mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 03.12.2016 05:41 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Was macht eigentlich ein Reinzeichner? vom 24.08.2005


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print -> Was macht eigentlich ein Reinzeichner?
Autor Nachricht
clara222
Threadersteller

Dabei seit: 24.08.2005
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 24.08.2005 18:02
Titel

Was macht eigentlich ein Reinzeichner?

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

hallo!

was genau muß ein reinzeichner machen?
bekommt er die hochaufgelösten bilder zugeschickt, oder scannt er selber?
wie hoch müssen druckbare bilder aufgelöst sein?

Ooops

vielen dank!
clara


Zuletzt bearbeitet von Lazy-GoD am Mi 24.08.2005 18:54, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
cyanamide
Moderator

Dabei seit: 09.12.2002
Ort: Altkaiserreich Koblenz WW
Alter: 40
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 24.08.2005 18:43
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ein Reinzeichner erstellt aus Skizzen, die er bekommt,
brauchbare Grafiken etc.

Der Begriff ist recht weit gefasst - mit Auflösung hat das
mal nichts zu tun.

* Nee, nee, nee *

Und für Printprodukte hängt die Auflösung vom Verwendungs-
zweck bzw. Druckverfahren ab.

LFP ab 65dpi, Mikrofilme ab 4000dpi, alles andere dazwischen Ooops
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
modo

Dabei seit: 21.09.2003
Ort: münchen
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 24.08.2005 19:32
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

ein reinzeichner bekommt daten vom grafiker, die meist total fürn arsch sind. aus diesen muss er dann druckfertige daten erstellen. dazu gehört auch zu scannen, bilder zu profilieren etc.
da meist die daten offen aus dem haus zum kunden / zur druckerei gehen, muss schon in den daten alles perfekt sein. sei es der satz, überfüllungen, strichstärken, schriften oä.... es gibt viele kunden die danach das dokument kontrollieren und jeden fehler (auch wenn sich dieser nicht auf den druck auswirken würde) beanstanden, um weniger zahlen zu müssen.

hoffe das hat weitergeholfen...


.modo
  View user's profile Private Nachricht senden
Cocktailkrabbe

Dabei seit: 24.06.2002
Ort: 70374
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 24.08.2005 19:46
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ich zitier mal Achim aus einem anderen Thread:

Achim M. hat geschrieben:
In der Zeit als es noch keine DTP-Systeme gab, mussten die Satzfahnen noch zugeschnitten und auf Reinzeichenkarton aufgeklebt werden. Linien, Flächen und Logos wurden damals (bis Anfang 90er) noch mit dem Tuschestift (Rapi) gezeichnet. Diese Aufgabe bezeichnete man als 'Reinzeichnen'. Sie fiel in den Aufgabenbereich des Druckvorlagenherstellers und war Teil der Abschlussprüfung.

Im DTP-Zeitalter übernahmen die Druckvorlagenhersteller, dann alle Satz- und Bildbearbeitsaufgaben, die notwendig waren, um die DTP-Layouts druckreif umzusetzen. Dazu gehört in der Regel auch die ganze Abwicklung (Datenkontrolle, Datenversand, Zeitplanung, Kommunikation mit den Dienstleistern). Die Bezeichnung 'Reinzeichnung' oder kurz 'RZ' hat sich bis heute in vielen Agenturen gehalten und beschreibt den eher technischen Teil der Druckvorlagenerstellung. In großen Agenturen gibt es sogar ganze Reinzeichnungsabteilungen.

Für diese Tätigkeit sind dann meist weniger Kreativität als sehr gutes technisches Verständnis, Genauigkeit und gute Rechtschreibkenntnisse erforderlich. Da man in der Agentur am Ende der Produktionskette steht, gehören Streß und Zeitdruck leider zum täglichen Brot des Reinzeichners, dafür ist man aber auch generell verantwortlich, wenn etwas schief läuft (es hätte einem ja auffallen müssen, das der Designer weiße Schrift auf Überdrucken gestellt hat ...).

Gruß

Achim




Gruß
ck
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
bengt
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Mi 24.08.2005 20:04
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hab mal vor ner Zeit in einer Reproabteilung eines Hamburger Verlages gearbeitet und mir hat das echt Spass gemacht.
Wie oben schon richtig erwähnt bist du das letzte Glied in der Kette. Technisches Verständnis ist unabdingbar. Ein absolutes Muss. Ebenfalls schon oben erwähnt, mit Kreativität hat das ganze eher weniger zu tun:
– Bildbearbeitung
– Layoutreinzeichnung
– Kommunikation mit Druckerei oder Kunden

Ist mit einer Menge Stress und Termindruck verbunden, Samstagarbeit sowie Nachtschichten waren keine Seltenheit. Es kann aber auch viel Freude bereiten... *Thumbs up!*


Zuletzt bearbeitet von am Mi 24.08.2005 20:05, insgesamt 1-mal bearbeitet
 
 
Ähnliche Themen Bücher für einen Reinzeichner??
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.