mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 03.12.2016 23:21 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Berechnung eines Rasterwinkels vom 17.04.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print -> Berechnung eines Rasterwinkels
Seite: 1, 2  Weiter
Autor Nachricht
Ebene19
Threadersteller

Dabei seit: 26.01.2006
Ort: Sindelfingen
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mo 17.04.2006 21:32
Titel

Berechnung eines Rasterwinkels

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Guten Abend!

Simple Frage:

Die Berechnung des Rasterwinkels hat ja irgendwas mit Vorschub und Umfang zu tun. Erstmal wäre es verdammt goil, wenn mir einer in diesem Zusammenhang mal die beiden Begriffe kurz näherbringen könnte und dann wollt ich noch mal die Rechnung erfragen:

War das Umfang dividiert durch Vorschub (und daraus der co-tangens) oder anders herum?

Herzlichen Dank!
  View user's profile Private Nachricht senden
Mac

Dabei seit: 26.08.2005
Ort: Köln
Alter: 54
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 18.04.2006 06:40
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Versteh' ich nicht - irgend eine weitere Info wäre hilfreich.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
heav

Dabei seit: 10.02.2004
Ort: Heimat der Inspiration
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 18.04.2006 07:00
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Also Umfang is für mich die Seitenzahl. Und Vorschub der Austrieb (bei dickeren Geheften). Was hat das mitm Rasterwinkel zu tun und warum sollte man den berechnen? Ist der nicht immer gleich? Schwarz 45°, Gelb 90°, etc..

Oder gehts grad um was ganz anderes?
  View user's profile Private Nachricht senden
commodore77
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Mi 19.04.2006 09:07
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hmm ... also ich bin ja nu kein Druckingenieur oder so, solche gibts ja hier im Forum auch, vielleicht können die mich korrigieren, wenn ich Mist laber ....

Aber der Rasterwinkel berechnet sich theoretisch aus dem Kotangens der Division der Abstände zweier Rasterpunkte zueinander auf der X- und Y-Achse im Koordinatensystem. Ich hab das hier mal aufgezeichnet, nacheinander ein 0 Grad, 45 Grad und 15 Grad Raster (beim 15 Grad Raster alles gerundet).




Nachzulesen ist auch noch ein bisschen unter dieser URL, hier wird vom Rational-Tangens-Prinzip geredet:
http://www.zsd.ch/kontakt/_lexikon/lexikon_R.html

Alle Angaben ohne Gewähr, vielleicht kann wie gesagt jemand der richtig Ahnung hat, auch von Trigonometrie, das näher bringen, oder vielleicht sogar das mit "Umfang und Vorschub", was ich eigentlich für Blödsinn halte. Vorschübe könnte man ja noch die X- und Y-Abstände nennen. Aber der Umfang des Rasterpunktes, der ja zudem elliptisch, rund oder anders sein kann, kann theoretisch nix damit zu tun haben oder??

Offensichtlich ist aber eine Schwierigkeit dieser Berechnung, das meist irrationale Zahlen rauskommen und deswegen schwer exakte Winkel möglich sind >>> Moiré >>>> da gibts jetz in Postscript irgendwas mit Superzellen blablabla.

Hehe, ich hab da ein bisschen was aufgeschnappt, wie gesagt, jemand der richtig Ahnung hat, soll das gerne richtig stellen, und nicht, dass Du Dich hier in Deiner Prüfung auf diesen Beitrag berufst, Ebene19! *bäh*

Gruß
Alex
 
Mac

Dabei seit: 26.08.2005
Ort: Köln
Alter: 54
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 19.04.2006 09:17
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

commodore77 hat geschrieben:
.......

Offensichtlich ist aber eine Schwierigkeit dieser Berechnung, das meist irrationale Zahlen rauskommen und deswegen schwer exakte Winkel möglich sind >>> Moiré >>>> da gibts jetz in Postscript irgendwas mit Superzellen blablabla.
...


Das Problem mit den Rasterwinkeln ist recht leicht zu erklären. Die optimale Winkelung zwischen zwei Farben wäre 30 Grad. Jetzt wird aber mit 4 Farben gedruckt, das ergäbe 120 Grad. Damit würden wieder zwei Farben aufeinanderliegen.

Die Jungs von z.B. Agfa haben mir verraten, wie sie zu ihren Rasterwinkelungen gekommen sind: durch ausprobieren.
Für jede Auflösung dess Belichters und jede Frequenz gibt es einen per Trail ausklamüserten Rasterwinkelsatz. Da wird der Winkel bis auf x Stellen hinter dem Komma ausgetestet.

Dann greifen natürlich auch noch die Regel, die hellste Farbe (in der Regel gelb auf 0 Grad zu winkeln, da dort der Raster am wenigsten auffällt. schwarz liegt bei (circa) 45 Grad, der Rest darf sich bei 15 und 75 ansiedeln.

Wobei diese Werte in fast jedem Belichter nur Näherungswerte sind, also zb. 44,9996453.

Hilft das weiter?
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jigity

Dabei seit: 30.07.2005
Ort: Augsburg
Alter: 37
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 19.04.2006 09:50
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Zum Thema Rasterung kann ich nur folgendes umfangreiches PDF von Heidelberg Druckmaschinen empfehlen, da steht alles wichtige drin...

screening_technology_ger.pdf
(geht leider nur mit InternetExplorer, don't ask why)
Die sogenannten Superzellen im HighQualityScreening werden hier auch schön erklärt

Ach ja von Vorschub und Umfang hab ich im Bereich Rasterung noch nie was gehört, sondern eher im Bereich CTP-Belichtung im bezug auf Trommelumfang und Vorschub des Lasers, woraus dann die Belichtungsfeinheit des CTP-Belichters resultiert, mit dem theoretischen Ansatz der Rasterung hat das aber wenig zu tun, da ein Rasterpunkt in der CTP-Technologie durch mehrere Laserpunkte erzeugt wird.

Aber wie gesagt, da kann ich nur auf das PDF verweisen, wo bestimmt einiges klarer wird


Zuletzt bearbeitet von Jigity am Mi 19.04.2006 10:01, insgesamt 2-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ebene19
Threadersteller

Dabei seit: 26.01.2006
Ort: Sindelfingen
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 19.04.2006 21:03
Titel

Ach du Schande!

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hallo!!

Heieiei, da guckt man mal kurz nicht hin und schon ist der kleine Thread zu einem großen geworden.....

Danke euch allen erstmal für die Mühe. Ich werde mir das am Wochenende mal alles ganz in Ruhe durchlesen und dazulernen!

Die Begriffe Umfang und Vorschub hab ich in der BS so gehört. Wenn man den Umfang durch den Vorschub dividiert, und aus dem Ergebnis den co-tangens nimmt, dann kommt man wohl irgendwie auf den rasterwinkel! habe da gerade ne klausur geschrieben und auch da tauchten diese beiden Begriffe auf. Spätestens wenn ich die zurückbekomme werd ich der Sache nochmal genau nachgehen.

Bis dann!
  View user's profile Private Nachricht senden
Ebene19
Threadersteller

Dabei seit: 26.01.2006
Ort: Sindelfingen
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 19.04.2006 21:07
Titel

Nachtrag

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Könnte der ganze Kram speziell etwas mit TIEFDRUCK zu tun haben? Ist mir grad beim Lesen des Beitrags von Jigity in den Kopf gekommen(der Laser). Beim Tiefdruck gibt es ja auch einen Vorschub des Gravur-Zylinders, der die Platte graviert.

Ist mir nur grad so in den Kopf gekommen.
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Berechnung der Buchblockdicke
Grafikformate und ihre Berechnung
Gutschrift - Berechnung?
Berechnung des Satzspiegel
CorporateDesign-Berechnung
Berechnung Tonwertzuwachs
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.