mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi 07.12.2016 21:44 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Sonderfarbe + Transparenz = PROBLEME! vom 21.06.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print -> Sonderfarbe + Transparenz = PROBLEME!
Autor Nachricht
Static85
Threadersteller

Dabei seit: 14.12.2005
Ort: -
Alter: 31
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 21.06.2006 11:50
Titel

Sonderfarbe + Transparenz = PROBLEME!

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo Leute!

Mir macht schon den ganzen Morgen eine delikate Situation Kopfzerbrechen. Mittlerweile habe ich zwar eine Alternative Lösung gefunden, aber vielleicht kennt von euch ja jemand eine Methode die eher dem "Sinne des Erfinders" entspricht.
Und zwar geht es dabei um folgendes:

Ich habe ein InDesign Dokument. Vorweg vielleicht damit man sich das mal kurz vorstellen kann:
Es geht um ein elipsenförmiges Etikett. Das Ding hat einen Außenrand (ca 2mm / Vollton-/Sonderfarbe).
Darauf sind einige Motive und zwar sind es einfarbig schwarze Strichzeichnungen.
Diese sollen über den Rand in den Anschnitt gehen. Daher habe ich die Strichzeichnungen in Photoshop als Maske definiert und anschließend so in InDesign platziert.
Kurz: Maskierte schwarzform überlagert eine Sonderfarbe.

Das Problem dabei: Wenn ich es hinten zur CTP-Anlage zur Ausgabe schicke rastert er mir total unlogische Bruchstücke des Sonderfarbenrands in CMYK auf. Das sieht quasi so aus als hätte jemand mit einer Schere willkürlich Stücke aus dem Rand geschnitten. Das was noch vom Rand übrig ist ist noch Sonderfarbe.
Ich denke das es an den Masken liegt, denn jeder Versuch das PDF aufzurastern OHNE Masken funktioniert tadellos.
Allerdings bin ich auf die Masken angewiesen da die Zeichnungen für einen Pfad viel zu komplex sind.

Ich hab jetzt für die Sonderfarbe ein ExtraPDF geschrieben und hab hinten auf dem Rechner entsprechend einmal ohne und einmal nur Sonderfarbe. Das geht für's Platten machen auch, aber ich wüsste halt ganz gerne woran das liegen könnte.
Wäre nett wenn sich mal jemand meldet deswegen.

Besten Dank schonmal
Der Flipp


Zuletzt bearbeitet von Static85 am Mi 21.06.2006 11:50, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Cocktailkrabbe

Dabei seit: 24.06.2002
Ort: 70374
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 21.06.2006 12:10
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo Flipp,

zunächst einmal fürs Protokoll:

Welche InDesign-Version hast du?
Welchen Weg der PDF-Erstellung bist
du gegangen? Export oder Distiller?

---

Welches Transparenzreduzierungsset
kommt zum Einsatz? Wurde die Trans-
parenz überhaupt reduziert?

Welcher Transparenzfarbraum ist in
InDesign eingestellt?



Gruß
ck
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
Static85
Threadersteller

Dabei seit: 14.12.2005
Ort: -
Alter: 31
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 21.06.2006 17:35
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Also das ganze läuft über InDesign CS.
Die PDF hab ich über unseren Acrobat Distiller erstellt.
Ist übrigens Version 5.

Die Transparenzreduzierung findet normalerweise direkt beim CTP-Rechner statt. Also das Flattening.
Bei 4c hat's auch tadellos geklappt.
Der hat nie Probleme mit Transparenzen, nur halt auf einmal wo eine Maske auf einer Sonderfarbe liegt.
Das ganze ist sehr merkwürdig und meine Kollegen können sich auch nichts darauf zusammenreimen.

Was den Transparenzfarbraum angeht, so weiß ich nicht mal was das ist.

Recht herzlichen Dank für die schnelle Antwort ck

Gruß
Der Flipp
  View user's profile Private Nachricht senden
Cocktailkrabbe

Dabei seit: 24.06.2002
Ort: 70374
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 22.06.2006 08:05
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Wenn die PDF-Erstellung über den Distiller läuft,
ist eh keine Transparenz mehr enthalten, da diese
in PostScript nicht enthalten sein kann. Sprich die
Reduzierung wurde schon vorher ausgeführt.

Wie schaut denn das PDF im Acrobat mit aktivierter
Überdruckenvorschau aus? Kannst du den Fehler
dort schon erkennen?

Static85 hat geschrieben:
Was den Transparenzfarbraum angeht, so weiß ich nicht mal was das ist.


Der Transparenzfarbraum dient zur Darstellung und Verrechnung
der transparenten Objekte gegenüber den anderen Seitenobjekten.
Da er immer dem Ausgabefarbraum entsprechen sollte, müsste
hier bei dir Dokument-CMYK stehen.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Static85
Threadersteller

Dabei seit: 14.12.2005
Ort: -
Alter: 31
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 22.06.2006 09:01
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Jo, das hört sich logisch an.

Wenn ich im Acrobat auf die Funktion "Seperationsansicht" gehe, dann kann ich schon die Bruchstücke erkennen.
Wie gesagt, der Rahmen ist dann teils 4c und bruchstückhaft Sonderfarbe.
  View user's profile Private Nachricht senden
Cocktailkrabbe

Dabei seit: 24.06.2002
Ort: 70374
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 22.06.2006 11:34
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Kannst du mir das InDesign-Dokument mal zukommen lassen?
Guck rechts! PN

Irgendwie passiert da ein Fehler bei der Ausgabe bzw. der Konfiguration
der Ausgabegeräte.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Ähnliche Themen [Photoshop/InDesign CS2] Sonderfarbe + Transparenz
Probleme mit Überdrucken – Verlauf mit Sonderfarbe und Weiß
Freehand MX: Probleme mit Transparenz
Probleme mit Schlagschatten und Transparenz
Illustrator Probleme mit Transparenz
Probleme mit Transparenz und PSD-Bild
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.