mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo 05.12.2016 19:40 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: [PDF] Problem mit Transparenzen und Schrift vom 27.07.2004


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Software - Print -> [PDF] Problem mit Transparenzen und Schrift
Autor Nachricht
Tobias
Threadersteller

Dabei seit: 11.01.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 27.07.2004 17:49
Titel

[PDF] Problem mit Transparenzen und Schrift

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

N'abend.

Hoffe, ihr könnt mir bei meinen Problem ein wenig auf die Sprünge helfen, bin mittlerweile ein wenig ratlos...

Wir haben bei verschiedenen Aufträgen immer wieder Schwierigkeiten mit Transparenzen und darüberlaufender Schrift in PDF Dateien. Das ganze Problem würde ich als Softwareunabhängig sehen, da dieses sowohl im Illustrator (8, 9, CS), als auch in InDesign (2, CS) auftritt.

Sobald ich aus einem der o. g. Programme eine PostScript schreibe und diese über den Distiller (Acrobat 5, PDF 1.4) jage (PDF X/3) wird der Text, der über den Transparenzen liegt (z. B. bei einem Schlagschatten) richtig fusselig und um einiges stärker als der normale Schriftschnitt. Das ganze ist somit also im PDF und auch im Print über einen Farblaser sichtbar, sobald ich das PDF aber über die InRip (Heidelberg) schicke, kommt der Print recht gut raus.

Vielleicht habt ihr ja ein paar Lösungsansätze für mich, um das Probem zu umgehen.

Vielen Dank schonmal im voraus.


Zuletzt bearbeitet von [fränK] am Mi 28.07.2004 01:28, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Achim M.

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 27.07.2004 18:22
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Poste doch mal Deine Einstellungen zur Transparenzreduzierung.

Gruß

Achim
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
aUDIOfREAK

Dabei seit: 04.04.2002
Ort: Ansbach
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 27.07.2004 18:28
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

an den stellen an denen effekte wie z.b. schlagschatten auf schrift treffen wird diese in pfade heruntergerechnet bzw. mit der transparenz auf eine hintergrundebene reduziert. hierbei entsteht der eindruck die schrift würde an dieser stelle dicker werden.

ich habe die erfahrung gemacht das man dieses phändomän nicht mehr hat wenn man die schrift auf einer eigenen ebene über allen angewanten effekten plaziert. dann wirkt sich di etransparenzreduzierung nicht auf die schrift aus, weil diese dann sozusagen auf der hintergrundebene liegt.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
modo

Dabei seit: 21.09.2003
Ort: münchen
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 27.07.2004 19:35
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

soweit ich weiß unterstützt PDF X3 doch gar keine echte transprarenzen, oder irre ich mich da???
das mit der ausgefransten schrift im pdf kenne ich. kommt aber beim Offset gut raus. beim laserprint könnte ich mir vorstellen, dass es auch gut rauskommt, wenn ein rip davorhängt....
wir hatten das problem, dass Indesign bei transparenz über einer schmuckfarbe, die schmuckfarbe an diesen stellen in CMYK wandelt...
weiß leider spontan net wie wir das gelöst haben....
  View user's profile Private Nachricht senden
Tobias
Threadersteller

Dabei seit: 11.01.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 27.07.2004 20:00
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Das im PDF keine echen Transparenzen unterstützt werden ist richtig, es findet, wie oben schon angesprochen eine Transparenzreduktion statt, bei der es dazu kommt, dass die Schrift ausgefranst und fetter wirkt.

Mit dem RIP hast du recht: Sobald ich die PDF's durch unseren Workflow jage (Delta/Printready) hat sich das ganze Problem auch erledigt, auf dem Farblaser kommen die Dokumente aber Sch**** raus.

Das eine Problem liegt auch nicht im späteren Druck, sondern vielmehr in den Kundenkorrekturen. Wir verschicken von Haus aus zu 70% PDFs zur Korrektur und da kannst du dir ja sicher denken, was dabei rauskommt...

Das andere Problem liegt darin, dass wir z.B. Medialisten für recht große Kunden per PDF verschicken, und das macht sich halt nicht ganz so gut, wenn die Schriften darin etwas merkwürdig wirken.

Zum Trick mit den Ebenen: Wunderbarst, funzt - danke dir.


Wir würde es eigentlich aussehen, wenn man die Neuberechnung im Distiller runterschraubt? Das müsste doch theoretisch auch zu dem gewünschten Ergebnis führen, wenn die Bilder 1:1 übernommen und nicht noch runtergerechnet werden, oder irre ich mich da? Das sprengt zwar die Größe der Daten um einiges und verfehlt wohl leicht den Sinn des PDFs, aber das müsste doch auch eine Möglichkeit sein.
  View user's profile Private Nachricht senden
Tobias
Threadersteller

Dabei seit: 11.01.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 27.07.2004 20:07
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Anbei nochmal der Link zu einem anderen Thread, den ich zu diesem Thema gefunden habe, an dem sich auch "Fachpersonal" (Robert Zacherl) von Impressed beteiligt. Sehr interessant zu lesen

http://www.hilfdirselbst.ch/foren/viewtopic.php?v=1&forum_id=4&topic_id=5806&page=1&sortby=&sortdir=


Und hier noch ein Link, über den ihr PDFs mit Tips zur Ausgabe aus Illustrator CS und InDesign CS findet.

http://www.ulrich-media.ch/pages/downloads.php



--- Hoffe, das ist ok, dass ich hier einfach Links poste, ansonsten bitte löschen ---
  View user's profile Private Nachricht senden
Achim M.

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 27.07.2004 20:45
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

master modo hat geschrieben:
soweit ich weiß unterstützt PDF X3 doch gar keine echte transprarenzen, oder irre ich mich da???


Stimmt. Wenn man aber den Weg über den Distiller geht, bleiben Transparenzen ohnehin nicht erhalten, weil der PostScript-Code keine Transparenzen enthalten kann. Deshalb muss Illustrator oder InDesign zur PostScript-Generierung zunächst mittels Transparenz-Reduzierung die Transparenzen in normale Vektor- oder Bitmap-Bereiche auflösen.

Transparenzen können nur erhalten bleiben, wenn man direkt aus Illustrator oder InDesign ein PDF der Version 1.4 oder höher schreibt. Dann besteht das Dokument den PDF/X-3-Test nicht. Acrobat 6 bietet deshalb die Möglichkeit einer Transparenzreduzierung.

Es bleibt zu vermuten, dass es irgendwann eine PDF/X-3-Variante geben wird, die Transparenzen erlaubt, schließlich sind schon RIPs verfügbar, die Transparenzen ausbelichten können.

Gruß

Achim
  View user's profile Private Nachricht senden
Achim M.

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 27.07.2004 20:49
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Tobias hat geschrieben:
Das eine Problem liegt auch nicht im späteren Druck, sondern vielmehr in den Kundenkorrekturen. Wir verschicken von Haus aus zu 70% PDFs zur Korrektur und da kannst du dir ja sicher denken, was dabei rauskommt...


Schreib das PDF doch direkt aus InDesign mit einer PDF-Version kompatibel zu Acrobat 5. Dann bleiben die Transparenzen erhalten und sollten sich dann auch problemlos aus Acrobat/Acrobat Reader drucken lassen.

Gruß

Achim
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Problem mit PDF/Transparenzen
[Illustrator CS] Problem bei Druck von PDF/Transparenzen
Illustrator Problem mit Transparenzen
[Transparenzen] Problem CorelDraw – Illustrator
Transparenzen im PDF
Blockbildung in PDF durch Transparenzen?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Software - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.