mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do 23.09.2021 16:55 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Selbstzweifel und Ängste vom 01.08.2021


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere -> Selbstzweifel und Ängste
Autor Nachricht
SDSDSD
Threadersteller

Dabei seit: 01.08.2021
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst So 01.08.2021 03:47
Titel

Selbstzweifel und Ängste

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Bonsoir,

ich habe mittlerweile das Gefühl, dass ich vielleicht ein etwas größeres Problem haben könnte, was meine Karriere betrifft.

Kurz zu mir; ich habe eine Ausbildung zum Medientechnischen Assistenten absolviert und hatte auch schon davor recht gute Kenntnisse im Designbereich. Ich habe ein wenig Erfahrung in der Fotografie und in der Videobearbeitung - Ich habe an recht vielen Indie-Projekten mitgewirkt und daher stammt quasi auch 100% meiner bisherigen Erfahrung. Ich bin jetzt 23 Jahre alt und habe bisher noch nicht als Mediengestalter/Grafikdesigner/whatever gearbeitet.

Jetzt, wo ich mich allerdings verstärkt mit der Thematik beschäftige, merke ich, dass ich vielleicht ein Problem haben könnte, was die Jobsuche angeht.

Es fühlt sich immer mehr so an, als wäre das, was ich bisher gemacht habe, absolut wertlos. Eine Absage folgt der anderen und mittlerweile zweifle ich zudem verstärkt an meiner eigenen Qualifikation. Photoshop ist nicht unbedingt meine Stärke... um es mild auszudrücken. Meine Fähigkeiten in Illustrator sind dagegen durchaus auf einem Niveau, das sich mehr als zeigen lässt, denke ich. Problem dabei ist nur, dass man auf Photshop einfach nicht verzichten kann.

Ich würde nicht unbedingt sagen, dass mich das davon abhält, Sachen in entsprechender Qualität zu produzieren. Aber wenn man dem Recruiter sagt, dass man eine Mischung Aus Gimp (Nein, kein Witz, lol) und Photoshop bevorzugt, wird man (vermutlich berechtigt) so angeguckt, als sei man nicht ganz bei Sinnen. Mich hat das bisher nie daran gehindert, das zu machen, was auch immer ich produzieren wollte. Nie gab es eine Situation, in der ich zu mir selbst sagte "ach, könnte ich doch nur Photoshop" besser. Aber in einem Arbeitsalltag, in dem hauptsächlich PS verwendet wird, stelle ich mir das Ganze doch recht kompliziert vor.

Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich einen Einstellungstest als "Junior Art Designer"... der Einstellungstest bestand quasi daraus, Sachen auszuschneiden, den BG zu wechseln und so Dinge wie z.B ne Blumenvase wegzuretuschieren. Nach ca. 20 Minuten, die ich da rumsaß und mir dachte, dass ich genauso gut auch meine Bewerbung für McDonald's an dem PC schreiben könnte, hab ich mich dazu überredet, dem Dude zu sagen, dass ich es nicht hinbekomme.

(Da ich persönlich für diese Aufgabe tatsächlich Gimp genommen hätte)

((Diese schlechte Angewohnheit mit Gimp stammt daher, dass ich damit ebenfalls angefangen habe, als ich 13 oder so war.))

- Es sei noch folgendes gesagt; bei einer Bewerbung gebe ich das natürlich nicht an, dass ich andere Software präferiere.



Seitdem habe ich regelrecht panische Angst davor, mich nochmal irgendwo zu bewerben, damit ich nicht nochmal in so eine Situation komme.

Zudem beschleicht mich mehr und mehr das Gefühl, dass es ein ziemliches Downgrade in Sachen Gehalt wäre, im Vergleich zu meinem jetzigen Job, der eher was mit Buchhaltung zu tun hat. Ich denke, ich wurde bei dem Job als "Junior Art Designer" auch nur eingeladen, da ich als Bruttojahresgehalt 21.000€ angegeben habe... da ich das Geld zu dem Zeitpunkt echt nötig hatte.

Momentan verdiene ich zwischen 3000 und 3500€ Brutto im Monat und ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich so einfach etwas in diesem Bereich finde als Junior Designer. Vielleicht irre ich mich auch und die Designbranche ist gar nicht so schlimm, was die Gehälter angeht.

In jedem Fall zweifle ich mittlerweile sehr an mir selbst. In der Schule, als ich noch die Ausbildung machte, war ich mit unter den besten, zwar ziemlich (also schon wirklich ziemlich) faul, aber trotzdem sehr gut.

Vielleicht kann mir hier ja jemand meine Zweifel nehmen oder kann ähnliche Erfahrungen aus seinen Anfängen teilen, wer weiß.


Zuletzt bearbeitet von SDSDSD am So 01.08.2021 03:57, insgesamt 2-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Illumonster

Dabei seit: 02.12.2014
Ort: -
Alter: 30
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 02.08.2021 09:45
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Moin,

also zu dem Punkt mit Gimp:
Ja, ist nicht verbreitet damit gewerblich in unserer Branche zu arbeiten, allerdings sehe ich das in deinem Fall doch als mega Chance.
Gimp an sich ist dafür, dass es eine Freware ist ein top Programm! Habe auch mit Gimp und Photofiltre oder wie das hieß damals angefangen und da hat sich ja einiges noch in den Jahren getan.
Dein Vorteil ist, Gimp ist Photoshop brutal ähnlich. Wenn du da fit bist wirst du PS easy lernen. Versuch Photoshop nicht von Grund auf zu lernen sondern schau dir Tutorials um wenn du ne bestimmte Aufgabe hast. Also bsp. Freistell Methoden usw.
Und auch in den Bewerbungen kannst du Gimp zusätzlich mit aufnehmen. Das ist das gleiche, was ich nie verstehe, wenn sich Leute dafür schämen, dass sie Freehand oder Corel Draw besser beherrschen als Illustrator.
Sehe es lieber als Zusatzqualifikation an *zwinker*

Wünsche dir alles Gute für die Zukunft und bleib dran. In unsere Branche muss man sich ständig mit neuer Software auseinandersetzen. Bei fragen helfen dir die Leute hier auch gern!
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
gjet

Dabei seit: 09.10.2008
Ort: Graz, Österreich
Alter: 37
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 03.08.2021 08:10
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo,
erstmal danke für deinen Mut hier so offen über deine Selbstzweifel zu schreiben - die sind aber nicht angebracht.

1. Du bist erst 23, hast also noch Jahrzehnte Zeit deinen Platz in der Berufswelt zu finden, entspann dich
2. Du verdienst jetzt sehr gut in deinem Job - davon können die meisten Grafiker nur träumen, also auch kein Grund zur Sorge oder Hast
3. Wie Illumonster schon schreibt: alles was du abseits vom Mainstream kannst ist ein Plus! Jeder Arbeitgeber wird wohl hoffentlich froh sein wenn er die gleichen Aufgabenstellungen mit Freeware lösen kann - ein Abo weniger zu bezahlen.

Also mein Vorschlag: Bleib bei der sicheren Anstellung und verdien etwas Geld. Vielleicht kannst du dort Stunden reduzieren oder so etwas wie eine Bildungsteilzeit machen (bei nuns in Österreich möglich, weiß nicht woher du kommst) und nebenbei deine Fähigkeiten erweitern. Tools wie die Creative Suite von Adobe (falls sie noch so heißt, also die Klassiker InDesign, Illustrator und Photoshop) sind unglaublich möchtige Programme wo man nach Jahren der täglichen Arbeit immer noch was neues dazu lernen kann.

lg
markus
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Die Selbstzweifel
Ausbilding Mediengestalter - einige Ängste und Fragen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.