mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mo 05.12.2016 21:50 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Weniger Rente für Kinderlose vom 16.03.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Off Topic - Diskussionsrunde -> Weniger Rente für Kinderlose
Seite: 1, 2, 3  Weiter
Autor Nachricht
Weniger Rente für Kinderlose?
Finde ich vernünftig!
15%
 15%  [ 4 ]
Sinnlos und ungerecht!
80%
 80%  [ 21 ]
Mir egal.
3%
 3%  [ 1 ]
Stimmen insgesamt : 26

Achim M.
Threadersteller

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 16.03.2006 12:13
Titel

Weniger Rente für Kinderlose

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Sinnvoll oder nicht? http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,406227,00.html

Gruß

Achim
  View user's profile Private Nachricht senden
McMaren

Dabei seit: 06.09.2002
Ort: Düsseldorf
Alter: 36
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Do 16.03.2006 12:45
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Finde ich sehr schwierig, das Thema. Ich tendiere zu einem Nein. Haben die Berufstätigen nicht meistens auch mehr in die Rentenkasse eingezahlt?
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
Lupusfried

Dabei seit: 17.01.2005
Ort: Daheim
Alter: 31
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 16.03.2006 12:51
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Mal angenommen:

Susi wird mit 17 das erste mal schwanger und bricht die Schule ab, mit 21 bekommt Sie ihr zweites Kind vom zweiten Mann. Susi bezieht Sozialhilfe, geht nie wirklich arbeiten. Mal gelegentlich putzen, schwarz. Mit 34 bekommt Sie dann vom 5. Mann ihr drittes Kind.

Marianne macht Abi, studiert und ist mit 44 Jahren Managerin einer großen Firma, Sie hat einen Mann, den Roland, aber keine Kinder. Will auch mit 44 keine mehr haben. Sie sagt "Früher vielleicht, aber da hatte ich andere Dinge im Kopf...".


Jetzt soll Susi mehr Rente als Marianne bekommen?
  View user's profile Private Nachricht senden
McMaren

Dabei seit: 06.09.2002
Ort: Düsseldorf
Alter: 36
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Do 16.03.2006 12:54
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

So hätte ich das vermutlich nicht formuliert, aber die Gefahr sehe ich darin auch.
  View user's profile Private Nachricht senden
LordJuly

Dabei seit: 14.03.2003
Ort: im Dörp be Nüss
Alter: 39
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 16.03.2006 13:00
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Finde ich nicht besonders gut, da kommen sehr viele Faktoren zusammen wie z.B. Paare die keine Kinder bekommen können, oder Aufgrund von Fehl- oder Tot Geburten keine mehr möchten.
Da jetzt einfach hingehen und sagen eure Rente wird gekürzt ist nicht besonders fair.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Achim M.
Threadersteller

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 16.03.2006 13:36
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Lupus hat geschrieben:
Mal angenommen:

Susi wird mit 17 das erste mal schwanger und bricht die Schule ab, mit 21 bekommt Sie ihr zweites Kind vom zweiten Mann. Susi bezieht Sozialhilfe, geht nie wirklich arbeiten. Mal gelegentlich putzen, schwarz. Mit 34 bekommt Sie dann vom 5. Mann ihr drittes Kind.

Marianne macht Abi, studiert und ist mit 44 Jahren Managerin einer großen Firma, Sie hat einen Mann, den Roland, aber keine Kinder. Will auch mit 44 keine mehr haben. Sie sagt "Früher vielleicht, aber da hatte ich andere Dinge im Kopf...".


Jetzt soll Susi mehr Rente als Marianne bekommen?


Der Witz ist, dass Susi ohnehin keine Rente bekommt, weil sie mit Ausnahme der Kindererziehungszeiten (drei Jahre pro Kind) keine Rentenanwartschaft erworben hat. Mit anderen Worten statt Rente gibt's ohnehin nur Sozialhilfe für Susi.

Insofern ist die Argumentation ziemlich hohl und nutzt ein typisches Vorurteil, was ich hier schon öfters gelesen habe: Viele Kinder = asozial/sozialschwach

Vielleicht sollte man Marianne mal mit einer anderen Studierten vergleichen, der wegen der Erziehung ihrer Kindern die große Karriere verwehrt blieb. Sollte diese Frau im Alter benachteiligt werden gegenüber Marianne, die aufgrund ihres hohen eigenen Einkommens zusätzlich noch privat vorsorgen konnte?

Gruß

Achim
  View user's profile Private Nachricht senden
burnout

Dabei seit: 31.01.2002
Ort: Osnabrücker Land
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Do 16.03.2006 13:46
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

hab gestern in den nachrichten noch gesehen:
ein kind kostet den staat während der schulzeit 158.000 euro.
mit 47 jahren hat das kind all das über steuern und sozialabgaben wieder zurückgezahlt.
und insgesamt bringt ein "menschenleben" dem staat ca. 450.000 euro an abgaben (durchschnittswert!)
demnach würde der staat mit jedem kind, das geboren wird, "gewinn" machen. sofern die person nicht vor 47 stirbt...
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Achim M.
Threadersteller

Dabei seit: 17.03.2003
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mo 20.03.2006 15:11
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

http://ftd.de/politik/deutschland/58156.html
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Bei Minus in der Kasse weniger Lohn ?
Marlon Brando lebt... Mehr oder weniger...
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2, 3  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Off Topic - Diskussionsrunde


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.