mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo 05.12.2016 14:06 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: [Weiterbildung] Systemadministrator / Netzwerkadministrator? vom 28.03.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Weiterbildung -> [Weiterbildung] Systemadministrator / Netzwerkadministrator?
Autor Nachricht
marv.
Threadersteller

Dabei seit: 28.03.2006
Ort: hh
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 28.03.2006 14:34
Titel

[Weiterbildung] Systemadministrator / Netzwerkadministrator?

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

hey,
gerade erst gereggt, und schon einiges hier gelesen, aber so richtig das richtige gefunden habe ich nicht – ergo poste ich hier meine erste frage ... Menno!

vorweg: bin 35 ... (gefühlt wie 25 ... *Thumbs up!* ) und sitze in hamburg.
ich habe eine ausbildung zum kommunikationsdesigner hinter mir, ca. 7 jahre agenturerfahrung (werbung und gestaltung – während und nach dem studium) und seit nun 3 jahren bin ich selbständig und biete print und web an. da das geld aber nicht mehr so locker sitzt, und es immer krampfiger wird mit dem "überleben" (von "leben" ganz zu schweigen), bin ich auf der suche nach einer geeigneten "weiterqualifizierung" ... irgendwas, was schon noch in dem bereich computer und/oder gestaltung zu tun hat.

ich habe mich schon schlau gemacht bei diversen fernakademien (medienfachwirt / marketing...), bin mir aber eigentlich sicher, dass ich nicht in diese richtig möchte ... ist mir irgendwie dann doch zuviel theorie und bwl ... marketing ...

nun bin ich auf den trichter gekommen, was mit computer zu machen. ich bin zwar kein programmieren (bis auf html), aber ich denke, hier ist auch noch ein bedarf an personal besteht. nun meine frage:

– ist das ganze für einen "technisch interessierten" und grundsätzlich befähigten etwas, dass man so lernen kann?
– wo ist der unterschied zwischen einem systemadministrator, netzwerkadministrator, netzwerkmanager, netzwerkbetreuer und so weiter. oder nennt das nur einfach jeder anders?
– reicht es da einen fernstudiengang zu belegen (ils oder weber oder so), um am markt dann nachher mit dem zertifikat überhaupt chancen zu haben?
– evtl. noch mit der zusatzoption, ein microsoft-zertifikat zu "erlernen und -werben" ... wie sind die chancen.

ich weiß, ist viel holz auf einmal ... aber ich kann mich einfach noch nicht so recht dazu durchringen, einfach einen kurs zu bestellen, 20 monate zu studieren für massig kohle, um dann nachher festzustellen, dass das knapp am ziel vorbei war.

daher die bitte um meinungen dazu ... Menno!
  View user's profile Private Nachricht senden
s.hallow

Dabei seit: 25.02.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 28.03.2006 17:03
Titel

Re: [Weiterbildung] Systemadministrator / Netzwerkadministra

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ich (Medienoperator Non-Print) mache z. Zt. den CCNA (Cisco Certified Network Associate) im Rechenzentrum einer privaten FH hier in Köln. Der Spass geht über 4 "Cisco-Semester" (ca. 3-4 Monate pro Semester) und bringt mir letztlich für drei Jahre ein relativ anerkanntes Industriezertifikat - natürlich mit Option auf Verlängerung per "Bridge-Course".
Der Aufwand beläuft sich auf einmal die Woche drei Stunden im sog. "Labor" (praktische Übung vor Ort),einen Chapter-Test pro Woche und selbstverständlich das Lesen und Verstehen der jeweilgen Kapitel. Am Ende jedes Semester ist der sog. "Practice-Final" fällig, der sich aus einer theoretischen- und einer praktischen Prüfung zusammensetzt. Wenn alle vier Semester mit Abschlussprüfung und Case-Study überstanden sind muss noch extern eine Zertifizierungsprüfung abgelegt werden. Die Prüfungen sind grundsätzlich auf Englisch.

Von den 15 Leuten die mit mir angefangen haben waren am Anfang des zweiten Semesters außer mir noch zwei übrig. Der hohe Schwund hat aber imo nichts mit dem Schwierigkeitsgrad zu tun, sondern eher mit den Inhalten an sich... Man muss schon irgendwie auf das Zeug stehen - sonst ist der Kram wahrscheinlich nur schwer zu ertragen.

Wenn man aber das OSI-Schichtenmodell schon immer geil fand und man gerne mal IGRP, IS-IS, OSPF etc. konfigurieren möchte, ist man da goldrichtig.
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
marv.
Threadersteller

Dabei seit: 28.03.2006
Ort: hh
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 30.03.2006 12:13
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

*gulp*

vielleicht noch ein anderer vorschlag?! Menno!

nichts für ungut, und superdanke für die antwort, aber das ist mir dann doch ne nummer zu hoch.
auch wenn ich keine rechte ahnung habe, was da so als systemadministrator wirklich als lerninhalte
auf mich zukommt ... wenn sich das nur annähernd so anhört, wie es sich liest, dann ... schul ich um
zum staubsaugervertreter ...

also ... wie schauts aus mit sys-admin? muss man da sowas alles können/lernen? das ist doch nun eine
sehr spezielle richtung, halt für cisco, oder?

hmm ...
  View user's profile Private Nachricht senden
Mac

Dabei seit: 26.08.2005
Ort: Köln
Alter: 55
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 30.03.2006 12:24
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Admin heisst, dass man ein grundlegendes Verständnis von Vorgängen
in Netzwerken und Programmen habe sollte.

Mein Rat: Bleib beim Design und der Produktion.
Mach lieber auf Produktionsberatung, Beratung und Schulung für
Agentur-Dödel, die Tab und Leerzeichen nicht auseinanderhalten.

Das soll nicht despktierlich klingen, sondern dir einiges an Frust zu ersparen.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
radschlaeger
Moderator

Dabei seit: 10.12.2004
Ort: Neuss
Alter: 49
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 30.03.2006 12:42
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

ich habe während meiner laufbahn das glück gehabt, immer mal auch (stellvertretender) netz- und systemadministrator zu sein. mal auf mac. mal auf pc. und mal auf beidem. das ging, weil meine arbeitgeber irgendwann den nutzen meines interesses verstanden haben - und dtp-arbeiten dann entsprechend anders verteilt wurden.
als ich dann irgendwann nach 9/11 ein wenig "leerlauf" hatte, hat mir das arbeitsamt eine weiterbildung zum "netzwerkingenieur" bei ada consult (gibts die eigentlich noch???) verschrieben. diese dauerte etwa 10 monate und beinhaltete die herstellerbasierten zertifzierungen zum cna (certified novell administrator) und mcse auf windows 2000 (mir wäre eine mischung aus cisco-admin und mcse wesentlich lieber gewesen, wurde aber nur außerhalb des bezirks meines arbeitsamtes angeboten). davon abgesehen, dass die dozenten zu 80% echt das letzte waren, sind die ach so wertvollen urkunden eigentlich ein witz. zum bestehen der entsprechenden prüfungen gab es hilfsmittel, mit denen auch jeder depp die prüfungen quasi auswändig lernen konnte.
fazit: learning by doing ist unersetzlich - und in den meisten akademien werden dir nur teure kurse verkauft.
vorschlag - wenn du das tatsächlich machen willst: in eigenregie lernen und selbst zur prüfung anmelden. aber es wird dir nichts helfen, wenn du das gelernte nicht tatsächlich tagtäglich anwenden kannst... und da macht es kaum einen unterschied, ob du sysadmin oder netzwerkadmin bist...


Zuletzt bearbeitet von radschlaeger am Do 30.03.2006 12:44, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
marv.
Threadersteller

Dabei seit: 28.03.2006
Ort: hh
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 30.03.2006 12:56
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

also, das sind doch mal meinungen! 1000-dank!

ich würde nichts lieber tun, als bei meinen rappen zu bleiben und weiterhin mein geld mit design zu verdienen.
doch – wie schon geschrieben – der markt ist hart und umkämpft. und sobald es irgendwo über den preis geht,
habe ich zwar gute chancen als freier im gegensatz zu agenturen (rein vom honorar her), aber das bedeutet ja
auch, dass – wenn es über den preis geht – nicht sehr viel hinten übrig bleibt. ein echtes dilemma, dass bestimmt
einige hier kennen ....

grundsätzlich traue ich mir das ganze admin-ding zu ... sofern man das "von der pike auf" lernen kann und nicht
schon programmierer sein müsste, um das zu beherrschen. ich kann ja kein c++ oder so ... bin wirklich auf der
design-schiene groß geworden. dann habe ich mir als "learning by doing" nach und nach html beigebracht und kann
dort schon sehr gut mit. erste erfahrungen mit datenbanken und php habe ich auch schon gesammelt und will auch
in dieser richtung mehr selber investieren und "mich ausbauen". daher kann ich mir grundsätzlich schon einen
bereich auch vorstellen, der ähnlich strukturiert ist ... wenn ihr wisst, was ich damit meine.

aber erst einmal superdanke für die vielen meinungen ...

hat mir schon sehr geholfen!!!
  View user's profile Private Nachricht senden
s.hallow

Dabei seit: 25.02.2004
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Fr 31.03.2006 09:32
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Der Begriff "Sysadmin" ist ziemlich schwammig.

Bei meiner Weiterbildung werden in erster Linie Inhalte auf "Industrie-Niveau" vermittelt, d.h. wir arbeiten praktisch ausschließlich mit großen Cisco-Routern und deren "IOS" (Betriebssystem). Der praktische Hintergrund bezieht sich fast immer auf die Verkabelung von Standorten (Städten) auf WAN-Ebene und deren anschließender Segmentierung nach konkreten Anforderungen (Access-Listen, VLSM etc.). Im ersten Semester mussten wir unter anderem Cat5-Kabel basteln und lernen wie Glasfaserleitungen zu verlegen sind. Wir arbeiten NIE auf Einzelplatzebene! Das einzige wofür wir den PC nutzen ist die HyperTerminal Verbindung zum Router...

In meinem echten Leben "administriere" ich einen heterogenes Lan mit allerhöchstens 15 Einzelarbeitsplätzen und zwei pimmeligen kleinen Servern. Ich werde im Beruf wahrscheinlich nie die Finger an Cisco-Hardware haben und effektiv nur vom ersten Grundlagensemester profitieren - wenn überhaupt. Die verwendeten Router lassen sich i. d. R. von Lieschen-Müller konfigurieren und die Server- und Arbeitsplatzkonfiguration ist halt Erfahrungssache.

Letztlich hätten mir Kurse auf Betriebssystemebene für die konkrete Anwendung eher genutzt (OSX-Server Administration, UNIX, usw.).

Trotzdem sehe ich die Sache nicht als Zeitverschwendung, da hier das Verständnis für Zusammenhänge die über die DSL-Buchse hinausgehen geschult wird. Ich denke, dass ich mit dem CCNA eine fundierte Grundlage für Anwendungsbezogenere Schulungsmaßnahmen schaffen kann und außerdem macht sich das Cisco-Logo ganz gut in der Mailsignatur. *zwinker*

EDIT:

marv. hat geschrieben:
... sofern man das "von der pike auf" lernen kann und nicht
schon programmierer sein müsste, um das zu beherrschen. ich kann ja kein c++ oder so ...


Ich glaube hier verhält es sich ähnlich wie mit Mediengestaltern und diplomierten Designern (Ausnahmen bestätigen die Regel):
Die "echten" Sysadmin-Jobs in großen Unternehmen, Banken, Versicherungen etc. sind weitgehend den diplomierten Informatikern vorbehalten. Der fachfremde "Weiterbildungs Admin" sollte imo sein Können als wertvolle Dreingabe für sein Berufsfeld verstehen.


Zuletzt bearbeitet von s.hallow am Fr 31.03.2006 13:41, insgesamt 3-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Weiterbildung zum Netzwerkadministrator
Weiterbildung
Weiterbildung, aber wie?
weiterbildung oder nicht?
Weiterbildung?
Weiterbildung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
MGi Foren-Übersicht -> Weiterbildung


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.