

--- Hat das was mit dem FM und AM-Raster zu tun? - Dann weiß ich die antwort.


83. Beschreibe die Arbeitsweise eines Laserbelichters und die Aufgabe eines RIP bei der Belichtung.

84. Was ist der Delta I-Wert?

88. Was ist der Unterschied zwischen reproreif und reprofähig?
89. Was versteht man unter einem „Eindruck“?

Hoffe das sind nicht zu viele Fragen, vielleicht wisst ihr ja abhilfe. danke lg Christoph
  View user's profile Private Nachricht senden
teshi

Dabei seit: 19.04.2006
Ort: Berlin
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 03.05.2007 18:59
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

zu 80.)
bei nem 60er Raster mit 40% hast du 60 linien/cm (auf einem cm sind 60 rasterpunkte zu finden), die einen Flächendeckungsgrad von 40% haben (40% der Rasterzelle sind gefüllt).

bei einem 40er Raster mit 60% hast du dementsprechend nur 40 linien/cm, aber einen Flächendeckungsgrad von 60%

zu 81.)
ein Moiré ist ein Interferenzmuster, die bei der AM-Rastertung durch die Winkelung der einzelnen Farben zueinander entsteht ... es entsteht immer ... die Winkelung 0°/15°/45°/75° (bzw. eine ähnliche Winkelung) bewirkt nur, dass es dem menschlichen Auge am Wenigsten auffällt

zu 88.)
reproreif: Bild kann ohne Retusche übernommen und verwendet werden
reprofähig: Bild muss retuschiert/bearbeitet werden, so dass es übernommen und verwendet werden kann

zu 89.)
unter Eindruck versteh ich, dass eine bestimmte Form, z.B. ein feststehendes Layout vorgedruckt wird und dass man dann sich verändernde Inhalte nach Bedarf in die schon gedruckte Layout-Form hineingedruckt, sprich eingedruckt, werden können.
(anderes Beispiel wäre ne Einladungskarte ... es wird erst das Layout ohne Text im Offsetdruck gedruckt und später wird ein personalisierter Text im Digitaldruck hineingedruckt)

83 ist * Wo bin ich? * ... und 84 * Keine Ahnung... *


Zuletzt bearbeitet von teshi am Do 03.05.2007 19:01, insgesamt 2-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
sOlli

Dabei seit: 10.04.2007
Ort: kennt jeder Soyen :D
Alter: 33
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 03.05.2007 19:11
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

also ein RIP wandelt digitale daten in binäre signale um (0, 1; strom, kein strom) die dann als steuersignal für den laser gedacht sind (ein, aus)

im rip werden die daten erst vereinfacht (interpreter) und dann auf eine ebene reduziert (renderer) und dann gerastert (rasterung)


Zuletzt bearbeitet von sOlli am Do 03.05.2007 19:13, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen FM Raster / AM Raster
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Abschlussprüfung Theorie


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.