mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do 21.09.2017 07:22 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Woraus besteht ein Anschreiben? vom 31.12.2004


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Ausbildung -> Woraus besteht ein Anschreiben?
Seite: Zurück  1, 2, 3  Weiter
Autor Nachricht
TONBO

Dabei seit: 13.05.2004
Ort: Schliengen,MotherEarth
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 03.01.2005 00:12
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Also, wir alle wissen was wir für n "EierLegendeWohlMilchSau"-Beruf wir uns ausgesucht haben, jeder blickt am Anfang nich durch: * grmbl *

Also, vier Fachrichtungen [Alles vom Arbeitsamt, kein Gewähr]:

MedienDESIGNER = Der Designer bereitet Layouts, Scribbles, Designvorschläge usw. vor (Als Idee auf dem Papier, Rohentwurf) [>>>Grafik-Designer für Arme]

MedienOPERATOR = Der Operator setzt die fertigen Entwürfe um [digital für Druck/Web/…] [>>>Moderner Satzkastenmeister]

_So, diese beiden Berufe überschneiden sich ziemlich, werden zusammen unterrichtet, haben die selbe Zwischenprüfung, nur in der Abschlussprüfung nich.

MedienBERATER
= Kann ich leider nich soviel sagen, kenn keinen. Der Berater beratet den Kunden insachen Kosten, einzusetztende Techniken, ... , muss sich halt auch mit der Technik auskennen.

MedienTECHNKER = Die neueste Sparte, erst 2 Jahre, kenn ich auch keinen, viele viele Gerüchte ... Ne, Er soll in "Copyshops" Eingesetzt werden als eigenständiger zweig. Er repariert und Druckt alles selber...

__ So und jetzt wird halt nurnoch in Print/NonPrint gesplittet.


Möglichkeiten

Agentur / Druckerrei / Copyshop
Mediengestalter, Fachbereich Print/Design
Mediengestalter, Fachbereich Print/Operating
Mediengestalter, Fachbereich Print/Beratung***
Mediengestalter, Fachbereich Print/Technik

Agentur / MultimediaKlitsche
Mediengestalter, Fachbereich NonPrint/Design
Mediengestalter, Fachbereich NonPrint/Operating
Mediengestalter, Fachbereich NonPrint/Beratung***
Mediengestalter, Fachbereich NonPrint/Technik [???]

*** Wird glaub nicht gesplittet
[???] Gibts glaub nich?

OKAY??? * grmbl * * grmbl * * grmbl * * grmbl *


////////////////
edit by cyanamide:
wenn du bb-code deaktivierst, dann klappt hier nix...


Zuletzt bearbeitet von cyanamide am Mo 03.01.2005 00:15, insgesamt 2-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
minlove

Dabei seit: 02.12.2004
Ort: Aachen
Alter: 33
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 03.01.2005 11:39
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

TONBO hat geschrieben:
...
Also, vier Fachrichtungen [Alles vom Arbeitsamt, kein Gewähr]:

MedienDESIGNER = Der Designer bereitet Layouts, Scribbles, Designvorschläge usw. vor (Als Idee auf dem Papier, Rohentwurf) [>>>Grafik-Designer für Arme]

MedienOPERATOR = Der Operator setzt die fertigen Entwürfe um [digital für Druck/Web/…] [>>>Moderner Satzkastenmeister]


Soweit ich weiß bereitet der Mediendesigner nicht nur vor, sondern er setzt auch um, oder!?

Im Bereich Mediendesign stehen gestaltungsorientierte Aufgaben im Mittelpunkt. Mediengestalter dieser Fachrichtung entwickeln eigenständig oder im Team Designkonzepte, gestalten Text-, Bild-, Grafik- und Bewegtbilddaten für ein Multimedia- oder Print-Produkt. Dies können Internet-Sites oder CD-ROMs ebenso wie Zeitschriften, Broschüren oder Werbeprospekte sein. Er gestaltet Bildschirmoberflächen und hinterlegt die Benutzerschnittstellen, die Links und Buttons, mit denen der User durch das Menü navigieren kann. Die Gestaltung des Layouts einer Broschüre gehört ebenso zu seinem Aufgabengebiet wie die Zusammenführung von Texten, Bildern und Grafiken entsprechend der Konzeptvorgaben. Mittels moderner Grafik-, Bildbearbeitungs- und Textverarbeitungsprogramme ist es möglich, medienübergreifende Datensätze zu erstellen, d.h. unabhängig davon, welches Medienprodukt – Multimedia- oder Print-Produkt - hergestellt werden soll.

Die Fachrichtung Medienoperating beinhaltet vorwiegend die technikorientierte Kombination von Text-, Bild-, und Grafikdaten für Multimedia- oder Print-Produkte. Mediengestalter dieser Fachrichtung bereiten die Daten so auf, dass sie mehrfach genutzt werden können, speichern sie auf verschiedenen Datenträgern und sorgen dafür, dass die gleichen Daten auf verschiedenen Ausgabemedien ausgegeben werden können, z. B. können am Grafikcomputer gestaltete Seiten, die Texte, Fotos oder Grafiken enthalten, als Print-Produkt ausgedruckt werden, gleichzeitig aber auch ins Internet gestellt werden, mit zusätzlichen Links oder Buttons versehen und visuell animiert werden.
Quelle: http://www.dpb-media.de
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
McMaren

Dabei seit: 06.09.2002
Ort: Düsseldorf
Alter: 36
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mo 03.01.2005 15:17
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

@ minlove: Ja, natürlich setzt er auch um.
In vielen Firmen setzt auch der Designer nur die Ideen des Art Directors um.
So pauschal kann man das leider nicht sagen, die Berufsgruppen sind untereinander total vermischt. Ich hab zum Beispiel Design/Print gelernt, aber auch Nonprint-Sachen gemacht. Andere aus meiner Klasse hatten überhaupt keine Ahnung von Nonprint.
  View user's profile Private Nachricht senden
minlove

Dabei seit: 02.12.2004
Ort: Aachen
Alter: 33
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 03.01.2005 15:42
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Gut, das beruhigt mich ja. Dann habe ich mich wohl doch nicht für die falsche Fachrichtung beworben Grins
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
stLo
Threadersteller

Dabei seit: 16.12.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Mo 03.01.2005 15:58
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

also gehe ich richtig in der Annahme, dass wenn ich mich in einer Agentur, die darauf spezialisiert ist WebSites zu machen, mich als Mediengestalter für Digital-/Printmedien, Fachrichtung Mediendesign bewerbe, richtig liege?
  View user's profile Private Nachricht senden
McMaren

Dabei seit: 06.09.2002
Ort: Düsseldorf
Alter: 36
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mo 03.01.2005 16:01
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

stLo hat geschrieben:
also gehe ich richtig in der Annahme, dass wenn ich mich in einer Agentur, die darauf spezialisiert ist WebSites zu machen, mich als Mediengestalter für Digital-/Printmedien, Fachrichtung Mediendesign bewerbe, richtig liege?


Ja, aber Mediengestalter für Digital-/Printmedien, Fachrichtung Mediendesign, NONPRINT. Lächel
  View user's profile Private Nachricht senden
TONBO

Dabei seit: 13.05.2004
Ort: Schliengen,MotherEarth
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 03.01.2005 17:01
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Jaab, Ich glaube, jetzt stimmt alles.

Zur sicherheit würd ich 1. Vieleicht die bezeichnung weglassen (Jenachdem, ob der Betrieb doch etwas anderes von diesen Berufgruppen denkt als wir alle) oder irgendwie nachfragen, bevor du in riesigen Lettern in ein nochgrößeres Fettnäpchen trittst.

Also, keine Panik wegen dieser scheiss Bezeichnung, ich hab auch nur Mediengestalter für Digital- & Printmedien geschrieben, und bin durchgekommen, das juckt eh nimanden, nur wenn du umbedingt Berater werden willst!!!

Ich würd mir eher um dene Berwerbung Sorgen machen, um die Inhalte, Das Aussehen [ganz zum Schluss] als um diese unnötige Berufsbezeichnung, die eh nur für scheiss unnötge Verwirrung sorgt!!!

Tipp: Ich weiss nicht ob du dich schon so gut auskennst, aber ich würd, wenn ich weis das Das ne NonPrint-Firma ist, vielleicht ne Multimedia-Bewerbungs-CD zur üblichen Bewerbung dazulegen oder so, oder irgendwas Multimedia-lastiges machen, um den Schuh ein kleinbisschen weiter in den kleinen Spalt der Tür zu bekommen [keine Panik, nur Floskel]!?
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
McMaren

Dabei seit: 06.09.2002
Ort: Düsseldorf
Alter: 36
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mo 03.01.2005 17:05
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Mit der Bezeichnung ist das so eine Sache.
Wenn man sie komplett weglässt, denken die nachher, du hättest dich nicht mit dem Berufsbild auseinandergesetzt.
Schreibst du sie bei einer Blindbewerbung z.B. genau hin, denken die "och schade, der will Designer Nonprint werden, tja, für einen Operator hätten wir noch was frei gehabt...". Manchemal sorteieren die das ja auch in einem Personalbüro vor und haben keine Ahnung, was da die die Unterschiede sind.

Ist also gehüpft wie gesprungen. Ich würd würfeln. Lächel Oder schreiben, du bewirbst dich für die und die Fachrichtung, wärst aber auch für andere Fachrichtungen offen.


edit: Wie schon erwähnt, die ganze Bewerbung sollte natürlich so gut wie möglich aussehen.
Wobei man natürlich nicht alles erwarten kann, wenn du dich als Azubi bewirbst. Mein Abschreiben war damals im 08/15-Design, dafür habe ich ein paar Bilder (noch nicht einmal am Rechner erstellt) dazu gelegt, die kamen wohl gut an.


Zuletzt bearbeitet von McMaren am Mo 03.01.2005 17:06, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen falls man die ap nicht besteht...
Anschreiben
Anschreiben
Anschreiben
mein Anschreiben
Anschreiben
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Ausbildung


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.