mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do 08.12.2016 01:12 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Color Management vom 02.05.2004


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Prüfungen -> Color Management
Seite: Zurück  1, 2
Autor Nachricht
sanni3103

Dabei seit: 12.03.2003
Ort: Feldafing
Alter: 34
Geschlecht: Weiblich
Verfasst So 02.05.2004 21:02
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

also wenn du ein bild "für Web speichern" verwendest, wird das bild automatisch im "indizierten Farbmodus" gespeichert. Dieses Farbauswahlsystem ist beschränkt auf 256 Farben. Diese Auswahl ist nicht genormt, sondern systembedingt verschieden. Dh. das bild sieht nicht auf jedem Rechner bzw. Bildschirm gleich aus...wenn du möchtest, dass das Bild immer gleich aussieht, solltest du in der Webpalette speichern, umfasst allerdings nur 216 Farben, die nach mathematischen gesichtspunkten ausgewählt wurden..........
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Achim M.

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst So 02.05.2004 21:13
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

sanni3103 hat geschrieben:
also wenn du ein bild "für Web speichern" verwendest, wird das bild automatisch im "indizierten Farbmodus" gespeichert. Dieses Farbauswahlsystem ist beschränkt auf 256 Farben. Diese Auswahl ist nicht genormt, sondern systembedingt verschieden. Dh. das bild sieht nicht auf jedem Rechner bzw. Bildschirm gleich aus...wenn du möchtest, dass das Bild immer gleich aussieht, solltest du in der Webpalette speichern, umfasst allerdings nur 216 Farben, die nach mathematischen gesichtspunkten ausgewählt wurden..........


Die indizierten Farben haben eigentlich nur indirekt Einfluß auf die Farbdarstellung. Je nach gewählter Farbpalette kann die Bildqualität natürlich erheblich leiden, wenn die Farbpalette keine adäquaten Farben zu bieten hat. Wenn man die Farbpalette aber auf Basis des tatsächlichen Tonwertumfangs erzeugen läßt (Selektiv oder Perzeptiv in Photoshop), ist die indizierte Farbpalette nichts weiter als ein begrenzter RGB-Farbraum. Der Farbeindruck eines GIFs sollten sich daher kaum von einem JPEG oder PNG 24 unterscheiden (außer dass eben ein GIF lediglich 256 Farben zu bieten hat).

Gruß

Achim
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
Account gelöscht


Ort: -
Alter: -
Verfasst So 02.05.2004 21:27
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Vielleicht war meine Aussage mißverständlich: Du hast natürlich recht, wenn du sagst, dass du ein Bild "für Web speichern" kannst, indem du ein Grafikformat wählst, welches den indizierten Farbmodus verwendet. Doch bietet die Option "für Web speichern" auch andere Grafikformate an, die keiner Beschränkung von max. 256 Farben unterliegen (siehe mein vorangegangenes Posting), sodass die Behauptung nicht ganz richtig ist, dass das Bilder "automatisch im indizierten Farbmodus" gespeichert werden.

Da es, wie ebenfalls schon angesprochen, kein wirkliches Web-Colormanagement gibt, wirst du IMMER mit Farbunterschieden konfrontiert werden, je nachdem, auf welcher Plattform du dein Bild betrachtest. Die "Farbechtheit" der sogenannten Webpalette von 216 Farben hat einen anderen Hintergrund und stammt meines Erachtens nach noch aus einer Zeit, in der die unterschiedlichen Betriebssysteme nur 256 Farben darstellen konnten. Da waren nunmal unterschiedliche Farben für systemeigene Elemente reserviert (Wie Fensterrahmen, Scrollbalken etc.), sodass die Gefahr bestand, bei Verwendung der "vollen" 8 Bit auf einem anderen OS ganz krasse Farbfehler zu produzieren. Die Lösung war, die reservierten Farben von den 256 möglichen abzuziehen. Da diese vom OS nicht gebraucht werden, konnten sie ohne Gefahr eingesetzt werden. Noch ein Vorteil ist, dass (hier spicke ich aber gerade) die mathematische Einfachkeit: Im Hexadezimalsystem lassen sich in 3er-Schritten genau 6 hoch 3 = 216 Farben darstellen: (000000 => 330000 => 66000). Das ist bei der Erstellung von Webseiten einfach hirnschmalzschonenender, kann ich mir vorstellen. Hier gibts noch ein paar Infos:

http://www.zid.tugraz.at/ki/internet/info/colors.html

Heutzutage braucht man imho nicht mehr unbedingt auf die websichere Farbpalette zurückgreifen, weil alle modernen Betriebssysteme ein Farbspektrum von theoretischen 24 bit (16,7 Millionen Farben) haben und so die annähernde Darstellung eines kleineren Farbraums von 256 ein "Klacks" ist. Nichtsdestotrotz kann die Farbwiedergabe unterschiedlich sein, doch passierte dir das u.U. auch mit 216 "websicheren" Farben.

Merke weiterhin:
Format .GIF, PNG-8: Indizierte Farbpalette, Max 256 Farben, "verlustfreie Komprimierung"
Format .JPG 24 bit RGB Farben., "verlustbehaftete Komprimierung".
Format .PNG-24: 24 bit RGB-Farben, "verlustfreie Komprimierung" => Aufgrund der Farbvielfalt größer als JPGs


Zuletzt bearbeitet von am So 02.05.2004 21:34, insgesamt 1-mal bearbeitet
 
TeisT
Threadersteller

Dabei seit: 18.03.2003
Ort: -
Alter: 35
Geschlecht: Männlich
Verfasst So 02.05.2004 21:36
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

huhuu! Lächel Jetzt sind wir aber schon ganz schön tief drin im Thema. Um noch einmal die Kurve zu meinem Anfangsproblem zu kriegen. Ich hatte ein Foto, im RGB Format, und wollte das über die "für web speichern" Funktion fürs Internet speichern. Jpeg, höchste Qualität. Keine Indizierten Farben oder Webpalette!! Und selbst dabei hat sich das Bild schon ein wenig verändert. Meiner Überlegung war einfach, das wenn ich in PS in meinen Farbeinstellungen das sRGB Profil hinterlegt habe, sich die Farben eigentlich nicht ändern dürften... vielleicht aufgrund meiner Monitoreinstellung auf anderen Systemen und Plattformen anders aussehen, ist klar.

Gruß, TeisT
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Account gelöscht


Ort: -
Alter: -
Verfasst So 02.05.2004 21:40
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ja schaisenetnommal! Ich tippe dann wirklich darauf, dass es an der Komprimierung liegt. Selbst, wenn du eine Qualität von 100% angibst, läuft der Kompressionsalgorithmus über das Bild und wirft Informationen raus. http://www.hk-gap.de/digital/dateiformate.htm sagt, dass
Zitat:
In den meisten Fällen erzeugt eine Komprimierung mit der maximalen Qualitätsstufe ein Bild, das sich praktisch nicht vom Original unterscheidet.
.
Vielleicht bedeutet "praktisch" eine kleine, aber feine Farbverschiebung. Da kann ich dir aber leider nicht mehr zu sagen, Achim M ist der CMS-Profi hier, da habe ich so gut wie keine Ahnung von. Lächel
 
Achim M.

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst So 02.05.2004 21:42
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

TeisT hat geschrieben:
Meiner Überlegung war einfach, das wenn ich in PS in meinen Farbeinstellungen das sRGB Profil hinterlegt habe, sich die Farben eigentlich nicht ändern dürften...


Leider passiert genau das nicht. Du kannst zwar ein sRGB-Profil einbetten, nur interessiert sich kein Browser dafür. Da Photoshop die Farben aber immer korrigiert darstellt, führt der Verlust des Profils zu einer sichtbaren Qualitätsverschlechterung. Mit welchem Ergebnis man rechnen muss, kann man am besten erahnen, wenn man die Proof-Ansicht mit dem gewünschten Betriebssystem aktiviert.

Gruß

Achim
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Aufgabe Color Management
workflow management systeme
Content Management System Referat
[FAQ] Content Management Systeme (verschoben)
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2
MGi Foren-Übersicht -> Allgemeines - Prüfungen


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.