mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi 07.12.2016 12:09 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: [Druckvorbereitung] Überfüllungen und Überdrucken vom 17.08.2005


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print -> [Druckvorbereitung] Überfüllungen und Überdrucken
Seite: 1, 2, 3  Weiter
Autor Nachricht
sandy11
Threadersteller

Dabei seit: 08.08.2005
Ort: Bückeburg
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 17.08.2005 10:49
Titel

[Druckvorbereitung] Überfüllungen und Überdrucken

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hi,

ich weiß schon tausend mal behandelt und ich habe auch alle Berichte gelesen. Brauche trotzdem Antworten. Vieleicht raffe ich das dann.

Also ich mache für meine Firma ein Prospekt. Ich bin Webdesignerin und daher etwas unbeholfen wenn es um die Druckvorbereitung geht. Ich arbeite mit einer "gekauften InDesign_Version"!

Wenn ich große Schrift auf farbigen Hintergrund habe muß ich den Hinterrund aussparen und einen Überstand machen, damit ich keine blitzer sehe. Klar! Ab welcher Schriftgröße ist das überflüssig?

Wenn ich ein Bild auf farbigen Hintergrund habe muß ich dann den Hintergrund auch aussparen? Ich habe einen Menge Schriften mit einer art Schatten (2 Textfelder mit unterschiedlicher Farbe versetzt) muß ich da auch immer aussparen? Oder mache ich da vorher ein Bild und setze es erst dann in mein Dockument?

Mit Überdruckvorschau komme ich auch nicht klar. Bei mir tut sich da nichts. Wie kann ich am besten sehen ob ich Fehler gemacht habe?

Ich hoffe Ihr könnt helfen und es kommen nicht nur blöde Kommentare.

Ein Buch was Ihr mir empfehlen könnt ist auch toll. Aber nur Empfehlungen, keinen Link auf tausende von Büchern, denn Amazon.de kenne ich auch!

Grüße Sandy



Titel editiert
ck


Zuletzt bearbeitet von Cocktailkrabbe am Mi 17.08.2005 13:47, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
engelchen81

Dabei seit: 04.07.2005
Ort: Hannover
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 17.08.2005 10:59
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Also wenn es sich um schwarze Schrift handelt, kannst Du Sie komplett überdrucken lassen, weil Scharz + Gelb ja immer noch Schwarz bleibt.

Benutzt Du Farben, die aus CMYK gemischt sind? Ist der Hintergrund auch aus CMYK gemischt oder benutzt Du Volltonfarben? Bei in CMYK-gemischten Farbtönen ist das mit dem Überdrucken nicht so wichtig, weil die Schrift ja ohnhin aufgerastert wird und damit keine harten Kanten entstehen, als wenn Du 100% Sonderfarbe auf Schwarz drucken willst.

Bilder werden eigentlich automatisch ausgespart, sonst würden sich die Farben ja total verschieben.
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
sandy11
Threadersteller

Dabei seit: 08.08.2005
Ort: Bückeburg
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 17.08.2005 11:08
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hi,

danke erstmal für die schnelle Antwort. Ich verwende CMYK Farben.
Also habe ich Dich richtig verstanden, wenn ich schwarze Schrift habe brauch ich nicht aussparen. Habe ich weiße Schrift auf blauem Hintergrund muß ich das schon!


Und wie ist das mit dem Schatten (2 Texebenen aufeinander und versetzt) Die Vordere Ebene ist grau und die Hintere hellgrau??


Sandy
  View user's profile Private Nachricht senden
engelchen81

Dabei seit: 04.07.2005
Ort: Hannover
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 17.08.2005 11:13
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Also bei schwarzem Text brauchst Du nicht aussparen. Stell Dir einfach vor, Du würdest mit schwarzem Stift auf gelbem Papier Schreiben. In den meisten Fällen ist das in den Programmen auch so vorgegeben, dass schwarzer Tetxt generell überdruckt (d.h. die Farbe darunter nicht ausgespart wird. Bei weißer Schrift brauchst Du dagegen gar nichts beachten, weil ja nicht mit weiß gedruckt wird, sondern da einfach gar keine Farbe aufs Papier kommt. Von daher kann natürlich auch nichts blitzen. Du musst allerdings beachten, dass weiß im Offsetdruck immer mit der Papierfarbe gleichzusetzen ist. Wenn Ihr also ein cremefarbenes Papier nutzt, wird die "weiße" Schrift auch cremefarben sein. Allerdings werden dann auch alle anderen Faren verfälscht dargestellt.
  View user's profile Private Nachricht senden
engelchen81

Dabei seit: 04.07.2005
Ort: Hannover
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 17.08.2005 11:25
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hi Sandy,

Sorry hatte Deine Frage mit dem Schatten übersehen.
Ist das Grau ein Prozentwert von Schwarz oder besteht es auch aus mehreren Farben?

Das Blitzen an sich entsteht ja nur dadurch, dass in der Maschine die 4 Farben nacheinander gedruckt werden und es natürlich minimale Abweichung im Stand geben kann (Papier um 0,5 mm nach links gerutsch oder so) Das passiert aber immer nur beim Wechsel von einer zur anderen Farbe. Wenn Du also 10% Schwarz, 15% Schwarz und 50% Schwarz verwendest, kann da also nichts passieren. Wenn Du mit Farbmischungen druckst z.B. Cyan 50%, Magenta 10% und Gelb 30% und der Untergrund ist Cyan 100% und Magenta 100% und dann kann zumindest ein weißer Blitzer nicht entstehen, weil ja zumindest Cyan und Magenta überall auftreten. Es gibt maximal an den Schrifträndern leichte Farbabweichungen wegen des anderen Mischverhältnisses. Bei guten Druckerein sind diese Abweichungen aber mittlerweile sehr gering und sehr selten.
  View user's profile Private Nachricht senden
heav

Dabei seit: 10.02.2004
Ort: Heimat der Inspiration
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 17.08.2005 11:41
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Moment mal, ihr redet hier über was völlig anderes. Überdrucken hat mit Überfüllen nichts zu tun.

Von Überdrucken spricht man, wenn eine Fläche oder ein Text direkt auf eine andere Fläche gedruckt wird ohne das diese Fläche ausgespart ist.


Überfüllen hingegen ist, wenn die Aussparung in der Hintergrundfläche etwas kleiner ist, als das Objekt (Bild/Fläche/Text), das darüber gedruckt wird, so dass keine Blitzer (weiße Lücken zwischen Vorder- und Hintergrund, bedingt durch Passerungenauigkeiten beim Druck) entstehen.

Die Überfüllungseinstellungen findest du in InDesign im Druckmenü unter "Ausgabe".

Allerdings sollte das auch so für eine vernünftig arbeitende Offsetdruckerei mit ausgebildetem Personal kein Problem sein.


Zuletzt bearbeitet von heav am Mi 17.08.2005 11:43, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
engelchen81

Dabei seit: 04.07.2005
Ort: Hannover
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 17.08.2005 11:44
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ja, das stimmt wohl, trifft aber bei den beschriebenen Fällen genauso zu. Bei Scharz ist halt keine Überfüllung notwendig, weil man es einfach überdrucken kann * Ja, ja, ja... *
  View user's profile Private Nachricht senden
heav

Dabei seit: 10.02.2004
Ort: Heimat der Inspiration
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 17.08.2005 11:47
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Weiterführende Literatur
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Überfüllungen und Überdrucken in InDesign CS3
Überfüllungen bei Sonderfarben ?
Überfüllungen QXD Standardeinstellungen
Überfüllungen bei Acrobat 6.11 und PC-Benutzung
Freehand MX Überfüllungen einstellen
FH-Transparenzen - Druckvorbereitung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2, 3  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.