mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do 02.07.2020 20:50 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Schriftenkoffer-Frage vom 05.08.2008


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Hard- und Software -> Schriftenkoffer-Frage
Autor Nachricht
anni1706
Threadersteller

Dabei seit: 05.08.2008
Ort: Stuttgart
Alter: 37
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Di 05.08.2008 21:13
Titel

Schriftenkoffer-Frage

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo an alle!

Seit ein paar Tagen habe ich die Aufgabe mich mit dem "Schriftenproblem" auseinanderzusetzen. Nun gibt es da Dinge, die mir trotz guter Internetartikel immer noch nicht klar sind....

zur Info:
Ich arbeite mit Mac OS X Tiger
Layoutprogramm ist QuarkXPress 7
Verwaltung mit Schriftensammlung vom Mac

Nach meiner Infosammlung im Netz bin ich zum Schluss gekommen, dass jede Schrift ihren Fontkoffer hat, der die benötigten Daten und Informationen wie Bildschirm- (Bitmapdateien) und Druckerschriften enthält. (Je nachdem ob es eine TrueType, PostScript Type 1 oder eine Open Type ist). Und dass ich von Mac OS X keinen Zugriff auf den Inhalt der Koffer habe, da ich Sie ohne entsprechendes Programm nicht öffnen kann.

...richtig???


Problem 1:
Die Angst meiner Kollegin ist, dass man aus Versehen Bildschirmschriften erwischen kann und das bei der Weitergabe einer offenen Datei natürlich Probleme gibt. ----> bietet Quark mir im Schriftenmenu überhaupt Bildschirmschriften an? Und wie kann ich eigentlich eine Bildschirmschrift erwischen, wenn diese Teil eines Fontkoffers ist und ich eh nur Zugriff auf den ganzen Koffer habe?

Problem 2:
Wenn ich meine Schriften im Finder ansehe, steht bei "Art" sehr oft "Font Suitcase", was ja eigentlich nichts anderes als Schriftenkoffer bedeutet. Aber wieso steht nicht, wie bei anderen True Type oder sonst was dran?
Und bei manchen Schriften, die als "Font Suitcase" bezeichnet werden, steht im Dateiname plötzlich "Screen Fonts" dabei, was ja Bildschirmschrift wäre. Aber damit wäre meine Annahme, dass die Bildschirmschriften in den Schriftenkoffern verpackt sind und man eh keinen Zugriff hat, ja falsch!

Problem 3:
Bei der Betrachtung im Finder als Symbole, sehe ich LFWN und FFIL Dateien. -Was ja die 2 Fontkoffer einer PostScript-Datei sind. Aber müsste ich nicht von JEDER Schrift und JEDEM Schriftschnitt (light, bold usw) 1 LFWN und 1 FFIL -Datei haben??? Wie mir scheint, habe ich von der einen das und von der anderen das!
Wie müsste die Symbolansicht im Finder normal aussehen? Die Schriften wurden ja auch alle legal gekauft und müssten somit auch vollständig sein.


Ich hoffe mir kann jemand helfen, da ich mich wirklich schon dämlich gesucht habe im Netz, aber keine Erklärung finde. ...und Nachts schon von Schriftenkoffern träume * Ich geb auf... *

Danke danke und nochmals danke im Vorraus!! * Ich bin unwürdig *


//
KEINE Eyecatcher im Threadtitel!
editiert.
c


[edit by Nimroy]
verschoben. Es ist ja eher technisch, denn typografisch


Zuletzt bearbeitet von Nimroy am Mi 06.08.2008 12:18, insgesamt 2-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Cocktailkrabbe

Dabei seit: 24.06.2002
Ort: 70374
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 05.08.2008 22:13
Titel

Re: Schriftenkoffer-Frage

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo Anni und willkommen im MGi,

anni1706 hat geschrieben:
Nach meiner Infosammlung im Netz bin ich zum Schluss gekommen, dass jede Schrift ihren Fontkoffer hat, der die benötigten Daten und Informationen wie Bildschirm- (Bitmapdateien) und Druckerschriften enthält. (Je nachdem ob es eine TrueType, PostScript Type 1 oder eine Open Type ist). Und dass ich von Mac OS X keinen Zugriff auf den Inhalt der Koffer habe, da ich Sie ohne entsprechendes Programm nicht öffnen kann.

...richtig???


Richtig. *Thumbs up!*

Zitat:
Problem 1:
Die Angst meiner Kollegin ist, dass man aus Versehen Bildschirmschriften erwischen kann und das bei der Weitergabe einer offenen Datei natürlich Probleme gibt. ----> bietet Quark mir im Schriftenmenu überhaupt Bildschirmschriften an? Und wie kann ich eigentlich eine Bildschirmschrift erwischen, wenn diese Teil eines Fontkoffers ist und ich eh nur Zugriff auf den ganzen Koffer habe?


In Quark hast du Zugriff auf den Bildschirmteil der Schrift,
da dieser ja für die Darstellung zuständig ist. Kommt es
jetzt zur Ausgabe (PDF oder Druck) wird der Druckerteil
verwendet.

Solange ihr nicht manuell die Schriften sammelt oder
sogar etwas an den Schriftkoffern ändert kann eigentlich
nichts passieren. Quark bietet auch seit Version 5 die
Möglichkeit, Schriften beim »Für Ausgabe sammeln«
mitzunehmen.

Zitat:
Problem 2:
Wenn ich meine Schriften im Finder ansehe, steht bei "Art" sehr oft "Font Suitcase", was ja eigentlich nichts anderes als Schriftenkoffer bedeutet. Aber wieso steht nicht, wie bei anderen True Type oder sonst was dran?
Und bei manchen Schriften, die als "Font Suitcase" bezeichnet werden, steht im Dateiname plötzlich "Screen Fonts" dabei, was ja Bildschirmschrift wäre. Aber damit wäre meine Annahme, dass die Bildschirmschriften in den Schriftenkoffern verpackt sind und man eh keinen Zugriff hat, ja falsch!


Die Bezeichnung der Schriftenkoffer ist nicht genormt.
Da kannst du (oder der Schriftersteller) reinschreiben
was du willst.
Im Schriftenkoffer sind die Bildschirmzeichensätze
enthalten. Die Aufteilung in Bildschirm- und Drucker-
zeichensätze gibt es nur bei PostScript-Level-1-Schriften.
Im Mac OS Finder werden allerdings auch TrueType-
Schriften, die ja nur aus einer Datei bestehen, auch
mit der Bezeichnung Font-Suitcase dargestellt.

Schau dich mal hier um: http://www.typografie.info/typowiki/index.php?title=Startseite
Vielleicht festigt sich dann dein Wissen noch etwas.

Zitat:
Bei der Betrachtung im Finder als Symbole, sehe ich LFWN und FFIL Dateien. -Was ja die 2 Fontkoffer einer PostScript-Datei sind. Aber müsste ich nicht von JEDER Schrift und JEDEM Schriftschnitt (light, bold usw) 1 LFWN und 1 FFIL -Datei haben??? Wie mir scheint, habe ich von der einen das und von der anderen das!
Wie müsste die Symbolansicht im Finder normal aussehen? Die Schriften wurden ja auch alle legal gekauft und müssten somit auch vollständig sein.


Grundsätzlich ist es meistens so, dass sich
die Bildschirmzeichensätze für mehrere
Schnitte einer Schrift in einem Schriftkoffer
(FFIL oder auch Font Suitcase) befinden.

Die dazugehörigen Druckerzeichensätze
sind _nicht_ in einem Koffer gesammelt
und liegen daher einzeln (für jeden Schnitt)
dem Schriftkoffer bei.

---

Vielleicht hilft es dir ja, wenn du ein Werkzeug
wie z.B. den FontDoctor hast, mit dem du
die einzelnen Schriftdateien untersuchen kannst
und auch in den Schriftkoffer reinschauen kannst.

---

Wenn noch was unklar ist, einfach fragen. Lächel



Gru:sse
Arne
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
anni1706
Threadersteller

Dabei seit: 05.08.2008
Ort: Stuttgart
Alter: 37
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 06.08.2008 08:51
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hey, dank dir für die schnelle Antwort!!!!

Zitat:
In Quark hast du Zugriff auf den Bildschirmteil der Schrift,
da dieser ja für die Darstellung zuständig ist. Kommt es
jetzt zur Ausgabe (PDF oder Druck) wird der Druckerteil
verwendet.

Und wenn ich jetzt eine Schrift wählen würde, die garkeinen Druckerteil hat, weil sie entweder so erstellt wurde oder kaputt ist, wie würde ich das dann merken?

Zitat:
Die Bezeichnung der Schriftenkoffer ist nicht genormt.
Da kannst du (oder der Schriftersteller) reinschreiben
was du willst.

Aber wenn im Finder beim Name der Schrift "Screenfont" dabei steht, kann ich dann annehmen, dass es eine Bildschirmschrift ist, die KEINE Druckerinformationen hat?
Bei mir trägt z.B. die Aldus den Zusatz Screen Fonts und hat 108 KB. (doppelt so groß wie manch andere) Was ist dann mit der, heißt die nur so?

Und wie komme ich an den Font Doktor? Entweder würde mir das helfen, oder mich noch zusätzlich verwirren *balla balla* hehe

....das Wichtigste ist für mich, wie ich merke/sehe dass eine Schrift nicht in Ordnung ist, sprich sie entweder kaputt oder nur als Bildschirmschrift konzipiert wurde....


Liebe Grüße, Anni
  View user's profile Private Nachricht senden
Cocktailkrabbe

Dabei seit: 24.06.2002
Ort: 70374
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 06.08.2008 11:54
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo Anni,

anni1706 hat geschrieben:
Cocktailkrabbe hat geschrieben:
In Quark hast du Zugriff auf den Bildschirmteil der Schrift,
da dieser ja für die Darstellung zuständig ist. Kommt es
jetzt zur Ausgabe (PDF oder Druck) wird der Druckerteil
verwendet.

Und wenn ich jetzt eine Schrift wählen würde, die garkeinen Druckerteil hat, weil sie entweder so erstellt wurde oder kaputt ist, wie würde ich das dann merken?


Entweder weil es dir dein Schriftverwaltungs-
programm schon meldet (bei der Apple
Schriftvewaltung bin ich mir gerade nicht sicher)
oder weil du sie überhaupt nicht auswählen kannst.
InDesign z.B. färbt fehlerhafte Schriften rosa ein.
Spätestens bei der Ausgabe erfolgt der Hinweis,
dass die Schrift nicht vollständig ist.

anni1706 hat geschrieben:
Cocktailkrabbe hat geschrieben:
Die Bezeichnung der Schriftenkoffer ist nicht genormt.
Da kannst du (oder der Schriftersteller) reinschreiben
was du willst.

Aber wenn im Finder beim Name der Schrift "Screenfont" dabei steht, kann ich dann annehmen, dass es eine Bildschirmschrift ist, die KEINE Druckerinformationen hat?
Bei mir trägt z.B. die Aldus den Zusatz Screen Fonts und hat 108 KB. (doppelt so groß wie manch andere) Was ist dann mit der, heißt die nur so?


Du musst unterscheiden zwischen PostScript- und
und TrueType-, OpenType- und Bildschirm-Schriften
(sogenannten Pixel-Fonts). Nur die PostScript-Schriften
bestehen aus dem Bildschirmteil (mehrere Dateien
im Schriftenkoffer, oft mit der Beschriftung Screen-Fonts)
in den du nicht ohne weiteres reingucken kannst
und dem Druckerteil (das sind die einzelnen
Dateien mit dem Finder-Icon LWFN). TrueType-, OpenType-
und Pixel-Schriften bestehen nur aus einer Datei.
Diese Datei kann natürlich, da man die Bezeichnung
frei wählen kann, auch »Screen Fonts« im Namen tragen.

Um welche Art von Schrift es sich nun handelt, kannst
du im Informationenfenster der Apple Schriftsammlung
nachsehen.

In deinem Fall (Aldus) handelt es sich um eine PostScript-
Schrift, wenn noch andere Dateien mit dem Finder-Icon
LWFN im gleichen Verzeichnis liegen. Die Datei Aldus
Screen Fonts ist der Schriftkoffer mit dem Bildschirmteil.

---

Somit kannst du mit Hilfe der Anzahl der Schriftdateien
und den Finder-Icons sowie der Information der Apple
Schriftsammlung herausfinden, um was für einen Font
es sich handelt und ob dieser vollständig ist.

---

Ich hoffe, ich hab dich jetzt nicht noch mehr verwirrt. Lächel



Gru:sse
Arne
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
anni1706
Threadersteller

Dabei seit: 05.08.2008
Ort: Stuttgart
Alter: 37
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 06.08.2008 14:12
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

nein, noch mehr verwirrt hast du mich nicht. Lächel
ich denke, solangsam steig ich da durch...für mich halt einfach ein kompliziertes thema, das hätte man doch benutzerfreundlicher erfinden können, oder?? *bäh*

auf jeden fall ein dickes dankeschön! wenn ich doch noch fragen habe, meld ich mich Lächel
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen [Frage]OS 9 auf XP
[Frage] Daten von PC zu PC ...
Freehand MX Frage
OUTLOOK FRAGE
Frage zum Arbeitsspeicher
[PS] Frage zum Freistellungswerkzeug
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Hard- und Software


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.