mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 11.12.2016 14:53 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Was ist Proofen & Belichten? vom 02.08.2005


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print -> Was ist Proofen & Belichten?
Seite: 1, 2  Weiter
Autor Nachricht
supisaschi
Threadersteller

Dabei seit: 26.03.2003
Ort: Hemer
Alter: 39
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 02.08.2005 08:38
Titel

Was ist Proofen & Belichten?

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

* Ich geb auf... * Hallöchen zusammen !

Ich habe ein riiiiiiiiiiieeeeeeeesen Problem ! Und zwar habe ich bis jetzt in einer Webschiede gearbeitet die leider zu gemacht hat. Nun soll ich bei einer Druckerei anfangen und bin sozusagen ahnungslos. Anscheinend habe ich da wohl in der Berufsschule geschlafen. Retusche - OK, Grafik und die dazugehörigen Programme auch OK, Satz - OK, aber was ist Proofen????? Belichten ????? Und noch besser wie funzt das ????? Hiiiiiiiiiiillllllllllfeeeeeeeee!!!!

Mfg
Supi


///
Edit by cyanamide.
Keine Eyecatcher im Threadtitel.
Bitte sinnvolle Titel vergeben.
Deine ?-Taste scheint zu klemmen.


Zuletzt bearbeitet von cyanamide am Di 02.08.2005 09:02, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
cri

Dabei seit: 20.02.2004
Ort: Hauptstadt
Alter: 34
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 02.08.2005 08:46
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

manchen streben echt nach "wissensschokoriegeln" - alles kompakt auf einem mal * grmbl *
- kann man sich nur über "hilfe" informieren? - selber suchen? <-- Schuld!

http://de.wikipedia.org/wiki/Proof

google - bücher - internetlexika etc ...
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
niederberger

Dabei seit: 26.07.2005
Ort: Buochs NW - Schweiz
Alter: 39
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 02.08.2005 08:48
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ja dann, hast Du wirklich ein Problem. Die Tätigkeiten vom Belichten (Daten auf einen Film bringen für den Druck über Lichtkopien oder brennen direkt auf Druckplatte) etc. kann nicht einfach in ein paar Worten erläutert werden. Ich würde mir mal ein Buch kaufen wenn Du noch Zeit hast, und sonst - viel viel Glück - aber wird halbsotragisch sein, da sie es Dir ja ehh erläutern müssen, da die Schritte in praktisch jeder Druckerei anders sind.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Naranji

Dabei seit: 07.01.2004
Ort: Zürich, CH
Alter: 32
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Di 02.08.2005 10:36
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Dass hier immer gleich auf Fachliteratur verwiesen werden muss... * Nee, nee, nee *
Zwei simple fragen, die man ja wohl locker beantworten kann...

Proof (Prüfdruck):
Ein Proof wird benötigt, um eine druckverbindliche Kontrollmöglichkeit (Seitenstand und -Farbe) vor dem Druck zu haben. Proof's sind nur für 4-farb-Druck und einige wenige Soderfarben möglich.
In den analogen Proof-Verfahren (Dry-Match, Press-Match usw.) wird das Proof von fertig belichteten Filmen, durch zuhilfenahme von Folien auf eine Trägerschicht erstellt. Diese Proof stimmen zu 95% mit dem nachherigen Druck überein.
Bei digitalen Proof, wird die Seite, die im Rechner erstellt wurde, auf einem Farbdrucker (z. B. im Thermosublimations-Verfahren) ausgegeben, dieser Proof ist natürlich kostengünstiger herzustellen, da keine Filme benötigt werden.

Belichten:
Bei der Belichtung werden Informationen übertragen, z. B. beim Fotografieren ein realer Gegenstand auf Film oder Daten aus dem Computer auf den Film des Laserbelichters oder bei der Druckformenherstellung geschwärzte Teile des Films auf die Druckplatte.

Hoffe das hilft dir erstmal weiter *zwinker*
  View user's profile Private Nachricht senden
Ellie
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Di 02.08.2005 10:46
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Moin,

na ja, Begriffe erklären ist das eine, aber das Wissen lässt sich nicht so simpel vermitteln. Belichten, lol, proofen... sind Dinge die langsam aber sicher aussterben in Zeiten der Digitaldrucker.

Ob es für die zig Sachen, die man berücksichtigen muß, ein einziges Fachbuch gibt weiß ich nicht. Informiere dich zu den Begriffen Farbräume, Farbprofile, Überdrucken, Tonwertzuwachs, Rasterweite, Handling von Schriften, Kalibration der Hard- und Software, Druckmethoden.

Ich habe damals mit einem Belichtungsdienst zusammen gearbeitet und an der Praxis gelernt. Dauerte etwa ein Jahr bis ich in der Lage war vernünftige und fehlerfreie Dateien zu erstellen.

Aber keine Bange, wenn dein zukünftiger Chef weiß, daß Du aus dem Nonprintbereich kommst, dann wird er die eine oder andere Fehlbelichtung mit einkalkulieren. Bevor Du hier groß tust spiel lieber mit offenen Karten, die Schäden die Du anrichten kannst, wenn ein Printjob in die Hose geht, können erheblich sein.

LG,
Ellie
 
cyanamide
Moderator

Dabei seit: 09.12.2002
Ort: Altkaiserreich Koblenz WW
Alter: 40
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Di 02.08.2005 10:51
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Warum stirbt Proofen beim Digitaldruck aus?

Lässt du direkt 20.000 Prospekt durchrattern und schaust
erst dann, ob alle Farben stimmen?

Lächel

Ein Proof ist nur die Bezeichnung für einzelne Andrucke,
egal ob Digital oder nicht:

Zitat:
Ein Proof ist beim Drucken ein Einzeldruck, der erstellt wird, bevor ein Druckprodukt in die Massenauflage geht. Er soll einen farbverbindlichen Voreindruck geben, wie das spätere Produkt beispielsweise im Offsetdruck hergestellt aussehen wird.

Man unterscheidet analoge und digitale Prooftechniken. Bei den analogen Verfahren wird der Proof über die Zwischenstufe einer Druckform (Film) hergestellt; bei digitalen Verfahren wird direkt aus den Daten ein Proof ausgegeben.

Beim analogen Laminatproof werden auf spezielles Trägermaterial laminierte lichtempfindliche Folien mit den Seperationsfilmen belichtet und anschließend mit speziellem Farbpulver analog den Prozessfarben eingefärbt und übereinander entwickelt um eine Vorstellung vom späteren Druck zu geben; Bekannt ist insbesondere Cromalin von DuPont.

Sicherlich sterben einige Proofarten wie Chromalin aus, das
liegt aber an den Kosten und dem Zeitaufwand.
  View user's profile Private Nachricht senden
Achim M.

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 02.08.2005 10:53
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ellie hat geschrieben:
na ja, Begriffe erklären ist das eine, aber das Wissen lässt sich nicht so simpel vermitteln. Belichten, lol, proofen... sind Dinge die langsam aber sicher aussterben in Zeiten der Digitaldrucker.


Au weia! Belichten stirbt aus? CTP ist wohl eine altmodische Technik. Na klar, bald drucken wir ja nur noch digital ...

Wie soll ich diese Aussage verstehen?

Gruß

Achim
  View user's profile Private Nachricht senden
cyanamide
Moderator

Dabei seit: 09.12.2002
Ort: Altkaiserreich Koblenz WW
Alter: 40
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Di 02.08.2005 10:56
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ja, Offset ist tot. *ha ha*

Und die Platten werden nicht mehr belichtet,
sondern mit bösen Blicken graviert.


Ooops
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Sonderfarben proofen
Proofen mit Epson R 2400
Siebdruck: selber belichten?
[Siebdruck] siebe belichten lassen?
Quark 9 - Separationen belichten ... geht nicht!
PDF - Sicherheit aktiv - Trotzdem Belichten?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.