mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 10.12.2016 04:18 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Opernabsetzung in Berlin vom 26.09.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Off Topic - Diskussionsrunde -> Opernabsetzung in Berlin
Seite: Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Autor Nachricht
War es richtig die Oper abzusetzen?
Ja! Kein Öl ins Feuer gießen...
14%
 14%  [ 4 ]
Nein! Wir können uns nicht immer nur beugen...
85%
 85%  [ 24 ]
Stimmen insgesamt : 28

saucer

Dabei seit: 19.05.2002
Ort: München
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 27.09.2006 08:17
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Easy365 hat geschrieben:
In der griechischen Mythologie, bei den Christen und auch bei den Buddhisten ist es auch nicht verboten Abbildungen zu zeigen...

die christen verbieten das nicht? Ich hab gerade mal nachgeschaut, als Quelle Exodus 20,2-17 (ff):
Zitat:

Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist:
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Cusario
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Mi 27.09.2006 08:19
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Nimroy hat geschrieben:
Cusario hat geschrieben:
Wir wissen genau wie die Radikalen Moslems reagieren und trotzdem zeigt man sowas in einer Aufführung. Warum? Vielleicht tatsächlich um "im Gespräch" zu bleiben? Oder einfach nur weil man dumm ist?


Weil es in der Urfasung so drin ist. Das hat sich nicht irgendein kranker Regisseur ausgedacht, sondern das ist eine der Schlüsselszenen. Das auszulassen wäre in etwa so, als ob man Dialoge zwischen Mephisto und Gretchen streichen täte, damit keine pädophilen Phantasien geschürt werden.



Achwas, sowas lässt sich bequem auslassen oder wegschreiben. Ich weiß jetzt nicht WIE wichtig es für das Stück ist, aber ich kann mir vorstellen das es auch ohne gehen würde. Allein schon aus Gründen des Respekts.
Es ist nunmal so das es damals als das Stück geschrieben wurde nicht diese religiösen Probleme in der Menschheit gab, die gibt es aber nunmal jetzt.
 
Anzeige
Anzeige
Ashton

Dabei seit: 16.09.2004
Ort: 90265
Alter: 9
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 27.09.2006 08:27
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Es war einmal ein Hund der lief in einen indischen Tempel mit 1000 Spiegeln. Dort angekommen knurrte er die anderen Hunde an und alle knurrten zurück, als er aus dem Tempel wieder heraus kam war er davon überzeugt die Welt sei böse.

An einem anderen Tag betrat ein anderer Hund den Tempel mit 1000 Spiegeln. Dort angekommen wedelte er mit dem Schwanz und alle anderen Hunde ebenso. Als er aus dem Tempel wieder heraus kam war er davon überzeugt die Welt sei gut.

Die Welt ist der Spiegel unserer selbst.

Widerstand wird mit Widerstand erwidert. Verständnis mit Verständnis.
  View user's profile Private Nachricht senden
Nimroy
Community Manager

Dabei seit: 26.05.2004
Ort: zwischen Köln und D'dorf
Alter: 38
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 27.09.2006 08:29
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Cusario hat geschrieben:
Nimroy hat geschrieben:
Cusario hat geschrieben:
Wir wissen genau wie die Radikalen Moslems reagieren und trotzdem zeigt man sowas in einer Aufführung. Warum? Vielleicht tatsächlich um "im Gespräch" zu bleiben? Oder einfach nur weil man dumm ist?


Weil es in der Urfasung so drin ist. Das hat sich nicht irgendein kranker Regisseur ausgedacht, sondern das ist eine der Schlüsselszenen. Das auszulassen wäre in etwa so, als ob man Dialoge zwischen Mephisto und Gretchen streichen täte, damit keine pädophilen Phantasien geschürt werden.



Achwas, sowas lässt sich bequem auslassen oder wegschreiben. Ich weiß jetzt nicht WIE wichtig es für das Stück ist, aber ich kann mir vorstellen das es auch ohne gehen würde. Allein schon aus Gründen des Respekts.
Es ist nunmal so das es damals als das Stück geschrieben wurde nicht diese religiösen Probleme in der Menschheit gab, die gibt es aber nunmal jetzt.


Eine imaginäre Pressemeute hat geschrieben:
Intendantin nötigt Regisseur, Mozart-Oper zu verstümmeln

*zwinker*
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
saucer

Dabei seit: 19.05.2002
Ort: München
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 27.09.2006 08:30
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ashton hat geschrieben:
Widerstand wird mit Widerstand erwidert. Verständnis mit Verständnis.


nette geschichte die bei den intelligenteren Hunden vermutlich auch stimmt. Nur auf Menschen trifft sie nicht zu, denn wir begegnen den Moslems mit Verständnis und was wir dafür bekommen weisst du ja.
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ashton

Dabei seit: 16.09.2004
Ort: 90265
Alter: 9
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 27.09.2006 08:47
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

saucer hat geschrieben:
Ashton hat geschrieben:
Widerstand wird mit Widerstand erwidert. Verständnis mit Verständnis.


nette geschichte die bei den intelligenteren Hunden vermutlich auch stimmt. Nur auf Menschen trifft sie nicht zu, denn wir begegnen den Moslems mit Verständnis und was wir dafür bekommen weisst du ja.


Ja, da isses ein wenig komplexer... Das ist bei denen intern anders geregelt, da hört die Masse ausschließlich nur auf deren Propheten (der meines Erachtens einem psychotischen, hypnotisierenden Diktator gleichkommt) welcher natürlich seit Jahrtausenden auf der gleichen Meinung behaart und diese wohl nie ändern wird bzw ändern kann. Auch wenn insgeheim viele von der Scheisse garnichts wissen wollen, werden Sie in der Masse dazu gezwungen. Ein wenig wie bei Hitler und Co.
  View user's profile Private Nachricht senden
Cusario
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Mi 27.09.2006 08:48
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

saucer hat geschrieben:
Ashton hat geschrieben:
Widerstand wird mit Widerstand erwidert. Verständnis mit Verständnis.


nette geschichte die bei den intelligenteren Hunden vermutlich auch stimmt. Nur auf Menschen trifft sie nicht zu, denn wir begegnen den Moslems mit Verständnis und was wir dafür bekommen weisst du ja.


Wie sieht denn dein/unser Verständnis aus?
Verstehen wir wirklich warum die sich so aufregen?
 
saucer

Dabei seit: 19.05.2002
Ort: München
Alter: 36
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 27.09.2006 09:06
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Cusario hat geschrieben:
saucer hat geschrieben:
Ashton hat geschrieben:
Widerstand wird mit Widerstand erwidert. Verständnis mit Verständnis.


nette geschichte die bei den intelligenteren Hunden vermutlich auch stimmt. Nur auf Menschen trifft sie nicht zu, denn wir begegnen den Moslems mit Verständnis und was wir dafür bekommen weisst du ja.


Wie sieht denn dein/unser Verständnis aus?
Verstehen wir wirklich warum die sich so aufregen?


ich bin einer der wenigen der hier für die openabsetzung gestimmt hat.

ja, ich verstehe die jungs da unten wirklich, hänge aber an der selben frage die du schon aufgeworfen hast: wieso nimmt man nicht einfach die szene aus der aufführung?

Ich denke auch dass es darauf hinauslaufen wird: Die eine Szene wird entfernt und das Stück dennoch aufgeführt. Damit haben sie dann auch den hier schon erwähnten PR-Effekt erreicht.

Aber ich verstehe die Moslems, kann aber bei weitem nicht akzeptieren wie die ihre interessen durchsetzen.


Zuletzt bearbeitet von saucer am Mi 27.09.2006 09:07, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Ähnliche Themen Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin _ Tipps für Berlin
Berlin... du bist so wunderbar
Zeichenkurse in Berlin?
Pokerturniere in Berlin
Mauerpark Berlin
Surf und Berlin-Tipp
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Off Topic - Diskussionsrunde


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.