mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 10.12.2016 16:02 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: [DCS-EPS] Schwarz und Pantone druckt nicht vom 09.06.2004


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Software - Print -> [DCS-EPS] Schwarz und Pantone druckt nicht
Seite: Zurück  1, 2
Autor Nachricht
Jup

Dabei seit: 08.12.2003
Ort: Höxter
Alter: 41
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 09.06.2004 21:55
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Es ist nicht möglich, ein DCS-File in einem Composite-RIP zu drucken / belichten.

Wenn Du aber einen Korrektur-Abzug machen musst, dann wandle das Bild doch einfach in CMYK um. Ich denke nicht, dass Du den Pantone-Ton mit Deinem Proof-Gerät ausgeben kannst. Also würde die Sonderfarbe eh simuliert, oder. Dann kannst Du das auch schon im Photoshop vorher machen.

Was die Endausgabe angeht, da solltest Du dann eine separierte Datei ausgeben. Die meisten Workflows haben einen Recombiner (Composite-Rips). D.h. die nehmen Deine separierten Daten und rekombinieren diese wieder zu einem Composite-File (wenn es nötig ist).

Gruß Jup
  View user's profile Private Nachricht senden
blac bloc

Dabei seit: 18.02.2002
Ort: woanders
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Mi 09.06.2004 23:59
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Achim M. hat geschrieben:
Jessman hat geschrieben:
warum nimmst du kein tif? Damit gibts eigentlich keine Probleme...
Versteh nicht ganz warum es ein eps sein muss...


Weil Du Schmuckfarbkanäle in Photoshop nicht als TIFF sichern kannst.


natürlich kannst du das !!
das einzige nervige ist, dass irgendwie immer die CMYC Seprationen in der Datei erhalten bleiben müssen.
ich lass die meißtens dann einfach leer und nutze die schmuckfarbenkanäle. dieser kleine nachteil ist immer
noch besser als sich mit problembehafteten und viel zu großen dcs dateien rumzuplagen.

als beispiel habe ich vor einiger zeit ein DinA3 dokument (300dpi) angelegt, in dem 2 Schmuckfarben genutzt wurden,
fast nur farbflächen, aber auch ein paar symbolbillder. als ich das ganze als dcs abgespeichert habe war der scheiß fast
ca. 50 MB groß. als tif war die datei duch LZW Komprimierung nur noch 900kb groß und ohne probleme belichtbar.
achja ich musste die datei per e-mail wegschicken. der vorteil liegt auf der hand.


Zuletzt bearbeitet von blac bloc am Do 10.06.2004 00:06, insgesamt 2-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
Achim M.

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 10.06.2004 06:46
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

@blac bloc

Also wenn das tatsächlich möglich wäre, würde es mich wirklich interessieren. Wie Du beschreibst, ist es tatsächlich möglich, an ein CMYK-Bild angehängte Schmuckfarbkanäle zu speichern. Nur kenne ich leider kein Layoutprogramm, dass mit diesem Bild etwas anfangen kann. InDesign 2 und QuarkXpress 6 interpretieren bei mir den Schmuckfarbkanal als Alphakanal. Leider habe ich kein InDesign CS.

Mit welchem Layoutprogramm arbeitest Du? Wie belichtet ihr diese TIFF-Bilder mit Schmuckfarbkanälen aus?

Gruß

Achim
  View user's profile Private Nachricht senden
Cocktailkrabbe

Dabei seit: 24.06.2002
Ort: 70374
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 10.06.2004 07:03
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

also es geht doch Grins
Mit diesem Tool von der Firma Impressed

Zitat:
DCSMerger


klick here for english product information

Wer mit Adobe Acrobat und dem PDF-Dateiformat arbeitet weiß, daß dies in der Regel einen Composite-Workflow bedingt. Eine der letzten Lücken in diesem Konzept sind Bilddaten, die bereits im DCS-Format als vorseparierte Daten vorliegen und Bilder, die mehr als nur die 4 Grundfarben enthalten, z.B. CYMK-Bilddaten mit einer oder mehreren Schmuckfarben (N-Kanal-Bilddaten).

Bislang ist der Photoshop-Anwender gezwungen, Bilder mit Sonderfarben im DCS2.0 Format abzuspeichern, denn das ist die einzige Möglichkeit, Bilddaten mit zusätzlichen Sonderfarben auszugeben. Will (oder muß) man DCS-Bilddaten in einem Composite-Workflow (z.B. PDF-Workflow) verwenden, so würden bei der Erzeugung einer unseparierten Ausgabedatei die bereits separierten Auszugsdateien sowie alle Sonderfarben verloren gehen, da nur die platzierte Masterdatei mit 72dpi Auflösung ausgegeben wird.

Mit Hilfe einer Impressed Eigenentwicklung namens DCSMerger ist es nun möglich, Photoshop DCS1.0 und DCS2.0 Bilder zu EPS-Dateien umzuwandeln, die alle Sonderfarben beinhalten und nicht vorsepariert sind. Version 1.4 unterstützt auch Adobe Photoshop CS Bilddaten im DCS-Format. Diese Bilddaten können dann wie gewohnt als EPS-Bilddatei in Layoutprogrammen platziert und innerhalb eines Composite-Workflow weiterverarbeitet werden.

DCSMerger ist als eigenständiges Produkt für MacOS, MacOS X und Windows (98, NT, 2000, XP) verfügbar und verfügt über eine Drag-and-Drop Funktionalität und einen Hotfolder-Modus, um die Umwandlung zu automatisieren. Eine Testversion von DCSMerger ist verfügbar.

DCSMerger 1.4 Deutsch Mac Full
DCSMerger 1.4 Deutsch Windows Full
DCSMerger 1.4 Deutsch Mac Upgrade
DCSMerger 1.4 Deutsch Windows Upgrade



Vielleicht löst das ja dein Problem

Gruß Cocktailkrabbe
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
blac bloc

Dabei seit: 18.02.2002
Ort: woanders
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Do 10.06.2004 10:58
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Achim M. hat geschrieben:
@blac bloc

Also wenn das tatsächlich möglich wäre, würde es mich wirklich interessieren. Wie Du beschreibst, ist es tatsächlich möglich, an ein CMYK-Bild angehängte Schmuckfarbkanäle zu speichern. Nur kenne ich leider kein Layoutprogramm, dass mit diesem Bild etwas anfangen kann. InDesign 2 und QuarkXpress 6 interpretieren bei mir den Schmuckfarbkanal als Alphakanal. Leider habe ich kein InDesign CS.

Mit welchem Layoutprogramm arbeitest Du? Wie belichtet ihr diese TIFF-Bilder mit Schmuckfarbkanälen aus?


bei der arbeit nutzen wir ArtPro, eine speziell für packaging entworfene software, welche aber auch echt verdammt leistungsfähig ist, und zu meinem genannten beispiel: es ist erstens ja auch ohne probleme möglich direkt aus PS auf ein rip zu schicken/zu belichten, aber mit Indesign CS geht das auch. z.b. hat Indesign die PSD mit schmuckfarben nicht richtig erkannt, das tif wiederrum ohne probleme. es ist bestimmt aber auch möglich das ganze als PDF zu realisieren.
ich check das bei zeiten nochmal aus´

edit: gib mal e-mail adresse dann schick ich dir die tif datei zu.


Zuletzt bearbeitet von blac bloc am Do 10.06.2004 11:14, insgesamt 2-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Achim M.

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 10.06.2004 11:19
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

blac bloc hat geschrieben:
bei der arbeit nutzen wir ArtPro, eine speziell für packaging entworfene software, welche aber auch echt verdammt leistungsfähig ist, und zu meinem genannten beispiel: es ist erstens ja auch ohne probleme möglich direkt aus PS auf ein rip zu schicken/zu belichten, aber mit Indesign CS geht das auch. z.b. hat Indesign die PSD mit schmuckfarben nicht richtig erkannt, das tif wiederrum ohne probleme. es ist bestimmt aber auch möglich das ganze als PDF zu realisieren.
ich check das bei zeiten nochmal aus.


Danke für die Info.

Der PDF-Export aus Photoshop scheint keine Lösung zu sein. Jedenfalls kann ich kein PDF mit Schmuckfarben, dass ich aus Photoshop 7 erzeuge, in Acrobat 6 laden. Acrobat zeigt zwar eine Voransicht, meldet beim Import aber einen Fehler.

Gruß

Achim
  View user's profile Private Nachricht senden
blac bloc

Dabei seit: 18.02.2002
Ort: woanders
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Do 10.06.2004 11:30
Titel

re

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

also ich nutze gerade PS/CS und Acrobat 6 Pro und es funktioniert. das einizge Problem ist, das weil die 4c Seperationen
leer sind man zur Korrekten darstellung die Überdrucken Anschicht aktivieren muss. Bei der Pro Version kann man sich ja
auch die Seperationen einzeln anzeigen lassen und bei mir ist da alles korrekt. Das folge Problem ist, dass Indesign die PDF
nicht so mag und nur ne weiße Fläche anzeigt, beim tif ist alles ok.
Ich bin glaub ich bin auch echt ArtPro verwöhnt. mit dem ding klaptt das alles immer komplett problemfrei.
wäre übrigens auch für nicht verpackungs prepressler geeignet / hätte vorteile, kostet nur schlappe 30000 Euros oder so *Schnief*
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Johnboy

Dabei seit: 27.07.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Do 29.07.2004 11:30
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Es ist zwar schon eine Weile her dieser Thread, aber meines Wissens, kann man in einem PDF-Workflow DCSe nur mit hilfe des DCSMerger 1.3 DE verwenden. Dann geht das auch mit dem Comp-PDF... Ansonsten muss sep geschickt werden.

DCS mergen und das gemergte DCS einbauen und weiter gehts. Vorsichtig mit der auslieferung dieser Datei!!!

Johnboy
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Umwandlung von .dcs in .eps
DCS EPS wieder zusammenfügen?
[Quark 6] DCS-2.0-EPS nicht im PDF?
DCS-EPS in Composite-PDF?
[normalizer] dcs-eps separieren und zusammenfügen
Triplex-Fotos schwarz / Pantone silber / Pantone blau
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2
MGi Foren-Übersicht -> Software - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.