mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr 09.12.2016 22:35 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Verläufe im Druck vom 10.11.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print -> Verläufe im Druck
Autor Nachricht
suhrbier
Threadersteller

Dabei seit: 29.09.2006
Ort: -
Alter: 36
Geschlecht: -
Verfasst Fr 10.11.2006 09:00
Titel

Verläufe im Druck

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo

Habe mal eine allgemeine Frage zu Farbverläufen im Druck. Was muß man konkret beachten wenn man im "normalen CMYK" Druck einen großflächigen Verlauf nutzt?
Ich habe dazu ne Menge widersprüchlicher Aussagen gehört. Der eine sagt Verläufe könne man eigentlich garnicht drucken, der andere ist der Meinung man solle den Verlauf in PS anlegen, und als Bild im Layoutprogramm importieren uva

Dazu kommt noch eine weitere Frage. Wenn ich zum Beispiel auf einer Visitenkarte einen Verlauf habe der ja dann im 4farbdruck gerastert wird, und ich setze da zb einen Text in weiß, dann wird ja an dieser Stelle "nichts" gedruckt. Nun hat mir jemand gesagt ich solle wenn möglich dann einen vollfarbigen "Saum" in C M Y oder K drumrumlegen um diesen weißen Text. Das ganze mit 0,3-0,4Punkt.
Die Begründung war das damit die Textränder nicht ausfransen, oder es nicht so auffällt. Also ich soll zb bei einem konkreten Beispiel einem Verlauf von 15/0/0/100 auf 5/0/0/80 um die Texte die Innerhalb des Verlauf platziert sind eine Kontur von 0,3 Punkt legen.

Macht sowas Sinn?
  View user's profile Private Nachricht senden
Roewe

Dabei seit: 07.11.2006
Ort: -
Alter: 41
Geschlecht: -
Verfasst Fr 10.11.2006 10:33
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ich beantworte das mal basierend auf persönlichen Erfahrungen.

Wenn möglich versehe ich Objekte auf gerasterten Hintergründen auch mit einer minimalen Kontur. Ein Beispiel wäre ein dunkelblauer Hintergrund, der 4C gerastert wird, und ein weißes Logo drauf. Dann kriegt das Logo bei mir eine Kontur in schwarz. Minimal und kaum sichtbar.

Da diese Kontur nicht gerastert wird ergibt sich eine höhere Randschärfe bei dem Logo.

Das geht nicht in allen Fällen, das mit der Kontur. Aber doch in vielen.

Wie bereits erwähnt: ich spreche nur aus persönlicher Erfahrung!
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
Kai D.

Dabei seit: 05.10.2006
Ort: -
Alter: 41
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 10.11.2006 10:34
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo Suhbier,

nennen wir den Saum mal Kontur und das Ausgefranzte Rasterpunkte *zwinker*

Also wenn du aus einer gerasterten Fläche etwas aussparst, werden ja vereinfacht gesagt an der Stelle wo nichts gedruckt werden soll einfach die Rasterpunkte weggelassen. Das Ausgefranzte sind dann die Rasterpunkte die ja die Aussparung wg. ihrer Weite und Winkelung nicht geradlining umfließen.

Mit einer nicht gerasterten Kontur kannst du dies umgehen und dein Text wird scharf.

Gruß, Kai
  View user's profile Private Nachricht senden
Brünzessin

Dabei seit: 27.04.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Fr 10.11.2006 11:21
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hey,

uns wäre es lieber, wenn du die Verläufe als Vektor anlegst. Den Grund werd ich dir auch nenne, er hat aber nichts mit dem Druck von VK zu tun.

Wir produzieren im Flexodruck mit wahnsinnigen Tonwertzuwächsen. Da auch nicht jeder Punkt auf die Platte zu bringen ist kann man sieht z.B. ein Verlauf von 50 auf 0 unschön aus, weil er irgendwo "abreißt". Wir würden ihn also von 50 auf 3 ändern. Und diese Änderung ist in einer Vektordatei natürlich sehr viel schneller gemacht.

Das mit der Outline empfehlen wir auch häufiger Kunden. Auch die Möglichkeit von Passerschwankungen sollte dabei beachtet werden. Deshalb denke ich, ist es besser, wenn du die Outline nur in einer Farbe anlegst.

Gruß

Brünzessin
  View user's profile Private Nachricht senden
Cocktailkrabbe

Dabei seit: 24.06.2002
Ort: 70374
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 10.11.2006 15:09
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hi,

bezüglich den Verlaufserstellung und
was dabei zu beachten ist:

Brünzessin hats schon gesagt; Verläufe
sollten grundsätzlich Vektorverläufe,
genauer als Smooth Shade angelegt
werden. Bei der Ausgabe auf einem,
dafür notwendigen PostScript-Level-3-Rip
werden diese mit bis zu 4096 Graustufen
aufgelöst und damit »glatter«.

InDesign kann das schon von Haus aus.
Quark, FreeHand und Corel (?) produzieren
einen PS-Code, welcher der Distiller nicht
zu Smooth Shades konvertieren kann.

Man kann den Distiller aber mit sogenannten
Idiom-Recognition-Sets erweitern. Diese über-
setzen quasi von z.B. Quark-PS-Code nach
für-den-Distiller-verständlichen-PS-Code.
Solche Sets gibt es von Creo (Distiller Assistant)
sowie von Impressed kostenlos bzw. zu
kaufen.



Gru:sse
Ck
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Ähnliche Themen Verläufe aus Photoshop machen Streifen im Druck =(
[Illustrator CS] Verläufe
[IlluCS2] Verläufe
InDesign: Transparente Verläufe?
Saubere Photoshop Verläufe
Falsche Verläufe in Xpress 6.1
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.