mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di 06.12.2016 13:32 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: PDF-Erstellung / Fragen zur Druckqualität vom 11.07.2005


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print -> PDF-Erstellung / Fragen zur Druckqualität
Autor Nachricht
Flagspace
Threadersteller

Dabei seit: 28.04.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Mo 11.07.2005 12:02
Titel

PDF-Erstellung / Fragen zur Druckqualität

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo!

Ich hätte da mal eine Frage bezüglich der Qualitätseinstellungen in Distiller.

Innerhalb des Druckdialogs und der Einstellungen lassen sich da ja verschiedene Einstellungen für Bildauflösung (dpi / Im Rahmen der Bildkomprimierung), Ausgabeauflösung (dpi / Im Rahmen der Druckvorgaben) und Druckraster (lpi / ebenfalls im Rahmen der Druckvorgaben) vornehmen.

Nun ist mir aufgefallen dass die Vorgaben einiger Druckereien bezüglich der Beziehung dieser Einstellungen zueinander (Also bezüglich der Bildqualität und der darstellbaren Grau- bzw. Farbabstufungen) sehr unterschiedlich sind.

Seltsamerweise weichen deren Vorgaben oft sehr stark von den (ich nenn sie hier mal) theoretischen Idealvorgaben (Grob ausgedrückt, Ideale Ausgabeauflösung = Druckraster x 16 und Ideale Bildauflösung = Druckraster x 2) ab.

Klar, bei der Bildauflösung muss man nicht unbedingt mit einem Sampling-Faktor von 2 arbeiten und wenn etwas weniger als 256 Grauabstufungen im Druck erzielt werden fällt das dem Auge nicht weiter auf. Denn schließlich achten die Druckereien ja auch immer auf die Dateigrößen.

Aber ich hatte da z.B. schon mal Vorgaben von Ausgabeauflösung: 2400 dpi, Druckraster: 200 lpi, Bildauflösung: 300 dpi und habe mich gefragt ob da ein Qualitätsverlust stattfindet der noch akzeptabel ist oder nicht.

Daher hätte ich folgende Fragen an euch...

1. Gibt es diesbezüglich irgendwelche Mindestwerte die man nicht unterschreiten sollte (wie z.B. 200 Grauabstufungen, einem Sampling-Faktor von 1,4 o.ä.)?
2. Sollte man die Druckerei auf den evtl. aus ihren Vorgaben entstehenden Qualitätsverlust hinweisen?
3. Falls der Kunde die Qualität bei einem solchen Fall bemängelt, wer haftet dafür? Ich als PDF-Ersteller oder die Druckerei deren Vorgaben verwendet wurden?
  View user's profile Private Nachricht senden
[fränK]
Moderator

Dabei seit: 27.04.2002
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 11.07.2005 12:20
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Es ist halt die Frage ob man das Risiko eines eventuell schlechteren Erscheinungsbildes
nur wegen ein paar weniger MB eingehen will...

Wenn du Bedenken bezüglich der Joboptions hast, dann teile das der Druckerei mit bzw.
spreche mit ihr die von dir vorgenommenen Änderungen ab.

Der Sampling-Faktor (>2) beruht auf dem Abtasttheorem von Nyquist/Shannon,
es gibt also _keine_ Alternative, sondern nur qualitativ schlechtere Ergebnisse.
http://de.wikipedia.org/wiki/Nyquist-Shannon-Abtasttheorem

Eine verringerte Anzahl von Farbabstufungen (z.B. durch verringerte Belichterauflösung)
kann sich in der Praxis erheblich bemerkbar machen (je nach Farbe, Motiv).

Ähnlicher Sachverhalt:
http://www.mediengestalter.info/forum/8/fehler-und-settings-fuer-adobe-acrobat-7-x-40270-1.html
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
 
Ähnliche Themen Quark 6.5: Fragen zur PDF-Erstellung
Fragen zu PDF-Erstellung aus InDesign (Überfüllung/Profile)
Druckqualität InDesign, PDF, Pagemaker
Druckqualität beim PDF Export aus InDesign
Fragen zur Erstellung von Faxvorlagen bzw. Faxen
blasse Fotos bei PDF-Erstellung,Farbfrohe PDF-Profis gesucht
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.