mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo 05.12.2016 03:36 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: InDesign CS: Direkter PDF-Export oder Druck?! vom 03.08.2005


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Software - Print -> InDesign CS: Direkter PDF-Export oder Druck?!
Autor Nachricht
oliwarius
Threadersteller

Dabei seit: 03.08.2005
Ort: -
Alter: 40
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 03.08.2005 09:07
Titel

InDesign CS: Direkter PDF-Export oder Druck?!

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

hallo!

kann mir jemand die vorzüge bzw. nachteile erklären, ein dokument in in design 3.0 entweder DIREKT als pdf zu exportieren, oder über die reguläre "drucken"-funktion zu erstellen (statt den standard-drucker adobe pdf-warteschlange aktivieren ect.).
ich selbst habe nur die erfahrung gemacht, dass die datei um ein vielfaches grösser wird, wenn ich direkt exportiere.
und was genau hat es mit PDF/X-1a oder PDF/X-3 auf sich?

interessant ist in diesem zusammenhang auch folgendes: ich arbeite des öfteren im reinen rgb-modus.
es ist eigenartig, dass die bilddaten dann schon im indesign und auch im fertigen pdf trotzdem cmyk-anmutung haben, die leuchtkraft (z.b. bei reinem blau = 255) fehlt, stattdessen wird "schmutziges" cmyk simuliert. jedoch bereits beim starten des druckauftrages in indesign.
und jetzt kommt das witzigste an der ganzen geschichte: in photoshop und indesign erstellte rgb-text- und bildelemente haben im fertigen pdf die cmyk-anmutung wie angesprochen.
in illustrator cs gefertigte rgb-logos BLEIBEN im fertigen pdf allerdings "leuchtend", so, wie sie sein sollten. (?????)
dies verhält sich so, auch wenn alle objekte zusammen auf einer pdf-seite stehen, sprich: illu-elemente sind weiterhin rgb, alle anderen elemente in einer cmyk-pseudo-anmutung.

im übrigen habe ich sämtliche adobe-anwendungen am windows-xp-rechner laufen.

wäre super, wenn mir zur o.g. thematik jemand weiterhelfen könnte.

gruss

oli


Zuletzt bearbeitet von [fränK] am Mi 03.08.2005 10:32, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
[fränK]
Moderator

Dabei seit: 27.04.2002
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 03.08.2005 10:31
Titel

Re: Direkter PDF-Export oder Druck aus InDesign 3.0 ?!

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

oliwarius hat geschrieben:
kann mir jemand die vorzüge bzw. nachteile erklären, ein dokument in in design 3.0 entweder DIREKT als pdf zu exportieren, oder über die reguläre "drucken"-funktion zu erstellen (statt den standard-drucker adobe pdf-warteschlange aktivieren ect.).
ich selbst habe nur die erfahrung gemacht, dass die datei um ein vielfaches grösser wird, wenn ich direkt exportiere.

Über die Drucken-Funktion bist du beim Erstellen einer PDF-Datei mit der richtigen Joboption
fast immer auf der richtigen Seite. Über den Export kannst du auch eine PDF-Datei erstellen,
allerdings baut InDesign das PDF intern etwas anders auf, heißt es könnte unter Umständen
beim RIP-Prozess zu Problemen kommen – könnte, muss aber nicht.

Wenn du aus InDesign exportierst bleiben z.B. Transparenzen (ab PDF 1.4) und interaktive
Elemente erhalten...

oliwarius hat geschrieben:
und was genau hat es mit PDF/X-1a oder PDF/X-3 auf sich?

http://www.prepress.ch/pdfx/


oliwarius hat geschrieben:
interessant ist in diesem zusammenhang auch folgendes: ich arbeite des öfteren im reinen rgb-modus.
es ist eigenartig, dass die bilddaten dann schon im indesign und auch im fertigen pdf trotzdem cmyk-anmutung haben, die leuchtkraft (z.b. bei reinem blau = 255) fehlt, stattdessen wird "schmutziges" cmyk simuliert. jedoch bereits beim starten des druckauftrages in indesign.
und jetzt kommt das witzigste an der ganzen geschichte: in photoshop und indesign erstellte rgb-text- und bildelemente haben im fertigen pdf die cmyk-anmutung wie angesprochen.
in illustrator cs gefertigte rgb-logos BLEIBEN im fertigen pdf allerdings "leuchtend", so, wie sie sein sollten. (?????)
dies verhält sich so, auch wenn alle objekte zusammen auf einer pdf-seite stehen, sprich: illu-elemente sind weiterhin rgb, alle anderen elemente in einer cmyk-pseudo-anmutung.

Da solltest du dich dringend mit den Einstellungen der Farbverwaltung
bzw. dem Thema Colormanagement auseinandersetzen.
Mit den richtigen Einstellungen hast du in allen Anwendungen die gleiche
Anzeige, nämlich die deines Ausgabeprozesses.
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
Achim M.

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 03.08.2005 10:39
Titel

Re: Direkter PDF-Export oder Druck aus InDesign 3.0 ?!

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Vielleicht hilft Dir das ja erst einmal weiter:
http://www.publisher.ch/heft/042/pdfgenerieren.pdf
http://www.eci.org/eci/downloads/ECI-en/pdfx/pdfx.bibel.pdf

Was ich nicht verstehe, warum arbeitest Du mit RGB-Bildern? Willst Du Deine Dokumente im Offset- oder im Digitaldruck drucken lassen? Ist bei Dir Farbmanagement aktiv?

Gruß

Achim
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen PDF EXPORT INDESIGN Druck Layer ein-/ausblenden
Problem beim Druck und PDF-Export mit InDesign
InDesign:beim PDF Export Seitenanordnung für Druck änderbar?
Photoshop, Pantone und direkter Druck
Illustrator PDF Export für Druck - CYMK Farbverfälschung?
Druck-PDF in InDesign platzieren und Druck-PDF daraus?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Software - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.