mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di 28.01.2020 04:28 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Bildungsgutschein für 3D Ausbildung grundlos absagt? vom 17.07.2019


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere -> Bildungsgutschein für 3D Ausbildung grundlos absagt?
Autor Nachricht
coffeediction
Threadersteller

Dabei seit: 17.07.2019
Ort: -
Alter: 31
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 17.07.2019 20:47
Titel

Bildungsgutschein für 3D Ausbildung grundlos absagt?

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo an alle,
Ich bin ehrlich gesagt mit nerven am Ende, denn es fühlt sich an als würde ich mit einer Wand reden.

Folgende Situation:
Ich bin ein autodidaktischer 3D Artist/Designer seit ca. 6 Jahren, ich habe bereits professionelle Kenntnisse im Bereich 3D, und wäre normalerweise bereit eine Arbeitsstelle anzunehmen.

Die letzten Jahre habe ich an irgenwelchen Jobs gearbeitet die nichts damit zu tun haben, rein um Lebensunterhalt zu sichern. Dabei habe ich an meinem 3D Portfolio gearbeitet.

Ich merkte nach einer Zeit, dass das so nichts wird und ich eine Ausbildung/Studium brauche, da 99% der ausgeschriebenen Arbeitsstellen online, so schreiben:

"ein abgeschlossenes Studium im Bereich Architektur / Innenarchitektur oder eine Ausbildung im Bereich 3D"
"Abgeschlossene Ausbildung im Medienbereich oder vergleichbares"
"Qualifikation als 3D-Artist"
"Universitäts- oder Fachhochschulabschluss mit Schwerpunkt Informatik, Design oder Medientechnik oder eine vergleichbare Berufsausbildung"

Wir ihr merken könnt, ist nicht zwingend ein Studium notwendig, da "vergleichbares" u.a auch eine Berufsqualifizierende Maßnahme mit "3D Artist" - Zertifikat abgeschslossen ist und somit auch zählen sollte.

Nun da ich zzt. ALG2 beziehe und aber aus meinem Leben was machen möchte und nicht nur für 700€ im Monat lebe bzw. McJobs annehme die nie länger als 6 Monate halten und mich absolut nirgends bringen, dachte ich an meine Kenntnisse ins Beruf zu bringen und somit etwas machen was ich schon kann. Kurz: Wo die besten Chancen für mich, auf ein Beruf sind.

So weit so gut, Schule gefunden, die nehmen auch Bildungsgutschein an.

Bin dann zum JobCenter und habe absolut alle Argumente dargelegt die dazu sprechen diese Ausbildung zu machen.
1. Ich habe keine Ausbildung
2. Jobangebote sind genug
3. Ich biete Erfahrungen in diesem Bereich an, die sehr wohl dazu stark beitragen mir einen Job nach der Ausbildung zu sichern
4. Es gibt kein 3D Studium in Berlin (Voraussetzung für das Bildungsgutschein ist dass die Ausbildung bzw. Studium in Berlin stattfinden).
5. Staatlich anerkannt ist das gleiche wie staatlich geprüft und wird absolut nicht als "Voraussetzung" betrachtet.
Und viele andere Kleinigkeiten (unter anderem so absurde... da fällt mir der Kinn runter)

Daraufhin 2 Termine, erstes Termin war eher Argumentenkampf, den ich halbwegs gewonnen habe, und er das mit seinem Vorgesetzten bespricht da viele Punkte zustimmen dass ich diese Ausbildung mache, und er die Motivation, Ambitionen und Erfahrungen sehen kann.
Unter anderem war dort ein grundloses Argument wie "staatlich anerkannt" ist nicht "staatlich geprüft" und die Ausbildungsstelle hat das "staatlich anerkannt" einfach so da stehen (Im ernst jetzt?..), Nun nach langer debatte gab er auf und hat es verstanden (hoffentlich).
Da er mir aber noch Grafikdesign zu machen, anbieten wollte, musste ich ihm noch mit einer PDF aus 3 Seiten erklären wo der Unterschied zwischen einem 3D Artisten und Grafikdesigner ist, in welchen Bereiche diese Arbeiten und vorallem was die Ausbildungen vermitteln.
Die Unterschiede sind wie Tag und Nacht und es war super klar für ihn dass Grafikdesigner nichts mit 3D Artisten/Designer zu tun hat.

Beim zweiten Termin, wurde die PDF ausgewertet und mir folgendes gesagt:
(keine Zitat) "Die 5 beispielhafte Jobangebote die in der PDF stehen, besagen dass man eine abgeschlossene Ausbildung, Studium oder vergleichbares mitbringen soll, und die Ausbildung (Berufsqualifizierte Ausbildung) von der Schule, nicht darauf zutrifft"

Mir fällt der Kinn runter, was versteht er unter "vergleichbares"?
Darauf hin sagte er: "Das bedeutet nur ein Studium", ne im ernst jetzt? Wenn es nur Studium wäre, dann würde es dort auch so stehen.
Da steht aber "vergleichbares" weil es noch keine norm gibt.
Sprich alles was an Ausbildungen/Berufsqualifizierungen gibt, gilt als vergleichbares normalerweise.

Ich fühle mich ehrlich gesagt aufn Arm genommen, nimmt er mich überhaupt ernst?

Nun dann sagte der Vermittler "nein" zu dem Bildungsgutschein, ich habe ihn gebeten mir die Absage schriftlich mit der Begründung oben genannt auszureichen. 1,5 Wochen.. nichts. Absolutes stillschweigen.

Ich wollte mit der Absage zu seinem Leiter gehen und dort alles besprechen, denn ich habe das Gefühl das der Vermittler mich nicht wirklich versteht oder verstehen möchte.

Über die Ausbildungskosten wurde absolut nichts gesagt, scheint als wäre das nicht das Thema.

Ich weiss nicht mehr weiter. Ich habe das gefühl der Vermittler ist inkompetent und erfüllt seine Pflichten nicht.
Ein Bildungsgutschein ist eine Kann-Leistung, darf aber nicht ohne eine logische Begründung abgelehnt werden.

Es sieht für mich danach aus, dass er es nicht logisch begründen kann, möchte aber auch nicht zusagen, und somit nur alles mündlich macht, sogar absurde sachen wie "Siebdruckfabrik ist auch Druck" wenn es um das Thema "Job" und "3D" ging. (3D Druckerei wäre auch eine Arbeitsstelle).
Dann wurden mir Angebote die mit "Druck" zu tun haben zugeschickt aber absolut nichts mit Digital oder 3D.

Was könnt ihr empfehlen? Kann man hier zu einem Anwalt mit der Begründung dass der Vermittler unzureichende Kenntnisse/Information hat und desinteresse hat eine ehrgeizige und erfahrene Person dabei zu Unterstützen nicht mehr von Jobcenter abhängig zu sein?

Ich habe ein Portfolio, das für die Jobangebote in Deutschlands ausreichend ist, leider verlangen die Arbeitgeben eben irgendeine Bildung in dem Bereich, sprich "Ein Stück Papier", aber wollen nie das Portfolio zuerst sehen.

Ich dachte noch an ein Fernstudium, bin mir aber nicht sicher wie die Arbeitgeber das sehen wenn ich mich mit "Geprüfte/r 3D-Designer/in (ILS)" Zertifikat bewerbe und gleichzeit ein starkes Portfolio vorzeigen kann, das beweist dass ich mir mein Zertifikat hart erarbeitet habe und nicht "gekauft" wie es so an "Ansehen" rumkursiert.

Was denkt ihr? Welche möglichkeiten stehen mir noch offen bzw. was kann ich noch probieren?
Aufgeben ist NICHT, ich habe mein Beruf gefunden, etwas was ich mein ganzes Leben lang mache und wenn sein muss auch für 15 Stunden am Tag, solange Kaffee legal ist.

Danke fürs lesen und ich hoffe auf diesem Wege noch Licht in diesem dunklen Tunnel greifen zu können!

PS: Wär irgendjemand aus Berlin, habe ich nichts dagegen euch nen Kaffee auszugeben!

Schöne Woche!


Zuletzt bearbeitet von coffeediction am Mi 17.07.2019 20:57, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Benutzer 62312
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Do 18.07.2019 08:33
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Nur als Info, eine berufsqualifizierende Maßnahme ist idR keine Ausbildung. Daher ist es auch nicht vergleichbar mit einem Studium oder Ausbildung. Von daher hat dein Berater, in meinen Augen, nicht unrecht. Ich denke aber, hier hätte der Berater ruhig etwas entspannter sein können. Wer arbeiten will, soll nicht aufgehalten werden.
 
Anzeige
Anzeige
Poolart

Dabei seit: 07.11.2006
Ort: Erkrath
Alter: 51
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 18.07.2019 08:43
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Also irgendwie kommt mir das mit den Scheinen und auch Ämtern bekannt vor *ha ha*

Aber ganz ehrlich, wenn du wirklich ein gutes Portfolio hast, was du auch zeigen kannst, übrigens uns auch
und im Bereich 3D wirklich fit bist, denke ich dürften die Scheine einem guten Arbeitgeber der auch mal
über den Tellerrand hinausschaut vollkommen egal sein. Scheine bedeuten in dem Job eigentlich gar nichts.
Was nützt mir einer der Scheine hat, aber im wahren Job nichts auf die Reihe bekommt? * Keine Ahnung... *

Wichtig ist ein aussergewöhnliches Bewerbungsschreiben und ein gutes Portfolio, am Besten auch online

Auf die Arbeitsstellen würde ich mich trotzdem einfach bewerben auch wenn du die Anforderungen nicht erfüllst.
Mehr als ne Absage kannst du auch nicht bekommen, versuchen solltest du es aber auf jeden Fall!

Lass dich nicht unterkriegen! *Thumbs up!*
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Benutzer 62312
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Do 18.07.2019 10:17
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ein Freund von mir arbeitet im 3D-Bereich (keine Games) für die Industrie. Die Anforderungen sind schon sehr hoch. Er meint mal zu mir, dass viele Bewerber sich selbst extrem überschätzen und den Anforderungen selten gerecht werden. Das sollte niemanden von seinen Absichten abhalten. Man muss also schon mit Skills überzeugen.
 
Poolart

Dabei seit: 07.11.2006
Ort: Erkrath
Alter: 51
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 18.07.2019 10:40
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Das meinte ich mit "wirklich gutes Portfolio" und "wirklich fit", weil ansonsten wird es wirklich schwierig.
Am Besten er zeigt uns mal sein bestes Werk oder sein Portfolio, dann kann man vielleicht dazu was sagen.

Hab selber fast 20 Jahre in dem Bereich gearbeitet, es aber aus meinem Portfolio so gut wie gestrichen,
weil es viel günstiger in Taiwan und Brasilien in fast perfekter Qualität gemacht wird.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
coffeediction
Threadersteller

Dabei seit: 17.07.2019
Ort: -
Alter: 31
Geschlecht: Männlich
Verfasst So 21.07.2019 19:04
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Nefliete hat geschrieben:
Nur als Info, eine berufsqualifizierende Maßnahme ist idR keine Ausbildung. Daher ist es auch nicht vergleichbar mit einem Studium oder Ausbildung. Von daher hat dein Berater, in meinen Augen, nicht unrecht. Ich denke aber, hier hätte der Berater ruhig etwas entspannter sein können. Wer arbeiten will, soll nicht aufgehalten werden.


Ich verstehe, aber es gibt keine "Ausbildung" in diesem Bereich. Laut Arbeitsstellen verstehe ich, dass "vergleichbar" auch unter dieser "berufsqualifizierender Maßnahme" fallen würde.


Mein Portfolio ist nicht AAA top Qualität, den Punkt habe ich nicht erwähnt: Aber wenn ich AAA top Qualität hätte, würde ich mich in Ausland bewerben da suchen sie ständig (Artstation z.B) *zwinker*

Das Portfolio ist ausreichend für die deutschlands Anforderungen der Arbeitgeber die auf eine oder andere Weise mit 3D zu tun haben, sprich: Rendering, Architecture, Maya, 3DSMax, Blender, C4D (sind alle pflicht zu kennen), u.a vray, cycles, iray renderer.
Und als sonstiges gibts high/lowpoly workflow, clean UV mapping und SciFi und Fantasy angelehntes Stil, was für Spielbranche von Interesse ist (ich kann mir aber nicht leisten in Deutschland nur auf Game Environment Art zu fokussieren)

Danke für eure Antworten Leute!

Ich bekam gestern meine Absage des Gutscheins schriftllich, werde Widerspruch einreichen und zum Leiter damit gehen.

Jetzt mal ein wichtiger Punkt.. darf hier keine Fehler machen denke ich..
Der Vermittler meinte im letzten Gespräch: "Studium oder nichts, da diese berufsqualifizierende Maßnahme nicht vergleichbar damit ist".
Da deutschland an solchen Unis die sich auf 3D speziell fokussieren magert, hatte ich eine gefunden die Bachelor in 3D Game Art & Animation vermittelt. Es gibt mehrere Pläne, und zwei davon vermitteln das Bachelor.

(Laut Gesetz darf die Uni nicht einfach Bachelor rausgeben wenn es nicht Akkreditiert ist, sprich das Bachelor dort ist vergleichbar mit einem aus staatlicher Universität (die für 3D Richtung nicht gibt))

Was denkt ihr was wäre seine nächste "Ausrede" wenn ich ihm genau das zeige was er "verlangte"?
Wetten dürfen abgeschlossen werden Lächel

Und ansonsten, wäre ein Fernstudium besser?

(Ich kann mich nicht ohne Zertifikat oder Zeugniss bewerben, fast alle Arbeitgeber verlangen schon beim Upload solchen schein, und NIRGENDS eine Möglichkeit seine Arbeitsbeispiele vorzuzeigen (außer per Email erzwungernermaßen..))

Danke für jegliche tips und hoffe das "etwas" noch geht.


Zuletzt bearbeitet von coffeediction am So 21.07.2019 19:07, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
coffeediction
Threadersteller

Dabei seit: 17.07.2019
Ort: -
Alter: 31
Geschlecht: Männlich
Verfasst So 21.07.2019 20:09
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Für irgendwelche Gründen ist der Button für "Bearbeiten" weg.

Nur hinzuzüglich: Die Uni heißt SAE Institute. Vermittelt in 18 Monaten Diploma (schwachsinn denke ich) und in 24 Monaten das Bachelor im Fast Track vollzeit Tempo.


Zuletzt bearbeitet von coffeediction am So 21.07.2019 20:10, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen warum nehmen Arbeitgeber es persönlich wenn man ihnen absagt
Bildungsgutschein?
Weiterbildung mit Bildungsgutschein
Bildungsgutschein für eine Umschulung//Mediengestalter
Weiterbildung: Suche Rat für Arge Bildungsgutschein /Träger
Unterschied Ausbildung GMTA, Mediendesign-Studium Ausbildung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.