mediengestalter.info
FAQ :: Mitgliederliste :: MGi Team

Willkommen auf dem Portal für Mediengestalter

Aktuelles Datum und Uhrzeit: So 11.12.2016 09:26 Benutzername: Passwort: Auto-Login

Thema: wettbewerbsverbot vom 10.01.2007


Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere -> wettbewerbsverbot
Seite: 1, 2  Weiter
Autor Nachricht
pixel
Account gelöscht Threadersteller


Ort: -

Verfasst Mi 10.01.2007 14:39
Titel

wettbewerbsverbot

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

erledigt

Zuletzt bearbeitet von am So 24.06.2007 11:00, insgesamt 2-mal bearbeitet
 
Zeithase

Dabei seit: 09.05.2005
Ort: Erfurt
Alter: 32
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 10.01.2007 15:08
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

http://de.wikipedia.org/wiki/Wettbewerbsverbot#Voraussetzungen

Ich kann nur empfehlen, in solchen Fällen einen Anwalt zu konsultieren.
  View user's profile Private Nachricht senden
Anzeige
Anzeige
Mac

Dabei seit: 26.08.2005
Ort: Köln
Alter: 55
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 10.01.2007 15:13
Titel

Re: wettbewerbsverbot

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

pixel hat geschrieben:
...
nun legt ihr chef ihr so ein formular bezüglich des wettbewerbsverbotes vor - das ganze ist für 2 jahre ausgelegt und er bezahlt ihr 50% des alten gehalts...
...


Das kommt 1: auf den Arbeitsvertrag an. Wenn im Arbeitsvertraqg nix über Wettbewerbsverbot steht, dann ist das Verhandlungssache. Wenn es im Vertrag steht, darf das auch nur räumlich begrenzt werden. Aber dann muss er dafür auch richtig löhnen. -> Anwalt hopp hopp
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
c_writer
Account gelöscht Threadersteller


Ort: -

Verfasst Mi 10.01.2007 15:20
Titel

Re: wettbewerbsverbot

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

pixel hat geschrieben:

nun stehen die fragen im raum ob er das überhaupt darf


Grundsätzlich ja, natürlich. Bis zu drei Jahre KV sind problemlos möglich, ggf. mehr.

Zitat:
und ob sie unterschreiben muss.


Kommt darauf an ...

Zitat:
hätte er das ganze nicht schon vorher mit ihr klären müssen? also bevor sie überhaupt das arbeitsverhältnis einging?


Kennst Du ihren Arbeitsvertrag? Steht da nichts drin? Normalerweise tut es das. Nochmal genau durchlesen und ggf. mit einem auf Arbeitsrecht spezialisierten RA beraten - speziell, was den Umfang des KV (Konkurrenzverbot) angeht.

Zitat:
soll sie die nächsten zwei jahre als putzfrau durch leben gehen oder was?


Also erstmal bekommt sie ja 50% ihres letzten Gehaltes für's Nichtstun. Soo unverschämt ist das ja nun nicht ... Und dann kommt es eben darauf an, wie umfangreich das KV ist. Wie gesagt, Arbeitsvertrag und RA zu Rate ziehen.

Zitat:
die agentur war noch nicht mal besonders groß - 20 angestellte...


Na und? Es gibt Agenturen mit 5 Leuten, die internationale Millionenetats handeln ...

c_writer
 
Touny

Dabei seit: 14.07.2005
Ort: Aachen
Alter: 28
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 10.01.2007 15:44
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

Ne Frage nebenher: So wird ihr doch generell verboten, in ihrem erlernten Gewerbe weiterzuarbeiten, oder? 2 Jahre sind ne verdammt lange Zeit Au weia!
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
c_writer
Account gelöscht Threadersteller


Ort: -

Verfasst Mi 10.01.2007 15:50
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

touNy hat geschrieben:
Ne Frage nebenher: So wird ihr doch generell verboten, in ihrem erlernten Gewerbe weiterzuarbeiten, oder? 2 Jahre sind ne verdammt lange Zeit Au weia!


Das wäre nach § 74a Abs. 1 HGB unzulässig, das Wettbewerbs- oder Konkurrenzverbot muss verhältnismäßig sein.

Aber niemand hier weiss wirklich, wie der Wortlaut und entsprechend der Umfang des Konkurrenzverbots im konkreten Fall sind ...

c_writer
 
pixel
Account gelöscht Threadersteller


Ort: -

Verfasst Mi 10.01.2007 16:01
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

vielen dank für die vielen reaktionen!
natürlich geht sie zu einem anwalt - hat jedoch erst nächste woche nen termin.

ich verstehe das einfach nicht! habt ihr alle dieses nachträgliche wettbewerbsverbot in eurem arbeitsvertrag mit drin?
ich kenne leider auch nicht den genauen wortlaut - nur das was sie mir am telefon erzählt bzw. ins ohr geheult bzw. gekreischt hat. * Nee, nee, nee *

es ist doch klar, dass in einem arbeitsvertrag ohne besondere vereinbarungen der arbeitnehmer zum arbeitgeber nicht in konkurrenz treten darf - aber muss dieses natchträgliche wettbewerbsverbot nicht schon im eigentlichen arbeitsvertrag benannt werden?

pixel
 
beeviZ

Dabei seit: 30.09.2002
Ort: Dortmund
Alter: 23
Geschlecht: Männlich
Verfasst Mi 10.01.2007 16:07
Titel

Antworten mit Zitat Zum Seitenanfang

gefährliches halbwissen meinerseits: soweit ich mich erinnere muss sie den wisch überhaupt nicht unterschreiben wenns nicht eh schon vorher im arbeitsvertrag verankert war. sollte sie aber dennoch unterschreiben bekommt sie die 50% vom letzten gehalt zusätzlich zum arbeitslosengeld dazu. wenn sie also 2 jahre lang nichts tun will und arbeitslosengeld + 50% vom alten gehalt haben will sollte sies tun *zwinker*

ob das mal so gut is sei dahingestellt ...
  View user's profile Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Seite: 1, 2  Weiter
MGi Foren-Übersicht -> Beruf und Karriere


Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.