mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 10.12.2016 02:25 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: os x / Freehand 10 Problem vom 24.06.2004


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print -> os x / Freehand 10 Problem
Autor Nachricht
redkerstin
Threadersteller

Dabei seit: 04.04.2003
Ort: bieledorf
Alter: 34
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Do 24.06.2004 17:16
Titel

os x / Freehand 10 Problem

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

hallo,
hab nen dokument in Freehand 10 angelgt, mit vielen transparenten Flächen
Problem: beim exportieren als PDF nimmt er die transaprenten flächen nich mit!!!

knennt jemand nen trick wie er das doch macht???
über drucken-funktion / als PDF sichern hab ich schon versucht rechnet sich aber tot
und stürzt dann ab dieser kack recher!!!

BITTE HELFT MIR!!!!
*hu hu huu* *hu hu huu* *hu hu huu* *hu hu huu*
  View user's profile Private Nachricht senden
Achim M.

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 25.06.2004 06:52
Titel

Re: os x / Freehand 10 Problem

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

redkerstin hat geschrieben:
hallo,
hab nen dokument in Freehand 10 angelgt, mit vielen transparenten Flächen
Problem: beim exportieren als PDF nimmt er die transaprenten flächen nich mit!!!

knennt jemand nen trick wie er das doch macht???
über drucken-funktion / als PDF sichern hab ich schon versucht rechnet sich aber tot
und stürzt dann ab dieser kack recher!!!


Freehand 10 unter OS X ist eine totale Qual. Die PDF-Exportfunktion kann man ohnehin vergessen (Ergebnisse sind oftmals nicht brauchbar). Wenn alle Stricke reißen und die Druckfunktion keinen Erfolg verspricht, Seite(n) als EPS speichern und dann auf den Distiller ziehen. Alternativ kann man die Graphiken auch in QuarkXpress oder InDesign platzieren und von dort das PDF schreiben.

Freehand ist leider mittlerweile zum Software-Zombie geworden. Schade, war mal ein gutes Programm ...

Gruß

Achim
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
Mr. Illy

Dabei seit: 26.02.2003
Ort: München
Alter: 34
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 25.06.2004 07:10
Titel

Re: os x / Freehand 10 Problem

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Achim M. hat geschrieben:
Freehand ist leider mittlerweile zum Software-Zombie geworden. Schade, war mal ein gutes Programm ...

freehand 10 ist einfach schlecht. das hat macromedia
damals glaube ich nur wegen einer neuen illustrator version
"mal eben schnell" auf den markt gebrcht um keine markt-
anteile zu verlieren! ist eine freehand 9 version vorhanden
ist dies sicherlich die bessere wahl und durchaus eine gut
durchdachte und äusserst professionelle software. auch mit
freehand mx kann man durchaus profesionell arbeiten.

zu deinem problem redkerstin!
schon probiert ein postscript zu schreiben und dieses dannn zu
distillen? wichtig ist, das erst pdf 1.3 (oder 1.4? achim, bitte
verbessere mich) transparenzen unterstüzt!

good luck

° m.i.
  View user's profile Private Nachricht senden
rob

Dabei seit: 11.12.2003
Ort: ~/
Alter: 39
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 25.06.2004 10:29
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

ja, ältere PDF-Versionen unterstützen keine Transparenz. Daran könnte es liegen.
Und der Umweg über eine Postscript-Datei, die man auf den Destiller zieht, wird auch nicht funktionieren. Postscript unterstützt nämlich auch keine (echte) Transparenz. Wenn man Transparenz in PDFs haben will, dann muß man die direkt erstellen (z.B. mit Indesign).
Vielleicht packt Freehand das mit der Transparenz auch überhaupt nicht... Damit arbeite ich zu wenig... Aber versuch mal, in den Einstellungen was zur PDF-Version zu finden...

Zitat:

Transparenz und Alphakanal. Wie bereits erwähnt, sind in PostScript
grundsätzlich alle Objekte undurchsichtig (opak). Daher lassen sich halbdurchsichtige
Objekte, durch die der Hintergrund leicht durchscheint,
nicht mit einfachen Anweisungen beschreiben. Stattdessen muss die erzeugende
Software selbst berechnen, zu welchem Grad sich Vorder- und
Hintergrund durchmischen und den gewünschten Effekt durch geeignete
Basiselemente simulieren. Bei diesem als Flattening bezeichneten Prozess
geht häufig die Objektstruktur verloren, da überlappende Objekte in viele
kleine Teile zerlegt werden müssen.
In PDF 1.4 führte Adobe daher die Möglichkeit ein, einzelne Objekte oder
Gruppen von Objekten als transparent zu kennzeichnen, so dass darunter
liegende Objekte ganz oder teilweise durchscheinen können. Als Alphakanal
bezeichnet man eine separaten »Farbkanal«, der den Grad der Durchlässigkeit
eines Objekts angibt. Zwischen »opak« und und »vollständig
durchsichtig« gibt es feine Abstufungen, die man sich zum Beispiel wie
eine schmutzige Fensterscheibe vorstellen kann, die nur einen Teil des
Lichts durchlässt. Mithilfe der Transparenzfunktion lassen sich entsprechende
Effekte viel kompakter kodieren, außerdem bleibt im Gegensatz
zum Flattening die Objektstruktur erhalten.
Aus Anwendersicht mag die Transparenzerweiterung wie eine weitere
kleine Verbesserung scheinen, aus Sicht des Entwicklers stellt sie jedoch
eine radikale Änderung des bisherigen Grafikmodells dar, die weit reichende
Anpassungen an der Software erfordert. So ist es kein Wunder, dass die
Transparenz bisher nur in PDF, nicht aber in PostScript implementiert ist
und Adobe dem Vernehmen nach auch keinerlei Pläne hat, dies zu tun. Die
Umsetzung der Transparenzeigenschaft von PDF auf PostScript-Geräten
stellt eine enorme technische Herausforderung dar, die Adobes Konkurrenz
gehörig ins Schwitzen brachte. Aufgrund der Tatsache, dass Transparenz
in PostScript nicht unterstützt wird, muss Acrobat bei der Druckausgabe
von PDF mit transparenten Objekten eine aufwendige Umrechnung
durchführen, die Kompromisse zwischen Qualität und Ausgabegeschwindigkeit
erfordert. Diese Abwägung kann der Benutzer im Druckdialog treffen,
in Acrobat zum Beispiel über Datei, Drucken..., Weitere Optionen, Transparenzqualität/
Geschwindigkeit. Ähnliches gilt für Illustrator 9 und 10, die die
Schnittflächen transparenter Objekte mit dem Hintergrund nach Benutzervorgabe
mit bestimmter Qualität in eine große Zahl »flacher« Objekte
zerlegen. Illustrator 9 war übrigens das erste Anwendungsprogramm, das
die Transparenzfunktion unterstützte (noch vor Freigabe von Acrobat 5).
Grafik-und DTP-Programme (etwa Adobe InDesign) sind derzeit der einzige
Weg, PDF mit transparenten Objekten zu erstellen; die übliche Konvertierung
von PostScript nach PDF wird mangels Transparenzfunktionen in
PostScript nie transparentes PDF liefern.

Thomas Merz & Olaf Druemmer - Die Postscript- und PDF-Bibel (aktuelle Ausgabe)


Zuletzt bearbeitet von rob am Fr 25.06.2004 10:34, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
redkerstin
Threadersteller

Dabei seit: 04.04.2003
Ort: bieledorf
Alter: 34
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Fr 25.06.2004 10:33
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

hab jetzt die transparenten flächen in photoshop erstellt und dann wieder in freehand importiert,
hätt ich auch eher drauf komen können Meine Güte!

und JA freehand 10 iss echt scheiße, hat auch noch viele bugs die einfach nerven!!freehand mx hätt
ich auch gern haben aber nur pc versionen, also darf ich mich weiter mit fh10 rumschlagen!!!

ciao ciao
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Problem: Freehand 10-Dokument mit Freehand MX öffnen
Freehand MX Freehand 9 Import Problem
FreeHand Problem
Freehand MX - Problem
PDF und Freehand 10 Problem
[Freehand MX] Problem mit Transparenz
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.