mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 04.12.2016 03:18 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: [print] Dispersionslack vs. Drucklack vom 24.03.2005


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print -> [print] Dispersionslack vs. Drucklack
Seite: 1, 2  Weiter
Autor Nachricht
stobe
Threadersteller

Dabei seit: 13.08.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 24.03.2005 18:51
Titel

[print] Dispersionslack vs. Drucklack

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Nabend,

habe heute einige Offerte einer Drucksache erhalten - schön und gut, nur
kommt mir vor, dass beinahe jede Druckerei die Veredelungsvariante "Dispersionslack"
anders interpretiert. Die einen sprechen von "Drucklack", andere von "Dispolack" und der
Rest gebraucht die Bezeichnung "Inline-Lack"...
Dabei war ich immer der Meinung, das Drucklack inline aufgetragen wird, genau wie ein
Dispersionslack, nur das letzterer einwenig dicker aufgetragen wird und über einen besseren
Glanzeffekt verfügt.

Worin liegt nun die Wahrheit? Bin jetzt komplett verwirrt. * Wo bin ich? *

Bitte klärt mich auf.


Gruß


Zuletzt bearbeitet von stobe am Do 24.03.2005 18:52, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
..::Eisdealer

Dabei seit: 15.03.2002
Ort: -
Alter: 37
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 24.03.2005 19:04
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

inline bedeutet imho das die maschine über ein "inline-lackwerk" verfügt. ansonsten kann man den lack auch in eines der farbwerke geben. ansonsten haste recht bezgl. unterschied drucklack und dispersionslack
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
stobe
Threadersteller

Dabei seit: 13.08.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 24.03.2005 19:31
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

@ Ice
Danke, ich wusste doch da is was faul an der Sache.


Ich raffs einfach nicht, was die Druckheinis hier im Lande so abliefern... *balla balla*
Glaube die wolln mich veräppeln und Drucklack als Dispolack verscheppern.
  View user's profile Private Nachricht senden
Druckidruck

Dabei seit: 12.03.2005
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 25.03.2005 13:56
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

dispersionslack ist auf wasserbasis und wasserverdünnbar.kann man nicht im druckwerk drucken.braucht man separates lackwerk.üblicherweise kammerrakelsystem.offset drucker haben weniger ahnung was lackieren angeht als flexodrucker.
dispersionslack kann bedruckt werden.
gruß mike
  View user's profile Private Nachricht senden
Berlin

Dabei seit: 08.05.2004
Ort: 27211 Bassum
Alter: 66
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 25.03.2005 14:31
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Druckidruck hat schon recht. Dispersionslack ist auf Wasserbasis und wird über ein separates Lackwerk (im Anschluß an die Farbwerke) aufgetragen. Drucklack ist auf Ölbasis und wird in der Regel über ein Druckwerk (statt einer Farbe) aufgetragen. Der große Nachteil des Drucklacks: Da er auch auf farbfreie Flächen aufgetragen wird (aufs "nackte" Papier also) führt er genau dort zu einer relativ schnellen Vergilbung. Und natürlich ist der Dispersionslack umweltverträglicher.

Warum die Drucker gerne mogeln ist einfach zu erklären: Jeder Offsetdrucker kann Drucklack verwenden. Es geht schließlich auf jeder Offsetmaschine. Für Dispersionslack brauch man ein extra Lackwerk im Anschluß an die Offsetdruckwerke. Fragt ein Kunde Dispersionslack an, müssen eigentlich 98% der Offsetdrucker passen, denn ein Lackwerk ist in normalen Akzidenzdruckereien recht selten (In Verpackungsdruckereien ist es absoluter Standard). Dann werden die tollsten Wortschöpfungen gebraucht um nicht aus dem Rennen zu fliegen (Schutzlack, Glanzlack, Mattlack).
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Druckidruck

Dabei seit: 12.03.2005
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 25.03.2005 15:09
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

so siehts im offset aus.
im buchdruck ist figürliches drucken mit drucklack wieder möglich.
separate lackwerke sind flexowerke.
die lackschichtdicke wird von der rasterwalze bestimmt( schöpfvolumen) die rasterwalze entspricht quasi einem tiefdruckzylinder.
dispersionslack ist im gegensatz zu uv lack echt umweltverträglich.
gruß
  View user's profile Private Nachricht senden
stobe
Threadersteller

Dabei seit: 13.08.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 25.03.2005 18:38
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Danke für die zahlreichen Zusatzinfos, Druckidruck & Berlin!
Man lernt doch stets einiges dazu. Lächel






@ Berlin
Ne nette homepage und feine Refs habt ihr da bei BerlinDruck. *Thumbs up!*


Zuletzt bearbeitet von stobe am Fr 25.03.2005 18:40, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
benmeier

Dabei seit: 18.11.2009
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Mi 02.12.2009 12:06
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

hallo,

kann mir jemand sagen, was die veredlung für 100000Bogen im format 63x88cm 2-seitig kostet?
veredlung soll dispersionlack sein.


Zuletzt bearbeitet von benmeier am Mi 02.12.2009 12:07, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Lackwerk (Dispersionslack)
UV-Lack vs. Dispersionslack
Dispersionslack = Mattlack?
Dispersionslack nur auf der einen Hälfte des Bogens auftrage
Halbtöne mit Drucklack
Drucklack vs Dispolack
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.