mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 11.12.2016 13:20 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: 60% Grau in Schwarz oder CMYK drucken? vom 11.07.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print -> 60% Grau in Schwarz oder CMYK drucken?
Seite: Zurück  1, 2
Autor Nachricht
Nicole71
Threadersteller

Dabei seit: 30.06.2005
Ort: -
Alter: 45
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 12.07.2006 08:28
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

bauchbieber hat geschrieben:
... Jein. Es kann in bestimmten Situationen besser sein auf einen unbunten Aufbau zu setzen. In bestimmten Fällen wirken die Farben aber mit einem zu langen Schwarz sehr kalt oder unnatürlich. Selbstverständlich ist der Farbaufbau auch durch technische Randbedingungen determiniert.
Was ist ein langes Schwarz? Und in welchen Fällen ist welche Lösung am besten.

Was mir auch gerade einfällt: ich hab früher gelernt, dass eine große Schwarze Fläche mit zusätzlichen Cyan (30, 40 oder 60 %???) schöner und brillanter wirkt. Aber vielleicht kommt es heir auch auf die Druckerei an. Kennt Ihr das auch?
  View user's profile Private Nachricht senden
Benutzer 27313
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Mi 12.07.2006 09:58
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Zitat:
Was ist ein langes Schwarz? Und in welchen Fällen ist welche Lösung am besten.

Das zu erklären setzt einige Kenntnisse über den Farbaufbau voraus. Ein langes schwarz, ist ein Schwarzaufbau, der durch alle Tonwerte geht. Im Gegensatz dazu ist ein kurzes, schmales Schwarz z.B. ein Skellett-Schwarz, dass nur ab den Dreivierteltönen beginnt und deshalb andere Farben mit hohen Tonwerten in diesem Bereich substituiert.
Grundsätzlich Aussagen sind schwer zu treffen. Allgemein kann man sagen, dass folgende Parameter berücksichtigt werden sollten:
- Druckverfahren
- Papier, maximale Schichtdicke, maximale Tonwertsumme, um verblocken oder ablegen im Stapel zu verhindern
- Sujet (z.B. Buntheit der Farben, eine bunt aufgebaute graue Fläche ist sehr schwer stabil zu halten)
- gewünschte Oberfläche (Ein zu hoher Puderauftrag macht den Ausdruck zu "Schmiergelpapier")
- Farbstabilität im Fortdruck
- ...
Zitat:
Was mir auch gerade einfällt: ich hab früher gelernt, dass eine große Schwarze Fläche mit zusätzlichen Cyan (30, 40 oder 60 %???) schöner und brillanter wirkt. Aber vielleicht kommt es heir auch auf die Druckerei an. Kennt Ihr das auch?

Was du ansprichst nennt sich "geschöntes Schwarz". Dies bezeichnet zwei Begriffe, bei denen Druck und Vorstufe häufig aneinander vorbeireden. Um ein schwarz noch dichter zu machen, kann man z.B. 60% Cyan zustätzlich in der Schwarzfläche mit anlegen. Das Schwarz kann dadurch unter Umständen einen leicht bläulichen Stich bekommen, die Dichte hat sich aber auch verändert ("dunkleres Schwarz"). Manchmal wird auch Magenta für das Schönen benutzt.
Der Drucker versteht unter "geschöntem Schwarz" auch manchmal, dass er eine Sonderfarbe erzeugt, in der er Cyan mit untermischt ("körperlich", also im Eimer). Das hat natürlich keinen Einfluss auf die Schichtdicke und ist deshalb eigentlich nur das Erzeugen eines bläulichen Schwarzes.
 
Anzeige
Anzeige
Nicole71
Threadersteller

Dabei seit: 30.06.2005
Ort: -
Alter: 45
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mi 12.07.2006 10:08
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

noch eine Frage zum langen Schwarz:
normalerweise wird ja von Photoshop bei der Umwandlung von RGB zu CMYK ein Skelettschwarz erzeugt. Wie kann ich ein "langes Schwarz" erzeugen? Habe dies schon einmal "selbst gemacht" (langer Weg über SchwarzKanal-Auswahl, dies in CMYK umwandeln, altes Skelett-Schwarz rausschmeißen ...).
Beim alten Photoshop gabs irgendwo einen Punkt, dort konnte man UCR einstellen. Jetzt finde ich es nicht mehr.
  View user's profile Private Nachricht senden
Benutzer 27313
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Mi 12.07.2006 10:35
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Nicole71 hat geschrieben:
noch eine Frage zum langen Schwarz:
normalerweise wird ja von Photoshop bei der Umwandlung von RGB zu CMYK ein Skelettschwarz erzeugt.

Nein es wird so konvertiert, wie Du die Einstellungen unter Farbeinstellungen bzw. bei Profilkonvertierungen getroffen hast. Durchaus möglich, dass Du aktuell ein CMYK eingestellt hast, das mit einem Skelettscharz aufbaut.

Zitat:
Wie kann ich ein "langes Schwarz" erzeugen? Habe dies schon einmal "selbst gemacht" (langer Weg über SchwarzKanal-Auswahl, dies in CMYK umwandeln, altes Skelett-Schwarz rausschmeißen ...).

Das ist aber mehr als kompliziert. Normalerweise macht man das über eine Profilkonvertierung oder über das Anlegen eines eigenen Bunt-Aufbaus. Natürlich kann man immer manuell über die Gradation im Schwarzkanal nachkorrigieren.

Zitat:
Beim alten Photoshop gabs irgendwo einen Punkt, dort konnte man UCR einstellen. Jetzt finde ich es nicht mehr.


Kannst Du immer noch. Unter den Farbeinstellungen kann man in "CMYK" auf "Eigenes CMYK" klicken und deinen eigenen Schwarzaufbau definieren.


Zuletzt bearbeitet von am Mi 12.07.2006 10:36, insgesamt 1-mal bearbeitet
 
 
Ähnliche Themen indesign: aus schwarz wird grau? (96% schwarz)
Schwarz wird in InDesign grau
Hilfe, Indesign wandelt Schwarz beim Export in CMYK Schwarz
schwarz wurde grau gedruckt
[Photoshop] RGB-Schwarz in nur Schwarz (CMYK) konvertieren
Indesign CS2 aus Schwarz wird im PDF grau
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2
MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Print


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.