mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 20.07.2019 18:04 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: AP 2010 Hardwarekokmponenten vom 11.03.2010


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Abschlussprüfung Theorie -> AP 2010 Hardwarekokmponenten
Seite: 1, 2  Weiter
Autor Nachricht
Strawberry0021
Threadersteller

Dabei seit: 17.09.2007
Ort: -
Alter: 32
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Do 11.03.2010 19:51
Titel

AP 2010 Hardwarekokmponenten

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hi Leute,

bin grad dabei das Themengebiert Hardwarekomponenten aufszuarbeiten.
Wäre toll, wenn wir zu jedem Gebiet einen Beitrag eröffnen würden, dann
wäre vielleicht alles ein bisschen strukturierter und übersichtlicher.

Also ich denke hier kommt dran:

Datenträger:
USB Stick
DVD
Speicherkarten
Streamer
Blu Ray
CD Rom
HD DVD
Festplatte


Abkürzungen z.B.
DVI
PCI
PEG
CRT
AGP
SATA
SCSI
HDD
COM
BIOS

EVA Prinzipt mit Ein und Ausgabegeräten

Schnittstellen wie USB, IEEE, SATA, Southbridge...seriell oder parallel, intern oder extern

]eventuell auch die ganze Monitorsachen, weiß aber nicht, gehört das zur Hardware?

Dann natürlich noch:
Mainboard
Externe, Interne Speicher (Datenträger also)
Steckkarten
Aufgaben der Hardware
Unterschied Hardware Software


Wo ich mir auch ganz unsicher bin ist das mit den Netzwerken.
Also Vernetzungskonzepte, Netzwerkarchitektur, Switch, Router, Gateway,
Bridge, Netzwerktopologien und die Drucker...stehen unter Hardware auch nach
dem Monitoren im Kompendium mit drin.

Danke für Verbesserungen und Ergänzungen.
Des pack ma scho. *g*
  View user's profile Private Nachricht senden
eengell

Dabei seit: 29.08.2007
Ort: Stuttgart
Alter: 31
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Do 11.03.2010 21:15
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Wir sollen zu allen 42 Stichworten einen einzelnen Thread eröffnen?! Au weia!

Also ich finde, dass was du da aufgezählt hast schon ziemlich viel. Das Netzwerkzeug ist denke ich zu weit ausgeholt. Die Aufgabe ist im Fachrichtungsübergreifenden Teil und deswegen denke ich, dass sie nicht zu sehr in die Tiefe geht.
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
Strawberry0021
Threadersteller

Dabei seit: 17.09.2007
Ort: -
Alter: 32
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Do 11.03.2010 22:05
Titel

Nee da hast du mich falsch verstsanden

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Sorry, hab mich warscheinlich zu ungenau ausgedrückt.
Ich meinte eigentlich dass wir zu jedem Themengebiet einen eröffnen könnten.
Okay, das wären dann auch 24. Hmmm weiß auch nicht wie wir das am besten machen könnten.
Weil ich hab mir gedacht, wenn in jedem Thread zu jedem Thema ein Teil steht, dann ist
das alles ein bisschen zerrissen und unübersichtlich. Aber hast recht. Is schon viel.
Ich werd auf jeden Fall (vielleicht auch mit eurer Hilfe) die Zusammenfassung von diesem
Gebiet hier reinstellen, wenn ich fertig bin.

Schönen Abend
  View user's profile Private Nachricht senden
TAiS46

Dabei seit: 15.03.2006
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Mo 15.03.2010 12:18
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Festplatten


1.Geschichte
Geburtsstunde der Festplatte 13. September 1956
- entwickelt von IBM / Bezeichnung 305 RAMAC
- Speicherkapazität 5 MB verteilt auf 50 Scheiben á 60cm
- damaliger Preis: 150$ pro Monat und MB

Erste 5,25 Zoll Festplatte 1979 – Seagate

Einführung von SCSI – 1981

Einführung der ST 506-Schnittstelle – 1982 Seagate
- hieraus entstanden IDE / E-IDE / ATA / ATAPI

Erste Festplatte mit 10.000 U/min – 1996 (Cheetah-Series Seagate)

Kapazitäten der letzten Jahre
- 1998: 50GB
- 2000: 183GB
- 2004: 400GB
- 2007: 1TB (1000GB)


2.Aufbau
Festplatten enthalten fest eingebaute, rotierende Platten, deren elektromagnetisch präparierte Oberfläche als Datenspeicher dient. Im Inneren einer Festplatte dreht ein Elektromotor eine oder mehrere Scheiben (bis zu zwölf) auf einer Achse (Spindel) mit möglichst hohen Drehzahlen. 5400, 7200, 10.000 und sogar 15.000 U/min sind üblich. Darüber schweben die Schreib-/Leseköpfe an Armen, die diese zwischen dem inneren und äußeren nutzbaren Durchmesser über die jeweils aktuelle Spur positionieren. Die Spuren sind als konzentrische Kreise auf den Scheiben angeordnet. Jeder Kreis ist in mehrere Sektoren, auch Blöcke genannt, unterteilt. Die Sektoren/Blöcke sind in PC-Anwendungen meist für 512 Datenbyte eingerichtet. Bei Festplatten mit mehreren Scheiben bilden die geometrisch übereinander liegenden Spuren einen Zylinder. Dabei werden die Köpfe gemeinsam auf die jeweils anzusprechende Spur positioniert. Die Länge der konzentrischen Spuren ist in der Nähe der Achse kürzer als in den Außenbereichen. Damit nimmt auch die relative Geschwindigkeit zwischen Kopf und Spur nach außen zu.


3.Arten von Festplatten
ATA:

- auch P-ATA genannt (Advanced Technology Attachment)
- Anschluss an der IDE-Schnittstelle des Motherboards
- Bis zu 4 Geräte (Master/Slave) nutzbar
- Zur Zeit schnellste Übertragungsrate Ultra-DMA 6 133 MB/sec


S-ATA:

- Serial Advanced Technology Attachment / Serielle Datenübertragung
- Anschluss an der SATA-Schnittstelle des Motherboards oder an zusätzliche SATA Controller
- Jeweils nur ein Gerät pro Kabel: keine Master / Slave Problematik
- Zur Zeit schnellste Übertragungsrate SATA II 300 MB/sec


SCSI:

- Small Computer System Interface
- Anschluss einem SCSI-Controller
- Bis zu 16 Geräte verwendbar
- Zur Zeit schnellste Übertragungsrate ULTRA-320 SCSI 320 MB/sec


4. „RAID“
- Erhöhung von Betriebssicherheit, Leistung und/oder Kapazität von Massenspeichern
- Repräsentation verschiedener Kombinationen aus Leistung und Zuverlässigkeit
- Meist benutzte RAID Level 0, 1 und 5
- RAID 0: Festplattenverbund ohne Fehlertoleranz (Redundanz)(engl. Striping)
Zusammenschließung mehrerer HDD – parallele Schreiboperation
Performance steigt durch Zwischenspeicherung der Daten auf dem
Cache der HDD

- RAID 1: Spiegelung (engl. Mirroring)
Identische Speicherung der Daten auf min. 2 HDD

- RAID 5: Performance + Parität
Min. 3 HDD notwendig für RAID 5
1 HDD zur ständigen Speicherung der Paritätsdaten
Datensicherheit bei Ausfall einer HDD gesichert!


  View user's profile Private Nachricht senden
BENZ

Dabei seit: 05.03.2009
Ort: Düsseldorf
Alter: 89
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 16.03.2010 16:58
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

das war das erste thema was ich in der berufschule hatte Lächel muss mal schauen was ich noch an blättern dazu habe
  View user's profile Private Nachricht senden
Saphyr

Dabei seit: 03.11.2008
Ort: -
Alter: 31
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Di 16.03.2010 18:13
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

ich find das thema blöd *Schnief* genau so wie internet >_<
  View user's profile Private Nachricht senden
mischa_b

Dabei seit: 20.08.2009
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 07.04.2010 10:00
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

internet ist doch voll easy, wenn man sich da mal reingelesen hat *hehe*
  View user's profile Private Nachricht senden
Saphyr

Dabei seit: 03.11.2008
Ort: -
Alter: 31
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 07.04.2010 11:41
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

was is daran einfach Grins
ich blick einfach nicht was die wissen wollen *Schnief*
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen AP Sommer 2010
Zwischenprüfungthemen 2010
AP W 2010 - Anfechten?
AP 2010 -> wie geht es weiter nach dem 4.5
Ergebnisse der ZP 2010
AP 2010 Datenbank
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Abschlussprüfung Theorie


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.