mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo 05.12.2016 15:59 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Quark vs. InDesign vom 26.02.2005


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Software - Print -> Quark vs. InDesign
Seite: Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11  Weiter
Autor Nachricht
slein

Dabei seit: 02.10.2002
Ort: -
Alter: 35
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 18.03.2005 15:20
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hatte letzten Montag und Dienstag gerade erst 'ne Schulung in InDesign. Sage dir - kauf dir das Adobe Produkt, auch wenn es noch nicht soooo verbreitet ist. Du wirst erstmal 'n Menge Geld sparen, mehr Freude haben und vorallem für die Zukunft gerüstet sein.
Arbeiten hier in der Firma zwar noch mit Quark, aber ich denke 6 (und demnächst 7) werden definitiv die letzten Versionen von diesem Quatschprogramm hier sein…
  View user's profile Private Nachricht senden
Account gelöscht


Ort: -
Alter: -
Verfasst Fr 18.03.2005 15:24
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Danke, nein, ich bin gut bedient, würd mir im Traum weder das eine noch das andere Kaufen.
 
Anzeige
Anzeige
Treponem2k

Dabei seit: 07.08.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 21.03.2005 01:13
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Dobingo hat geschrieben:
Nen Text in Freehand "gesetzt" sieht aus, wie mit ner Schrotflinte bearbeitet. Die Leute kann ich bis heute nicht verstehen, die jene Programme für den kompletten Workflow nutzen


ich sag mal dazu besser keine einzelheiten, aber ich wurde auch schon gefragt "den 100-seiter, warum machen sie den nicht mit freehand?" *balla balla* naja sind eben persönliche präferenzen, und einige leute haben anscheinend probleme, software nach ihrem einsatzzweck zu bewerten. einfacher ist es "quark ist scheiße, indesign auch" zu sagen, ohne drüber nachzudenken, statt sich mit den programmen auch zu beschäftigen * Keine Ahnung... *
  View user's profile Private Nachricht senden
gleis24

Dabei seit: 22.12.2003
Ort: -
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 21.03.2005 08:36
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ich finde InDesign eine sehr gute Software in die man sich gut und zügig einarbeiten kann. Es deckt ein breites Spektrum ab, und erleichtert das tägliche arbeiten an periodischen Produkten enorm, so denn alles fein konfiguriert ist. Ich finde es in sich logisch aufgebaut, stabil und angemessen vom Preis.

Kein Vergnügen hatte ich bei einem 900 Seiten Buch mit 1500 Fußnoten. Aber auch das war in 3 Werktagen abgearbeitet. Insofern würde sich für 1-2 nervige Bücher der Aufwand nicht lohnen eine effizientere Lösung für Bücher anzuschaffen und einzuarbeiten.

@schinken
Wie heißt denn das Wunderprogramm für wenig Geld was alles schneller und besser kann?
  View user's profile Private Nachricht senden
Account gelöscht


Ort: -
Alter: -
Verfasst Mo 21.03.2005 09:31
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Zitat:
Kein Vergnügen hatte ich bei einem 900 Seiten Buch mit 1500 Fußnoten. Aber auch das war in 3 Werktagen abgearbeitet.


lol mal davon abgesehen, dass 3 Tage mit Korrekturaufwand sich mit anderer Software sicher beschleunigen lassen, behaupte ich einfach mal, dass du lügst. Oder es war wirklich einfachst gestrickt.

Ich rede nicht von Billiglösungen, ich rede von preiswerten Lösungen für eben den Einsatzbereich des komplexen Werksatzes. Und da gibt es halt schon einige Alternativen zu XPress.

Im konventionellen Bereich (obwohl seit der 5.5er Version auch strukturiertes Arbeiten möglich ist) ist FrameMaker immer noch ziemlich etabliert, und jenseits davon kommen XML/SGML bzw. TeX Systeme wie 3B2 oder Oasys.

Ich hab diesbezüglich aber bereits so oft rumgeschwadet, dass es langsam öde wird. Benutz doch mal die Suche nach Satzsystem und Schinken.


Zuletzt bearbeitet von am Mo 21.03.2005 09:41, insgesamt 2-mal bearbeitet
 
gleis24

Dabei seit: 22.12.2003
Ort: -
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 21.03.2005 09:43
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Deine Behauptung ist frech und falsch Lächel Keine Ahnung was du mit einfachst gestrickt meinst. Diverse Auszeichnungen im Text, bestimmte Namen in Kapitälchen oder Bibelstellen in kursiv usw. Ein buch eben. Die 1500 Fußnoten waren echt nervig - aber wenn man das Dokument sinnvoll anlegt hat man auch das im Griff. ein normales Buch eben. Wenn du es bezahlst kannst du es ja überprüfen Lächel

Ja eben, du hast diesbezüglich immer nur gemeckert und geschwaffelt und nie wirklich mal einen Namen genannt. Immer nur Andeutungen wie "ihr ... wenn ihr wüsstet was ich da tolles schon gesehen hab oje oje ... wahnsinn. Dagegen - alles andere" Sonderlich kompetent biste dabei nie rübergekommen, insofern hät ich niemals wegen dir die suche bemüht.

Wenigstens hab ich jetzt mal Namen gehört.


Zuletzt bearbeitet von gleis24 am Mo 21.03.2005 09:45, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
aUDIOfREAK

Dabei seit: 04.04.2002
Ort: Ansbach
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 21.03.2005 09:46
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

XSchinkenX hat geschrieben:
Zitat:
Kein Vergnügen hatte ich bei einem 900 Seiten Buch mit 1500 Fußnoten. Aber auch das war in 3 Werktagen abgearbeitet.


lol mal davon abgesehen, dass 3 Tage mit Korrekturaufwand sich mit anderer Software sicher beschleunigen lassen, behaupte ich einfach mal, dass du lügst. Oder es war wirklich einfachst gestrickt.

Ich rede nicht von Billiglösungen, ich rede von preiswerten Lösungen für eben den Einsatzbereich des komplexen Werksatzes. Und da gibt es halt schon einige Alternativen zu XPress.

Im konventionellen Bereich (obwohl seit der 5.5er Version auch strukturiertes Arbeiten möglich ist) ist FrameMaker immer noch ziemlich etabliert, und jenseits davon kommen XML/SGML bzw. TeX Systeme wie 3B2 oder Oasys.

Ich hab diesbezüglich aber bereits so oft rumgeschwadet, dass es langsam öde wird. Benutz doch mal die Suche nach Satzsystem und Schinken.


das Problem ist doch die wirtschaftliche Rentabilität solch eines Systems. Solch ein System kostet Einarbeitungszeit, bis der Workflow stimmt - und für Agenturen die vielleicht 1 bis 2 x im Jahr Printprodukte von solchem Ausmaß produzieren, lohnt sich einfach die Anschaffung nicht - zum einen nicht vom Kaufpreis und zum anderen nicht wegen der Einarbeitungszeit und der dadurch "verlohrenen" Man-Power. Da fährt man dann mit InDesign oder Quark trotz fehlender oder umständlich anwendbarer Features wirtschaftlich gesehen billiger...

ich mein, ich kauf mir auch keinen rennwagen nur um von kleinansbach nach köln zu fahren, obwohl das mit ner schumi-kiste in einem bruchteil der zeit möglich wäre, als ich mit meiner karre brauchen würde Grins


Zuletzt bearbeitet von aUDIOfREAK am Mo 21.03.2005 09:50, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Account gelöscht


Ort: -
Alter: -
Verfasst Mo 21.03.2005 09:47
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Naja, n Roman ist wirklich kein Akt und hier sollte der Einsatz von komplexerer Software vielleicht wirklich überdacht werden. Ich spreche von komplexen Werksaufbauten mit versch. Überschriftsebenen, Stichworten, Beitragsübersichten und allem, was so dazu gehört. Nix Herr der Ringe oder so... v.A., da gerade Textauszeichnungen bereits bei vern. TV draufliegen, damit haste also nix am Hut.

Sowas setz ich mit Umbruch in 2h. * Ich bin müde... *
 
 
Ähnliche Themen quark mac und indesign pc bzw quark pc workflow
Quark vs. InDesign - Ist ein Quark-Index konvertierbar?
[indesign-problem] indesign-eps im quark laden geht nicht
Quark oder Indesign?
Von InDesign 2 nach Quark 6?
Quark 6 in Indesign CS
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Software - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.