mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Fr 09.12.2016 14:56 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Streit mit Druckerei vom 01.03.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print -> Streit mit Druckerei
Seite: 1, 2  Weiter
Autor Nachricht
Nicole71
Threadersteller

Dabei seit: 30.06.2005
Ort: -
Alter: 45
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 01.03.2006 11:30
Titel

Streit mit Druckerei

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Lange Geschichte:

Ich hab einen Druckauftrag im 4-farb-Euroskala-Druck. Es werden große rote Flächen in 100 M 100 Y 20 C gedruckt.

Ich bin zur Druckabnahme des Flyers hingefahren. In dem Flyer war auch ein Foto ... und das war von der Qualität echt nicht gut. Um die Dame nicht zu Alkoholkrank aussehen zu lassen, wurde an der Farbe gedreht. Ich war dann irgendwann zufrieden mit Ergebnis und bin gefahren.
An dem Tag sind auch noch Briefpapier, Blöcke und Visitenkarten von dem Auftrag gedruckt worden.

Die Druckergebnisse sehen folgendermaßen aus:
Blöcke, Briefpapier schön.
Visitenkarten hat ein braunes Rot und wurden auf dem falschen Papier gedruckt,
Von 1000 Flyern sind ca. 250 mit ungefähr 20% Punktzuwachs gedruckt, dass das Foto jetzt einfach grauslig ist.

Die Daten der Visitenkarten sind von mir falsch angelegt gewesen. Statt 20 C habe ich 39 C angelegt ... (MIST). Der Kram wurde trotzdem nochmal neu gedruckt (ohne Mehrkosten), weil das Papier falsch war und ich mich auch beschwert habe, dass die Druckerei nicht anruft, wo die Farbe doch (wie ich finde - die Druckerei natürlich nicht) so offensichtlich falsch ist.

Jetzt gibt es noch Streit wegen Überproduktion, die bis 10% bezahlt werden muss (was die Kundin nicht wusste) etc pp.

Kurz und gut: es ist irgendwie fast alles schief gelaufen, was schief laufen konnte. Der Herr von der Druckerei ist super sauer und ist nur noch super kurz angebunden. Ich bin auch sauer, weil ich jetzt echt nicht weiß, ob ich mit dieser Druckerei weiter zusammenarbeiten soll. Leider soll das die beste hier sein ...
Morgen früh fahre ich hin und zeige die verhunzten Flyer und hole die neue Produktion Visitenkarten ab. Hab jetzt schon Bauchweh davor.

Hat jemand einen Rat? Kennt Ihr das?
  View user's profile Private Nachricht senden
Diesel
Gesperrt

Dabei seit: 09.12.2003
Ort: Hamburg
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 01.03.2006 11:45
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Versuche einen guten Kompromiss hinzubekommen. Auch Druckereien machen Zugeständnisse, bevor ein Auftraggeber ganz abspringt. Wegen der Mehrproduktion...das ist Steinzeit und steht häufig noch in den Vertragsbedingungen von Druckereien. Ich habe seinerzeit auf bestellte Mengen bestanden und es hat auch funktioniert. Deine eigenen Fehler musst du natürlich auf deine Kappe nehmen, allerdings auch hier darf man ein bestimmtes Quantum an Mitdenken von einer guten Druckerei erwarten, sonst ist sie kein zuverlässiger Partner.

Gruss Diesel
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
jschwacke

Dabei seit: 01.02.2006
Ort: Karlsruhe
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 01.03.2006 11:48
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo Nicole71,
wow das ist ne echt blöde Sache, die Dir da passiert ist.

Aber im Druckerei gewerbe geht es in den letzten Jahren hart zu und das heißt, dass die liebe Druckerei die 250 Flyer, die eine miese qualität aufweisen entweder nachdruckt oder nicht von Dir bezahlt werden.

10% Überproduktion?? Das ist doch voll quatsch.
Bei nem Druckauftrag der zb auf na Rollenoffsetmaschine gedruckt wird rechnet man sogar mit ca. 6-10% Ausschuss. dieser Ausschuss ergibt sich zb. beim einstellen der Druckwerke, Papierwechsel, reinigen der Gummis etc.

Und die Sache mit den Visitenkarten würde mich kalt lassen. Ist doch nur dein Recht als Kunde noch ne Änderung vorzunehmen, wenn es noch möglich ist.
Da die Druckerei das falsche papier genommen hat, hätten die eh alles neu drucken müssen. Was man dir allerdings höchstens in Rechnung stellen könnte wären neue Druckzylinder, -platten etc (bei Digitaldruck natürlich nix).

außerdem ist der Kunde König und wenn du dir im allerletzten Moment noch ne nderung des Farbwerts überlegst, na dann seis drum dafür bezahlst du ja schließlich.

Bis bald und kopf hoch morgen,
jschwacke

p.s. ich würde keinen einzigen cent an Mehrkosten bezahlen, eher würde ich nen nachlass fordern (wenn die Visitenkartensache nicht wäre).
  View user's profile Private Nachricht senden
Nicole71
Threadersteller

Dabei seit: 30.06.2005
Ort: -
Alter: 45
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 01.03.2006 12:05
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

was die ganze Sache noch etwas komplizierter und persönlicher macht: die Blöcke wurde für lau produziert. Die Kundin möchte aber dafür eine Spendenquittung ausstellen. Das weiß die Druckerei aber noch nicht. Auch hat sich die Kundin in Ihrer Beschwerdemail (über die Kosten der Überproduktion und die zu roten Flyer) nicht für die Blöcke bedankt (war grad wohl nciht der richtige Zeitpunkt für sie ...). Ergo: die Druckerei ist zusätzlich sauer, weil sie Sachen kostenlos produziert hat, kein Dankeschön erhalten hat und von der Spendenquittung nix weiß. Ach, wie schrecklich alles.

Für mich ist es nochmal doof, weil die Druckerei mir Aufträge geben möchte (bzw. gehört das jetzt wohl der Vergangenheit an: sie wollte vor derm Auftrag). Es besteht also auch eine Art Abhängigkeitsverhältnis von meiner Seite. Einen Auftrag hab ich auch schon bekommen, der in zwei Monaten gedruckt werden soll.

ich hab jetzt so Bammel vor allem, dass ich am liebsten alles hinschmeißen würde. Wer weiß, ich kann meinen Job wahrscheinlich gar nicht ... Mir ist sooo * Ich muß mich mal kurz übergeben... *
  View user's profile Private Nachricht senden
Asi Prollowski

Dabei seit: 30.09.2005
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Mi 01.03.2006 12:14
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Irgenwie beschleicht mich das Gefühl, dass das Chaos auch ohne die "Fehldrucke" ausgebrochen wäre ...
  View user's profile Private Nachricht senden
Diesel
Gesperrt

Dabei seit: 09.12.2003
Ort: Hamburg
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 01.03.2006 12:18
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Man lernt leider nur durch Fehler! Heute mache ich keine mehr....habe dafür viel Lehrgeld bezahlt.

Gruss Diesel
  View user's profile Private Nachricht senden
Achim M.

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 01.03.2006 12:25
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Vielleicht mal ein grundsätzlicher Tipp für die Zukunft:
  • Entweder der Kunde ist Auftraggeber, beauftragt direkt die Druckerei und rechnet auch mit dieser ab. Dann bist Du nur Datenlieferant und hast mit Streitigkeiten zwischen Kunden und Druckerei nichts zu tun.
  • Oder der Kunde bezieht die Drucksachen über Dich als Werbemittler. Dann kannst Du in den Auftrag eine Provision einrechnen. In diesem Fall hat der Kunde nur Dich als Ansprechpartner. Eventuelle Probleme mit der Druckerei gehen den Kunden dann nichts an. Beschwerden und Reklamationen werden dann nur über Dich abgewickelt. Im schlimmsten Fall büßt man halt seine Provision ein, wenn man Mehrkosten der Druckerei nicht an den Kunden weiter geben will.
Was Du jetzt hast, ist ein Durcheinander bei dem jeder mit jedem "kommuniziert". Dann schreibt der Kunde ein böses Mail an die Druckerei und Deine Verhandlungsposition ist im Arsch. Ich hatte schon Fälle, bei denen wirklich einiges schief ging und der Kunde davon nichts gemerkt hat. Fehldrucke und Ausschuss bekommt er natürlich nie zu Gesicht. Wenn doch, verspricht man, sich um alles zu kümmern und der Kunde ist froh einen Dienstleister zu haben, der ihm die Reklamation vom Hals hält. Was hinter den Kulissen passiert, wird er nie erfahren ...

Gruß

Achim


Zuletzt bearbeitet von Achim M. am Mi 01.03.2006 12:26, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Nimroy
Community Manager

Dabei seit: 26.05.2004
Ort: zwischen Köln und D'dorf
Alter: 38
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 01.03.2006 12:26
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Asi Prollowski hat geschrieben:
Irgenwie beschleicht mich das Gefühl, dass das Chaos auch ohne die "Fehldrucke" ausgebrochen wäre ...

Mich auch.

Natürlich kann man über die Farbe streiten , aber wenn ein farbverbindliches Muster festgelegt wurde, liegt das natürlich im Verantwortungsbereich derDruckerei, dieses bei allen Aufträgen auch zu kommunizieren.

Die 10%-Regelung ist vollkommen normal. Man wird dir spätestens mit der Auftragsbestätigung die AGB übermittelt haben. Dort kannst du das nachlesen, was du auch besser mal getan hättest. mehr- oder Minderauflagen kommen einfach produktionsbedingt zustande. Wenn die Drucker schnell in die Farbe kommen und so vom einrichtematerial Gutbogen produzieren können, dann muss das ja auch bezahlt werden. Wenn man das nicht will, dann ist es allerdings heutzutage kein Problem mehr, mit der druckerei eine entsprechende Vereinbarung zu treffen.

Ansonsten kann ich nur Achim zustimmen. Kunden und Produzenten gegenüber klare (!) Position beziehen. Auch unbezahlte Jobs sollten wie die bestbezahlten durchgezogen werden. Dafür bist du schließlich Profi.


Zuletzt bearbeitet von Nimroy am Mi 01.03.2006 12:28, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Ähnliche Themen [Druckerei]Suche Druckerei die Gmund/Lakepaper/Conqueror...
Druckerei/Online-Druckerei Abreisskalender mehrere Jahre
Prospekt zu Druckerei -> Druckerei: "Logo hat Streifen"
DRUCKEREI Erfahrungsbericht einer "Druckerei"
Druckerei
CD-Hüllen-Druckerei?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.