mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr 09.12.2016 20:42 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Ral-Farben in CMYK vom 13.10.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Software - Print -> Ral-Farben in CMYK
Seite: Zurück  1, 2, 3  Weiter
Autor Nachricht
Ralf-Peter

Dabei seit: 11.10.2006
Ort: -
Alter: 53
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 14.10.2006 18:13
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Basti hat geschrieben:
Hallo Ralf,
ich hoffe das ich dich jetzt richtig verstanden habe. * Ööhm... ja? *
Aber wir haben in der Firma nur einen Laserdrucker der mit CMYK Toner drucken tut.
Klar haben wir auch einen Ploter aber bei diesem Auftrag und Stückzahl (500) währe Digitaldruck glaube ich besser.
Werde mal am Montag ein Bild hier reinsetzten.

Hoffe das ich dran denke *balla balla*


O.K. Wenn Digital-Druck mit Toner, dann aber nur mit einem hochwertigem Teil (Xerox DC o. ä.); möglichst mit RIP (Fiery etc., da sich hier die verschiedensten Farbmanagement-Einstellungen vornehmen lassen).
Der große Nachteil bei den meisten Druckern mit Toner sind die stark reflektierenden (glänzenden) bedruckten Flächen. Und oft erzeugt das Fixieröl noch unschöne Streifen; insbesondere bei so dichten Farbflächen.

Plotter? Wenn der selbst bi-direktional (Schnelligkeit) gute Qualität liefert und auch hier ein entsprechendes RIP vorgesetzt ist, geht das auch (Nutzen vom Aufkleber anfertigen und dann ab dafür). Immer vorausgesetzt, die Drucker sind vernünftig linearisiert! Und ganz wichtig: das Druckerprofil/Papierprofil muß "Top" sein!
Aber ein Problem gibt es noch: die Farbbeständigkeit. Sind die Aufkleber nur für Innen oder auch für Aussen gedacht?
Und wie ist die Aufkleber-Form (Rund, Oval, Rechteckig etc)?

Benenne doch einmal die euch zur Verfügung stehende Hardware (Drucker-Hersteller).

Gruß
  View user's profile Private Nachricht senden
Basti
Threadersteller

Dabei seit: 20.01.2006
Ort: Walluf
Alter: 29
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 14.10.2006 20:22
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ralf-Peter hat geschrieben:



O.K. Wenn Digital-Druck mit Toner, dann aber nur mit einem hochwertigem Teil (Xerox DC o. ä.); möglichst mit RIP (Fiery etc., da sich hier die verschiedensten Farbmanagement-Einstellungen vornehmen lassen).
Der große Nachteil bei den meisten Druckern mit Toner sind die stark reflektierenden (glänzenden) bedruckten Flächen. Und oft erzeugt das Fixieröl noch unschöne Streifen; insbesondere bei so dichten Farbflächen.

Plotter? Wenn der selbst bi-direktional (Schnelligkeit) gute Qualität liefert und auch hier ein entsprechendes RIP vorgesetzt ist, geht das auch (Nutzen vom Aufkleber anfertigen und dann ab dafür). Immer vorausgesetzt, die Drucker sind vernünftig linearisiert! Und ganz wichtig: das Druckerprofil/Papierprofil muß "Top" sein!
Aber ein Problem gibt es noch: die Farbbeständigkeit. Sind die Aufkleber nur für Innen oder auch für Aussen gedacht?
Und wie ist die Aufkleber-Form (Rund, Oval, Rechteckig etc)?

Benenne doch einmal die euch zur Verfügung stehende Hardware (Drucker-Hersteller).

Gruß


Also wir haben einen OKI-Drucker Typ habe ich jtzt nicht im Kopf.
Der Aufkleber ist quatratisch und einen graffiti typischen schriftzug.
Quatrat ist blau und schrift weiß.
Also bei Plotten müsste dann die Schrift herausgehoben werden und dass bei 500 Stück währe ne menge arbeit.
Deshalb hab ich an Digitaldruck gedacht. Und Sie sollen dann für aussen und ihnen verwendet werden können.
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
Ralf-Peter

Dabei seit: 11.10.2006
Ort: -
Alter: 53
Geschlecht: Männlich
Verfasst So 15.10.2006 12:19
Titel

Frage CYANAMIDE

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Basti hat geschrieben:
Ralf-Peter hat geschrieben:



O.K. Wenn Digital-Druck mit Toner, dann aber nur mit einem hochwertigem Teil (Xerox DC o. ä.); möglichst mit RIP (Fiery etc., da sich hier die verschiedensten Farbmanagement-Einstellungen vornehmen lassen).
Der große Nachteil bei den meisten Druckern mit Toner sind die stark reflektierenden (glänzenden) bedruckten Flächen. Und oft erzeugt das Fixieröl noch unschöne Streifen; insbesondere bei so dichten Farbflächen.

Plotter? Wenn der selbst bi-direktional (Schnelligkeit) gute Qualität liefert und auch hier ein entsprechendes RIP vorgesetzt ist, geht das auch (Nutzen vom Aufkleber anfertigen und dann ab dafür). Immer vorausgesetzt, die Drucker sind vernünftig linearisiert! Und ganz wichtig: das Druckerprofil/Papierprofil muß "Top" sein!
Aber ein Problem gibt es noch: die Farbbeständigkeit. Sind die Aufkleber nur für Innen oder auch für Aussen gedacht?
Und wie ist die Aufkleber-Form (Rund, Oval, Rechteckig etc)?

Benenne doch einmal die euch zur Verfügung stehende Hardware (Drucker-Hersteller).

Gruß


Also wir haben einen OKI-Drucker Typ habe ich jtzt nicht im Kopf.
Der Aufkleber ist quatratisch und einen graffiti typischen schriftzug.
Quatrat ist blau und schrift weiß.
Also bei Plotten müsste dann die Schrift herausgehoben werden und dass bei 500 Stück währe ne menge arbeit.
Deshalb hab ich an Digitaldruck gedacht. Und Sie sollen dann für aussen und ihnen verwendet werden können.


Ach, du meinst bzgl. Plotter einen Folien-Cut. Na, das geht natürlich für diesen Zweck nicht.
Also, wenn der Kunde genug zahlt, würde ich Siebdruck empfehlen. Insbesondere weil es für Aussen gedacht ist und bzgl. Farbton (RAL) können hier dann auch Sonderfarben verwendet werden.
Also tonerbasierender Digital-Druck ist mit Sicherheit nicht witterungsbeständig. Das wird nicht's!
Ich war zwar auch schon einmal in einem Betrieb für Werbetechnik angestellt, das ist aber schon ein Weilchen her und die Techniken haben Sie hier rapide (positiv) verändert.
Frag am besten einmal das Forum-Mitglied CYANAMIDE (Fachmann insbesondere für Werbetechnik), ob derartige Aufkleber mittlerweile auch im Großformatdruck witterungsbeständig gedruckt werden können, ohne das hier noch mit UV-Laminaten gearbeitet werden muß.
Gruß
  View user's profile Private Nachricht senden
snyda

Dabei seit: 04.02.2005
Ort: Münster
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst So 15.10.2006 12:28
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Moin Ralf,

ein Copy-Center in meiner Stadt hat seit einiger Zeit die »Indigo« von HP für Digitaldruck in besserer Qualität. Hab da auch schon mal was drucken lassen und war echt beeindruckt.
Du meinst also, ich könnte denen RGB-Daten liefern, die dann auch tatsächlich leuchtender gedruckt werden könnten? Vorausgesetzt, ich frage nach, ob sie diese Offset-Emulation (von der ich so noch nichts gehört habe) in der RIP-Software ausstellen können?

Das wäre ja sehr interessant.

Grüße,
snyda
  View user's profile Private Nachricht senden
Ralf-Peter

Dabei seit: 11.10.2006
Ort: -
Alter: 53
Geschlecht: Männlich
Verfasst So 15.10.2006 13:15
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

snyda hat geschrieben:
Moin Ralf,

ein Copy-Center in meiner Stadt hat seit einiger Zeit die »Indigo« von HP für Digitaldruck in besserer Qualität. Hab da auch schon mal was drucken lassen und war echt beeindruckt.
Du meinst also, ich könnte denen RGB-Daten liefern, die dann auch tatsächlich leuchtender gedruckt werden könnten? Vorausgesetzt, ich frage nach, ob sie diese Offset-Emulation (von der ich so noch nichts gehört habe) in der RIP-Software ausstellen können?

Das wäre ja sehr interessant.

Grüße,
snyda


Natürlich beziehe ich mich hier bei den RGB-Farben nur auf graphische Objekte (Volltonfarben für Logos, Strich-Graphiken etc.) und nicht auf Bilder resp. Photos. Das hatte ich noch nicht ausprobiert. Denn die sollen ja möglichst eine Offset-Simulation erfahren.
Man kann das Ganze farblich noch steigern (wenn es das RIP zuläßt, das die LAB-Werte für die Volltonfarben in der RIP-Software manuell eingegeben werden können). Das bedeutet; Copy-Center öffnet im RIP angenommen ein von dir geschriebenes PDF, das RIP "merkt" bzw. meldet: Huch, hier ist ein Sonderfarbe. Dann kann der Anwender bestimmen, welche LAB-Werte als Ersatz für diese Sonderfarbe verwendet werden soll. Bei den meisten RIP's ist diese Farbtransformation normaler Standard.
Also ich verwende ein RIP von ColorGate (Proofgate) und da sind folgende Einstellungen für diesen Vorgang wichtig bzw. einzugeben:

Eingangsprofile:
RGB = Default (Rendering Intent: Photographic)
CMYK = ISOcoated (Rendering Intent: Photographic)
SW = ISOcoated (Rendering Intent: Photographic)

Die Funktion "Eingebettete Profile verwenden" nicht aktivieren

Druckbedingung (Simulation) = KEINE

Prooferprofil:
Druckerprofil (manche nennen es auch Papierprofil) bezogen auf den zum Einsatz kommenden Bedruckstoff
Drucker-Linearisierung bezogen auf den zum Einsatz kommenden Bedruckstoff
Eventuelle Device-Link-Profile deaktivieren bzw. KEINE verwenden

Wichtig dabei ist aber, daß das "Copy-Center" auch gewissenhaft sämtliche Linearisierungen bzw. Profilerstellungen vorab durchgeführt haben. Leider ist das nicht oft der Fall. Entweder fehlt hier ein Grundwissen oder die haben einfach keinen "Bock" und benutzen fertige Werte. Hierfür muß man sich schon Zeit für nehmen!!!
Die Linearisierung muß normalerweise jeden Tag bzw. auch bei jedem Tonerwechsel durchgeführt werden. Das machen die wenigsten. Getreu dem Motto: "Hau durch den Dreck". Merkt der Kunde ja 'eh nicht.

Also mit den obengenannten Einstellungen will man den Farbraum des Druckers nutzen, welcher in erster Linie größer ist, wie der des Offset-Farbraumes. Bei Inkjet-Druckern (z. B. Epson mit 8 Farben) ist das mit Sicherheit gegeben.
Bzgl. des Druckes mit Toner würde ich dir einen Test empfehlen.

Gruß
  View user's profile Private Nachricht senden
Basti
Threadersteller

Dabei seit: 20.01.2006
Ort: Walluf
Alter: 29
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 16.10.2006 14:39
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Das ist der Aufkleber um denn es geht

Aufkleber


Zuletzt bearbeitet von Basti am Mo 16.10.2006 14:43, insgesamt 2-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Ralf-Peter

Dabei seit: 11.10.2006
Ort: -
Alter: 53
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 16.10.2006 14:48
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Basti hat geschrieben:



Das ist der Aufkleber um denn es geht


Aufgrund deiner Äußerung gehe ich 'mal davon aus, daß dir Druckqualität wohl nicht wichtig genug erscheint. Meine Aussage galt auch mehr dem Mitglied "Snyda". Wenn du nichts dazulernen willst, dann entschuldige, daß du meinen Eintrag lesen mußtest. * Keine Ahnung... *
  View user's profile Private Nachricht senden
Basti
Threadersteller

Dabei seit: 20.01.2006
Ort: Walluf
Alter: 29
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 16.10.2006 14:54
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ralf-Peter hat geschrieben:


Aufgrund deiner Äußerung gehe ich 'mal davon aus, daß dir Druckqualität wohl nicht wichtig genug erscheint. Meine Aussage galt auch mehr dem Mitglied "Snyda". Wenn du nichts dazulernen willst, dann entschuldige, daß du meinen Eintrag lesen mußtest. * Keine Ahnung... *


Also jetzt komme ich nicht mehr ganz mit * Keine Ahnung... * , Sorry.
Aber wenn du jetzt das Bild meinst, es ist nur der Scan, natürlich habe ich das in FreeHand nachgestellt und das Schwarz gegen das blau ersetzt.
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen CMYK Dokumente mit HKS-Farben in CMYK-Farben umwandeln, wie?
Farben in RAL-Farben umrechnen
RAL zu CMYK
[!] RAL-Farben Umrechnung in Hexa
RAL Farben PlugIn für Photoshop
RAL zu CMYK (Umrechner?)
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Software - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.