mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 16.12.2017 16:05 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Offene Daten - Kunde droht mit Anwalt vom 17.11.2017


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Recht -> Offene Daten - Kunde droht mit Anwalt
Seite: 1, 2, 3, 4  Weiter
Autor Nachricht
Mme.JH
Threadersteller

Dabei seit: 17.11.2017
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Fr 17.11.2017 13:59
Titel

Offene Daten - Kunde droht mit Anwalt

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo liebe Kollegen,

ich habe mich gerade erst als Kommunikationsdesignerin selbstständig gemacht und war bis jetzt nur interessierte Leserin.
Nun habe ich das folgende Problem mit einem Kunden.

Es geht um ein Verpackungsdesign für ein Start Up. Ich habe mich für ein Etikett auf 200€ herunterhandeln lassen.
Ich weiß, das ist allgemein nicht viel, aber für den Anfang erschien mir das ok.
Ich bin jemand, der sich gern absichert und versucht alles richtig zu machen, daher habe ich einen Designvertrag aufgesetzt und vor Beginn meinem Kundern geschickt.

Der hat per Whatsapp den Vertrag angenommen. Jetzt ist das Etikett fertig und der Kunde verlangt plötzlich offene Daten. Davon war allerdings nie die Rede, ebenso steht davon nichts im Vertrag. Ich weiß, dass ich somit nicht gezwungen bin ihm diese Daten zu geben und habe ihm das auch auf eine nette Weise erklärt.

Leider versucht der Kunde nun auf eine unglaublich fiese und unhöfliche Art an die Daten zu kommen. Er sagt, er hätte diesen Vertrag nie angenommen und wir hätten per Telefon etwas anderes besprochen ( haben wir nicht, das Briefing per Telefon fand vor dem Vertrag statt). Dazu ist er der Meinung, dass der Kunde ja schließlich dafür zahlt ( er hat bis jetzt nur einen Teil von 100€ gezahlt, da sich bei ihm alles verzögert hat und ich ihm eine Teilleistung berechnet habe).

Als letztes kam dann dieser Satz "Du bekommst spätestens nächste Woche Post von meinem Anwalt und wir sehen uns vor Gericht in Offenburg/Ortenau . Da ist dann der Gerichtsstand . Das wird für Dich und für mich teuer."

Ich weiß nicht was mit den Leuten los ist. Spinnen die alle? Erst Dumpingpreise aushandeln, dann auf so eine Tour kommen?
Ich bin gerade etwas überfordert und weiß nicht genau was ich nun schreiben soll, bzw wie ich damit umgehen soll.

Hat jemand eine Idee? Vielen Dank!!

Liebe Grüße Nika
  View user's profile Private Nachricht senden
DEKONSTRUKTIV

Dabei seit: 22.06.2009
Ort: bln
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Fr 17.11.2017 14:04
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Zitat:
Der hat per Whatsapp den Vertrag angenommen


jesus fucking christ.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
Frank Münschke
Forums-Papa

Dabei seit: 08.06.2006
Ort: Essen
Alter: 63
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 17.11.2017 14:12
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Dekonstruktiv hat ja schon - in seiner speziellen Art - auf das Hauptproblem hingewiesen ...
"Einen Vertrag per WhatsApp abschließen ... "
Aber ich befürchte mal, dass du das wirklich so gemacht hast. Du weißt sicherlich, dass das hanebüchen war.
--
Aber: Eine Rechtsberatung kann ein Forum wie das unsere nicht geben. Das darf nur ein Rechtsanwalt oder eine entsprechende Beratungsstelle bei Gericht. Zu einem von den beiden würde ich gehen ... Außerdem würde ich den ausstehenden Betrag anmahnen ...
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
JonathanB

Dabei seit: 18.04.2017
Ort: Berlin
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 17.11.2017 14:24
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Das hängt alles davon ab, was genau Du dem Kunden für eine Leistung/ein Produkt verkauft hast.

Aber warum genau hast Du bisher nur eine Teilleistung in Rechnung gestellt, wenn das Etikett angeblich fertig ist? Was genau ist da von Deiner Seite aus noch nicht abgeschlossen?

Insgesamt wird der Sachverhalt hier leider nicht sonderlich klar.

Wenn Du Dich im Recht siehst, dann Rechnung stellen und fertig.
  View user's profile Private Nachricht senden
liselotteBerlin

Dabei seit: 28.06.2014
Ort: Berlin
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 17.11.2017 14:25
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Na dann ist doch gar kein Vertrag zu Stande gekommen oder kannst Du es beweisen das dieser angenommen wurde?

Die 100€ sind Dein Zeitaufwand für die Konzeption und verweigere Ihm die Nutzungsrechte und drohe gleich auf Unterlassung
Dann wird er erst mal kotzen

Mach alles Schriftlich und schreibe in die AGBs ausdrücklich das es keine offenen Daten gibt oder diese zB das 100fache kosten
Wandle "schicke Schriften" in Pfade um damit er die schwer oder gar nicht identifizieren kann (nicht was im PDF zB. "Ambasador" steht und er die einfach nachkauft)
Vom Ideenklau wirst auch Du nicht verschont bleiben aber das ist eine andere Geschichte

Ich wünsche Dir ein glückliches Ende ohne Anwaltsgedöhns
MfG

das ist nur ein Gedankengang und keine Rechtsberatung
  View user's profile Private Nachricht senden
Mialet

Dabei seit: 11.02.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 17.11.2017 14:29
Titel

Re: Offene Daten - Kunde droht mit Anwalt

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Mme.JH hat geschrieben:
Erst Dumpingpreise aushandeln, dann auf so eine Tour kommen?
Man könnte das auch so interpretieren: Wenn man sich schon auf Dumpingpreise einlässt, dann sollte wenigstens der Vertrag und der Lieferumang 100% fixiert sein, weil sonst läuft es auf minimalen Geldfluss zu maximalem Leistungsumfang hinaus ...

Also, Lehrgeld bezahlt.

Jetzt kannst du die 100€ erstatten und ihm untersagen, das Etikett so zu verwenden, ansonsten fallen Nutzungsrechte an, oder du bestehst auf den zweiten 100 Euro und lieferst offene Daten bei Zahlungseingang.
  View user's profile Private Nachricht senden
MarcoA

Dabei seit: 22.11.2006
Ort: Kassel
Alter: 41
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 17.11.2017 15:13
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Schick ihm die Daten und verbuche das als Erfahrungswert!
  View user's profile Private Nachricht senden
aue

Dabei seit: 01.11.2016
Ort: -
Alter: 55
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 17.11.2017 15:16
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

In meinem Meisterkurs (1996) habe ich über den Druckvertrag das Folgende gerlernt: Der Vertrag schuldet das Endprodukt und keine Zwischenprodukte. Natürlich bezog sich das auf eine Drucksache und gemeint war, dass Filme und Druckplatten nicht von der Druckerei herausgegeben werden müssen, wenn das nicht ausdrücklich vereinbart war.
Aber ich würde meinen, dass hier das gleiche Prinzip gilt: Auftrag war die Erstellung eines Ettikettes, was mit der Zurverfügungstellung einer Druck-PDF auch erfolgt ist. Offene Dateien stellen Zwischenprodukte dar und diese gehen nicht automatisch ins Eigentum des Auftraggebers über.

... Natürlich bin auch ich kein Jurist ... ist also nur meine Interpretation.
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Kunde droht mit Anwalt/Inkasso
Kunde möchte offene Daten // wie soll ich sie abspeichern?
[Kunde wechselt Dienstleister]offene Daten, Urheberrecht usw
Kunde verhält sich inakzeptabel, droht rechtlich vorzugehen!
[Recht] Kunde zahlt nicht. Anwalt einschalten?
Kunde dreht komplett durch & hetzt uns Anwalt auf den Hals!
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2, 3, 4  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Recht


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.