mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 04.12.2016 07:19 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: MGI - Rezeptbuch vom 16.08.2004


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Off Topic - Diskussionsrunde -> MGI - Rezeptbuch
Seite: Zurück  1, 2, 3, 4 ... 9, 10, 11, 12, 13 ... 33, 34, 35, 36  Weiter
Autor Nachricht
stef29

Dabei seit: 16.09.2002
Ort: hb
Alter: -
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mo 18.10.2004 16:25
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

chinesisch mal ohne viel klim-bim (für 2 personen):

- 2-3 puten- oder hähnchenschnitzel
- 2 beutel 10-minuten reis
- 2 zwiebeln
- fleischbrühwürfel
- jede menge curry
- salz + peffer

fleisch in kleine stückchen schneiden. zwiebeln in öl anbraten. fleisch dazugeben und mit anbraten. je nach belieben mit salz und peffer würzen.
reis nebenbei kochen. einen brühwürfel in warmen/heißen wasser auflösen und ordentlich (je nach geschmack) curry dazu geben. sobald das fleisch durch ist, die brühe darüber geben.
gute 5-10 min bei mittelerer temperatur kochen, bis ein teil der flüssigkeit verdampft ist.
fertigen reis in eine schüssel geben, ds fleisch darüber - und fertig!!!

wer doch ein bißchen mehr drin haben will, kann natürlich sojasprossen oder andere leckere cinia"sachen" dazugeben.
  View user's profile Private Nachricht senden
Kimmy

Dabei seit: 20.09.2002
Ort: kimland
Alter: 35
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mo 18.10.2004 16:33
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Nudelauflauf á la Kim

Für 4 Personen:

500g Nudeln
500g Gehacktes Halb/Halb
ne Tüte geriebener Käse
ein Ei
Ein Becher süße Sahne
Tomatenmark
2 Tüten Maggi Fix für Bolognese

BACKOFEN VORHEIZEN!!!

Wasser zum kochen bringen...wenn es kocht Salz und Öl hinein,
Nudeln hinein und so lange kochen lassen, bis sie "al dente" (bissfest) sind.

Während dessen:
Hackfleisch anbraten:
Öl in die Pfanne, warten bis es heiß ist
dann Fleisch hinein(am besten Portionenweise) und schön klein machen...sozusagen drin rumstampfen
wenn alles angebraten ist(leicht grau-braun), die angegebene(auf den Maggitüten) Menge Wasser hinein
dann die Würzmischung hinein und umrühren
dann mit beliebig viel Tomatenmark andicken
(bei mir sinds immer Massen, denn ich bin Tomatenmarksüchtig)
Dann noch beliebig würzen(scharf, oder sonstwas)

so...
dann ein Ei in eine Tasse und dazu die Hälfte des Sahnebechers dazu
und das ganze so lange umrühren, bis es ordentlich vermengt ist(weiß-orange)

Die Auflaufform gezückt:
In Schichten einfüllen:

Nudel-Soße-Nudeln-Soße...dann den Käse drauf und die Ei-Sahnemischung
schön drauf schütten(aber nicht nur auf eine Stelle, sondern schön verteilen)

dann ab in den Backofen und warten, bis der Käse die gewünschte Farbe hat
aber nicht schwarz werden lassen...
-rausholen...fertig

Kimi wünscht nen Guten Apettit

PS:VORSICHT HEIßßßßßßßßßßßßßßßßßß
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Anzeige
Anzeige
Naranji

Dabei seit: 07.01.2004
Ort: Zürich, CH
Alter: 32
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mo 18.10.2004 18:13
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Hier der besagte mexikanische Auflauf:


Mexikanischer Tomaten-Auflauf

Vorbereitungszeit: 25 Minuten
Kochzeit: 30 Minuten
Für 4-6 Personen


2 EL Öl
2 rote Zwiebeln, gehackt
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
6 reife Tomaten, enthäutet und gehackt
1 grüne Paprikaschote, entkernt und gehackt
1 EL Rotweinessig
1 TL Zucker
1/2 TL Chilipulver
375 g Maiskörner aus der Dose, abgetropft
125 g einfache Tortillachips
150 g geriebener Cheddar oder mittelalter Gouda
250 g Saure Sahne


1. Backofen auf 160° vorheizen. Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln und Knoblauch darin bei mittlerer Hitze 3 Minuten braten. Tomaten, Paprikaschoten, Essig, Zucker und Chili zufügen. 6-7 Minuten offen kochen, bis die Flüssigkeit verdampft. Mais zugeben und 3 Minuten erhitzen.
2. Tortillachips, Sauce und Käse in Lagen in eine Auflaufform schichten; die letzte Lage sollte aus Käse bestehen.
3. Mit saurer Sahne bestreichen und offen 15 Minuten im Backofen backen. Mit gehacktem Schnittlauch bestreut servieren.
  View user's profile Private Nachricht senden
steffiii

Dabei seit: 21.04.2004
Ort: KÖLLE
Alter: 35
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Mo 18.10.2004 18:45
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

ihr lieben - danke für die auflaufrezepte.

hab mir alle 3 mal ausgedruckt. * Applaus, Applaus *
  View user's profile Private Nachricht senden
Der Schnitter
NaturalBornGriller

Dabei seit: 21.07.2003
Ort: Saarland, Mitte links
Alter: 40
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 19.10.2004 16:38
Titel

Hells Kittchen - Kochen mit Heavy Metal

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

bananarama

Gnocchi(ng) on Heavens Door

Gnocchi al trifolati


Die Wahre Mission hinter diesem Gericht:

Du kannst nicht kochen und willst TROTZDEM Eindruck bei der Freundin schinden? Gnocchi al trifolati KLINGT gut, SCHMECKT gut und ist SUPEREINFACH! Eben kochen für Poser - wenn man mal wieder so richtig angeben... *g*

Besonderheiten: Vegatarisch, bzw. vegan

    Vorab: Alle Zutaten sind günstigst bei LIDL zu bekommen. Tomaten und Pilze können natürlich auch beim Gemüsehändler eures Vertrauens besorgt werden, der Preisunterschied ist nicht gravierend, aber ihr bekommt mit Sicherheit schönere Sachen...
    Bei Kräutern und Gewürzen gehe ich davon aus das die jeder zu Hause hat, daher gebe ich die Preise nur für die FRISCHEN Zutaten an. Gesamt-Einkaufswert: ca 5,40 Euro

Zutaten für 2 Personen:
    400 g Gnocchi ---> 1,29 Euro
    150 g braune Champignons ---> 1,39 Euro (alternativ gehen auch weiße, aber die braunen sind stärker im Geschmack)
    12 kleine Strauchtomaten ---> ca 2 Euro
    1 Bund Blattpetersilie ---> 0,66 Euro im Topf
    4 EL Olivenöl
    1 - 1/2 EL Butter (zum Binden der Sauce und für den Geschmack. Magarine geht NICHT, wer keine Butter mag bindet einfach nicht ab.)
    4 EL Weißwein
    100 ml Gemüsebrühe ( 1 Tl Brühe auf 100 ml Wasser)
    1 Knoblauchzehe
    1 Zweig Rosmarin
    2 Zweige Thymian (Sollten keine Zweige greifbar sein... Der Gewürzstreuer tut es auch)
    100 g Parmesan (zum Überreiben. Echter ist zu teuer, besser ist der aus den Mirácoli-Beuteln der sicher bei euch irgendwo in der Vorratskammer steht. *g* Wer es lieber vegan hat, oder Parmesan nicht mag, lässt ihn einfach weg. Das Gericht verliert nichts dabei.)
    Salz, Pfeffer, Zucker


Musikauswahl:
    Eisregen: Vorabend der Schlacht
    Slayer: Die by the sword
    Queen_ We will rock you
    Amon Amarth : Death in Fire
    Opeth: Blackwater Park
    Guns «n Roses - Knockin on Heavens Door


Die Zubereitung:
Als allererstes wird ein Topf mit Salzwasser auf den Herd gestellt. (Und zum kochen gebracht, natürlich!!)
Da Wasser in der Regel alleine kocht und auch nicht so schnell anbrennt (lacht nicht, ich kenne Leute, denen ist das passiert! Rumgelabert, Wasser verdampft, Topf verbrannt), beginnen wir damit das Gemüse zu putzen.
(Was heist hier "Wasch ich nicht" ?? Das sind LEBENSMITTEL, keine Metalkutte!!)
Als Einstimmung auf das kommende Gemetzel legen wir Eisregen auf.
Die Champignons werden zuerst verarztet.
NICHT unter fließendem Wasser putzen, dann saugen sie sich voll und werden BÄH!!
Es reicht, sie mit einem Küchentuch grob von Erde zu befreien und die Stielenden abzuschneiden. Danach werden die Pilze, je nach Größe, geviertelt oder gesechstelt und beiseite gestellt.
Hinweis: Achtet beim Kauf darauf, daß die Köpfe
möglichst geschlossen sind, dann sind die Pilze nicht so alt.

Die Tomaten werden unter fleißendem Wasser abgespült.

Eisregen dürfte vorbei sein, Zeit für das Tomatenmassaker!
Wichtig: Tomaten sind EMPFINDLICHES Gemüse. Seid daher vorsichtig mit der Songauswahl! "Hammer Smashed Face" von Cannibal Corpse ergab im Selbstversuch ein gesteigertes Agressionspotential, gefolgt von Tomatenbröckchen an Decke und Wänden. Fazit: zum Kochen ungeeignet. (Memo an mich selbst: Versuche es irgendwann NOCHMAL mit dem Song... Beim Plätten von Steaks könnte er durchaus nützlich sein...)

Lassen wir uns also von "Die by the Sword" in die richtige Stimmung versetzen, die Tomaten zu vierteln, die Kerne zu entfernen und das was übrig bleibt zu würfeln. Das mit den Kernen ist eine rein optische Spielerei, es sieht einfach besser aus wenn nachher NICHT tausende Tomatenkerne in der Sauce schwimmen.. Wer mag kann sie drin lassen, dann werden natürlich auch weniger Tomaten benötigt!

In der Zwischenzeit dürfte das Wasser kochen, Zeit für die Gnocchi!
Die werden einfach aus der Packung ins kochende Wasser gegeben und nach Packungsbeilage 1 Minute kochen lassen. Da Uhren lesen aber untrue ist, hier die Variante für Metaller: Gnocchi ins kochende Wasser geben, "We will rock you" auflegen und mitgröhlen, zu Beginn des Gitarrensolos den Topf vom Herd nehmen und die Gnocchi bei geschlossenem Deckel im heißen Wasser lassen bis ihr sie braucht.

Jetzt zu der Sauce!
Während die Gnocchi vor sich hin kochen habt ihr die Pfanne, mit der ihr die ganze Zeit eine Airguitar immitiert habt, auf den Herd gestellt und das Olivenöl darin erhitzt. Sobald Queen ihre Gitarren zersägt haben schmeißt ihr Amon Amarth in den Player und die Champignons in die Pfanne. Nicht verwechseln!!!
Wenn die Pilze hellbraun sind (Death in Fire.. *g*), gebt ihr die kleingehackte Knoblauchzehe, Rosmarin und Thymian hinzu.
Lasst das ganze noch etwa 2 Minuten köcheln (Herd etwas runterdrehen) und löscht es mit dem Weißwein ab. Jetzt die Gemüsebrühe hinzugeben. Wenn alles einmal aufgekocht hat, gebt ihr die Tomatenstücke und die Butter hinzu.
Nun wird erstmal mit Salz, Pfeffer und ETWAS Zucker abgeschmeckt. Hinweis 1: Die Sauce muß noch einkochen, das heist, die Gewürze konzentrieren sich noch! Lieber am Schluß etwas nachwürzen als jetzt alles passend abzuschmecken und dann nachher festzustellen, daß ihr nur noch Salz in der Pfanne habt! Also SPARSAM! Hinweis 2: Zucker mag zwar unpassend erscheinen, gehört aber eigentlich in JEDES Tomatengericht, ob das Bolognesesauce ist, oder eben mit Oliven und Pilzen... er rundet den Tomatengeschmack perfekt ab.

Jetzt wird alles langsam einkochen lassen. Das dauert etwas, also sollte hier Blackwater Park mit knapp 12 Minuten Spielzeit die richtige Wahl sein. Vergesst gelegentliches Umrühren nicht...
Solltet ihr euch langweilen, hackt die Petersilie für die Deko und deckt den Tisch.
Wenn die Sauce die richtige Dicke hat (das müsst IHR entscheiden, sie sollte schon ZIEMLICH dickflüssig sein, also lasst ne Menge Wasser verdunsten!), werden die Gnocchi in ein Sieb geschüttet, abtropfen lassen und in die Pfanne dazugegeben.
Alles ein mal durchrühren, noch ne Minute ziehen lassen, FERTIG!

Alles möglichst schnell servieren, Parmesan drüber hobeln (oder auch nicht), dann schmeckts am besten. Bestreut die Teller vorher mit gehackter Petersillie, das Auge isst schließlich AUCH mit.

Zum Essen läuft dann natürlich Knocking on Heavens door (Weil : Gnocchi, sprich Njocki ! Daher Gnocchi(ng) on Heavens Door.. *g*)

Als Getränk ist ein lieblicher bis halbtrockener Rotwein zu empfehlen, NATÜRLICH auch LIDL eingekauft.. *g*

Nachtrag:
    Das hier beschriebene Gericht wurde von mir persönlich getestet und für tauglich befunden. Eine anwesende Testperson zeigte nach Verzehr der Mahlzeit keine auffälligen Veränderungen, Stimmungsschwankungen, körperliche Schäden oder andere Anzeichen allgemeinen Unwohlseins.
    Das hier beschriebene Gericht fand sowohl bei mir als auch bei der (neutralen) Testperson vollen Zuspruch und kann daher uneingeschränkt zur Nachahmung empfohlen werden.
    Zum Aufwärmen am Folgetag ist die Sauce nur bedingt geeignet, sie zerfällt und wird unschön. Die Gnocchi dagegen können problemlos in der Pfanne angebraten und verzehrt werden.
    Tiefkühltaugglichkeit wurde nicht getestet, es blieb nichts übrig was man hätte einfrieren können... *ggg*

Kleine Ergänzung: Hab mal bei ner Fachfrau nachgefragt (meiner Mutter *ggg*)). Die meinte, man kann die Sauce sogar ganz PRIMA am andern Tag erwärmen, wenn man sie in der Pfanne lässt und einfach mit ein bisschen Wasser nochmal aufkocht. Hmmm... Vielleicht hätte ich die Pfanne dann nach dem Kochen von der heißen Platte nehmen sollen? *g*

GutenAppetit und viel Spaß beim Nachkochen!

Zuletzt bearbeitet von Der Schnitter am Fr 04.01.2008 23:47, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
Der Schnitter
NaturalBornGriller

Dabei seit: 21.07.2003
Ort: Saarland, Mitte links
Alter: 40
Geschlecht: Männlich
Verfasst Di 19.10.2004 16:38
Titel

Hells Kittchen - Kochen mit Heavy Metal

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Chinesisches Wok-Massacker (mit FLEISCH!)

Schweinefilet mit Äpfeln


Die Wahre Mission hinter diesem Gericht:
    Wer gerne mal was asiatisches Ausprobieren möchte landet meistens bei fertigen Frühlingsrollen oder bei dem klassischen Bami GoBANG (Rezept folgt sicher bald). Chinesische Küche hat aber viel mehr zu bieten, grade die süßen Komponenten passen sich so genial in das Gesamtbild ein daß eure Geschmacksknospen sich in einen kollektiven Moshpit verwandeln!

Besonderheiten:
    Ideales Gericht für das Frühjahr oder den Sommer, da sehr leicht und erfrischend. Allerdings ist kochen im Wok meiner Meinung nach erhöhter Schwierigkeitsgrad.
    Vorab: Am besten gelingt euch dieses Gericht wenn ihr irgendwo einen Wok organisieren könnt. Nur da erreicht ihr die benötigten Temperaturen und die kurze, schonende Garzeit. Eine beschichtete Pfanne mit hohem Rand erfüllt zwar auch ihren Zweck, aber sie wird nicht so heiß, darum werden die Garzeiten länger und die Äpfel können verkochen.
    Die Zutaten sind nicht gerade billig, das geb ich zu. Aber Preiselbeeren und Apfelkraut sind lange haltbar und können vielseitig verwendet wrden, ihr kauft also auf Vorrat.
    Zur Zubereitung sei gesagt: Hier ist perfekte Vorbereitung alles! Alle Zutaten müssen griffbereit und einsatzfertig vor euch stehen, denn das eigentliche Kochen geht so schnell daß ihr keine Zeit mehr habt auch nur eine Zwiebel zu suchen. Wer hier schlecht organisiert hat schon verloren.

Zutaten für 2 Personen:
    200 g Schweinefilets (nicht ganz so zart aber wesentlich günstiger ist ein ganz gewöhnliches Schnitzel. Klopft es platt, schneidet es in Streifen und keiner merkt den Unterschied...)
    2 mittlere Zwiebeln (ca 75 g)
    1 säuerlicher Apfel (Boskop geht hervorragend)
    2 EL Öl
    75 ml trockener Apfelwein, ersatzweise klare Brühe
    2 TL rheinisches Apfelkraut (gibt es bei Rewe, Minimal... Sieht ähnlich aus wie das Rübenkraut, geht auch prima als Brotaufstrich... Es bringt Geschmack in die Sache, also lasst es nicht weg, auch wenn es grauslich aussieht.. Lächel )
    1/2 Töpfchen Zitronenmelisse
    2 El Preiselbeerkompott (Auch der ist wichtig für den Geschmack, also REIN damit!)
    Salz, Pfeffer
    1 TL Speisestärke (Auch da kommt ihr nicht drum rum, die Stärke dient zum Abbinden und Eindicken der Sauce. Die Packung kostet vielleicht 60 Cent, dafür ist sie aber auch ein Jahr haltbar.. Wer weiß wann mans wieder braucht!)
    1 kl. Beutel Kroketten (für die Beilage)

Musikauswahl:

Ich kenne keine chinesischen Metalbands, daher dehne ich die Auswahl etwas aus (stilistisch wie auch geographisch). Ich empfehle also
    Deep Purple - Live in Japan
    Skorpions - Tokyo Tales
    oder den Soundtrack von "Ghost in the Shell"
    DIe Gruppe "Japanische Kampfhörspiele" halte ich für bedenklich... *g*
Ihr merkt was ich meine? *g* Bin aber für passende Tips durchaus dankbar!

Die Zubereitung:

Stufe Eins: Deckt den Tisch. Ihr werdet später nicht mehr dazu kommen, versprochen!
Stufe zwei: Den Backofen für die Kroketten vorheizen und für Musik sorgen. NOCH seid ihr im gemütlichen Teil, also wird Deep Purple durchaus in Ordnung gehen...
Das Fleisch wird gewaschen, mit Küchentuch trockengetupft und in gleichmäßig dünne Scheiben geschnitten. Wenn sie in den CD-Player passen sind sie zu dünn! Etwa 5 mm Dicke sind in Ordnung.
Die Äpfel werden gewaschen, geviertelt, entkernt und quer in Scheiben geschnitten. Auch die sollten etwa 5 mm dick sein.
Die Zwiebeln werden geschält und in Streifen geschnitten.
(Für die sentimentalen Metalheads unter euch kommt JETZT die große Stunde! Legt Manowars Hammerballade "Master of the Wind" ein und ihr könnt hemmungslos vor lauter Rührung Rotz und Wasser heulen und dabei alles auf die Zwiebeln schieben! Isses nich schön??)
Stufe zwei beginnt damit daß ihr die Kroketten in den Ofen schiebt.
Merkt euch gut die Garzeit auf der Packungsangabe! Ihr habt nicht sehr viel Zeit für die nächsten Handgriffe, denn exakt 10 Minuten vor fertig beginnt Stufe 3!!
Wenn ihr keinen Apfelwein habt sondern mit Brühe kocht, wird es JETZT Zeit die anzumischen und bereit zu stellen. Die Speisestärke wird in einer Tasse mit 2 EL Wasser verquirlt (keine Klümpchen lassen!) und bereitgestellt.
Ihr habt noch Zeit? Prima! Wechselt die CD und zupft die Blätter von der Zitronenmelisse.
Setzt den Wok auf den Herd und erhitzt das Öl.
Die letzten 10 Minuten... Stufe drei!
Ein letztes mal durchatmen ist angesagt, ihr werdet euch gleich 3 Paar Arme wünschen...
Die Fleischstückchen ins heiße Öl geben und unter ständigem Rühren hellbraun braten. Klingt einfach, oder? Tatsache ist, der Wok wird so heiß, daß das Fleisch sofort auf dem Boden festbrennt, wenn ihr nicht schneller rührt als Slayer auf die Drumms eindreschen! Das ist durchaus gewollt, so schließen sich die Poren schneller und das Fleisch bleibt saftig... Aber keine Panik, es löst sich später von ganz alleine wieder
Ist das Fleisch gar schiebt ihr es am Wokrand hoch und gebt die Zwiebelstreifen und die Apfelspalten hinzu. Die werden etwa 2 Minuten mitgedünstet, selbstverständlich auch unter ständigem rühren.
Nach 2 Minuten wird alles mit dem Apfelwein oder der Brühe abgelöscht (ihr sucht den Apfelwein, der eben noch auf der Ablage stand? DAS ist bedenklich, wir kochen doch MIT Alkohol, nicht UNTER Alkohol! Vielleicht nehmt ihr beim nächsten Mal die Brühe, die führt euch wenigstens nicht in Versuchung! *g*). Jetzt rührt ihr das Apfelkraut ein ( Ich WEIß wie das aussieht... Macht die Augen zu und rein mit dem Zeug!) und schmeckt mit Salz und Pfeffer ab. (Frei nach Trapper Toni : "Musse rühre, musse probiere...)
Bei schwacher Hitze lasst ihr jetzt alles 3 bis 4 Minuten garen...
Jetzt geht alles wieder ein wenig entspannter. Die Preiselbeeren werden unter das Gericht gerührt, die Speisestärke kommt auch mit bei (gleichmäßig verteilen!), alles wird noch ein mal zurz aufgekocht, bis die Sauce schön dickflüssig ist, die Zitronenmellisse wird untergemischt und BING! Jetzt seid ihr genau so fertig wie euer Hauptgang.
Heiß aus dem Wok serviert und die Kroketten dazu als Beilage bestreut ihr den Teller noch mit irgendwas grünem (ja, ich steh drauf.. *g*), z.B. Petersilie oder Zitronenmelisse, und dann kann serviert werden.
Guten Appetit!

Musik scheint mir hier fehl am Platze, denn meiner Meinung ist dieses geniale Gericht so dermaßen lecker, daß es absolute und ungeteilte Aufmerksamkeit verdient. Jeder der beim Essen stört wird stilecht der chinesischen Wasserfolter unterzogen... NACH dem Essen.
Man(n) muß Prioritäten setzen.

Nachtrag:
Dieses Gericht eignet sich hervorragend zum Aufwärmen und ist in vollem Umfang tiefkühltauglich (ausgenommen die Kroketten natürlich!!)
  View user's profile Private Nachricht senden
Kimmy

Dabei seit: 20.09.2002
Ort: kimland
Alter: 35
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Di 19.10.2004 17:25
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

schnitte, du bist der beste *Thumbs up!*
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
morfkor
Account gelöscht


Ort: -

Verfasst Di 19.10.2004 17:34
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

scheiße mit erdbeeren *Thumbs up!*
 
 
Ähnliche Themen Assoziale im MGi - Chatroom (Betrifft auch MGi Team!)
MGI Tauschecke
MGI-Moderatoren …
MGi-Chat
FormFiftyFive vs. Mgi
MGI Chat
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2, 3, 4 ... 9, 10, 11, 12, 13 ... 33, 34, 35, 36  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Off Topic - Diskussionsrunde


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.