mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di 06.12.2016 04:09 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: Wie Kündigung schreiben? vom 22.09.2006


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere -> Wie Kündigung schreiben?
Seite: Zurück  1, 2
Autor Nachricht
grafix

Dabei seit: 31.07.2006
Ort: Weserbergland
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 23.09.2006 14:40
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Eine Probezeit muss vereinbart werden. Ist sie vereinbart, gilt innerhalb der Probezeit eine Kündigungsfrist von zwei Wochen. Eine kürzere Kündigungsfrist in der Probezeit kann durch Tarifvertrag bestimmt werden oder einzelvertraglich bei Aushilfsarbeitsverhältnissen (bis 3 Monate) vereinbart werden. Eine weitere Ausnahme sind Betrieben mit weniger als 20 Arbeitnehmern.
Ist nichts vereinbart, gilt beiderseits (also auch für den Arbeitnehmer!) zwingend die Grundkündigungsfrist von 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats.
Guck rechts! Nachzulesen ist das alles in § 622 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch). Ein Blick in Gesetz oder Tarifvertrag schärft das Rechtsbewusstsein.
Einschreiben usw. sind nicht nötig, erhöhen lediglich die Beweiskraft, dass das Kündigungsschreiben zugegangen ist (für den Fall einer gerichtlichen Auseinandersetzung).
Da du die Kündigung schon abgeschickt hast und das Gespräch suchen willst, musst du sehen, was geschieht. Im Normalfall wird der Arbeitgeber kein gesondertes Interesse daran haben, dich halten zu wollen, frei nach dem Motto: Reisende soll man nicht aufhalten. Der eleganteste Weg wäre die Auflösung des Arbeitsverhältnisses in beiderseitigem Einvernehmen. Der Arbeitgeber kann natürlich theoretisch auf Vertragserfüllung bestehen oder dir mit Schadensersatz drohen. Diesen Schadensersatz müsste er aber genau quantifizieren und er hätte außerdem die Verpflichtung, alles zu unternehmen, um den ihm entstehenden Schaden so gering wie möglich zu halten.
Im Klartext bedeutet dies, dass ein Arbeitgeber nur in den seltensten Fällen eine Schadenersatzklage führen würde. Denn selbst wenn er vor Gericht gewinnen würde, ist der zu erwartende Schadenersatz so gering, dass Gerichts- und Anwaltskosten die Durchführung eines solchen Prozesses in aller Regel verbieten würden.
  View user's profile Private Nachricht senden
charon

Dabei seit: 23.01.2006
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 23.09.2006 15:40
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Selbst wenn es theoretisch machbar / erlaubt ist einfach so "abzuhauen" und die Kündigung per Post-It zu hinterlassen... Gerade in der Medienbranche, aber auch in allen Anderen, trifft man sich immer zweimal. Nicht nur seit es OpenBC gibt, kennt jeder jeden über wenige Ecken.

Also lieber schauen, dass man das richtig, nett und seriös macht. Dann kann es einem auch keiner übel nehmen.
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
grafix

Dabei seit: 31.07.2006
Ort: Weserbergland
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 23.09.2006 16:07
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Charon hat geschrieben:
Selbst wenn es theoretisch machbar / erlaubt ist einfach so "abzuhauen" und die Kündigung per Post-It zu hinterlassen... Gerade in der Medienbranche, aber auch in allen Anderen, trifft man sich immer zweimal. Nicht nur seit es OpenBC gibt, kennt jeder jeden über wenige Ecken.

Also lieber schauen, dass man das richtig, nett und seriös macht. Dann kann es einem auch keiner übel nehmen.


* Applaus, Applaus * Wie wahr! Aber offensichtlich ist die Kündigung schon raus ... daher mein Hinweis auf den elegantesten Weg (Vertragsauflösung) ... und die eventuellen rechtlichen Folgen. Das dieses Verhalten dem Arbeitgeber mehr als sauer aufstoßen dürfte, ist doch wohl klar.
Aber möglicherweise ist die Kündigung ja auch nur deswegen rausgeschickt worden, weil in einer Antwort eine sofortige Kündigungsfrist einfach behauptet wird ... bar jeden Wissens ... <-- Schuld!

Und um es klar zu sagen: Es ist nicht erlaubt!
  View user's profile Private Nachricht senden
charon

Dabei seit: 23.01.2006
Ort: -
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 23.09.2006 16:15
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Naja, ich denke schon du hast Recht, wenn du schreibst dass der Chef sich da vermutlich eh nicht auf einen Rechtstreit einlassen wird. Das lohnt nicht und er wird ihn ziehen lassen, vermutlich mit einer einfachen Vertragsauflösung. Das sollte man aber nicht mit einem Einverständnis zur Kündigung verwechseln. Den schlechten Eindruck hat man hinterlassen und der Schaden ist damit da. Naiv wenn man meint, dass das egal ist, weil man ja eine neue Firma hat.

Zuletzt bearbeitet von charon am Sa 23.09.2006 16:16, insgesamt 1-mal bearbeitet
  View user's profile Private Nachricht senden
grafix

Dabei seit: 31.07.2006
Ort: Weserbergland
Alter: -
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 23.09.2006 17:45
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Charon hat geschrieben:
Naja, ich denke schon du hast Recht, wenn du schreibst dass der Chef sich da vermutlich eh nicht auf einen Rechtstreit einlassen wird. Das lohnt nicht und er wird ihn ziehen lassen, vermutlich mit einer einfachen Vertragsauflösung. Das sollte man aber nicht mit einem Einverständnis zur Kündigung verwechseln. Den schlechten Eindruck hat man hinterlassen und der Schaden ist damit da. Naiv wenn man meint, dass das egal ist, weil man ja eine neue Firma hat.


Jo! Du hast völlig Recht. Ich wollte auch auf keinen Fall den Eindruck erwecken, als würde ich das Verhalten verteidigen. Mir ging es lediglich um eine sachliche Klarstellung. Und um eine Einschätzung der Sanktionsmöglichkeiten des Arbeitgebers – vor dem Hintergrund, dass das Arbeitsverhältnis erst eine Woche bestanden hat.

Und es hat mich ein wenig geärgert, wie leichtfertig in solch einer Angelegenheit hier "Ratschläge" erteilt werden. Ohne dass auch nur ein Funken tatsächliches Wissen dahintersteckt. Und vielleicht waren diese Ratschläge dann Auslöser der vorschnell ausgesprochenen Kündigung.

Aber gut, es muss jedem klar sein, dass man sich in einem solchen Forum keinen Rat holen kann. Und es hätte gereicht das "Orakel von Google" nach dem Thema Kündigungsfristen zu befragen ...
  View user's profile Private Nachricht senden
Angel_mona

Dabei seit: 23.09.2006
Ort: Wedel (bei Hamburg)
Alter: 28
Geschlecht: Weiblich
Verfasst Sa 23.09.2006 19:52
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Stuard hat geschrieben:
Bastiwelt hat geschrieben:
Kannst auch nen PostIt an den Monitor des Cheffes machen: "Bin weg. Komme nie wieder. Hier müffelts!"
Genauso gehts per SMS, Skype, ICQ, Rauchzeichen, Mittelfinger... in der Probezeit kannst du im Grunde einfach tschüss sagen und gehen.

Ich empfehle aber ein persönliches Gespräch mit netter Tonalität.



Ich habe jetzt erstmal eine Kündigung per Einschreiben und Rückscein geschickt und werde Montag ganz früh dort anrufen und das erklären.


Per Einschreiben / Rückschein?

Das kostet doch immer so um die 5€ ??

Warum nicht ein normaler Brief, bei einer Seite reichen 55cent von daher kannst du sicher sein, dass er richtig frankiert ist und somit zuviel Mühe...

lg


Mona
  View user's profile Private Nachricht senden
Lupusfried

Dabei seit: 17.01.2005
Ort: Daheim
Alter: 31
Geschlecht: Männlich
Verfasst Sa 23.09.2006 20:38
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

AdidasSuperstar hat geschrieben:
Hat sich nichtmal Lupussies neuer Grafiker mit den Worten "Ich bin mal nen Kaffee hohlen" verabschiedet???


Nö. Bei uns gibts kein muselmanisches Heißgetränk.
  View user's profile Private Nachricht senden
 
Ähnliche Themen Kündigung schreiben
Kündigung - was nun ?
kündigung
Kündigung
Kündigung als Jahrespraktikant
Wie schreibe ich eine Kündigung?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: Zurück  1, 2
MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.