mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di 24.05.2022 10:51 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Proof auf Tintenstrahldrucker vom 28.02.2008


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Druck - Produktion -> Proof auf Tintenstrahldrucker
Autor Nachricht
Martin M83
Threadersteller

Dabei seit: 02.01.2008
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Do 28.02.2008 01:14
Titel

Proof auf Tintenstrahldrucker

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo alle zusammen,

ich habe mich versucht in die Thematik des Farbmanagements einzulesen und das Thema auf das ich komme ist hier auch oft besprochen worden. Da ich jedoch ein Laie in dem Gebiet bin, verstehe ich nur Bahnhof und suche den einfachsten Weg für mein Problem.
Ich bin gerade dabei einen Flyer für mein Geschäft mit Indesign zu erstellen. Diesen Flyer will ich dann in einer Onlinedruckerei drucken lassen, die mit ISO Coated FOGRA 27 arbeitet. Ich benutze einen Canon Pixma MP 830. Mir ist klar, dass mein Tintenstrahldrucker nicht zu 100 Prozent die Farben ausgeben wird, wie ich sie bei der Onlinedruckerei zu erwarten habe. Meine Frage ist jedoch, ob es grosse Unterschiede geben wird, wenn ich meinen Flyer als CMYK (ISO Coated FOGRA 27) Datei auf meinem Pixma zuvor drucken lasse, zu denen aus der Onlinedruckerei?
Welches wäre für einen Laien die einfachste Möglichkeit einen möglichst genauen Proof auf dem Heimdrucker zu erlangen, wenn es diese überhaupt gibt.

Über eine Antwort würde ich mich freuen

Martin
  View user's profile Private Nachricht senden
tarcus

Dabei seit: 23.04.2007
Ort: Neufinster
Alter: 63
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 28.02.2008 07:59
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

moin,

also für den Privatanwender ist es nicht so einfach auf dem Tintenstrahldrucker farbverbindliche
Proofs zu erstellen. Es muss der Drucker dazu kalibriert werden und das bedingt auch das Ausmessen
von Testcharts mittels Spektralphotometer.
Ebenso bedarf es eines entsprechend vorgeschalteten RIP`s.
Da fängt dann alles an ein wenig kostspielig zu werden.
Siehe sonst auch unter der HP von Gretag-Macbeth oder GMG-color.
Man kann aber auch nicht unbedingt von Colormanagement reden, wenn man
"möglichst genaue" Proofs erstellen will, also eigentlich gibt es nur "farbverbindliche" Proofs, aber
nicht "mölichst genaue" Proofs. Also Sekt oder Selter.
Hast du nicht die Möglichkeit bei einer Reprobude oder Druckerei vor Ort dir ein Proof erstellen zu lassen?

greetz
tarcus
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
Pixelkaiser

Dabei seit: 13.01.2007
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 28.02.2008 08:09
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Martin M83 hat geschrieben:
und suche den einfachsten Weg für mein Problem.

Das möchte gerne jeder haben. In Sachen FM führt dies aber meist zu Entäuschungen.

Martin M83 hat geschrieben:
Meine Frage ist jedoch, ob es grosse Unterschiede geben wird, wenn ich meinen Flyer als CMYK (ISO Coated FOGRA 27) Datei auf meinem Pixma zuvor drucken lasse, zu denen aus der Onlinedruckerei?

Kann man wirklich nicht sagen

Martin M83 hat geschrieben:
Welches wäre für einen Laien die einfachste Möglichkeit einen möglichst genauen Proof auf dem Heimdrucker zu erlangen, wenn es diese überhaupt gibt.

"Einfach" und "genau" ist hier sehr relativ.
Für solche Fälle könnte man sich von einem Dienstleister ein ICC-Profil erstellen lassen. So etwas wird auch online angeboten:
Target downloaden, nach Vorgabe ausdrucken, Proof einschicken und ein ICC-Profil wird Dir zugesandt.
Vielleicht hat hier im Forum das schon mal machen lassen und kann eine Empfehlung geben.
Ansonsten könnte man in einem Fotoforum diesbezüglich nochmal nachfragen, z. B. in der Fotocommunity.

Das ganze hat natürlich mehrere Haken:
Über das normale CM-Vorgehen will ich jetzt mal gar nichts schreiben. Das ist schon komplex genug. Zusätzlich kommt es z. B. drauf an aus welchem Programm Du den Flyer ausdrucken willst und dass Deine Druckeinstellungen stimmen, damit wirklich das geplante Druckverfahren simuliert wird.
Dann stellt sich die Frage nach dem geeigneten Proofmedium und der Eignung des Druckers an sich:
Bringt er überhaupt den benötigten Farbumfang? Wie willst Du das Ergebnis "einfach" überprüfen? Sind wiederholbare Ergebnisse möglich?

Ob Du Dich darauf einlassen willst, musst Du selbst wissen.

Vielleicht wäre es besser sich einen Digitalproof anfertigen zu lassen -wird mittlerweile schon sehr günstig angeboten.


Gruß pix
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Tintenstrahldrucker für hohe Grammaturen
A3 Papier für Tintenstrahldrucker MATT
Welchen Piezo Tintenstrahldrucker für Sublimationsdruck ?
matt gestrichen und dann in den Tintenstrahldrucker…
Vinyl für Pigment Tintenstrahldrucker (zb Epson R1900)
Siebdruck-Proof
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Druck - Produktion


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.