mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi 07.12.2016 21:24 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: CMYK Farbfilter /Pantone usw. vom 05.09.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print -> CMYK Farbfilter /Pantone usw.
Autor Nachricht
Rol-85
Threadersteller

Dabei seit: 22.04.2006
Ort: Kirchdorf
Alter: 31
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 05.09.2006 21:05
Titel

CMYK Farbfilter /Pantone usw.

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo Leute!

Nach langem Suchen habe ich nun einen
CMYK Fabfächer gefunden.
Ich möchte nun gerne wissen ob ich diese als Vorschaufarbe für einen Druck verwenden kann.

Vorgehn: Farbe aussuchen, Datei erstellen, Proof Druck, Druck generell
Wie bekomme ich nun die Farbe auf den Bildschirm genauso?

und was bringt mir zB Pantone? Cmyk ist ja keine verbindlicher Farbcode?

Danke für eure Antworten

(Mir geht es darum am Bildschirm, bzw Fächer zu sehen, wie die Farbe im Druck aussieht, bzw für die Zukunft verbindlich bleibt.)
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
cyanamide
Moderator

Dabei seit: 09.12.2002
Ort: Altkaiserreich Koblenz WW
Alter: 40
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Di 05.09.2006 21:45
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

benutze mal unsere suche bzgl. farb- oder colormanagement.

du benötigst ein kalibriertes system und hardware um einen
softproof machen zu können. zudem musst du dich ausführlich
mit farbmanagement beschäftigen. das ist doch recht komplex
und keine sache von 10 minuten. buchtipp: farbmanagement

dein cmyk-fächer kann als richtwert dienen, um zu sehen,
wie farben auf einem bestimmten medium aussehen. dazu
musst du aber den standard kennen, mit dem das ding
gedruckt wurde - und das druckverfahren.

pantone sind sonderfarben. diese werden nicht wie bei den
prozessfarben aus cmyk gemischt, sondern einzeln in die
druckmaschine gegeben. (beim offset). zudem dient pantone
als weltweit einheitliches system zur weitergabe von farbwerten
bzw. zur abstimmung.

cmyk ist auch verbindlich, wenn denn alles auf einen standard
eingestellt ist. dein system bzgl cm - und dein drucker muss
dann auch nach dem standard arbeiten. bsp. ISO


Zuletzt bearbeitet von cyanamide am Di 05.09.2006 21:46, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
Snorrt

Dabei seit: 18.01.2006
Ort: -
Alter: 109
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 05.09.2006 21:55
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Wie alt ist denn der "endlich gefundene" Farbfächer? Ich habe hier zwei recht neue Versionen rumliegen und die unterscheiden sich schon sichtbar in der Farbe.

Zur Frage: Vorschaufarbe ist schon richtig ausgedrückt. Denn es kommt natürlich auch auf das Papier an, worauf dann im Endeffekt gedruckt wird. Es ist ein guter Ansatz und dient dann zusammen mit einem Andruck (oder Proof) als entsprechender Abgleich. Sprich: du guckst auf den Fächer (z.B. gestrichenes Papier) und sagst, dass dir die Farbe soundso sinnig für deine Grafik erscheint. Dann legst du diese Farbe im Programm deiner Wahl an und schickst das dann als PDF zum Druckdienstleister. Ein Proof zeigt die ungefähre Richtigkeit, ein Andruck vor Ort dann das 100% Aussehen und der Drucker kann meist mittels diverser Einstellungen noch in deine Idealvorstellungsrichtung hin optimieren.

Zum Thema Farbkalibrierung bitte jemand anders, dazu bin ich zu klein *zwinker* Nur soviel: damit das wirklich gut klappt, sollte man schon einen fachgerecht kalibrierten Bildschirm (z.B. EyeOne) und zumindest einen Sichtschirm für neutrale Darstellung anpeilen, alles darunter ist eben das übliche Softproofen ohne Verbindlichkeit. Darüber gehts bis in die 6-stelligen Beträge, je nach gusto. Ich persönlich finde den Andruck am wichtigsten. Den der ist der einzige, der wirklich zeigt, was Sache ist. Mir reicht vor dem Andruck meist ein Softproof auf einem normal auf Standard kalibriertem Monitor und bei Fragen die nette Proofdruckerei meiner Wahl, die z.B. Farbreihen, Rasterungen und Winkelungen proofen kann.

Pantone ist nur eine Art der Farbmischung - eben nach dem Pantone-System. Es ermöglicht den Druck von recht vielen (inzwischen 3000?) Sonderfarbmischungen. Und warum soll CMYK kein verbindlicher Farbcode sein? Da gibbet nur die 4 Farben. Definiert ist z.B. eine Euroskala und die ist (wenn ich nicht irre) ausgemessen (spektral), daher wohl doch sehr verbindlich.
  View user's profile Private Nachricht senden
Rol-85
Threadersteller

Dabei seit: 22.04.2006
Ort: Kirchdorf
Alter: 31
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 06.09.2006 15:01
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Also der Reihe nach:

Bildschirm mit Eye One kalibrieren
Eventuell am Farbfächer eine Farbe aussuchen und ins Programm eingeben
Welches ICC Profil stell ich dann im Corel, Photoshop ein?
Druck auf nem normalen Drucker und danach einen Proof in der Druckerei
Dann kanns abegehn in den Druck.
PDF erstelle ich dann ohne ICC weil die meisten Druckereien das nicht wollen.
PDF erstelle ich überhaupt ohne irgendwelche Farbcodes etc. Gibts da eine Alternative zum Distiller?
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Ähnliche Themen pantone in cmyk
Pantone -> CMYK
Pantone TP in CMYK
CMYK in Pantone
Pantone in Cmyk
Pantone >> CMYK
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.