mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 03.12.2016 05:55 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: pantone 485, aus welchen farben zusammengesetzt? vom 29.09.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print -> pantone 485, aus welchen farben zusammengesetzt?
Seite: Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Autor Nachricht
junior
Threadersteller

Dabei seit: 17.05.2005
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Mi 04.10.2006 09:45
Titel

das leute immer ausfallen werden müssen

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

fachlich kompetent bin ich gut genug, allerdings habe ich ja schon mehrmals geschrieben, dass ich die guidelines nicht geschrieben habe!!!!
ich darf auch nur das machen, was da drin steht!!!!!

desweiteren, wenn der kunde keine druckagnahme und überwachung bezahlt, machen wir diese nicht.

ich wollte in erster lineie ja auch nur rausfinden wo das problem liegt, ich drucke sonst nur mit hks-farebn, da dies meist stressfreier ist und ausserdem machen wir normalerweise auch erst probeandrucke, genau aus dieser problematik.

desweiteren gebe ich aus jahr verteilt ca. 3 bis 4 millionen drucksachen bei druckern in auftrag und normalerweise rühren sich auch unsere drucker wenn es zu problemen kommen kann.

viele grüsse
rené
  View user's profile Private Nachricht senden
type1

Dabei seit: 19.11.2004
Ort: bielefeld
Alter: 37
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 04.10.2006 10:02
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

hi!

Zitat:
fachlich kompetent bin ich gut genug, allerdings habe ich ja schon mehrmals geschrieben, dass ich die guidelines nicht geschrieben habe!!!!
ich darf auch nur das machen, was da drin steht!!!!!


du lügst dir in die eigene tasche.
der drucker darf auch nur das drucken, was auf der platte steht könnte ich jetzt genauso argumentieren.

Zitat:
desweiteren, wenn der kunde keine druckagnahme und überwachung bezahlt, machen wir diese nicht.


dann ist das problem der farbabweichung schon mal möglich. der kunde hat eine andere vorstellung von dem, was nach druck rauskommt - und zack, ist die reklamation da. das meine ich mit fachlicher kompetenz. einfach mal nicht stur nach styleguide arbeiten. der ist nicht nur zum lesen da. da sollte man sich beim lesen auch schonmal gedanken machen, und mögliche probleme seklbst erkennen. wenn man als agentur ne menge kohle kassiert, dann sollte man für die knete auch was tun. nämlich sein wissen zum vorteil des kunden einsetzen.

Zitat:
ich wollte in erster lineie ja auch nur rausfinden wo das problem liegt, ich drucke sonst nur mit hks-farebn, da dies meist stressfreier ist und ausserdem machen wir normalerweise auch erst probeandrucke, genau aus dieser problematik.


bei hks farben kann prinzipiell der selbe schlamassel passieren. vielleicht nicht ganz so extrem, weil da die farbe geringfügig dem bedruckstoff angepasst wird (zusammensetzung).

Zitat:
desweiteren gebe ich aus jahr verteilt ca. 3 bis 4 millionen drucksachen bei druckern in auftrag und normalerweise rühren sich auch unsere drucker wenn es zu problemen kommen kann.


ich kanns nur nochmal wiederholen. dein drucker sollte nicht fachlich kompetenter sein als du. du hast die planung in der hand, und solche fehler sind eindeutig fehler, die in der planung gemacht worden sind. red dich nicht immer raus.

deine anderen beiträge in diesem forum zeigen, das du von deiner verantwortung bei der durchführung von druckjobs nicht so viel erwartest, wie von der anderer am prozess beteiligten.

type1
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
junior
Threadersteller

Dabei seit: 17.05.2005
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Mi 04.10.2006 10:05
Titel

zur info

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

und trotzdem hat der drucker einen fehler gemacht...

er hats jetzt ja auch selber gesehen, auch nach fogra-standard ist das 485 pantone ein knallrot mit 95-98% magenta und 100% yellow.
es wurde nur leider weinrot gedruckt und da hat dann der drucker falsch angemischt!

vg rené
  View user's profile Private Nachricht senden
type1

Dabei seit: 19.11.2004
Ort: bielefeld
Alter: 37
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 04.10.2006 10:18
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

hi!

das mag sein. aber das auch nach fogra-standard (da gibt es verschiedene) für unbeschichtetes papier andere werte gelten als für beschichtets ist dir klar? oder unterstreichst du grad schon wieder dein mangelndes fachwissen?
auf unbeschichtetem papier ist 485 eine ganz andere farbe als auf beschichtetem. dies gilt für die 4c-simulation genauso.
wenn das ganze 4c gedruckt wird, und in ehemals vollton angelegt worden ist, kommen bei einer simulation die gleichen werte raus, egal, wekcher bedruckstoff verwendet wird. diese werte verhalten sich auf differenten bedruckstoffen eben anders, und führen dann auch zu einer unterschiedlichen farbdarstellung.

type1


Zuletzt bearbeitet von type1 am Mi 04.10.2006 10:20, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
MikeG

Dabei seit: 18.05.2006
Ort: Ludwigsburg
Alter: 46
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 04.10.2006 12:12
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Mal ne kleine Frage von einem Unwissenden:
was ist denn genau ein "Fogra-Standard"?
Ich kenne ISO 12647-2, dort wird aber durch die Bank von Skala geredet, Sonderfarben unterliegen keinem Standard.....oder etwas doch?
  View user's profile Private Nachricht senden
type1

Dabei seit: 19.11.2004
Ort: bielefeld
Alter: 37
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 04.10.2006 17:02
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

hi!

es sei mal die faq von achim m. empfohlen http://www.mediengestalter.info/forum/37/faq-farbseparation-in-der-druckvorstufe-17842-1.html

für sonderfarben gibt es natürlich nicht wirklich einen standard. dafür gibt es ja die diversen fächer, die eigentlich jeder sein eigen nennen sollte der mit bestimmten sonderfarbsystemen arbeitet. natürlich spiegeln die fächer auch nicht die 100%ige wiedergabe da, da die vielzahl an bedruckstoffen einfach zu hoch ist. da müssen eben grobe klassen (z.b. hks n, k oder z) genügen.
anproofen von sonderfarben fällt ja nun leider auch weg, da in den allerallermeisten fällen nur die 4c-werte simuliert werden können. da muss dann schon ein andruck her.

defakto reicht es nicht einen "wert nach fogra-standard" zu nennen, weil dadurch nichts über die ausgabe und den bedruckstoff gesagt wird. innerhalb des fogra-standards wird ja nochmals aufgeteilt (siehe in der faq: icc-profile)deswegen ist die aussage von junior völlig unbrauchbar.

type1
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
junior
Threadersteller

Dabei seit: 17.05.2005
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: -
Verfasst Fr 06.10.2006 10:23
Titel

hi, type!

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

hallo type1,

mal eine frage vorab, du arbeitest in einer druckerei???

also nochmal, mein chef hat früher selber eine druckerei gehabt und kennt sich bestimmt auch ausreichend aus!!!

die pantonefarbe ist von der ci-agentur definiert, da mach auch ich nur das, was in den guidelines drinnen steht und wenn da steht 485 C ist das halt so.... ich darf nicht einfach eine andere farbe verwenden!

das das mit dem C und U farben seine berechtigung hat ist klar, da ja auch sämtliche aditive sich darin anders zusammensetzten.
bei den HKS-farben ist dies deutlich besser gelöst. bei der pantonefarbe ist es ja nur so, dass der farbauftrag sich unterscheidet.
wobei ich auch gerade mit einem druckereimeister gesprochen habe..... 485 C und 485 U unterscheidet sich nur in der zusammensetzung der additive, die farbe ansich ist genau dieselbe.

ich brauch mir auch keine vorwürfe machen, denn ich habe die farbe gedruckt die mir vordefiniert war (ich war nich die CI-agentur). das darf ich auch nur drucken und keine andere!
wir haben dem kunden gesagt er soll sich andrucke mit verschiedenen farben und papieren leisten, da sonderfarben auf unterschiedlichen papieren anders wirken. also ich weiss, dass es probleme gibt...


wir bekommen jetzt kostenlos einen kompletten nachdruck!!!! * Applaus, Applaus *


danke für die hilfe!

vg rené Lächel
  View user's profile Private Nachricht senden
type1

Dabei seit: 19.11.2004
Ort: bielefeld
Alter: 37
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 06.10.2006 12:34
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

hi!

Zitat:
mal eine frage vorab, du arbeitest in einer druckerei???

ja. offset, sieb und flexo.

Zitat:
also nochmal, mein chef hat früher selber eine druckerei gehabt und kennt sich bestimmt auch ausreichend aus!!!

stell ich nicht in frage. das kann ich nicht beurteilen. wäre interessant zu wissen, was für eine druckerei er hatte und was für druckjobs er gemacht hat (vorrangig 4c oder vorrangig sonderfarbproduktionen).
allerdings tut das erstmal nichts zur sache, da ich mit dir schreibe und nicht mit deinem chef.

Zitat:
die pantonefarbe ist von der ci-agentur definiert, da mach auch ich nur das, was in den guidelines drinnen steht und wenn da steht 485 C ist das halt so....

geb ich dir recht, wenn da 485c drin steht, dann sollte annähernd c gedruckt werden. das muss man dann dem drucker/der druckerei aber mitteilen. warum und wieso sag ich dir im nächsten und übernächsten punkt zum dritten mal.

Zitat:
ich darf nicht einfach eine andere farbe verwenden!

um auf einen unbeschichteten bedruckstoff den eindruck der farbe 485 nach C hinzubekommen, muss zwangsläufig die farbe modifiziert werden oder gar ein anderer farbton gedruckt werden. da mag 485c im styleguide stehen wie es will, wenn mit der farbe pantone 485 dieser farbeindruck nicht zu erreichen ist, dann musst du zwangsläufig entweder modifiziert werden oder du musst eine ganz andere farbe nehmen.

Zitat:
das das mit dem C und U farben seine berechtigung hat ist klar, da ja auch sämtliche aditive sich darin anders zusammensetzten.

fehler: es gibt auf pms bezogen keine C- und U-farben. nochmal: im eimer ist dieselbe farbe. der bedruckstoff wird aufgeteilt in C- und U-bedruckstoffe. die farbwiedergabe eben jener bedruckstoffe in kombination mit der verwendeten pms-farbe wird durch den pantone-fächer gezeigt, und nichts anderes.

als kleiner tipp: lege mal in illu die farbe pms 485 an. einmal aus der C-bibliothek und einmal aus der U-bibliothek. dann wandel beide in illu mal in 4c werte um!
was kommt raus? RICHTIG. die gleichen 4c-werte. ist natürlich bei einer farbkonvertierung im rip tödlich, da medienunneutral.

bei hks läuft das anders. da sind die farben aber auch (wie schonmal erwähnt) je nach bedruckstoff anders zusammengesetzt.

Zitat:
ich brauch mir auch keine vorwürfe machen, denn ich habe die farbe gedruckt die mir vordefiniert war (ich war nich die CI-agentur).

interessiert überhaupt keinen, ob du das CI erstellt hast oder nicht.
in dem moment wo du weißt (oder besser hättest wissen sollen), das es keine verschiedenen farben gibt (nach C oder U), sondern beides aus einer dose kommt, bist du der verantwortliche, der entweder der druckerei mitzuteilen hat, wie gedruckt wird. eben nach C oder U. und weißt du warum? weil hier eine agentur nach C geplant hat, und ein auftrag auf unbeschichtetem papier laufen soll.
abgesehen davon (auch schon paar posts vorher erwähnt) verstehe ich nicht, wieso du keine rücksprache gehalten hast mit dem ersteller des CI.

genausogut hättest du auch das CI der druckerei in die hand drücken können. dann wären die evtl. drauf gekommen.
aber warum sich mühe machen, wenn man die schuld im endeffekt ja eh weiterschieben kann.

Zitat:
wir haben dem kunden gesagt er soll sich andrucke mit verschiedenen farben und papieren leisten, da sonderfarben auf unterschiedlichen papieren anders wirken. also ich weiss, dass es probleme gibt...

ein schritt in die richtige richtung. ein farbfächer für u und einer für c hätte aber das gröbste problem im vofeld eliminiert, ohne dem kunden teure andrucke zu verkaufen.
die farbfächer machen aber auch keinen sinn, wenn du dich mit nem auftrag nicht richtig beschäftigst.


nur mal so:
ich bekomme jeden tag haufenweise daten mit enthaltenen sonderfarben.
im laufe der zeit stelle ich fest, dass diese nicht beusst mit u- oder c bezeichnet wurden sondern irgendwas gewählt wird. hauptsache es läuft als sonderfarbe in den separationen mit. das die druckerei nicht hergeht und die bezeichnung als druckverbindlich auffasst, kann ich ein stückweit nachvollziehen. dafür ist das chaos der datenanlage einfach zu groß.
aber grade da setzt dein hebel an. nämlich die daten, oder deren dokumentation zu prüfen und nötigenfalls für den druck aufzubereiten.
viele fehler entstehen nicht durch das falsche anlegen von daten, sondern durch gewissenlosen umgang mit denselben.
das nächste mal solltest du dir die daten genauer ansehen und dem drucker mitteilen wie was zu drucken ist.
alles andere ist in meinen augen fahrlässig.

Zitat:
wir bekommen jetzt kostenlos einen kompletten nachdruck!!!!

vielleicht stellst du ja mal ein foto online von den "cerdruckten" daten?

//edit: und um dich nicht zu beunruhigen: natürlich hätte auch der druckerei dieser vermeintliche fehler auffallen können. schuld liegt auf beiden seiten. zumal ich aber glaube dass der fehler (du beschreibst die gedruckte farbe als "weinrot" nicht am bedruckstoff sondern in der farbmischung liegt. soll mich aber nicht davon abhalten, dir mal etwas genaueres zum umgang mit sonderfarbdten zu schreiben.


so,
schönes wochenende...

type1


Zuletzt bearbeitet von type1 am Fr 06.10.2006 12:39, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Ähnliche Themen InDesign: schwarz wird aus 4 farben zusammengesetzt
Freehand 10 und Pantone- farben
Fragen zu Pantone-Farben
Frage zu Pantone-Farben
[Freehand] Pantone-Farben anlegen
CMYK-Werte von Pantone Farben
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.