mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi 19.12.2018 02:18 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Schriften in Pfade konvertieren. Noch zeitgemäß? vom 04.12.2018


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print -> Schriften in Pfade konvertieren. Noch zeitgemäß?
Seite: 1, 2  Weiter
Autor Nachricht
Rene-Marco
Threadersteller

Dabei seit: 24.10.2011
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 04.12.2018 16:38
Titel

Schriften in Pfade konvertieren. Noch zeitgemäß?

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo zusammen,

muss ich eigentlich heutzutage Schriften in Pfade setzen, wenn ich die PDF online verwenden möchte?
Zum Test habe ich in InDesign etwas in einer Schrift geschrieben, die meine Kollegin nicht auf ihr PC installiert hat. Exportiert und ohne in Pfade zu legen.

Sie kann die Schrift in Adobe Acrobat lesen. Sie hat nichtmal das Adobe DC. Läuft alles wunderbar. Wie funktioniert das, dass die Schrift trotzdem angezeigt wird?

Für den Druck lege ich natürlich immer noch alles in Pfade, denn man weiß ja nicht wie der RIP die PDF interpretiert.

Was sind eure Erfahrungen?


Zuletzt bearbeitet von Rene-Marco am Di 04.12.2018 16:41, insgesamt 2-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Frank Münschke
Forums-Papa

Dabei seit: 08.06.2006
Ort: Essen
Alter: 64
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 04.12.2018 17:03
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Oh ... da musste ich erstmal gucken, ob das wirklich eine aktuelle Frage ist und nicht schon zehn oder mehr Jahre alt ...

Egal für welchen Workflow ... Print oder Web ... beim Erzeugen einer PDF müssen Schriften eingebettet (!) werden.
Beim Pfaden von Schrift verliert diese ihren Fontcharakter und somit alles, was Schrift im Gegensatz zu Vektoren ausmacht. Kerning, Unterstreichung, Bulletpoints, Fuß-/Endnoten... und noch einiges mehr.
Einen Workflow, bei dem Schrift gepfadet wird, gab es eigentlich nie zwingend. Das Druckereien mit Onlineportal das in ihren Anforderungen haben, liegt daran, dass Office-Software nicht in der Lage waren/sind, Schrift korrekt einzubetten. InDesign und Quark können soetwas selbstverständlich.
Der richtige Parameter beim Einbetten von Schrift bei der InDesign-PDF-Ausgabe ist „1“ (nicht 100), dann wird die ganze Schrift und nicht ein verwendeter Teil an Glyphen eingebettet ...
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
Rene-Marco
Threadersteller

Dabei seit: 24.10.2011
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 04.12.2018 17:37
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Also wenn ich das richttig verstehe, sollte man eigentlich nicht Schriften in Pfade setzen, da sie sonst ihr Chriftcharakter verlier?

Also davon sehe ich nichts. Ich sehe keine Änderung. Vielleicht ist das auch nur Minimal. Bulletpoints werden nicht in Pfade gemacht. Aber seid Adobe DC kann man unter Druckproduktion die komplette Schrift in Pfade konvertieren, ohne dabei Angst zu haben, dass sich was verutscht. Gerade bei Pronterzeugnisse die um die 100 Seiten haben geht das über DC einfacher.

Also du sagst Schriften einbetten über Exportieren>Erweitert> Schriften teilweise laden, wenn Anteil verwendeter Zeichen kleiner ist als: 1 % ???
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Frank Münschke
Forums-Papa

Dabei seit: 08.06.2006
Ort: Essen
Alter: 64
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 04.12.2018 18:19
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ein Wandeln in Acrobat ist etwas grundsätzlich anderes, als ein Wandeln in InDesign ... dann hat die Schrift nämlich alle ihre Automatiken verloren, weil diese Automatiken nämlich alle schon ausgeführt/angewendet worden sind ...
Aber auch das ist nur in Ausnahmefällen oder besonderen Workflows notwendig ...

Zu 2: Ja, genau das meine ich ...
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Rene-Marco
Threadersteller

Dabei seit: 24.10.2011
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 05.12.2018 08:34
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Danke für dein Feedback.

Ich würde mich noch über andere Antworten freuen. Hab aber irgendwie das Gefühl, dass sich hier kaum jemand mehr rumtummelt.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
eugen.schuetz

Dabei seit: 21.12.2007
Ort: Berlin
Alter: 34
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 05.12.2018 08:52
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ohne die Details zu nennen, was Frank schon geschrieben hat, sollen die Schriften im PDF eingebettet werden. Das gilt für Web und für Print gleichen Maßen. Ein korrekt ausgegebenes PDF muss nicht in Pfade konvertiert werden. Die Druckereien schreiben es nur vor, weil das PDF ggf. noch korrigiert bzw. bearbeitet werden müssen.
  View user's profile Private Nachricht senden
Frank Münschke
Forums-Papa

Dabei seit: 08.06.2006
Ort: Essen
Alter: 64
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 05.12.2018 09:03
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo Eugen
Gerade wenn eine Umwandlung in Pfade vorgenommen wurde, ist doch eine Bearbeitung zumindest des Textes nicht mehr möglich. Gerade darum soll ja der oben genannte Parameter auf "1" gesetzt werden, damit die ganze Schrift und nicht nur einzelne Glyphen eingebettet werden.
Die Druckereien "schreiben es vor", weil sie PDF aus den möglichsten und unmöglichsten Quellen bekommen, aus dem gleichen Grund, aus dem da auch oft/zumeist pdf/x-3 gefordert wird.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
eugen.schuetz

Dabei seit: 21.12.2007
Ort: Berlin
Alter: 34
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 05.12.2018 09:28
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Das ist mir schon klar. Ich rede auch nicht von PDF-Vorlagen, die noch inhaltlich angepasst werden sollen, sondern über die PDFs, die für den Druck aufbereitet werden müssen. Sprich Beschnitt erweitern, die ganze "möchte gerne Farbkontrollstreifen und Marken" zu entfernen, Schneidelinie anlegen bzw. entfernen.

Da ich es leider nicht immer nur mit Acrobat/PitStop und PDFToolbox auskomme, muss ich öfteres die Daten im Illustrator "korrigieren". Hier ist es für mich hilfreich, wenn die Schriften in Pfade gewandelt sind.

Bei allen anderen Fällen sollen die Schriften eingebettet bleiben und nicht konvertiert werden.
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Schriften in Pfade konvertieren - für 100 seitiges Dokument?
Mac Schriften in Windows Schriften konvertieren?
Schrift in Pfade konvertieren
Wie kann ich in PS Text in Pfade konvertieren?
schrift in pfade konvertieren?
QUARK 4 schrift in pfade konvertieren
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.